Samstag, 25 März 2017 15:36

Acht Wrestling-Pioniere bekommen WWE Hall of Fame Legacy Award

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

2016 war die WWE den Legacy-Flügel an die WWE Hall of Fame angebaut, 2017 ziehen acht neue Mitglieder ein. Dabei handelt es sich um Rikidozan, Haystacks Calhoun, Dr. Jerry Graham, Judy Grable, Farmer Burns, Luther Lindsay, Toots Mondt und June Byers.

Die Namen waren – wie im Vorjahr – durchgesickert, weil sie bereits auf T-Shirts gedruckt wurden, berichtet der Wrestling Observer. Die Legacy-Auszeichnung geht an Ur-Legenden und Pioniere des Wrestling-Business. Sämtliche Auszeichnungen werden in diesem Jahr posthum vorgenommen.

In der Übersicht:

Rikidozan (1924-1963): Wahrscheinlich der einflussreichste Wrestler aller Zeiten auf dem ganzen Planeten. Der Vater des japanischen Wrestlings, tief verwurzelt in der japanischen Kultur. Dave Meltzer vom Observer geht so weit, zu sagen, dass Rikidozan eher Richtung Muhammad Ali als Hulk Hogan geht.

Toots Mondt (1894-1976): Ein Shooter in den 20er-Jahren, der für eine Zeit den World Title beherrschte. Gründete zusammen mit Jess McMahon die Capitol Wrestling Corporation, den frühen Vorläufer der WWE. Business-Partner von Vince McMahon Senior. Galt als sehr kontrovers.

Judy Grable (1935-2008): Eine der weiblichen Stars in den 50ern – nicht der größte Star, aber ein Star. Arbeitete im Zirkus, bevor sie Wrestlerin wurde. Galt auch im Ring als Akrobatin.

Farmer Burns (1861-1937): Ein World Champion Ende des 19. Jahrhunderts, wrestlete noch im Catch-as-Catch-can-Stil. Soll angeblich von mehr als 6000 Matches nur sieben verloren haben. Coach und Promoter von Frank Gotch, dem ersten wirklichen Wrestling-Superstar (der 2016 den Legacy Award bekam).

Luther Lindsay (1924-1972): Einer der ersten afroamerikanischen Wrestling-Stars, ein Shooter, ein Submission-Wrestler, genoss hohes Ansehen bei Top-Wrestlern wie Lou Thesz und Stu Hart.

Dr. Jerry Graham (1921-1997): Gründungsvater der Kayfabe-Familie Graham mit Billy, Eddie, Luke und Mike Graham. In den 50er- und 60er-Jahren eine große Nummer im Madison Square Garden. Der Lieblings-Wrestler von Vince McMahon im Teenager-Alter.

June Byers (1922-1998): Fast zehn Jahre Frauen-Champion in den 50er- und 60er-Jahren. Viele hielten sie für die beste Wrestlerin nach dem Karriereende von Mildred Burke (die 2016 den Legacy Award bekam).

Haystacks Calhoun (1934-1989): Als Big Man von bis zu 300 Kilo Gewicht ein Pionier der Super-Heavyweights, konnte gut als Attraktion als Tournee gehen, ähnlich wie Andre the Giant – nur nicht auf dem gleichen Level.

Gelesen 906 mal Letzte Änderung am Samstag, 09 September 2017 20:27

Kalender

« Januar 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31