Exklusiv-Interview mit wXw-Geschäftsführer Tassilo Jung: „Alberto Del Rios Absage hat uns schlecht dastehen lassen“ (Teil 4)

  • 02 Februar, 2015
  • geschrieben von 
  • Gelesen 1855 mal
  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)

Westside Xtreme Wrestling hatte den früheren WWE Champion Alberto Del Rio bereits gebucht. Dann kam die Absage. Den Grund verrät wXw-Geschäftsführer Tassilo Jung im Interview. Außerdem: Warum es nicht sonderlich ungewöhnlich ist, dass einer wie Del Rio zur wXw geht, und in welche Richtung die Promotion derzeit steuert.

Du kennst du anderen Parts noch nicht? Teil 1, Teil 2, Teil 3.

wXw hat zuletzt mit Vince Russo und der GFW-Kooperation einiges an Aufmerksamkeit auf sich gelenkt. Dann gab es noch eine andere spannende Sache: das Buchen von Alberto Del Rio, dem vielleicht heißesten Free Agent auf dem Markt zurzeit. Der Auftritt ist allerdings wieder abgesagt. Was war da los?
Alberto Del Rio wird sowohl über sich selber gebucht als auch über einen Agenten als auch über verschiedene Leute, die mit diesem Agent Kontakt haben. Wir haben unsere Verhandlungen gerade zu dem Zeitpunkt geführt, als er auf England-Tour war und mit seinem Agenten keinen Kontakt hatte. Unser Booking ging über einen guten Freund und Wrestler, der auch einer unserer Bekannten ist, gleichzeitig hat aber sein Agent ihn für dasselbe Datum für eine Serie an Veranstaltungen an einen anderen Veranstalter vermittelt. Während uns nicht gesagt wurde, dass eine Anzahlung möglich ist, wurde es denen sofort gesagt. Da ist dann eine Anzahlung erfolgt, plus: es war eine Serienveranstaltung, und dann musste er leider aus unserer Veranstaltung rausgehen. Fand sein Bekannter auch eher unglücklich, hat uns auch sehr unglücklich dastehen lassen. Aber das haben wir aus der Welt geschafft, und das ist sicherlich auch jemand, mit dem wir auch in der Zukunft nochmal zusammenarbeiten werden, weil es einfach ein ganz interessanter Wrestler ist. Das eine Mal ist eben sehr blöd gelaufen, dadurch, dass verschiedene Leute sich um das Booking von derselben Person kümmern.

Gibt es denn jetzt eine Zusage, dass er dafür wann anders kommt?
Es gibt sicherlich eine Zusage, dass wir in Zukunft noch einmal zusammenarbeiten, ja.

Gibt’s da schon Pläne?
Es gibt ein konkretes Datum, das an dieser Stelle aber auch noch nicht verraten wird. Das wird dann über Twitter, Facebook und wxw-wrestling.com kommuniziert, wenn es soweit ist.

Soll das dieses Jahr noch sein?
Offen. Also, gibt ein Datum, aber das gibt es dann exklusiv über unsere Kanäle.

"Ich möchte Leute haben, die gerne herkommen"

Muss man einem wie Alberto Del Rio eigentlich noch erklären, was wXw eigentlich ist?
Es gibt verschiedene Wrestler. Manche Wrestler sagen: Es ist mir egal, wo ich antrete. Manche bereiten sich aber auch wahnsinnig gut vor und informieren sich. Das ist ganz verschieden. Ein Tom Prichard wusste wahnsinnig viel über wXw und hat sich die meisten Wrestler schon mal angesehen. Ein Kenta Kobashi damals, 2005, eine absolute Legende, kam hier her und kannte von seinem Gegner absolut alles und jeden Teil seines Movesets. Ich finde, es ist eine wahnsinnige Respektsbekundung, wenn es jemand macht, und wenn nicht, dann muss ich auch sagen, dass zu Zeiten, in denen ich viel refereet habe, ich mich auch nicht über jeden einzelnen Arbeitgeber informiert konnte, weil dafür gar keine Zeit ist.

Welcher Typ ist Del Rio? Hatte er eine Vorstellung vom wXw-Programm?
Del Rio war noch nicht hier. Kann ich nicht sagen. Ich habe die Verhandlungen nicht selber geführt.

Wie überzeugt man eigentlich jemanden, der schon WWE Champion war, zu einem Engagement bei wXw?
Ich hoffe nicht, dass wir in der Position sind, einen Wrestler überzeugen zu müssen. Wenn jemand nicht arbeiten möchte, weil er genug Geld hat oder weil er woanders Arbeit hat, dann gibt es keinen Grund zu sagen „Ich möchte aber, dass du gerne rüberkommst“. Ich möchte Leute haben, die gerne herkommen. Wenn sich jemand mit Wrestling beschäftigt, dann wird er zwangsläufig irgendwann mal auf wXw gestoßen sein. Alleine schon, wenn ich ins aktuelle WWE-Produkt reinschaue, dann hast du da einen Daniel Bryan, dann hast du da einen Dean Ambrose, dann hast du da Cesaro, die allesamt ehemalige wXw-Champions waren. Oder wenn du Sami Zayn hast oder Adrian Neville. Oder einen Seth Rollins, der mal beim 16 Carat war. Und du hast in einem der Haupttrainer da, Robbie Brookside, einen ehemaligen wXw-Champion. Es ist relativ bekannt, dass wir hier zumindest eine gute Arbeit machen, hier gute Wrestler antreten, die danach auch hier rausgehen und nicht schlecht über wXw reden. Ich denke, die meisten Wrestler werden, wenn sie nichts wissen, auch mal Kollegen fragen, ob die nicht schon mal davon gehört haben, und spätestens dann trifft man auf jemandem, der wXw mit einem vernünftigen Ruf gehört hat.

