All Elite Wrestling (AEW): Nächste Events, Roster, Titel, TV-Show und mehr im News-Ticker Empfehlung

  • 12 Juli, 2019
  • geschrieben von 
  • Gelesen 17867 mal
  • Artikel bewerten
    (2 Stimmen)

All Elite Wrestling ist da! Cody Rhodes, die Young Bucks Matt und Nick Jackson und ihre Gruppierung The Elite haben Neujahr 2019 bekanntgegeben, dass ihre eigene Wrestling-Promotion AEW an den Start geht. Inzwischen sind mit AEW Double Or Nothing und Fyter Fest die erste Shows Geschichte. Jetzt stehen die nächsten Events an: Fight for the Fallen und All Out. Alles das und mehr im News-Ticker.

Das bisherige Roster von All Elite Wrestling (AEW):

  • Männer: Cody Rhodes, Young Bucks (Matt Jackson & Nick Jackson), Kenny Omega, Hangman Adam Page, Chris Jericho, Pac, SoCal Uncensored (Christopher Daniels, Frankie Kazarian, Scorpio Sky), Joey Janela, Maxwell Jacob Friedman (MJF), Jungle Boy, Lucha Brothers (Pentagon Jr. & Fenix), Jimmy Havoc, Trent Beretta, Chuck Taylor (Chuckie T), Sammy Guevara, Sonny Kiss, Cima, Brandon Cutler, Kip Sabian, Michael Nakazawa, Ace Romero, Dustin Rhodes (ehemals Goldust), Peter Avalon, Private Party (Isiah Kassidy & Marq Quen), Jack Evans, Angelico, Shawn Spears (ehemals Tye Dillinger), Luchasaurus, The Dark Order (Evil Uno & Player Dos, ehemals Super Smash Bros.)
  • Frauen: Brandi Rhodes, Dr. Britt Baker, Penelope Ford, Aja Kong, Yuka Sakazaki, Kylie Rae, Nyla Rose, Bea Priestley, Allie, Hiraku Shida, Leva Bates (ehemals Blue Pants)

Schon gelesen? Zeit, Geschichte zu schreiben – ein Kommentar zur Debüt-Show von All Elite Wrestling

News-Update vom 12. Juli 2019:

Young Bucks und Kenny Omega hätten fast bei WWE unterschrieben

Um ein Haar wäre alles anders gekommen. Dann hätte es All Elite Wrestling nie gegeben, und die Young Bucks wären gemeinsam mit Kenny Omega bei der WWE gelandet. Das haben Matt und Nick Jackson jetzt in einem Interview mit Journalist Chris Van Vliet verraten. „Wir haben ohne Ende mit ihnen geredet“, sagte Matt über die Verhandlungen mit der WWE, und beinahe hätten sie zugesagt.

Doch gerade rechtzeitig sei Tony Khan mit einem eigenen Angebot vorstellig geworden. Der Milliardärssohn wollte die neue Promotion an den Start bringen und stattete die Bucks mit allen Freiheiten aus. „Dazu konnte man nicht Nein sagen“, erklärte Matt Jackson. Vom Wechsel zur WWE seien sie ohnehin nicht wirklich überzeugt gewesen. Die WWE hätte ihnen sogar einen reduzierten Tourplan angeboten, doch die Zahl an Auftritten sei für die jungen Familienväter immer noch unvorstellbar hoch gewesen.

CM Punk zu All Elite Wrestling? Young Bucks in Gesprächen mit Ex-WWE-Superstar

Die Fans wünschen sich CM Punk, auch die Verantwortlichen wollen CM Punk. Doch CM Punk bei All Elite Wrestling? Das ist offenbar noch in weiter Ferne. „Natürlich wollen wir, dass er zu uns kommt“, sagte Nick Jackson bei Chris Van Vliet. „Im Moment glaube ich allerdings nicht, dass er will.“

Sein Bruder Matt spreche „die ganze Zeit“ mit CM Punk. Doch es ist mehr als fraglich, ob der Ex-WWE-Superstar, der vor fünfeinhalb Jahren das Wrestling-Business zornig und ausgebrannt hinter sich gelassen hatte, wirklich nochmal zurück in den Ring will. „Professional Wrestling ist die anstrengendste Sache, die es auf der Welt gibt“, sagt Matt Jackson, man könne nicht von heute auf morgen wieder einsteigen. „Man muss es wirklich wollen. Das ist seine Entscheidung.“ Zur Erinnerung: Vor einigen Monate hatten CM Punk immerhin mal einen kleinen geheimen Wrestling-Auftritt unter einer Maske bei einem Indy-Event.

