Dana

Dana

Webseite-URL: http://werk70.rocks

Machen wir es kurz und schmerzlos: Die TLC - Ergebnisse 2017 in Minneapolis sehen wie folgt aus:

TLC 2017 Ergebnisse

Sasha Banks vs. Alicia Fox
Siegerin via Submisson: Sasha Banks

Emma vs. Asuka
Siegerin via Submisson: Asuka

Cedric Alexander & Rich Swann vs. Gentleman Jack Gallagher & Brian Kendrick
Sieger: Cedric Alexander & Rich Swann

WWE RAW Women's Championship
Alexa Bliss (C) vs. Mickie James
Siegerin und weiterhin Champ: Alexa Bliss

WWE Cruiserweight Championship
Kalisto (C) vs. Enzo Amore
Sieger und neuen Champ: Enzo Amore

AJ Styles vs. Finn Bálor
Sieger: Finn Bálor

Jason Jordan vs. Elias
Sieger: Jason Jordan

5 gegen 3 Handicap Tables, Ladders, and Chairs
Braun Strowman, Cesaro, The Miz, Kane & Sheamus vs. Kurt Angel & 2/3 Shield (Dean Ambrose & Seth Rollins)
Sieger: Kurt Angel, Dean Ambrose & Seth Rollins

Kurt Angle also… was soll ich sagen? Ich warne euch: Ich bin ein absoluter Nicht-Fan. Erwartet hier also bloß keine Lobeshymnen. Vielleicht liegt es daran, dass sein WWF-Debüt in die Zeit fiel, als ich in einem kleinen Studentenwohnheim in Hannover wohnte, wo es weder Fernsehen noch Internet gab. Vielleicht daran, dass ich dem sehr technischen Wrestling nix abgewinnen kann. Vielleicht aber auch daran, dass Kurt Angle das Charisma von vertrocknetem Toast hat.

Fangen wir einfach mal mit dem offensichtlichsten aller Erfolge an: Dem Gewinn der Goldmedaille im Freistil-Ringen 1996. Hier muss man ihm einfach den größten Respekt zollen. Nicht nur, dass er sich gegen die weltweite Konkurrenz durchgesetzt hat. Er hat es offenbar wohl mit einer zweifachen Fraktur „im Bereich der Halsgegend“ getan. Wahnsinn. Auf so vielen Ebenen.

Genau dieser Wahnsinn, was die eigene Gesundheit angeht, zieht sich aber wie ein roter Faden durch den weiteren Werdegang des Kurt Angle.

Nach einem sehr kurzen Zwischenspiel bei der (originalen) ECW als Kommentator 1996 fand er drei Jahre später seinen Weg zum Branchenprimus WWE/F.

In Windeseile zum besten Wrestler der Welt

Man hatte vermutlich – auf beiden Seiten – die Dollarzeichen in den Augen. Ein Goldmedaillen – Gewinner mit Potential zum Liebling aller Patrioten. Und so gewann Angle in seinem ersten Jahr bei WWE tatsächlich alle wichtigen Einzeltitel (WWE Championship, Intercontinental Championship, European Championship), später folgten dann so ziemlich alle weiteren.

2000 wurde er durch die Pro Wrestling Illustrated nicht nur zum Rookie des Jahres gewählt, sondern auch zum meist gehassten Wrestler des Jahres. Die Fehde des Jahres (gegen Triple H) gab es dann gleich noch on top. Ein Jahr später stand er auf Platz 1 der Top 500 Einzelwrestler in der PWI 500.

Seine weitere Karriere war ein Wechselspiel zwischen Verletzungen (die man meist im Rahmen von Storyline abgefangen) und Erfolgen. Letztlich endete sein WWE-Vertrag nach einem Draft zur nun dazu gehörenden ECW und der Tatsache, dass sich die gesundheitlichen Probleme einfach nicht mehr kaschieren ließen. Angle selbst soll behauptet haben, es sei ein Zusammenbruch seiner (Ex-) Frau gewesen, die sich Sorgen um seine Gesundheit machte, die ihn und WWE 2006 einvernehmlich getrennte Wege gehen ließen.

Inwieweit das stimmt, werden wir wohl nie erfahren.

