Niklas Schier

Niklas Schier

WWE TLC: Tables, Ladders & Chairs vom 04.12.2016 aus dem American Airlines Center in Dallas, TX

Der Abend beginnt mit dem Trailer. Nach dem Feuerwerk geht’s los. Heute am Kommentatorenpult: Mauro Ranallo, JBL, David Otunga und Tom Phillips.

WWE SmackDown Tag Team Championship
The New Wyatt Family (Bray Wyatt & Randy Orton w/ Luke Harper) vs. Heath Slater & Rhyno
Rhyno und Wyatt beginnen und tauschen erste Schläge aus. Rhyno holt Wyatt mit einem Shoulder Block von den Beinen und Wyatt schickt Orton rein. Auch dieser muss nach einem Shoulder Block auf die Matte uns Slater übernimmt mit einem Diving Axe Handle. Orton bringt aber ein paar Kniestöße ins Ziel, doch er läuft in einen Leg Lariat. Nach einer Ablenkung durch Harper kann aber Wyatt vom Apron aus eingreifen und Slater landet draußen. Zurück im Ring schmeißt Orton Slater mit einem Front Suplex auf das dritte Seil und tritt auf ihn ein. Wyatt übernimmt mit Schlägen auf der Matte und einem Cover bis zwei. Nach einer Clothesline in der Ringecke fährt Wyatt einen neuerlichen Nearfall ein. Er wirft Slater aus dem Ring und wechselt mit Orton. Dieser wartet im Ring auf seinen Gegner, doch der Tag Champ blockt den Elevated DDT. Dennoch muss er einen Snap Powerslam beim Sprung in den Ring einstecken. Das reicht aber wieder nur bis zwei und Wyatt macht für die Herausforderer weiter. Slater setzt sich mit Kicks gegen beide Gegner zur Wehr und wechselt mit Rhyno, der gegen beide Gegner austeilt und Wyatt einen Flying Shoulder Block vom zweiten Seil verpasst. Er prügelt Orton vom Apron und will außerhalb des Rings den Gore zeigen, doch Harper stößt Orton aus dem Weg und steckt den Move für ihn ein. Im Ring zeigt Wyatt seinen Spinnengang und Orton streckt Rhyno mit dem RKO nieder. Wyatt covert und holt sich den Titel für sein Team.
Sieger via Pinfall und neue WWE SmackDown Tag Team Champions: The Wyatt Family

Schiers Meinung: Das war jetzt schon wieder zu kurz, um mich drüber aufzuregen. Immerhin hat man es nicht langatmig werden lassen. Das finde ich eigentlich schon wieder gut. Schiers Wertung: 2 / 5

Dean Ambrose wird interviewt (er kriegt einige Buhrufe). Er wird gefragt, ob er sein Temperament im Griff habe, doch er erwidert, dass sein Temperament gerade sein Plan sei. Es sei nicht leicht, ein TLC Match zu bestreiten und es werde sehr schmerzhaft werden, aber genau das wolle er. Es stünden harte Zeiten bevor.

Auch AJ Styles steht für ein Interview bereit. Er sagt, sein Problem mit Ambrose sei immer gewesen, dass er immer wieder aufgestanden sei. Heute werde sein Gegner aber ebenfalls wieder aufstehen – um zu sehen, wie er seinen Titel abhänge.

