Hippels Standpunkt: Axel Tischer in die WWE – rosige Aussichten

  • 13 April, 2015
  • geschrieben von  Thomas Hippel
  • Gelesen 1206 mal
  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)

Das, was viele schon längere Zeit vermutet haben, ist nun also auch offiziell bestätigt worden: Axel Tischer hat einen WWE-Vertrag unterschrieben und wird als erster Deutscher im Performance Center der Promotion aus Stamford trainieren. Für mich persönlich ist das eine tolle Nachricht, hat sich der Dresdener diese Ehre doch mehr als nur verdient. Wer seine Matches bei wXw in den vergangenen Jahren gesehen hat, der weiß, dass Tischer neben Bad Bones der zurzeit wohl beste deutsche Wrestler ist.

Schon jetzt Großes geleistet

Egal ob gegen Bones, Zack Sabre Jr., Big Daddy Walter oder zuletzt Ilja Dragunov – der „Axeman“ wusste immer zu überzeugen und gehört zu den Garanten für gute Matches. Unvergessen werden bei den wXw-Fans wohl auch auf ewig seine Schlachten gegen Yoshihito Sasaki bleiben. Insofern nimmt man eine solche Nachricht wie die vom Weggang Tischers dann auch immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf, denn die Lücke, die er hinterlässt, ist – das sagte auch wXw-Geschäftsführer Christian Michael Jakobi bei der Verabschiedung im Rahmen des 16 Carat Cold – eine riesige. Schließlich wusste Tischer mit seinen wrestlerischen Fähigkeiten nicht nur die Cards bei wXw zu bereichern. Auch als Trainer hat er Großes für das Wrestling in Deutschland geleistet. So kommt zum Beispiel mit Ilja Dragunov eines der besten Nachwuchstalente im deutschsprachigen Raum aus seiner Dresdener Wrestling-Schule.

Was nun die Chancen Tischers bei WWE betrifft, vermag ich keine Einschätzung abzugeben. Zu lang ist einfach die Liste derer, die mit viel Talent gesegnet den Sprung zu WWE gewagt haben, aber letztlich gescheitert sind... Nicht unbedingt, weil sie schlecht waren, im Gegenteil, sondern weil sie es einfach nicht geschafft haben, die nötigen Fürsprecher hinter sich zu bringen. Und die braucht es nun einmal, um bei WWE erfolgreich zu sein.

Tischer hat das nötige Herz

Eines ist aber klar: Tischer hat das Herz und er hat vor allem auch den erforderlichen Lernwillen, um es in der McMahon-Company zu packen, erst recht, wenn der alte Vince irgendwann mal wirklich die Zügel komplett an seinen Schwiegersohn übergibt. Gut, sicher hat auch ein Axel Tischer seine Schwächen und vor allem im Promo-Bereich könnte da sicher noch mehr gehen, aber dass auch gute Promos nicht zwingend erforderlich sein müssen, um bei WWE eine gute Rolle spielen zu können, haben schon Leute wie Brock Lesnar und zuletzt auch der ebenfalls über NXT ins Hauptroster gekommene Rusev bewiesen.

Von daher bleibt mir nur zu hoffen, dass Axel Tischer sich drüben durchsetzt. Ich würde es ihm jedenfalls von Herzen gönnen. Sollte ihn allerdings das Schicksal von anderen Größen wie etwa Chris Hero oder Martin Stone ereilen, die nie ihren Weg in die Main-Shows fanden und die dann letztlich auch aus NXT verschwanden, dann ist der Verlust von WWE der Gewinn der europäischen Wrestling-Fans, die Tischer sicher wieder mit Kusshand zurücknehmen würden. Die Aussichten sind also so oder so rosig...

Kalender

« September 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30