Zeit bei TNA nicht minder erfolgreich

Fakt ist, dass Angle noch im selben Jahr bei TNA unter Vertrag genommen wurde und zwei Monate später dort auch im Ring stand. Seine Zeit bei TNA war vielleicht sogar die erfolgreichere – gekrönt durch die Aufnahme in die Hall of Fame der TNA im Jahr 2013 – einem Jahr, in dem er noch aktiv im Ring stand. Erst Anfang 2016 endete seine Zeit bei TNA – mit einer Niederlage gegen Bobby Lashley. Fast genau ein Jahr später, im Januar 2017 gab WWE gekannt, dass Angle nun auch seinen Platz in der WWE Hall of Fame bekommen sollte.

Sollten wir uns an dieser Stelle noch über Steroidmissbrauch und diversen DUI-Verfahren unterhalten? Ich denke, es ist müßig. Wir reden über einen Mann, der VOR seiner Wrestling-Karriere bereits schwerwiegende Nackenverletzungen hatte. Wer da glaubt, dass er fast zwei Jahrzehnte sauber im Ring steht, glaubt vermutlich auch, dass bald der Osterhase die Eier bringt.

Hat Angle es verdient in die Hall of Fame aufgenommen zu werden? Nun, wenn ich mir anschaue, wer da so alles rumgeistert: Ja, warum nicht. Er war lange dabei, hat alles gehalten, was es zu halten gab und sich sicherlich auch ums Wrestling verdient gemacht.

Dennoch wird er für mich nie zu den ganz Großen gehören. Allein schon nicht, weil der erste Gedanke, der mir bei seinem Engagement für den Film „Pro Wrestlers vs Zombies“ durch den Kopf ging, war: Ob er wohl zu den Pro Wrestlers oder den Zombies gehört…? Wenigstens ist die Musik gut.

Tja, das Team hat so nett entschieden, dass mein erster Beitrag zum WrestleMania-Special der Bericht zu den künftigen WWE Hall of Famern des Rock 'n' Roll Express sein soll. Ich weiß auch nicht warum – vielleicht lag’s am Alter. Dummerweise habe ich tatsächlich keine nennenswerten Erinnerungen an das Tag Team, bestehend aus Ricky Morton und Robert Gibson. So blieb mir also auch nichts anderes übrig, als das mächtige G zu konsultieren und war etwas erschrocken, als ich las, dass die beiden mit 58 und 60 Jahren immer noch auftreten. Also… aktiv… im Ring… mit Wrestling und so.

Aber genug davon – schauen wir uns die Karriere der beiden Herren mal an: Wir befinden uns im Jahr 1983 in Memphis. Ein gewisser Jerry Lawler brauchte ein Team, das er einsetzen konnte, wenn „The Fabulous Ones“ gerade mal nicht auftreten konnten. So erfand er den RnR-Express, Glam Metal hörende Highflyer, die es mit jedem namhaften Team der frühen 1980er aufnehmen mussten. Die beiden hatten zu dem Zeitpunkt etwas mehr als sechs Jahre Ringerfahrung vorzuweisen.

Von Memphis aus ging es für Morton und Gibson zu Mid-South Wrestling, wo sie vor allen Dingen gegen Jim Cornettes Midnight Express positioniert wurden. Die Fehde zog sich später in die NWA, wo der Rock 'n' Roll Express immerhin vier Mal NWA World Tag Team Champions wurde. Ende der 1980er machten die beiden Herren einen kleinen, durchaus erfolgreichen, Ausflug in Richtung CWA und AWA, nur um 1989 wieder zur NWA zurückzukehren. Dort hatten sie den beiden Erfolgsteams Road Warriors und Steiner Brothers allerdings nichts mehr entgegen zu setzen. Glam Metal war auch irgendwie out und der RnR-Express verschwand in der Midcard.

In den 1990ern fehdeten sich die beiden durch alle Ligen, die man sich so denken kann. Von Smoky Mountain Wrestling über WCW bis in die WWF. Und zwar meistens gegen die Heavenly Bodies, mit denen sie es wirklich überall zu tun hatten und gegen die sie wirklich brutale Matches zeigten. Und zwar in aller Regel um die SMW Tag Team Championship – auch bei WCW und WWF.

1996, genauer gesagt am 5. August des Jahres, kehrten Morton und Gibson dann zu WCW zurück, allerdings nur, um bei Monday Nitro gegen die WCW World Tag Team Champions Harlem Heat zu verlieren. High Voltage, die Faces of Fear oder auch Ric Flair und Arn Anderson waren die Gegner der beiden. Echte Erfolge feierten sie keine mehr.