Kommt PAC noch zu AEW? Ja, sagen die Young Bucks

Auf einem guten Weg ist allerdings inzwischen wieder der Sprung von PAC zu All Elite Wrestling. „Er kommt – irgendwann“, sagte Matt Jackson. „Wir sind bei 99 Prozent.“ Die Personalie habe eine hohe Priorität auf der Checkliste der Bucks. Es gehe vor allem darum, die Kalender aufeinander abzustimmen, ergänzte Nick Jackson.

PAC, der in der WWE als Neville bekannt war, hatte eigentlich schon zu Double Or Nothing an Bord sein sollen, doch sagte angeblich wegen kreativer Differenzen ab. Berichten zufolge wollte der Engländer, zumindest so lange er Open the Dream Gate Champion von Dragon Gate ist, in einer geplanten Fehde gegen Kenny Omega nicht verlieren.

News-Update vom 30. Juni 2019:

AEW Fyter Fest - die Ergebnisse zur zweiten Show von All Elite Wrestling

Die zweite Show von All Elite Wrestling ist Geschichte. AEW Fyter Fest ging in der Nacht von 29. auf 30. Juni 2019 über die Bühne. Auf der Card standen unter anderem Cody Rhodes vs. Darby Allin, The Elite (Young Bucks & Kenny Omega) vs. Lucha Bros. (Pentagon Jr. & Rey Fenix) & Laredo Kid und ein brutaler Main Event: Jon Moxley vs. Joey Janela. Insgesamt war es wieder eine starke Show, die gute Kritiken bekommen hat. Hier findet ihr die Ergebnisse zu AEW Fyter Fest 2019.

News-Update vom 18. Juni 2019:

All Elite Wrestling: Ticket-Nachfrage auf AEW All Out größer als zu WWE WrestleMania

Der Hype um All Elite Wrestling nimmt gigantische Dimensionen an. Das beweist die Nachfrage nach Tickets für All Out, dem großen Pay-per-View im August. Das 11.000 Plätze fassende Sears Centre in Chicago (Illinois) war innerhalb von 15 Minuten ausverkauft, angeblich sollen zeitweise mehr als 70.000 Menschen online in der Warteschleife für Eintrittskarten gesteckt haben, angeblich hätte AEW locker mehr als 100.000 Tickets für das Event verkaufen können.

Noch nie hätten so viele Menschen Tickets für ein Wrestling-Event haben wollen, berichtet Dave Meltzer vom Wrestling Observer. Der Journalist behauptet, AEW hätte theoretisch sagenhafte 137.600 Tickets verkaufen können. Der Run auf All Out sei noch größer gewesen als auf WrestleMania, die jährliche Mega-Show von Marktführer WWE. Dabei stehen bisher erst zwei Matches für All Out fest: Chris Jericho vs. Adam Page um die AEW World Championship und Jon Moxley vs. Kenny Omega.

Turnier um AEW World Tag Team Championship - Women's Tag Team Division in der Planung

Wie viele und welche Titel wird es bei All Elite Wrestling geben? Das ist bisher ein gut gehütetes Geheimnis. Abgesehen von der bei Double Or Nothing schon vorgestellten AEW World Championship (und einer AEW Women's World Championship, die bei All Out präsentiert wird) konnten Fans bisher nur vermuten und raten, welche Titel die neue Wrestling-Promotion an den Start bringen wird. Inzwischen herrscht auch zuehmende Klarheit über zwei weitere Meisterschaften: Es soll Tag Team Titles für Männer und Frauen geben.

Zunächst sind wohl die Männer dran. Für All Out, den großen Pay-per-View im August, hat All Elite Wrestling jetzt ein Turnier um die AEW World Tag Team Championship angekündigt. So viel ist bekannt: SCU (Frankie Kazarian & Scorpio Sky), die Best Friends (Trent Beretta & Chuck Taylor) und Private Party (Marq Quen & Isiah Kassidy) treten in der Pre-Show von Fyter Fest Ende Juni in einem Match an, die Gewinner bekommen bei All Out ein Freilos in der ersten Turnier-Runde. Wie viele und welche Teams teilnehmen und ob die Champions auch direkt bei All Out ermittelt werden, bleibt abzuwarten.

Auf längere Sicht plant AEW auch mit einer Women's Tag Team Championship. Das hat AEW-Präsident Tony Khan jetzt im Podcast von Stone Cold Steve Austin verraten. „Wir werden einen Women's Tag Team Title etablieren und fokussieren uns auf die Women's Singles und Tag Team Title“, sagte Khan. Insgesamt sei der Plan, bei Männern und Frauen die besten World Championships im Singles- und Tag-Team-Bereich aufzubauen.

