AEW: Warum Brodie Lee keine Vince-McMahon-Parodie sein will

  • 05 September, 2020
  • geschrieben von 
  • Gelesen 352 mal
  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)

In der WWE wurde er Tag für Tag unglücklicher, als Luke Harper blieb ihm der große Durchbruch verwehrt. Nach seinem Wechsel zu All Elite Wrestling (AEW) blüht Brodie Lee nun auf – und verspottet Vince McMahon vor laufender Kamera. Doch eine Parodie auf seinen Ex-Chef will der Wrestler auf keinen Fall sein.

Einige der Anspielungen waren offensichtlich, andere eher versteckt – für viele Fans und Beobachter war die Sache aber klar: Brodie Lee macht sich in Auftritten mit seinem neuen Gimmick bei All Elite Wrestling über Vince McMahon lustig. Als Exalted One, dem machtbesessenen und Anzug tragenden Anführer des Stables The Dark Order, stellte er manche Macke des WWE-Bosses bloß.

AEW-Anspielungen: Brodie Lee macht sich über Vince McMahon lustig

Schon in einer Promo bei seinem AEW-Debüt sprach Brodie Lee von einem „out of touch old man“, der nicht an ihn geglaubt habe. Später schikanierte er seine untergebenen Dark-Order-Lakaien, wenn sie vor ihm niesten, gähnten oder nicht besonders elegant gekleidet waren. Gerade auf Niesen das wird immer wieder erzählt, soll Vince McMahon allergisch reagieren. Der Machtmensch ist außerdem für Stimmungsschwankungen und unermüdliches Arbeiten bekannt.

In Interviews hatte Brodie Lee zunächst absichtliche Sticheleien dementiert. Jetzt gibt er zu: Klar, an den Beobachtungen der Fans war natürlich was dran: „Offensichtlich gab es ein paar kleine Easter Eggs und Dinge, die den Leuten leicht auffallen“, erklärte Brodie Lee im „Wrestling Inc. Daily Podcast“, und erklärte: „In seiner Gesamtheit war der Charakter nie als eine Vince-McMahon-Parodie gedacht. Aber es gab definitiv am Anfang ein paar Seitenhiebe in seine Richtung.“

Brodie Lee: Warum der AEW-Wrestler keine Vince McMahon-Parodie sein will

Mit den Sticheleien zu Beginn seiner AEW-Zeit hat Brodie Lee dann aber schnell aufgehört: „Als ich gemerkt habe, dass das alles war, worüber die Leute reden werden, wollte ich davon so schnell wie möglich weg kommen.“ Schließlich geht es darum, seinen eigenen Charakter zu schärfen, statt öffentlich schmutzige Wäsche zu waschen: „Ich will, dass es mehr um mich geht, um meine Identität, um meine Reise und wo sie hin geht. Ich wollte nicht als verbitterter Ex-Angestellter gesehen werden. Diesen Stempel wollte ich unter keinen Umständen haben.“

Tatsächlich war Jon Huber, so sein bürgerlicher Name, in seinen letzten WWE-Jahren ziemlich frustriert. Als Luke Harper war er mit der Wyatt Family berühmt geworden, er gewann Tag Team Titles und als Singles Wrestler sogar die WWE Intercontinental Championship. Doch irgendwann wusste die WWE mit ihm offenbar nicht mehr viel anzufangen, der Weg an die Spitze schien verbaut, und eine echte Gimmick-Änderung kam auch nicht infrage. Vince McMahon sah nur den Südstaaten-Hinterwäldler, den Harper in der Wyatt Family spielte und bat ihn sogar mit einem Dialekt zu sprechen, den er gar nicht drauf hatte. 

Brodie Lee / Luke Harper: Nach WWE-Entlassung erfolgreicher Neustart bei AEW

Im April 2019 bat Huber die WWE öffentlich um seine Entlassung, gewährt wurde sie ihm erst Ende des Jahres. Doch dann war er frei – und heuerte bei All Elite Wrestling an. Bei AEW zeigt der Mann aus Rochester, New York, nun, was ihn im steckt, präsentiert sich als äußerst eloquenter Redner und guter Big-Man-Worker im Ring. Und Lee bekommt prominente Spots – direkt bei seinem ersten Pay-per-View, AEW Double Or Nothing 2020, stand der Exalted One im AEW World Championship gegen Jon Moxley. Nun, nach einem Squash-Sieg über Cody Rhodes, geht er als neuer TNT Champion in seine zweite Großveranstaltung, AEW All Out 2020. Die Spitzen gegen Vince McMahon hat er gar nicht mehr nötig.

Übrigens: Dass die Seitenhiebe in Stamford nicht gut ankamen und einige im WWE-Management sogar ziemlich verärgert haben soll, stört Brodie Lee nicht. „Damit habe ich keine Probleme. Das gefällt mir eher“, erklärt der 40-Jährige. „Der Gedanke, dass meine Wenigkeit dort jemanden tangiert, ist okay für mich.“ War ja auch lange genug anders gewesen.

(Titel-Foto: By Megan Elice Meadows - IMG_6867, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47642735)

Letzte Änderung am Freitag, 18 September 2020 12:46

Kalender

« Oktober 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31