So verließen sie 1997 dann auch die WCW wieder, um sich im Indy-Bereich durchzuschlafen. Im Januar 1998 tauchen sie dann in der WWF auf, verloren (durch DQ) aber gegen Skull und 8-Ball, auch hier war für die beiden nichts mehr zu reißen.

Und was macht man, wenn man bei den großen Ligen niemandem mehr die Wurst vom Brot ziehen kann? Genau, man geht zu TNA. Allerdings blieb es auch hier in den 2000er bei kurzen Gastspielen.

Aber auch, wenn die beiden sich kein Gold mehr um die Hüften schnallen konnten, blieben sie immer dabei. Nicht immer zusammen, denn mit anderen Partnern bildeten sie zum Beispiel den New Rock 'n' Roll Express oder auch die Rock 'n' Rockers.

Aus heutiger Sicht wirkt das Team angestaubt, ähnlich wie die Rockers, dennoch ziehen sie dieses Jahr absolut berechtigt in die Hall of Fame der WWE ein: Diese zwei brannten fürs Wrestling und tun es noch heute.

Social-Media-Erfolge gelten gerne als Indikator für echten Erfolg. Das ist im Wrestling nicht anders als in anderen Sportarten oder im Business.

Wer aber sind die Top-Stars in Sachen Social Media?

Allen Unkenrufen zum Trotz ist und bleibt Facebook das größte und erfolgreichste Social-Media-Netzwerk weltweit

Deswegen geht unser Blick zunächst einmal hierhin.

Und da fällt eines direkt ins Auge: Unter den Top 10 der Sportseiten weltweit ist tatsächlich eine Wrestling-Liga zu finden. Selbstverständlich handelt es sich hierbei um WWE. Platz 10 belegt die Liga-Seite weltweit und reiht sich mit ca. 34,8 Millionen Fans hinter neun Seiten aus dem Fußballumfeld ein.

Ring of Honor oder TNA Impact können da nicht ansatzweise mithalten. Auch wenn ROH mit fast viermal so viele Fans TNA ganz schön alt aussehen lässt (knapp 800.000 zu knapp 200.000).

So weit, so wenig verwunderlich.

Doch wer sind die Facebook-Stars unter den Wrestern?

Platz 5 belegt mit 13,6 Millionen Fans…

randy orton

...Randy Orton (und schlägt damit Triple H, der so nur noch auf Platz 6 landet).

Platz 4 geht knapp davor (mit 12 Millionen Fans weltweit)...

rey mysterio

... an Rey Mysterio!

Bronze und damit der dritte Platz geht an...

roman reigns

Roman Reigns (wie viele weibliche Fans darunter sind, weiß ich leider nicht)!

Platz zwei geht an...

undertaker

...den Undertaker.

Und mit gewaltigem Abstand auf Platz 1 findet sich… (mit mehr als doppelt so vielen Fans wie der Zweitplatzierte)

john cena

John Cena.

Cena schafft es übrigens nicht nur bei den Wrestlern auf Platz eins – auch bei den Sportstars in den USA ist er absoluter Spitzenreiter noch vor Michael Jordan, LeBron James oder Kobe Bryant. Aber selbst weltweit schafft er es in die Top 5 Sportstars. Weltweit muss sich Cena nur den Fußballern Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, Neymar und David Beckham geschlagen geben. Eine beachtliche Leistung.

Beim Clash of Champion der WWE kam es 2016 in Indianapolis zu folgenden Ergebnissen:

Clash of Champions 2016 - Pre-Show - Ergebnisse:

Nia Jax vs. Alicia Fox
Siegerin:
Nia Jax

Clash of Champions 2016 - Ergebnisse:

WWE Tag Team Championship 
The New Day (c) vs. Luke Gallows & Karl Anderson
Sieger: The New Day

WWE Cruiserweight Championship
TJ Perkins (C9 vs. Brian Kendrick
Sieger: TJ Perkins

Best of Seven Series (Math 7/7)
Cesaro vs. Sheamus
Matchabbruch

Chris Jericho vs. Sami Zayn
Sieger: Chris Jericho

WWE Women's Championship
Charlotte (C) vs. Sasha Banks vs. Bayley
Siegerin: Charlotte

WWE United States Championship
Rusev (w/ Lana) (C) vs. Roman Reigns
Sieger und neuer Champion: Roman Reigns

WWE Universal Championship
Kevin Owens (C) vs. Seth Rollins
Sieger: Kevin Owens

Gefühlt ist ja irgendwie gerade erst WWE2K16 herausgekommen und doch wirft der Nachfolger bereits Schatten voraus.