News-Update vom 31. Mai 2019:

Nächste Shows von AEW: Fyter Fest, Fight for the Fallen, All Out

Mit Double Or Nothing hat die All Elite Wrestling seine erste Großveranstaltung hinter sich gebracht, und nach der famosen Premiere sind viele Wrestling-Fans heiß auf die nächsten AEW-Shows. Drei Events sind aktuell über den Sommer angekündigt:

Für alle drei Shows sind jetzt schon einige große Matches angekündigt. Allen voran: Chris Jericho vs. Hangman Adam Page bei All Out im August, dem ersten Match um die neue AEW World Championship. Jericho und Page hatten sich ihre Plätze als Number One Contender mit ihren Siegen bei AEW Double Or Nothing gesichert. Wer wird erster AEW World Champion?

Beim Juni-PPV Fyter Fest richten sich ganz viele Augen auf Jon Moxley (ehemals Dean Ambrose in der WWE), der nach dem Überraschungs-Debüt am Ende von Double Or Nothing sein erstes Match für AEW bestreiten wird. Sein Gegner wird Bad Boy Joey Janela. Auch interessant: The Elite, namentlich: Kenny Omega und die Young Bucks Matt Jackson und Nick Jackson, treffen in einem Six Man Tag Team Match auf die Lucha Brothers Pentagon Jr. und Rey Fenix sowie einen weiteren Partner, der zunächst PAC sein sollte, es aber wohl doch nicht wird.

Im Juli gibt es bei Fight for the Fallen ein Match, auf das sich DoN-Zuschauer ganz besonders freuen dürften: Nach ihrem Fünf-Sterne-Match auf der Meltzer-Skala treten nun Cody und Dustin Rhodes nicht gegeneinander, sondern miteinander an. In einem Tag Team Match treffen die Söhne des American Dream Dusty Rhodes auf die Young Bucks. Auf der Card stehen bisher außerdem Kenny Omega vs. Cima und das AEW-Ring-Debüt von Brandi Rhodes, die auf Allie trifft.

News-Update vom 26. Mai 2019:

AEW Double Or Nothing - überragende PPV-Premiere von All Elite Wrestling - Jon Moxley feiert Debüt

All Elite Wrestling hat mit Double Or Nothing einen überragenden ersten PPV veranstaltet, überzeugte mit vielen athletisch hochklassigen Matches wie dem Tag Team Match zwischen den Young Bucks und den Lucha Brothers, einem emotionalen Kracher Cody vs. Dustin Rhodes und einem starken Main Event zwischen Chris Jericho und Kenny Omega. Außerdem feierte überraschend der ehemals in der WWE als Dean Ambrose bekannte Jon Moxley sein AEW-Debüt.

Moxley hat einen mehrjährigen Vertrag bei AEW unterschrieben und wird (trotz einiger Indy-Bookings) Vollzeit für die neue Promotion aktiv sein. Das teilte AEW-Präsident Tony Khan mit. Moxley soll beim Event Fyter Fest am 29. Juni in Daytona Beach (Florida) sein erstes Match bestreiten. Der Gegner ist noch nicht bekannt.

Mehr dazu hier: AEW Double Or Nothing 2019 – Ergebnisse und Ereignisse zum ersten PPV von All Elite Wrestling

Hier weiterlesen: Dean Ambrose wird wieder zu Jon Moxley – AEW-Debüt bei Double Or Nothing!

News-Update vom 22. Mai 2019:

AEW World Championship: Erste Details zum großen Titel

Keine Wrestling-Promotion ohne World Championship - das gilt auch für All Elite Wrestling. Noch gibt es den Titel nicht, der erste Pay-per-View Double Or Nothing findet ohne großes Titelmatch statt. Doch wie jetzt bekannt wird, werden bei der Show am 25. Mai 2019 ganz entscheidende Weichen auf dem Weg zum ersten AEW Champion gestellt.

Bei Double Or Nothing werden die ersten Herausforderer auf die AEW World Championship ermittelt. Das teilte die Promotion mit. Den einen Spot bekommt der Gewinner des Main Events zwischen Kenny Omega und Chris Jericho. Der zweite Number One Contender wird der Sieger der Casino Battle Royal aus der frei empfangbaren Pre-Show The Buy-in. Wann und wo dann das Titel-Match stattfindet, ist noch nicht bekannt.

News-Update vom 15. Mai 2019:

AEW bekommt TV-Show bei TNT - Streaming in Deutschland via FITE.tv

Die Spatzen pfiffen es schon seit einigen Wochen von den Dächern, jetzt ist es offiziell: All Elite Wrestling hat eine Kooperation mit WarnerMedia abgeschlossen und damit einen großen TV-Deal klargemacht: AEW bekommt einen wöchentlichen Live-Sendeplatz bei TNT, dem einstigen Heimatsender von World Championship Wrestling (WCW), dem früheren WWE-Konkurrenten von Medienmogul Ted Turner.

