News-Ticker All Elite Wrestling: WWE wollte AEW-Gründung verhindern - mit Mega-Angeboten Empfehlung

  • 09 Januar, 2019
  • geschrieben von 
  • Gelesen 675 mal
  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)

Das Jahr 2019 beginnt mit einem Bang: All Elite Wrestling ist da! Cody Rhodes, die Young Bucks Matt und Nick Jackson und ihre Gruppierung The Elite haben Neujahr bekanntgegeben, dass ihre eigene Wrestling-Promotion AEW an den Start geht. Auch das erste Event steht fest – All In 2 heißt Double or Nothing.

News-Update vom 12.01.2019: WWE wollte AEW-Gründung verhindern - mit Mega-Angeboten an Cody und die Young Bucks

Die WWE hat offenbar große Anstrengungen unternommen, um AEW auszuschalten, bevor die neue Konkurrenz überhaupt aus der Wiege gehoben war. Ganz offensichtlich um die Gründung der Promotion zu verhindern, wollte der Wrestling-Marktführer die Köpfe hinter AEW selber unter Vertrag nehmen - und hat dafür angeblich absolute Mega-Angebote vorgelegt.

Wie Dave Meltzer von Wrestling Observer berichtet, wollte die WWE Cody Rhodes und die Young Bucks mit Verträgen ausstatten, die dem von AJ Styles ähneln. Der ehemalige WWE Champion, der den Titel fast komplett durch 2018 trug, soll laut „Forbes“ letztes Jahr 3,5 Millionen Euro verdient haben und damit der Spitzenverdiener hinter den Top-Leuten John Cena, Brock Lesnar und Roman Reigns gewesen sein.

Kurios: Angeblich hätten die Bucks sogar eine Klausel zugestanden bekommen, wonach sie den Drei-Jahres-Vertrag schon nach einem halben Jahr hätten quittieren können, wenn es ihnen bei der WWE nicht gefällt. Das Duo hätte auch ihre Youtube-Show „Being The Elite“ mit zur WWE bringen können, die hätte dann einen festen Platz auf dem WWE Network gefunden. Auch Hangman Adam Page hätte einen besonderen Deal bekommen: Der 27-Jährige hatte bei NXT starten sollen, dort aber bereits das Geld eines Main-Roster-Superstars verdient.

Über zwölf Stunden soll die Elite mit Triple H verhandelt haben, das Ergebnis ist bekannt. Übrigens soll inzwischen auch Kenny Omega ein Angebot der WWE ausgeschlagen haben. Damit wäre AEW als sein Ziel endgültig klar, wenn am Monatsende sein Vertrag bei New Japan Pro Wrestling ausläuft. Eine weitere Vertrags-Notiz: Chris Jericho hat bei AEW angeblich den lukrativsten Vertrag seiner Wrestling-Karriere unterschrieben. Wie hoch genau sein Gehalt ausfällt, ist bisher nicht bekannt. Laut dem Wrestling Observer darf Jericho neben AEW auch weiter für NJPW und bei seiner Rock- und Wrestling-Kreuzfahrt („Jericho Cruise“, „Rock 'N' Wrestling Rager At Sea“) auftreten.

News-Update vom 08.01.2019: Pressekonferenz in Jacksonville - Datum für Double or Nothing steht - Jericho und Pac im Roster

Die Pressekonferenz in Jacksonville bringt viele, viele Neuigkeiten über All Elite Wrestling - und die ersten ganz fetten Namen für das Roster.

  • Double or Nothing steigt am 25. Mai 2019. Austragungsort ist die MGM Grand Garden Arena in Las Vegas.
  • Wer dem Roster angehören wird: Chris Jericho, Pac (ehemals Neville), Joey Janela (mit Penelope Ford) und Maxwell Jacob Friedman (MJF). Und falls es noch nicht jedem klar war: Christopher Daniels, Frankie Kazarian und Scorpio Sky sind genauso offiziell dabei wie Cody und Brandy Rhodes, die Young Bucks und Adam Page.
  • AEW wird eine Women's Division haben. Der erste Name ist auch bereits fix: Dr. Britt Baker unterschreibt bei AEW.
  • Die zweite AEW-Show wird in Jacksonville über die Bühne gehen, hat aber noch kein Datum. Ein Großteil der Einnahmen dieser zweiten Show soll an Opfer von Waffengewalt gespendet werden.
  • OWE wird für AEW angekündigt - Oriental Wrestling Entertainment aus China. „Cirque de Soleil trifft auf Kung fu trifft auf Lucha Libre“, so verspricht es Matt Jackson.
  • Wrestler sollen bei AEW besser verdienen, kündigt Cody Rhodes an. „Denn glückliche Wrestler bedeutet glückliche Fans. Und die Fans stehen an erster Stelle.“ Wrestler und Wrestlerinnen sollen auf einem Niveau bezahlt werden.
  • Chris Jericho legt einen Überraschungsauftritt bei der Pressekonferenz hin - und sagt, er sei „All In“! Er gehe nicht wegen des Geldes zu AEW (davon habe er genug), sondern weil er Bock auf etwas Neues hat.
  • Ebenfalls eine Überraschung: Ex-WWE-Wrestler Pac (ehemals Neville) legte sich bei der Pressekonferenz mit Adam Page an.
  • Billy Gunn wird Producer hinter den Kulissen von AEW.