Wer ist der nächste „Coverheld“, fragt ihr euch? Who’s next?

Ganz richtig meine Lieben – Goldberg.

Der Mann kündigte im letzten Jahr noch an, nicht mehr für WWE in den Ring steigen zu wollen – nun wird er es aber wohl doch. Zumindest virtuell.

Was das für mögliche Matches von Goldberg in der WWE bedeuten mag? Wer weiß…

Allerdings wird es Goldberg wohl nur als Pre-Order DLC geben. Wer „Da Man“ also spielen will, der hat noch ein bisschen Zeit, sich die Vorbestellung durch den Kopf gehen zu lassen. Für das Erscheinungsdatum von WWE2K17 ist – wie in den letzten Jahren auch – der Oktober geplant.

Goldberg wird es dann in zwei Versionen geben: Als WCW-Goldberg und als WWE-Goldberg.

Er selbst sagt zum Spiel:

"Da ich nun bereits seit zwölf Jahren nicht mehr im Geschäft bin, ist es eine unglaubliche Ehre für mich, mit der WWE und 2K zusammenzuarbeiten und in die Fußstapfen von Größen wie Ultimate Warrior, Sting und Arnold Schwarzenegger zu treten", so Goldberg. "Mein Sohn hat viel dazu beigetragen, dass dies möglich wurde, und ich kann es kaum erwarten, ihm zu zeigen, wie sein Dad in einem Videospiel seine Gegner durch den WWE-Ring schleudert. In meiner WWE-Laufbahn habe ich es mit The Rock, Triple H, Brock Lesnar und Ric Flair aufgenommen und nun werde ich in WWE 2K17 den größten und übelsten Superstars von heute zeigen, dass ich noch immer 'Da Man' bin!"

In Newark, New Jersey fand der aktuelle WWE-PPV in diesem Jahr statt. Dabei  kam es zu folgenden Ergebnissen:

Joan Laurer, vielen wohl besser bekannt als „Chyna“ ist tot. Ihr Tod wurde am 20. April 2016 durch die Redondo Beach Police (L.A.) festgestellt.

Ein Freund hatte die Polizei verständigt, weil Chyna seit mehreren Tagen nicht an ihr Telefon gegangen sei und er sie dann besucht hatte, nur um festzustellen, dass sie „nicht atmet“.

In einer aktuellen Pressemitteilung wird ein Fremdverschulden vorerst ausgeschlossen, es wird aber weitere Untersuchungen geben, die insbesondere die Todesursache klären sollen.

UPDATE (22.4.16):
Laut TMZ wird derzeit von einer Medikamentenüberdosis (ob beabsichtigt oder nicht ist unklar) ausgegangen - die Untersuchungen dauern aber wohl noch an.

Sie soll seit längerem Antidepressiva und Mittel gegen ihre Schlaflosigkeit genommen haben.

Chyna war die erste Frau, die im WWE Royal Rumble -Match teilnahm, sich für das King oft he Ring Turnier qualifizierte und WWE Intercontinental Champion wurde.

Hier ein paar Reaktionen Ihrer Ex-Kollegen:

Der Wrestlingfan an sich – zumindest der, der sich im Internet herumtreibt – meckert ja gerne. Die Falschen werden gepushed, die Richtigen bekommen falsche Gimmicks und früher… ja FRÜHER! Da war eh alles besser. Alles. Einfach alles…

Erinnern wir uns also zurück ins Jahr 1992 (könnt ihr eigentlich überhaupt alle so weit zurück denken?)

Wie WCW gab es noch. Im Ring:

Ein künftiger WWE-Superstar, WWE-Champion, ECW-Champion, Hall of Famer und Attitude Era Ikone – gemeinsam mit seinem Partner, WCW Light Heavweight und Tag Team Champion, der 5 Jahre später für die „Fehde des Jahres ausgezeichnet wurde und von niemand anderem, als Stu Hart trainiert wurde. Klingt geil, oder?