No Disqualification Match
Nikki Bella vs. Carmella
Das Geschehen verlagert sich schnell nach draußen, wo sich Carmella die ersten Vorteile sichert. Im Ring zeigt Bella einen Spear und wieder geht’s nach draußen. Dort befördert Carmella ihre Gegnerin mit einer Hurricanrana gegen die Ringtreppe, worauf Bella eine Knieverletzung sellt. Im Ring attackiert Carmella weiter das Knie und befördert ihre Beine mit einem Vertical Suplex auf die Seile. Das Cover geht bis zwei. Bella überrascht ihre Gegnerin mit einem Inside Cradle bis zwei, doch Carmella, deren Gesicht ein dickes Veilchen ziert, hält mit mehreren Covern dagegen. Carmella hängt Bella in den Tree of Woe und holt sich einen Kendo Stick. Damit haut sie ihre Gegnerin total kaputt. Carmella covert bis zwei, bevor sie den Code of Silence ansetzt. Bella befreit sich mit einem Schlag mit dem Stock. Die Prinzessin von Staten Island verlässt den Ring, doch Bella tritt ihr vom Apron ins Kreuz. Bella befördert sie gegen den Ringpfosten und zeigt einen Flying Reverse Roundhouse Kick von der Absperrung. Zurück im Ring schlägt Bella weiter mit dem Kendo Stick zu, doch Carmella zieht ihr die Beine weg und wirft sie aus dem Ring. Bella überrascht Carmella jedoch, indem sie sie mit einem Feuerlöscher ansprüht. Im Ring nebelt sie ihre Gegnerin ordentlich ein und beendet das Match mit der Rack Attack 2.0. Nach dem Match ergreift Carmella das Mikrophon und leugnet, dass sie es gewesen wäre, die Bella bei der Survivor Series attackiert hätte. Stattdessen bezichtigt sie Natalya, hinter der Attacke zu stecken.
Siegerin via Pinfall: Nikki Bella

Schiers Meinung: Eigentlich genau das gleiche wie beim ersten Match. Ziemlich unkreativ, ziemlich kurz, aber nix, worüber ich mich aufregen könnte. Schiers Wertung: 2 / 5

Es folgt ein Werbespot für den Juwelier Kay. Der Spot ist so ein bisschen Realsatire. Natalya hilft einem WWE-Fan dabei, einen Antragsring auszusuchen. Aber: Ein Wrestlingfan mit einer Freundin. Hähähähähä.

Ein Trailer bewirbt das nun folgende Ladder Match. 



Nun wird Daniel Bryan interviewt. Er wird gefragt, ob er sich wünsche, dass The Miz den Titel verliere. Bryan stimmt dem zu, aber in erster Linie aus dem Grund, dass Ziggler ein besseres Aushängeschild für SmackDown sei. The Miz schaltet sich ein und sagt, dass es ihm eine größere Freude wäre, Bryan statt Ziggler von einer Leiter zu schmeißen. Aber er werde sich auch freuen, wenn Bryan ihm dabei zusehen müsse, wie e seinen Titel abhänge.