Noch ist nicht genau bekannt, wann es losgeht, an welchem Wochentag die TV-Show ausgestrahlt wird und wie sie heißen wird. Bestätigt ist nun aber immerhin: Noch dieses Jahr fällt der Startschuss. Und es geht nicht nur um Fernsehen, sondern auch um Streaming. Plattform dafür wird zumindest in den USA B/R Live. Dort wird auch der erste Pay-per-View Double Or Nothing zu sehen sein. In England und im ganzen Vereinigten Königreich kooperiert AEW mit ITV.

Streaming-Partner in Deutschland wird zumindest für Double Or Nothing FITE.tv. Dort wird die Show (Pre-Show ab 1 Uhr, Haupt-Show ab 2 Uhr) live übertragen und anschließend on demand verfügbar sein. Der Pay-per-View kostet hierzulande 19,99 Dollar, also nach aktuellen Kurs knapp 18 Euro. Das berichtet Power-Wrestling. Mit dem Preis sind deutsche Fans gut bedient. In den USA soll der PPV 49,99 Euro kosten.

AEW-Konzept: Weniger Soap, mehr Sport

Das alles hat AEW via Pressemitteilung bekanntgegeben. Darin umrissen die Macher auch genauer das Konzept, das sie sich für AEW vorstellen. Und das heißt: weniger Soap, mehr Sport. Konkret: „AEW bietet Fans weniger gescriptetes, soapiges Drama und mehr Athletik und echte Sportanalyse.“ Wrestler sollen künftig mehr Freiheiten haben, sich und ihre Charaktere zu entfalten. Außerdem werden intensiv wie nie zuvor Statistiken eingesetzt - weit über Siege und Niederlagen hinaus.

Wrestling-Fans wollten - und brauchten - schon viel zu lange etwas Anderes, Authentischeres und Besseres“, sagt AEW-Geldgeber und -Präsident Tony Khan. „AEW ist mehr als Wrestling. Es ist eine Bewegung, angetrieben von Wrestling-Fans, die unterversorgt und vielleicht sogar enttäuscht sind von dem, was die Branche in den letzten Jahren produziert hat.“

News-Update vom 1. Mai 2019:

Dean Ambrose wird zu Jon Moxley - Spekulationen um AEW Double Or Nothing

Dean Ambrose hat die WWE verlassen und ist ab sofort wieder unter seinem Indy-Namen Jon Moxley unterwegs. Seinen Neustart hat er in einem spektakulären Video auf Twitter öffentlich gemacht - und dabei auch die Spekulationen um einen Wechsel zu All Elite Wrestling und einen Auftritt bei AEW Double Or Nothing kräftig angeheizt.

Schon gelesen? Undertaker sagt bei AEW-nahem Starrcast II ab: WWE verhindert brisanten Auftritt am Tag von Double Or Nothing

News-Update vom 21. April 2019:

Goldust verlässt WWE: Cody vs. Dustin Rhodes bei Double Or Nothing

Das ist eine ganz besondere Neuverpflichtung, das wird ein ganz besonderes Match bei Double Or Nothing: Goldust hat seinen Vertrag bei der WWE auslaufen lassen und wechselt zu AEW. Beim ersten PPV von All Elite Wrestling trifft er als Dustin Rhodes nun auf seinen Bruder Cody Rhodes. Das Match hat die Promotion am Ostersonntag vermeldet.

In einem dokumentarisch produzierten Video-Clip mit Dustin Rhodes bewirbt AEW das Match zwischen den beiden so unterschiedlichen Söhnen des American Dream Dusty Rhodes. Es ist die erste wirklich große Bruder-Fehde zwischen den beiden als Cody und Dustin Runnels geborenen Männer. Mehr zum Thema: AEW Double Or Nothing: Card und Infos.

News-Update vom 5. April 2019:

AEW: Wöchentliche TV-Show ab Oktober?

Mit Jahresbeginn wurde All Elite Wrestling gegründet, im Mai soll mit Double Or Nothing die erste Show über die über die Bühne gehen. Und dann? Bisher herrscht für Fans dahingehend Unklarheit. Doch der kürzlich verpflichtete Berater und Kommentator Jim Ross hat jetzt ein Geheimnis gelüftet.

AEW werde im Oktober 2019 mit einer wöchentlichen zweistündigen TV-Show an den Start gehen, verriet Ross im Interview mit WFAN Radio. Noch ist unklar, auf welchem Sender das Programm laufen soll, Ross sprach allerdings von einem „major cable network“.

News-Update vom 3. April 2019: 

Jim Ross, Justin Roberts und Alicia Atout unterschreiben bei AEW - Rekord-Vertrag für Kommentator

All Elite Wrestling hat wieder einen personellen Coup gelandet: Mit Jim Ross holt sich die neue Promotion die bekannteste Stimme des Wrestlings an Bord. Good Ol' JR verlässt für seinen neuen Job die WWE, wo er in den vergangenen Jahren kaum noch eingesetzt wurde. Sein Vertrag beim Marktführer war ausgelaufen.