Ihre Gegner waren ein Mann, der im Laufe seiner Karriere 5 mal Tag Team Gold holte und mit der nWo die WCW verunsicherte und ein Mann, der Tag Team Gold in WCW, WWE und TNA gehalten hat und einer von 9 WCW Triple Crown – Champs war.

Und doch… wie gesagt: 1992. VoKuHiLa war irgendwie noch aus den 80er rübergeschwappt und ein paar der Quietschfarben auch.

Also sahen wir im Ring: Marcus „Buff“ Bagwell (okay – heute möchte er lieber zwischen Bettlaken andere angrabschen, als im Ring) und sein Partner Scott „noch nicht Big Poppa Pump“ Steiner. Klar – die beiden sind vielleicht nicht das Paradebeispiel dafür, wie man Dinge richtigmachen kann.

Ihre Gegner – die Hollywood Blondes. Ja, Leute… ich tue euch das jetzt an.

Die Hollywood Blondes dieser Zeit waren „Flyin‘“ Brian Pillman und „Stunning‘“ Steve Austin. Mit Haaren. Und was für welche!

Niemand – aber absolut niemand hätte 1992 geglaubt, dass einer von diesen Vieren es in die Hall of Fame schaffen würde. Schon mal gar nicht der Mann mit dem blondierten Fifi auf dem Kopf.

Klar – man hat damals schon gesehen, wie Austin wäre, wenn man ihn ließe… aber das ändert nichts daran, dass „Stone Cold“ ein blondes Bürschchen war und so tun durfte, als käme er aus Hollywood.

Wohin es ein Brian Pillman eventuell gebracht hätte – darüber lässt sich freilich nur spekulieren.

Also macht euch mal locker, liebe Wrestlingfans. Es sind Typen, die sich auf lange Sicht durchsetzen – keine Kunstprodukte.

Hier die Ergebnisse von WrestleMania 32 im Überblick:

2K kündigte an, dass WWE 2K16 am 11. März 2016 weltweit für PCs erscheinen wird. Es wird dabei inhaltlich vergleichbar mit der PS4-  bzw. XBOX One - Version sein.

Zwei spielbare Versionen von Arnold Schwarzenegger (T 800 aus Terminator 1 bzw. 2) und Showcase inbegriffen.

Außerdem ein New Moves Pack, der mehr als 30 Aktionen beinhalten wird. Darunter der Corner Enzuigiri, Alvalanche Ram und der Sidewinder Suplex.

WWE 2K16 bei Amazon bestellen: http://amzn.to/1LuOP7Z
Weitere Infos: https://wwe.2k.com/news/wwe-2k16-pc

Und hier noch ein paar Screenshots

{gallery}2015/2k16/pc{/gallery}

Mit Axl Rotten ist ein weiteres ECW-Urgestein gestorben. Die letzten Jahre seines Lebens können wohl durchaus als "tragisch" bezeichnet werden.

Allerdings muss man sagen, dass ein Drogentod für ihn wohl irgendwie absehbar war. Ob es das Wrestling war, das ihn in Drogen und Alkohol getrieben hat oder ob das Wrestling einfach Menschen eine Bühne bieten kann, die ohnehin anfällig sind, sei einfach mal dahin gestellt.

Fakt ist, dass Axl Rotten wirklich  mit dem Herz dabei war.

In diesem Shoot-Interview von 2009 (nach seiner Zeit in WCW & ECW) spricht er über seine eigene Karriere, die WCW, ECW, Japan, Hardcorematches und das Wrestlingbusiness an sich.
Später hat er zugegeben, während des Interviews nicht so ganz nüchtern gewesen zu sein, nichts desto trotz: Wie sagt man so schön: Kinder und Betrunken sagen die Wahrheit.

Wer die Zeit hat, sollte sich das Interview mal zu Gemüte führen.

Die jährliche Aufnahme in die International Sports Hall of Fame findet beim Arnold Schwarzenegger Sports Festival statt. Im vergangenen Jahr wurde mit Triple H bereits ein Wrestler aufgenommen. Dieses Jahr gebührt die Ehre dem Olymioniken Kurt Angle.
Angle war zuletzt bei TNA unter Vertrag.

Gemeinsam mit Kurt Angle werden u.a. Dolph Lundgren, Ronnie Coleman und der erste UFC Champion Royce Gracie in die Hall of Fame aufgenommen.