Aber grundsätzlich ist es doch ein erstaunlicher Weg so herum. Normalerweise geht man erst zu wXw und danach geht man meinetwegen zur WWE. Bei Del Rio war es ja anders herum, der war zuerst in der WWE und jetzt kehrt er in die Indys zurück.
Richtig, aber das ist bei den meisten Wrestlern so. Es gibt vergleichsweise wenige Wrestler, die bei der WWE ihre Karriere beenden und dann nirgends mehr auftreten. Die gehen zumindest noch zu Conventions. Wenn du nicht direkt bei WWE als Footballspieler einsteigst, ist es der normale Weg, in den Indys zu arbeiten, dann zu WWE zu gehen und danach wieder in die Indys zu gehen.

Russo, GFW, Del Rio? "Ich finde andere Nachrichten viel interessanter"

Jetzt hatten wir die Themen Alberto Del Rio, GFW und Vince Russo. Das sind innerhalb kurzer Zeit drei ziemlich spannende Themen gewesen bei wXw. In welcher Phase und auf welchem Weg befindet sich wXw zurzeit? Kommen jetzt reihenweise Kracher-Nachrichten?
Ich glaube, dass das vorher nicht großartig anders war, wenn ich sehe, wer schon alles an Gaststars da gewesen ist. Ich persönlich finde andere Nachrichten, die wir herausgehauen haben, viel interessanter. Die Ankündigung der Städte, die wir haben, die so auszuweiten, finde ich viel relevanter, weil es für viele Fans heißt, dass sie nicht so und so weit immer zum nächsten wXw-Standort fahren müssen – „in meiner Gegend wird veranstaltet“. Was ich auch interessant fand für die meisten Fans, war die Ankündigung vor anderthalb oder zwei Jahren, es gibt wXw on demand. Das heißt, ich kann die Shows sehr kurz, nachdem sie geschehen sind, zu Hause für kleines Geld schauen. Dann die Exklusiv-Deals mit den Wrestlern, dass die wXw-Wrestler in Deutschland exklusiv für wXw antreten und nicht für andere Veranstalter. Das heißt im Umkehrschluss, wenn eine wXw-Show kommt, dass die auch wirklich top besetzt ist, alle Topnamen dabei sind. Das finde ich für diejenigen, die in die Hallen kommen und die wXw verfolgen, interessanter als die Mainstream-Eyecatcher GFW, Vince Russo und Alberto Del Rio.

Das heißt, als deutsche Liga kommt man immer noch vorrangig über das Präsenz-Zeigen in unterschiedlichsten Orten?
Ja.

Trotzdem die Frage: Auf welchem Weg befindet sich wXw zurzeit und wo steuert ihr hin?
wXw hat den Anspruch, Deutschlands aktivste Liga nicht nur zu sein, was wir sind, sondern zu bleiben, das auszubauen. Wir möchten an einen Punkt hin, wo wir in allen Ballungsräumen Deutschlands, in allen Großstädten vertreten sind, und da ein- bis zweimal im Jahr ein vernünftiges wXw-Produkt bieten können. Wir haben uns ganz klar auf die Fahnen geschrieben, mit unseren Spielorten zu expandieren. Was wir auch angekündigt haben, im Herbst und im kommenden Jahr auf unseren Touren nochmal eine ordentliche Schippe draufzupacken. Und wenn ich sehe, wie oft wXw in den ersten Jahren vor 80 Zuschauern veranstaltet hat, das passiert heutzutage nicht mehr. Heute steht vor der Markthalle in Hamburg ne Stunde vor der Show eher eine Schlange und Leute betteln andere an, weil sie keine Karten mehr kriegen für den Tag. Das ist ein beeindruckendes Erlebnis, wenn wir gucken, wo wir hergekommen sind.

Und wie sieht es mit der Stellung auf dem internationalen Markt aus? Gibt es da den Anspruch, zu expandieren?
Was Leute unter dem internationalen Markt verstehen, also Amerika und Japan, das haben wir beides gemacht, war ne schöne Publicity-Aktion, war auch ne richtig coole Erfahrung, in der Arena in Philly zu veranstalten oder in der Korakuen Hall in Tokio. War supercool, aber man muss eben aussuchen, in welche Baustellen man investiert. Und die deutsche Baustelle ist für uns und den deutschen Wrestling-Markt deutlich wichtiger, als wenn wir sagen, wir gehen aus Spaß an der Freud nochmal nach Amerika. Wie wir aber an Tschechien oder an England gesehen haben, würde ich aber nicht ausschließen, dass wir auch die eine oder andere Veranstaltung mal in den Nachbarländern machen, wenn es sich gut ergibt. Letztes Jahr waren wir mal in Belgien. Dieses Jahr sind wir in Tschechien und in England noch und es werden sicherlich noch ein ein, zwei Länder dazukommen.

Die Fragen stellte Maik Hanke am Telefon. Der letzte Teil folgt in Kürze.

Letzte Änderung am Freitag, 08 September 2017 22:29

Kalender

« August 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31