Bei AEW unterschreibt der 67-jährige Ross den laut Pressemitteilung „lukrativsten Kommentatoren-Deal der Wrestling-Geschichte“. Das Arbeitspapier soll über drei Jahre laufen. JR bekommt außerdem einen hochrangigen Posten hinter den Kulissen. Als „Senior Advisor“ soll er den Führungsstab um Präsident Tony Khan und die Vize-Präsidenten Cody Rhodes, Kenny Omega sowie Matt und Nick Jackson beraten.

Spannend auch die weiteren Broadcast-Personalien, die AEW jetzt bestätigt hat: Weitere Kommentatoren werden Excalibur (Ex-Wrestler, PWG-Gründer,Play-by-Play-Kommentator) und Radiomoderator Alex Marvez. Ringsprecher wird der von WWE bekannte Justin Roberts. Alicia Atout (ehemals Impact Wrestling) wird Backstage-Interviewerin.


News-Update vom 8. Februar 2019:

Kenny Omega unterschreibt bei AEW - und wird auch Executive Vice President

Da ist die Nachricht, auf die die Wrestling-Welt gewartet hat: Kenny Omega hat einen Vertrag bei AEW unterschrieben! Der Indy-Megastar, der bis Anfang Februar an New Japan Pro Wrestling (NJPW) gebunden war, hatte seinen ersten Auftritt bei Ticket-Announcement-Party für Double Or Nothing. Omega sagte, dass er und seine Freunde nun zeigen werden, was es heißt, die Welt zu verändern („change the world“).

Omega erklärte, dass er den AEW-Vertrag tatsächlich erst am Donnerstagmorgen unterschrieben habe. Genau wie Cody Rhodes und die Young Bucks wird auch Omega ein Executive Vice President der neuen Promotion, dabei bleibt er aber Vollzeit-Wrestler. Und bei Double Or Nothing geht es für ihn bereits in die Vollen: Omega wurde beim Ticket-Event von Chris Jericho konfrontiert, jetzt steht bereits ihr großes Re-Match fest. Bei Wrestle Kingdom 12 hatten sich Jericho und Omega bereits einmal in einem Fünf-Sterne-Match gegenübergestanden.


News-Update vom 8. Februar 2019:

Card zu AEW Double Or Nothing - Erste Matches stehen fest

Double Or Nothing, der erste PPV seit AEW-Gründung, wird am Samstag, 25. Mai 2019, aus der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas über die Bühne gehen. Jetzt stehen die ersten Matches fest - und die sehen schon verdammt interessant aus. Die bisherige Card:

Kenny Omega vs. Chris Jericho

Hangman Adam Page vs. PAC

Young Bucks (Matt Jackson & Nick Jackson) vs. Lucha Brothers (Pentagon Jr. & Fenix)

SCU (Christopher Daniels, Frankie Kazarian & Scorpio Sky) vs. CIMA & zwei Partner von OWE

Angedeutet wurden außerdem die Matches Aja Kong vs. Yuka Sakazaki und Kylie Rae vs. Nyla Rose. Auftreten sollen auch Cody Rhodes, Brandi Rhodes, MJF, Sammy Guevara, Sonny Kiss und die Best Friends Beretta und Chuck Taylor.

Mehr zu Double Or Nothing und die sich laufend aktualisierende Card gibt es hier.


News-Update vom 6. Februar 2019:

Jimmy Havoc unterschreibt bei AEW

Der nächste Neuzugang fürs AEW-Roster steht fest: Jimmy Havoc unterschreibt bei der neuen Wrestling-Promotion. In der Vergangenheit war der Engländer für viele verschiedene Ligen aktiv, Erfolg fand er unter anderem bei Progress Wrestling, wo er die Progress Championship gewann. Der 34-Jährige geht aber offenbar nicht exklusiv zu AEW. Wie Court Bauer, Boss von Major League Wrestling, auf Twitter erklärte, wird Havoc auch 2019 für MLW auftreten.

News-Update vom 4. Februar 2019:

Lucha Brothers Pentagon Jr. und Fenix zu AEW?

Hat sich All Elite Wrestling die Dienste der Lucha Brothers gesichert? Cody Rhodes und die Young Bucks haben dem Indy-Event „Come Hell or High Water“ einen Überraschungs-Besuch abgestattet. Im Main Event hatten es Christopher Daniels und Kazarian, die bereits zu AEW gehören, mit Pentagon Jr. und Fenix zu tun. Und nach dem Match machten die AEW-Oberen den Lucha Bros ein Angebot.