News-Update vom 08.01.2019: Investor verspricht Weltklasse-Roster und hofft auf „goldene Ära“

Milliardär Shad Khan hat in einem Statement bestätigt, dass er der Haupt-Investor von All Elite Wrestling ist, während sein Sohn Tony Khan eine Führungsrolle in der neuen Wrestling-Promotion einnimmt. Shad Khan bezeichnete sich als Unterstützer und betonte, dass AEW streng getrennt von seinen anderen Unternehmungen sei. Khan ist Besitzer des NFL-Teams Jacksonville Jaguars und des Fußballclubs FC Fulham.

Tony Khan, selbst Wrestling-Fan seit Kindestagen, verspricht den Fans ein Weltklasse-Roster: „AEW wird mit einem Roster mit den Top-Wrestlern der Welt an den Start gehen“, heißt es in einem Statement. Im AEW-Ring werde es einige der intensivsten und schnellsten Matches geben, die es je gegeben hat. Das Ziel: „eine wahrhaft goldene Ära, dass dies die beste Zeit wird, die es je für Wrestling-Fans gegeben hat.“ Und das gelte nicht nur für die Fans, sondern auch für die Wrestler selbst. Khan bat abschließend alle Fans um ihre Unterstützung für das Startup.

News-Update vom 07.01.2019: Keine Zusammenarbeit mit NJPW

New Japan Pro Wrestling hat sich entschieden, mit welcher US-Promotion die Liga zukünftig zusammenarbeiten will. Die Wahl ist auf Ring of Honor (ROH) gefallen, berichtet Dave Meltzer vom Wrestling Observer, also auf die Promotion, mit der NJPW schon in der Vergangenheit zusammengearbeitet hat und mit der sie am WrestleMania-Wochenende gemeinsam die G1 Supercard im Madison Square Garden von New York City auf die Beine stellt.

Das bedeutet, sollte Kenny Omega künftig bei AEW unterschreiben, wird er wohl nicht mehr für NJPW auftreten können. Davon seien die AEW-Macher laut Meltzer allerdings bis vor Kurzem noch ausgegangen.

News-Update vom 07.01.2019: Kenny Omega kündigt NJPW-Abschied an

Kenny Omega hat angekündigt, New Japan Pro Wrestling (NJPW) zu verlassen. Sein Vertrag läuft Ende des Monats aus, danach könnte der 35-Jährige, der bei Wrestle Kingdom 13 die IWGP Heavyweight Championship an Hiroshi Tanahashi verloren hat, woanders anheuern. Es heißt, die WWE habe ihm ein „fantastisches Angebot“ unterbreitet, wahrscheinlicher ist es derzeit aber, dass er auch bei AEW unterschreibt.

News-Update vom 02.01.2019: Cody Rhodes ist Executive Vice President von AEW

Cody Rhodes ist Executive Vice President von All Elite Wrestling. Diese Position habe der Wrestler gemeinsam mit den Young Bucks und „ein paar vertrauten Gesichtern“ inne, schrieb Rhodes in einem Statement auf Twitter zur Gründung von AEW und betonte „Das ist mein Traum-Job.“ Rhodes könne sich nicht erinnern, dass es je eine Zeit gegeben hat, in der so viele „Top Free-Agents“ die altbekannten Wege verließen, um etwas Neues zu starten. Und er schloss mit einem kurzen Ausruf, der viele Leser freuen dürfte: „Fans first.“


Zur Original-News vom 01.01.2019: All Elite Wrestling - Cody Rhodes und Young Bucks starten eigene Promotion AEW

The Elite hat auf ihrem Youtube-Kanal „Being The Elite“ die offizielle Bekanntgabe noch in der Nacht von Silvester auf Neujahr hochgeladen, dort sind auch die Logos von AEW und Double or Nothing zu sehen. Es ist eine Meldung, die die Wrestling-Welt auf den Kopf stellen könnte. Denn AEW könnte für die WWE die erste wirklich ernstzunehmende Konkurrenz seit dem Ende von World Championship Wrestling (WCW) werden.