Damit ist Angle der vierte  Wrestler, der in die 2012 gegründete Sports Hall of Fame aufgenommen wurde:

2012: Mark Henry
2013: Bruno Sammartino
2015: Triple H
2016: Kurt Angle

 

Brian Knighton, ECW-Fans als Axl Rotten bekannt, ist tot. Er starb am 04. Februar 2016. Er wurde tot auf einem McDonals - Parkplatz in Linthicum (Maryland) aufgefunden.

Nur wenige Stunden zuvor tweete er Folgendes:

Rotten stand seit Mitte der 1980er im Ring, 1991 hatte er ein kurzes Engagement bei der WCW. Seine Hoch-Zeit hatte er aber sicherlich in der ECW. Dort war er von 1993 - 1999 aktiv. Zusammen mit seinem Storyline-Bruder Ian Rotten bildete er das Tag Team "Bad Breed" und kämpfte auch um die Tag Team - Championship. Einen Titel hielt er in der ECW aber nie.

Nach seinem ECW-Ende hatte Rotten kurze Engagements mit WWE (2005) und TNA (2010). Ansonsten war er im Indy-Bereich aktiv.

Das Wrestling hat ihm viel abverlangt. Eine Wirbelsäulenverletzung brachte ihn zuletzt in den Rollstuhl.  
Vor seinem Tod befand er sich wohl in einem REHA-Zentrum.
Seine Mutter kommentierte Rottens Tod dahingehend, dass er den "Kampf gegen seinen Dämonen" verloren habe.
Die Interpretation, dass sie Drogen meinte, liegt nahe - so wird derzeit eine Drogenüberdosis als Todesursache vermutet. Dem widerspricht allerdings der Polizeibericht, der keinen Hinweis auf irgendwelche Drogen im Auto gefunden worden seien.

Die Autopsie sollte am gestrigen Freitag Klarheit schaffen - allerdings sind bisher keine Details bekannt.

Rotten wurde 44 Jahre alt.

Unser Beileid an die Hinterbliebenen.

Gestern wurde es bekannt gegeben: WWE und 2K verlängern Ihre Zusammenarbeit.

"...mit einer neuen über mehrere Jahre laufenden exklusiven Vereinbarung...", wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Was "mehrere Jahre" bedeutet, wird nicht näher erläutert.

2K bringt seit 2012 (mit WWE 2K13) das jährliche WWE-Spiel für Konsolen und PC heraus, seit 2014 außerdem mit WWESuperCard ein Spiel für alle gängigen mobile Devices.

Ob es alles WWE-Fan-Zocker freuen wird, nachdem das kürzlich erschienen Future Stars Pack offenbar Universe Spielstände überschreibt, sei mal dahin gestellt.

Der X-Division Championship von TNA war TNAs erster eigener Titel in einer Zeit in der bei TNA noch in Zusammenarbeit mit der NWA die NWA World Tag Team Championships und der NWA World Heavyweight Championship ausgefochten wurden. Daher kommt es auch wenig überraschend, dass mit 8 Titelregentschaften der X-Division Championship, der Gürtel ist, der von ein und der selben Person am häufigsten gehalten wurde. Es gibt aktuell niemanden der 8 mal TNA World Heavyweight Champion war und auch niemanden der 8 mal TNA World Tag Team Champion war.

Wer nun aber denkt, dass dieser Rekord sicherlich von einem Samoa Joe, einem Christopher Daniels oder einem AJ Styles gehalten wird, der irrt. Sicherlich gehören diese drei Leute zu einem damaligen Eckpfeiler der X-Division und ihr Three Way Match ist heute immer noch mehr als zu empfehlen.
Dennoch kommt Joe nur auf auf 5 Regentschaften, Daniels auf 4 und Styles sogar nur auf 6. Damit liegt Styles zusammen mit Austin Aries und Jay Lethal auf dem zweiten Platz hinter ... Chris Sabin!

Sabin hielt den X-Division Championship ganze 8 mal. Das ist schon Rekord. Zusätzlich ist er damit derjenige, der ein und denselben Gürtel bei TNA am häufigsten gehalten hat.

Und auch bei dieser Rechnung hat Sabin auf den zweiten Platz ein kleines Polster, wird aber von mehreren WrestlerInnen gejagd. Erneut kommen hier AJ Styles, Austin Aries und Jay Lethal auf den zweiten Platz mit ihren 6 X-Division Regentschaften. Zusätzlich dazu gesellen sich Angelina Love mit 6 Knockout Championships, James Storm mit 6 TNA World Tag Team Championships und Kurt Angle mit 6 TNA World Heavyweight Championships.