Die vor Publikum im Ring gestellte Frage: „Warum kommt ihr nicht zu AEW?“ Kurz darauf schüttelten die Mexikaner die Hände der Young Bucks. Es sieht also sehr danach aus, dass die Lucha Bros demnächst auch bei AEW auftauchen würden. Laut „Lucha Central“ hätten Pentagon Jr. (auch bekannt als Penta El Zero M oder Pentagon Dark) und Fenix aber keinen Exklusiv-Deal mit der neuen Promotion abgeschlossen.

Das mexikanische Tag Team arbeitet aktuell etwa für AAA, CMLL, Lucha Underground (sofern es eine weitere Staffel gibt) und Impact Wrestling. Ihr Engagement bei MLW scheint derweil zu enden. MLW-Boss Court Bauer hat Pentagon und Fenix auf Twitter für ihre Arbeit gedankt und ein paar Worte gesprochen, die nach Abschied klangen. Es gilt unter Beobachtern als sehr wahrscheinlich, dass die Lucha Bros bei AEW Double Or Nothing auftreten werden.



News-Update vom 12. Januar 2019:

WWE wollte AEW-Gründung verhindern - mit Mega-Angeboten an Cody und die Young Bucks

Die WWE hat offenbar große Anstrengungen unternommen, um AEW auszuschalten, bevor die neue Konkurrenz überhaupt aus der Wiege gehoben war. Ganz offensichtlich um die Gründung der Promotion zu verhindern, wollte der Wrestling-Marktführer die Köpfe hinter AEW selber unter Vertrag nehmen - und hat dafür angeblich absolute Mega-Angebote vorgelegt.

Wie Dave Meltzer von Wrestling Observer berichtet, wollte die WWE Cody Rhodes und die Young Bucks mit Verträgen ausstatten, die dem von AJ Styles ähneln. Der ehemalige WWE Champion, der den Titel fast komplett durch 2018 trug, soll laut „Forbes“ letztes Jahr 3,5 Millionen Euro verdient haben und damit der Spitzenverdiener hinter den Top-Leuten John Cena, Brock Lesnar und Roman Reigns gewesen sein.

Kurios: Angeblich hätten die Bucks sogar eine Klausel zugestanden bekommen, wonach sie den Drei-Jahres-Vertrag schon nach einem halben Jahr hätten quittieren können, wenn es ihnen bei der WWE nicht gefällt. Das Duo hätte auch ihre Youtube-Show „Being The Elite“ mit zur WWE bringen können, die hätte dann einen festen Platz auf dem WWE Network gefunden. Auch Hangman Adam Page hätte einen besonderen Deal bekommen: Der 27-Jährige hatte bei NXT starten sollen, dort aber bereits das Geld eines Main-Roster-Superstars verdient.

Über zwölf Stunden soll die Elite mit Triple H verhandelt haben, das Ergebnis ist bekannt. Übrigens soll inzwischen auch Kenny Omega ein Angebot der WWE ausgeschlagen haben. Damit wäre AEW als sein Ziel endgültig klar, wenn am Monatsende sein Vertrag bei New Japan Pro Wrestling ausläuft. Eine weitere Vertrags-Notiz: Chris Jericho hat bei AEW angeblich den lukrativsten Vertrag seiner Wrestling-Karriere unterschrieben. Wie hoch genau sein Gehalt ausfällt, ist bisher nicht bekannt. Laut dem Wrestling Observer darf Jericho neben AEW auch weiter für NJPW und bei seiner Rock- und Wrestling-Kreuzfahrt („Jericho Cruise“, „Rock 'N' Wrestling Rager At Sea“) auftreten.

News-Update vom 8. Januar 2019:

Pressekonferenz in Jacksonville - Datum für Double or Nothing steht - Jericho und Pac im Roster

Die Pressekonferenz in Jacksonville bringt viele, viele Neuigkeiten über All Elite Wrestling - und die ersten ganz fetten Namen für das Roster.

  • Double or Nothing steigt am 25. Mai 2019. Austragungsort ist die MGM Grand Garden Arena in Las Vegas.
  • Wer dem Roster angehören wird: Chris Jericho, Pac (ehemals Neville), Joey Janela (mit Penelope Ford) und Maxwell Jacob Friedman (MJF). Und falls es noch nicht jedem klar war: Christopher Daniels, Frankie Kazarian und Scorpio Sky sind genauso offiziell dabei wie Cody und Brandy Rhodes, die Young Bucks und Adam Page.
  • AEW wird eine Women's Division haben. Der erste Name ist auch bereits fix: Dr. Britt Baker unterschreibt bei AEW.
  • Die zweite AEW-Show wird in Jacksonville über die Bühne gehen, hat aber noch kein Datum. Ein Großteil der Einnahmen dieser zweiten Show soll an Opfer von Waffengewalt gespendet werden.
  • OWE wird für AEW angekündigt - Oriental Wrestling Entertainment aus China. „Cirque de Soleil trifft auf Kung fu trifft auf Lucha Libre“, so verspricht es Matt Jackson.
  • Wrestler sollen bei AEW besser verdienen, kündigt Cody Rhodes an. „Denn glückliche Wrestler bedeutet glückliche Fans. Und die Fans stehen an erster Stelle.“ Wrestler und Wrestlerinnen sollen auf einem Niveau bezahlt werden.
  • Chris Jericho legt einen Überraschungsauftritt bei der Pressekonferenz hin - und sagt, er sei „All In“! Er gehe nicht wegen des Geldes zu AEW (davon habe er genug), sondern weil er Bock auf etwas Neues hat.
  • Ebenfalls eine Überraschung: Ex-WWE-Wrestler Pac (ehemals Neville) legte sich bei der Pressekonferenz mit Adam Page an.
  • Billy Gunn wird Producer hinter den Kulissen von AEW.