All Elite Wrestling hat Milliardär Tony Khan als Geldgeber - Echte Konkurrenz für die WWE?

Details wollen die Macher am 8. Januar verraten. Klar ist aber schon: AEW wird ein maximal spannendes Produkt – nicht nur inhaltlich, sondern auch vom Business-Standpunkt aus. Die Promotion hat auch einen extrem reichen Geldgeber im Rücken: Tony Khan wird Boss von „All Elite Wrestling, LLC“. Er ist der Sohn von Multi-Milliardär Shadid Khan, dem unter anderem die das NFL-Team Jacksonville Jaguars und Premier-League-Fußballclub FC Fulham gehören.

Die Gründung von All Elite Wrestling wurde bereits seit Monaten erwartet und ist der nächste logische Schritt nach dem großen Erfolg All In im September 2018. All In war die Premieren-Show von Rhodes und den Bucks, die das Event eigenhändig auf die Beine gestellt hatten. Sie hatten einen Tweet Dave Meltzer als Herausforderung gesehen. Der Wrestling-Journalist hatte behauptet, dass es auf absehbare Zeit keine Promotion außer der WWE schaffe, eine Halle in den USA mit mehr als 10.000 Zuschauern zu füllen.

All In 2: Erste AEW-Show heißt Double or Nothing

Meltzer lag daneben, All In wurde ein voller Erfolg. Die 10.000 Tickets waren angeblich schon nach 29 Minuten ausverkauft. All In wurde damit zur größten Nicht-WWE-Event in den USA seit WCW-Ende. Und mit Lob überhäuft wurde die mit Stars besetzte Show auch noch. Seitdem spekulierte die Wrestling-Welt über eine Nachfolge-Veranstaltung – jetzt kommt sie. Double or Nothing hat zwar noch kein offizielles Datum, laut PWInsider dürfte die Show im Frühling 2019 über die Bühne gehen.

Möglicherweise hat sich bis dahin auch ein TV-Deal für die neue Promotion gefunden. Laut Wrestling Observer gibt es mehrere Angebote. SmackDown Live von WWE verlässt im Herbst seinen Sendeplatz am Dienstag auf dem USA Network und zieht auf den Freitag bei FOX. Es wird gerüchtet, dass AEW den alten SmackDown-Sendeplatz einnimmt. Passend: Neben All Elite Wrestling, Double Or Nothing und anderen Begriffen wurde kürzlich auch der Name Tuesday Night Dynamite markenrechtlich geschützt.

Welche Wrestler sind im Roster von All Elite Wrestling?

Noch gibt es kein offizielles Roster oder eine Liste von Wrestlern, die bei All Elite Wrestling dabei sein werden. Klar, The Elite wird dabei sein, also Cody Rhodes, die Young Bucks Matt Jackson und Nick Jackson sowie „Hangman“ Adam Page. Dass Christopher Daniels, Frankie Kazarian und Scorpio Sky dabei sein werden, scheint auch sicher. Schließlich traten die SCU-Mitglieder in dem Ankündigungs-Video auf Youtube auf.

Die anderen Elite-Buddys Kenny Omega und Marty Scurll dürften wohl früher oder später dazustoßen, sind aber noch vertraglich an New Japan Pro Wrestling (NJPW) respektive Ring of Honor (ROH) gebunden. Angeblich arbeiten die AEW-Macher an einer Kooperation mit NJPW, das bisher mit ROH zusammenarbeitete. Omega ist derzeit als IWGP Heavyweight Champion ein absolutes Aushängeschild von New Japan. Anders als bei All In werden künftig übrigens wohl keine ROH-Wrestler mehr bei AEW auftreten – jetzt herrscht Konkurrenz.

Gerüchte um Chris Jericho: Ist die WWE-Legende bei AEW dabei?

Tja, und dann sind da noch die Gerüchte um Chris Jericho. Die WWE-Legende hat ein spannendes Jahr 2018 hinter sich, debütierte für NJPW, ist derzeit IWGP Intercontinental Champion, rief eine Rock- und Wrestling-Kreuzfahrt ins Leben („Jericho Cruise“ / „Rock 'N' Wrestling Rager At Sea“) und hat seine Nase derzeit irgendwie überall drin. Zuletzt dankte Jericho Tony Khan öffentlich für eine Einladung zu einem Football-Spiel. Gut möglich, dass sich die beiden dort auch zu Gesprächen über einen AEW-Deal getroffen haben.

Schon gelesen?

Wrestling-Jahresrückblick 2018: Die besten Matches, die wichtigsten Events, die größten Stars

NJPW Wrestle Kingdom 13: Die Card und alle Infos


Letzte Änderung am Samstag, 12 Januar 2019 11:51

Meistgelesene Artikel (alltime)

Kalender

« Januar 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31