Hankes Standpunkt – Shoot! Ähm – Punk? Oder: Bye, bye, Best in the World

  • 06 Februar, 2014
  • geschrieben von 
  • Gelesen 664 mal
  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)

 

hankes-standpunkt

Kennt ihr das auch früher vom Sportplatz? Man hat zusammen mit Freunden eine Runde gekickt, bis sich irgendwer ungerecht behandelt fühlt und nach Hause abhaut. Mit Pech war das derjenige, der den Ball mitgebracht hatte. Damit war die Fußball-Session dann schnurstracks beendet. Vor wenigen Tagen war es CM Punk, der vom Feld bzw. aus der Halle nach Hause schlurfte und als beleidigte Leberwurst tönte, er komme nicht wieder. In den englischsprachigen Medien heißt es nun: „Punk took his ball and went home.“ Doch anders als der Ballbesitzer auf dem Bolzplatz hat der „Best in the World“ nur ein Problem: Es war weder CM Punks Rasen, auf dem gespielt wurde, noch war es CM Punks Ball, um den sich alle versammelten. Kaum ist der genervte Akteur weg, geht das Spiel weiter.

Bei einem Ereignis wie diesem brodelt es in der Gerüchteküche gleich wie in einem Hexenkessel: Ist CM Punk wirklich weg? Ist das nicht vielleicht nur ein Work? Die Fans, die hier einen Work vermuten, dürften die sein, die die Promos der „Voice of the Voiceless“ im „Summer of Punk“ 2011 für echte Shoots hielten. Man sieht, was man sehen will. Wenngleich ich natürlich auch auf einen Work hoffe – für mich sieht das gerade nach bitterem Ernst aus. Hätte man den Abgang Punks nicht sonst in den Shows thematisiert? Macht man ja sonst auch immer. Schließlich ginge es in dem Fall um den Aufbau einer Story. Außerdem scheinen nun die WrestleMania-Pläne umgeworfen zu werden: Daniel Bryan könnte wohl Triple Hs Gegner bei der größten Show des Jahres werden, wie man hört.

Diva, Egozentriker, Sturkopf – Best in the World

Und wenn es kein Work ist, ist es dann vielleicht einfach ein Schachzug von Punk, der seine Unentbehrlichkeit beweisen will? Kühlt er wie der junge Fußballplatz-Flüchtling nur hinter einem Gebüsch erst mal seinen Hitzkopf ab und wartet darauf, wieder zurück zu kehren und sich dann dafür feiern zu lassen, den Ball wieder mitzubringen und das Spiel doch am Laufen zu halten? Schließlich hat er ja eigentlich auch Spaß am Spiel. Klar zeigt Punk mit seinem Handeln, dass am besten alle nach seiner Pfeife tanzen sollen. Natürlich ist Punk (wie so viele Wrestling-Größen) ein Egozentriker. Selbstredend ist so ein Abgang unprofessionell und divenhaft. Bloß blöd, sollte er zurückkommen und die anderen ihn nicht mehr mitspielen lassen wollen. Denn klar ist: Selbst wenn Punk wiederkehrt, dürfte er bei den Offiziellen wohl ziemlich unten durch sein. Aber CM Punk hatte ja ohnehin angekündigt: „When I’m done, I’m done.“

CM Punks Abschied wäre bzw. ist ein unfassbar großer Verlust, nicht nur für WWE, sondern vor allem auch für Fans wie uns. Gerade vor WrestleMania. Gerade wenn er gegen Triple H bei WrestleMania antreten sollte. Gerade wenn man Punk in dieser Fehde am Mikrofon große Freiheiten ließe. Vielleicht kämen wir mal wieder in den Genuss echter „Pipebombs“. Bzw. wären gekommen. Das Szenario scheint ja nun nicht mehr Realität zu sein.


Stiehlt Bryan Punk die Show?

Nun gibt es aber auch Stimmen, die sagen, dass Punk eh überbewertet sei und in den letzten Jahren nicht viel mehr bewirkt hätte, außer sich selber fürs Alter abzusichern. Das halte ich für schlicht falsch. Die Leute meckern, dass keine Reality Era gekommen wäre. Aber würden wir dann heute überhaupt rätseln, ob die Punk-Geschichte gerade ein Work oder ein Shoot ist? Punk hat die Begriffe Work und Shoot überhaupt erst in Mode gebracht. Nie waren wir näher an einer Reality Era als jetzt (wobei ich einer solchen Ära ohnehin zwiegespalten gegenüberstehe, aber das ist ein anderes Thema). Und wer weiß, vielleicht werden wir ja gerade sowieso total von WWE geworkt, was den zurückgehaltenen Daniel Bryan betrifft…

Überhaupt Daniel Bryan. Es scheint, die ganzen Internetfans stehen hinter dem Mann mit dem Ziegenbart. Von CM Punk, der ja auch ein leistungsstarkes Jahr 2013 hatte, war zuletzt nicht mehr so viel zu hören. Vielleicht ist Punk – abseits der Backstage-Querelen um Batista und Co. – auch genervt, dass Bryan zurzeit der Internetliebling ist. Vielleicht wollte er sich da auch mal wieder ins Rampenlicht spielen? Dass sich Punk 2011 aus egoistischen Motiven dieses smarte Lautsprecher-Gimmick verpasst hat, scheint ja ohnehin wahrscheinlich. Aber zugegeben, dafür spricht Punk in Interviews zu gut von seinem früheren Indy-Kollegen, der es auch laut Punk verdient hätte, WrestleMania zu headlinen. Viel eher könnte es die zu geringe Würdigung von Workhorses wie Bryan und eben CM Punk selbst sein, die beim Second City Saint das Fass zum Überlaufen brachte, als man Rückkehrer Batista den Rumble-Sieg und den WrestleMania-Main-Event-Spot schenkte.

Leader der Anti-Same-Old-Shit-Kampagne

Ein mögliches Ende von CM Punk wäre auch dahingehend besonders schmerzhaft, dass die Smart Fans ihre Identifikationsfigur verlieren. Klar, im Moment gibt es Daniel Bryan. Aber der hat am Mikrofon nicht annähernd das drauf, was der Mann aus Chicago kann. Ich würde nicht zögern zu sagen, dass ich CM Punk für einen besten Mic-Worker aller Zeiten halte (vielleicht sogar als einen der fünf besten) und zweifellos für den besten seiner Generation. Überdies halte ich Punk für den vielleicht besten aktiven Wrestler, der mir in meinen knapp zehn Jahren als Fan zu Gesicht gekommen ist.

Denn CM Punk ist nicht nur im Ring und am Mikrofon über jeden Zweifel erhaben, er ist ganz einfach eine Ikone geworden. Während die Smart Fans in Cena eine Symbolfigur im negativen Sinne gefunden haben, haben sie in Punk endlich eine im positiven gefunden. Ja, Edge war vorher schon als Gegenbild zu Cena zum Helden aufgestiegen, doch Punk hat on-air erstmals wirklich die Smart Fans repräsentiert, ihre Ansichten offen verbalisiert und sich somit an die Spitze der Anti-Same-Old-Shit-Bewegung gestellt. Völlig gleich, ob das aus egoistischen Gründen passiert ist; völlig gleich, ob das alles Works waren. Denn der aktuelle Abgang beweist, dass Punks Gimmick nah an seiner wahren Persönlichkeit arbeitet und in seinen Pipebombs genau das meinte, was er sagte.

{fcomment}

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 06 Februar 2014 15:04

Kalender

« Oktober 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31