Man darf gespannt sein, ob, wann und wer Chris Sabins X-Division Championship Regentschaften überholt oder allgemein einfach einen Titel öfter halten kann, als Sabin den X-Division Championship.

Am 22. November 2015 fand in Atlanta die diesjährige Survivor Series statt. Das Ganze stand im Zeichen des Undertakers. Hier die Ergebnisse:

Pre-Show - Match
Traditional Survivor Series Elimination Match
Goldust, D-Von Dudley, Bubba Ray Dudley, Neville & Titus O'Neill vs. Stardust, Konnor, Viktor, The Miz & Bo Dallas
Eliminationen:
Viktor (durch Goldust)
Konnor (durch Bubba Ray)
Neville (durch The Miz)
The Miz (durch Goldust)
Bo Dallas (durch Titus O'Neil)
Stardust (durch D-Von)
Survivor: Goldust, D-Von Dudley, Bubba Ray Dudley, Titus O'Neill

WWE World Title Tournament Semifinal Match
Alberto Del Rio (w/Colter) vs. Roman Reigns
Sieger: Roman Reigns

WWE World Title Tournament Semifinal Match
Kevin Owens vs. Dean Ambrose
Sieger: Dean Ambrose

Traditional Survivor Series Elimination Match
Ryback, Kalisto, Sin Cara, Jimmy Uso & Jey Uso vs. Kofi Kingston, Big E, Xavier Woods, Sheamus & Wade Barrett
Eliminationen:
Barrett (durch Sin Cara)
Jimmy Uso (durch Woods)
Sin Cara (durch Sheamus)
Big E (durch Jey Uso)
Kofi Kingston & Xavier Woods (verließen den Ring nachdem Big E eliminiert wurde)
Sheamus (durch Ryback)
Suvivors: Jey Uso, Kalisto, Ryback

WWE Divas Championship
Charlotte (c) vs. Paige
Siegerin: Charlotte

The Brothers of Destruction (Undertaker & Kane) vs. The Wyatt Family (Bray Wyatt & Luke Harper w/ Erick Rowan & Braun Strowman)
Sieger: Undertaker & Kane

WWE World Heavy Weight Championship - Tournament Final
Roman Reigns vs. Dean Ambrose
Sieger und neuer Champion: Roman Reigns

WWE World Heavyweight Championship - Match (MitB Cash in)
Roman Reigns (c) vs. Sheamus
Sieger und neuer Champion: Sheamus

Wrestling-Großveranstaltungen im Kino oder auf großer Leinwand zu zeigen ist in der letzten Zeit zunehmend beliebter geworden. Kann man mögen – oder nicht. Das ist eine Entscheidung, die jeder Fan ganz für sich allein treffen muss.

Nicht verstehen muss man eine Entscheidung, die nun in Castrop-Rauxel gefällt wurde.

Dort sollte eigentlich in der „Europahalle“ die Survivor Series live übertragen werden – mit entsprechendem Rahmenprogramm, das offenbar Preise bis knapp 60 Euro pro Ticket rechtfertigte.

Der Haken an der Sache: Der Event SOLLTE am Sonntag stattfinden. Wird es aber offenbar nicht.

Die Begründung: "die Ereignisse der vergangenen Tage" – gemeint sind die Anschläge in Paris und die vermeintlich gestiegene Terrorgefahr.

Eine konkrete Gefährungslage gebe es zwar nicht – aber Vorsicht und so…

Jetzt muss ich mal ganz deutlich sagen: BULLSHIT!

Mal abgesehen davon, dass ein islamistischer Terrorist vermutlich schon daran scheitert, „Castrop-Rauxel“ in sein Navigationsgerät einzutippen – warum sollte er eine verdammte Live-Übrertragung eines Wrestlingsevents angreifen?

Werden die demnächst anstehenden Star Wars-Premieren dann auch abgesagt? Fußballspiele? Oder vielleicht auch einfach das Leben?

Im Ruhr-Gebiet dürfe es dieses Wochenende deutlich "lohnendere" Ziele für Anschläge geben. Angefangen bei Weihnachtsmärkten und aufgehört bei Discounterfilialen am Samstagvormittag.