News-Update vom 8. Januar 2019:

Investor verspricht Weltklasse-Roster und hofft auf „goldene Ära“

Milliardär Shad Khan hat in einem Statement bestätigt, dass er der Haupt-Investor von All Elite Wrestling ist, während sein Sohn Tony Khan eine Führungsrolle in der neuen Wrestling-Promotion einnimmt. Shad Khan bezeichnete sich als Unterstützer und betonte, dass AEW streng getrennt von seinen anderen Unternehmungen sei. Khan ist Besitzer des NFL-Teams Jacksonville Jaguars und des Fußballclubs FC Fulham.

Tony Khan, selbst Wrestling-Fan seit Kindestagen, verspricht den Fans ein Weltklasse-Roster: „AEW wird mit einem Roster mit den Top-Wrestlern der Welt an den Start gehen“, heißt es in einem Statement. Im AEW-Ring werde es einige der intensivsten und schnellsten Matches geben, die es je gegeben hat. Das Ziel: „eine wahrhaft goldene Ära, dass dies die beste Zeit wird, die es je für Wrestling-Fans gegeben hat.“ Und das gelte nicht nur für die Fans, sondern auch für die Wrestler selbst. Khan bat abschließend alle Fans um ihre Unterstützung für das Startup.

News-Update vom 7. Januar 2019:

Keine Zusammenarbeit mit NJPW

New Japan Pro Wrestling hat sich entschieden, mit welcher US-Promotion die Liga zukünftig zusammenarbeiten will. Die Wahl ist auf Ring of Honor (ROH) gefallen, berichtet Dave Meltzer vom Wrestling Observer, also auf die Promotion, mit der NJPW schon in der Vergangenheit zusammengearbeitet hat und mit der sie am WrestleMania-Wochenende gemeinsam die G1 Supercard im Madison Square Garden von New York City auf die Beine stellt.

Das bedeutet, sollte Kenny Omega künftig bei AEW unterschreiben, wird er wohl nicht mehr für NJPW auftreten können. Davon seien die AEW-Macher laut Meltzer allerdings bis vor Kurzem noch ausgegangen.

News-Update vom 7. Januar 2019:

Kenny Omega kündigt NJPW-Abschied an

Kenny Omega hat angekündigt, New Japan Pro Wrestling (NJPW) zu verlassen. Sein Vertrag läuft Ende des Monats aus, danach könnte der 35-Jährige, der bei Wrestle Kingdom 13 die IWGP Heavyweight Championship an Hiroshi Tanahashi verloren hat, woanders anheuern. Es heißt, die WWE habe ihm ein „fantastisches Angebot“ unterbreitet, wahrscheinlicher ist es derzeit aber, dass er auch bei AEW unterschreibt.

News-Update vom 2. Januar 2019:

Cody Rhodes ist Executive Vice President von AEW

Cody Rhodes ist Executive Vice President von All Elite Wrestling. Diese Position habe der Wrestler gemeinsam mit den Young Bucks und „ein paar vertrauten Gesichtern“ inne, schrieb Rhodes in einem Statement auf Twitter zur Gründung von AEW und betonte „Das ist mein Traum-Job.“ Rhodes könne sich nicht erinnern, dass es je eine Zeit gegeben hat, in der so viele „Top Free-Agents“ die altbekannten Wege verließen, um etwas Neues zu starten. Und er schloss mit einem kurzen Ausruf, der viele Leser freuen dürfte: „Fans first.“


Zur Original-News vom 1. Januar 2019:

All Elite Wrestling - Cody Rhodes und Young Bucks starten eigene Promotion AEW

The Elite hat auf ihrem Youtube-Kanal „Being The Elite“ die offizielle Bekanntgabe noch in der Nacht von Silvester auf Neujahr hochgeladen, dort sind auch die Logos von AEW und Double or Nothing zu sehen. Es ist eine Meldung, die die Wrestling-Welt auf den Kopf stellen könnte. Denn AEW könnte für die WWE die erste wirklich ernstzunehmende Konkurrenz seit dem Ende von World Championship Wrestling (WCW) werden.