Da trifft man dann nämlich wahrscheinlich mehr Leute.

Und genau das scheint mir der Knackpunkt an der Sache zu sein.

300 Tickets sollte es für die „Wrestling Party“ geben. Bis Dienstagabend hatte man laut derwesten.de 80 (!) Tickets verkauft.

Da kann dann schon mal spontan „Terrorgefahr“ eine prima Ausrede darstellen.

Auf wie vielen Ebenen ich das unverschämt finde, kann ich kaum noch zählen. Angefangen wären da natürlich die armen Fans, die sich gefreut hatten. Auf hört es für mich mit damit, dass ich es unsagbar schäbig finde, Panikmache zu schüren, um die eigenen Fehlkalkulationen und die eigene Misswirtschaft unter den Teppich zu kehren. Dazwischen befinden sich dann noch reichlich Ebenen, die mit Charakter, Unternehmensführung und Kommunikation zu tun haben.

Natürlich dementiert der Pressesprecher des Veranstalters Starwatch Entertainment diesen Grund. Aber was soll er auch sonst machen…

Nachtrag: Angeblich hat Anonymus nun die "WWE Survival Series" als mögliches Anschlagsziel identifiziert. Hätte man mit der Absage mal noch etwas gewartet... Dann hätte man wenigstens sagen können: "Wir wollten verhindern, einen Terroranschlag live zu senden".

(Ich erinnere mich hierbei spontan an einen Besuch bei WWE in Oberhausen, wo der Ordner sogar IN meine Kaugummidose schauen wollte... und ich sehe nun wirklich nicht aus, wie ein potentieller Terrorist...)

10 Jahre ist es nun her, dass ein weiterer Todesfall die Wrestlingfans schockierte: Eddie Guerreo ist tot.

Am 13. November 2005 fand Eddies Neffe Chavo ihn bewusstlos in seinem Hotelzimmer und versuchte, seinen Onkel mit einer Herzmassage und Beatmung zu retten. Doch als die Sanitäter eintrafen, konnten sie nur noch Ediie Guerreros Tod feststellen.

Die Autopsie ergab später, dass Guerrero eine spezielle Form der Arteriosklerose hatte, die letztlich zum Herzversagen führt.
Für diese Art der Arteriosklerose gibt es natürlich Risikofaktoren - aber um jenen, die "Steroide" schreien, wann immer ein Wrestler stirbt, den Wind aus den Segeln zu nehmen: Steroidmissbrauch gehört nicht dazu. Selbst die Abhängigkeit von Schmerzmitteln muss hier keine Rolle gespielt haben. Die Alkoholprobleme schon viel eher.

Ich selbst war nie ein großer Fan von Guerrero, was vielleicht daran liegt, dass ich ihn vor allen Dingen als WCW-Jobber im Hinterkopf habe.

Eine eindrucksvolle Karriere kann man ihm aber definitiv nicht absprechen. 23 Titel - und nebenbei 11. Triple Crown Champion, sowie 6. Grand Slam Champion sprechen da einfach für sich.
Auch hat er es 2004 auf Platz 2 in der PWI 500 geschafft.

Alles in allem eine starke Leistung für 38 Lebensjahre  und davon 18 als Wrestler aktive. Sympathie hin oder her.

Bei No Way Out 2004 (dessen Poster er damals auch zierte) gelang ihm dann das, was viele ihm gewünscht habe: Er errang "großes Gold" - in Form der WWE Championship. Sein Gegner war Brock Lesnar - und wie man im folgenden Video sieht: Die Fans liebten es.

Eddie Guerrero wird WWE Champion

Nicht mal ein halbes Jahr nach seinem Tod wurde er in die WWE Hall of Fame aufgenommen. Seine Witwe - Vickie - nahm die Auszeichnung für ihn an. Hierfür wurde ein langes Video erstellt, in dem viele seiner Weggefährten und Familienmitglieder zu Wort kamen. Wer - wenn nicht die Menschen, die sein Leben begleutet haben - sollte an einem Datum wie heute die Vergangenheit nochmal Revue passieren lassen? Schaut einfach selbst. Das Video enthält auch die Rede, die Chris Benoit, Rey Mysterio und Chavo für Eddie hielten.

Eddie Guerrero wird in die WWE Hall of Fame aufgenommen

R.I.P.

Kalender

« Dezember 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31