All Elite Wrestling hat Milliardär Tony Khan als Geldgeber - Echte Konkurrenz für die WWE?

Details wollen die Macher am 8. Januar verraten. Klar ist aber schon: AEW wird ein maximal spannendes Produkt – nicht nur inhaltlich, sondern auch vom Business-Standpunkt aus. Die Promotion hat auch einen extrem reichen Geldgeber im Rücken: Tony Khan wird Boss von „All Elite Wrestling, LLC“. Er ist der Sohn von Multi-Milliardär Shadid Khan, dem unter anderem die das NFL-Team Jacksonville Jaguars und Premier-League-Fußballclub FC Fulham gehören.

Die Gründung von All Elite Wrestling wurde bereits seit Monaten erwartet und ist der nächste logische Schritt nach dem großen Erfolg All In im September 2018. All In war die Premieren-Show von Rhodes und den Bucks, die das Event eigenhändig auf die Beine gestellt hatten. Sie hatten einen Tweet Dave Meltzer als Herausforderung gesehen. Der Wrestling-Journalist hatte behauptet, dass es auf absehbare Zeit keine Promotion außer der WWE schaffe, eine Halle in den USA mit mehr als 10.000 Zuschauern zu füllen.

All In 2: Erste AEW-Show heißt Double or Nothing

Meltzer lag daneben, All In wurde ein voller Erfolg. Die 10.000 Tickets waren angeblich schon nach 29 Minuten ausverkauft. All In wurde damit zur größten Nicht-WWE-Event in den USA seit WCW-Ende. Und mit Lob überhäuft wurde die mit Stars besetzte Show auch noch. Seitdem spekulierte die Wrestling-Welt über eine Nachfolge-Veranstaltung – jetzt kommt sie. Double or Nothing hat zwar noch kein offizielles Datum, laut PWInsider dürfte die Show im Frühling 2019 über die Bühne gehen.

Möglicherweise hat sich bis dahin auch ein TV-Deal für die neue Promotion gefunden. Laut Wrestling Observer gibt es mehrere Angebote. SmackDown Live von WWE verlässt im Herbst seinen Sendeplatz am Dienstag auf dem USA Network und zieht auf den Freitag bei FOX. Es wird gerüchtet, dass AEW den alten SmackDown-Sendeplatz einnimmt. Passend: Neben All Elite Wrestling, Double Or Nothing und anderen Begriffen wurde kürzlich auch der Name Tuesday Night Dynamite markenrechtlich geschützt.

Welche Wrestler sind im Roster von All Elite Wrestling?

Noch gibt es kein offizielles Roster oder eine Liste von Wrestlern, die bei All Elite Wrestling dabei sein werden. Klar, The Elite wird dabei sein, also Cody Rhodes, die Young Bucks Matt Jackson und Nick Jackson sowie „Hangman“ Adam Page. Dass Christopher Daniels, Frankie Kazarian und Scorpio Sky dabei sein werden, scheint auch sicher. Schließlich traten die SCU-Mitglieder in dem Ankündigungs-Video auf Youtube auf.

Die anderen Elite-Buddys Kenny Omega und Marty Scurll dürften wohl früher oder später dazustoßen, sind aber noch vertraglich an New Japan Pro Wrestling (NJPW) respektive Ring of Honor (ROH) gebunden. Angeblich arbeiten die AEW-Macher an einer Kooperation mit NJPW, das bisher mit ROH zusammenarbeitete. Omega ist derzeit als IWGP Heavyweight Champion ein absolutes Aushängeschild von New Japan. Anders als bei All In werden künftig übrigens wohl keine ROH-Wrestler mehr bei AEW auftreten – jetzt herrscht Konkurrenz.

Gerüchte um Chris Jericho: Ist die WWE-Legende bei AEW dabei?

Tja, und dann sind da noch die Gerüchte um Chris Jericho. Die WWE-Legende hat ein spannendes Jahr 2018 hinter sich, debütierte für NJPW, ist derzeit IWGP Intercontinental Champion, rief eine Rock- und Wrestling-Kreuzfahrt ins Leben („Jericho Cruise“ / „Rock 'N' Wrestling Rager At Sea“) und hat seine Nase derzeit irgendwie überall drin. Zuletzt dankte Jericho Tony Khan öffentlich für eine Einladung zu einem Football-Spiel. Gut möglich, dass sich die beiden dort auch zu Gesprächen über einen AEW-Deal getroffen haben.

Schon gelesen?

Wrestling-Jahresrückblick 2018: Die besten Matches, die wichtigsten Events, die größten Stars

NJPW Wrestle Kingdom 13: Die Card und alle Infos


Letzte Änderung am Freitag, 12 Juli 2019 15:00

Kalender

« Juli 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31