WWE Intercontinental Championship
Ladder Match
Dolph Ziggler vs. The Miz © (w/ Maryse)
The Miz weicht einem Superkick zu Beginn aus, doch Ziggler holt ihn von ven Beinen. Beide blocken und kontern. Ziggler landet nach einem Catapult draußen, doch er landet auf den Füßen und will eine Leiter aus dem Ring ziehen, doch der Champion attackiert ihn mit einem Baseball Slide. Beide wollen sich gegenseitig gegen die Ringside aufgestellten Leitern schmeißen, was aber nicht so richtig klappt. Der Champion stiefelt seinen Gegner mit einem DDT um. The Miz wirft eine Leiter auf Ziggler, doch dieser weicht aus und wirft den Titelverteidiger selbst gegen eine aufgestellte Leiter. Ziggler will mit einer Leiter den Ring betreten, doch The Miz attackiert ihn von hinten und greift ihn mit der Leiter an. Ziggler weicht aber einem zeigen Stoß aus und streckt seinen Gegner mit einer Clothesline nieder. Der Herausforderer reibt das Gesicht seines Gegners über die Leiter. Er klemmt sein Gesicht dazwischen ein und will den oberen Teil darauf klatschen, doch der Champion weicht aus und haut Ziggler mit einem Drop Toe Hold auf die Leiter. The Miz will eine Leiter in den Ring ziehen, doch der Herausforderer attackiert ihn damit. The Miz dropkickt die Leiter aber gegen seinen Gegner. Beide spielen darauf draußen über den Turnbuckle mit der Leiter  Tauziehen, was nicht gut für beide endet. Beide kontern sich aus, aber Ziggler kann den Satellite DDT auf eine Leiter zeigen, die schräg an den Apron gelehnt ist. Der Herausforderer schnappt sich eine große Leiter und befördert sie in den Ring. Bevor er sie aber aufstellen kann, dropkickt The Miz ihm in den Rücken. Der Champion attackiert seinen Gegner in der Ringecke und legt die Leiter auf das zweite Seil vor ihn, bevor er die Leiter erneut mit einem Dropkick gegen seinen Gegner knallen lässt. The Miz stellt sich auf die Leiter und setzt zu einer Art Superplex an, aber Ziggler zieht ihm die Beine weg und Miz matscht hart mit dem Gesicht auf die Leiter. Ziggler springt mit dem Diving Elbow hinterher, bevor er den Champion mit dem Gesicht voran gegen die Leiter haut. Ziggler stellt eine weitere Leiter im Ring auf, doch The Miz greift ihn am Knöchel und zieht ihn runter, aber Ziggler erwischt ihn mit einer Clothesline. Ziggler wirft den Champion aus dem Ring, doch als er die Leiter erklimmt, schmeißt dieser die Leiter um. The Miz haut die Leiter hochkant gegen seinen Gegner in der Ringecke und zeigt die Daniel-Bryan-Dropkicks dagegen. Ziggler schmeißt ihm aber die Leiter entgegen und beide müssen sich erholen. Erneut stellt Ziggler die Leiter auf und beide greifen nach dem Gürtel. Sie liefern sich einen Schlagabtausch und Ziggler haut seinen Gegner runter. Bevor er aber den Gürtel abhängen kann, haut The Miz sein Knie gegen die Leiter. Er wickelt das Bein des Herausforderers um die Leiter und schmeißt das Gerät um. The Miz blockt einen Superkick und wirft Ziggler mit dem Knie voran auf die Leiter, die an das dritte Seil gelehnt ist. The Miz schmeißt eine Leiter auf Ziggler, doch dieser weicht aus. Dennoch haut der Champion das Knie seines Gegners auf Aluminium und quetscht es mehrfach zwischen den beiden Leiterseiten ein. The Miz wickelt Zigglers Knie um eine Leitersprosse und setzt so verstärkt den Figure Four Leglock an. Ziggler blockt aber das Skullcrushing Finale. Den Superkick kriegt er aber nicht hin und so gelingt dem Champion doch das Skullcrushing Finale auf eine Leiter. The Miz erklimmt die Leiter, doch Ziggler schmeißt sie um. The Miz bleibt am Gürtel hängen und Ziggler haut ihn mit der Leiter runter. The Miz sellt ebenfalls eine Knieverletzung. Ziggler humpelt nun die Leiter hoch, aber der Champion ist rechtzeitig da. Er verpasst ihm eine Slingshot Powerbomb auf die Leiter, die immer noch in der Ringecke auf dem zweiten Seil liegt. Miz stellt nun beide Leitern in der Ringmitte auf. Jeder erklimmt eine und beide greifen nach dem Gürtel. Beide liefern sich einen Schlagabtausch auf der Leiter und der Herausforderer hat das längere Ende für sich. The Miz landet unten, doch er kommt mit einem Tritt in die Familienplanung wieder nach oben. Das reicht um den Gürtel abzuhängen. Nach dem Match sagt The Miz, dass er diesen Sieg Daniel Bryan widme. Seine Worte hätten ihm die Motivation gegeben, Ziggler zu besiegen und der größte Intercontinental Champion aller Zeiten zu werden. Er macht sich noch ein wenig über Ziggler lustig und humpelt mit Maryse von dannen.
Sieger via Stipulation und weiterhin WWE Intercontinental Champion: The Miz

Schiers Meinung: Ich finde es prinzipiell löblich, die Nicht-Gimmick-Matches relativ kurz und knackig zu halten, damit eben für die Ladder Matches genug Zeit über bleibt. Das Problem ist aber gerade bei Ladder Matches zumindest meiner Ansicht nach, dass die Spots alle ausgereizt sind. So viel Neues kann man aus diesem Match nicht mehr rausholen. Die beiden haben wirklich ihr bestes gegeben und ein sehenswertes Match auf die Beine gestellt. Das Finish war sehr passend für The Miz als Ultra-Heel-Champion, aber morgen wird man sich auch kaum noch an dieses Match erinnern. Schiers Wertung: 3,5 / 5

Es folgt ein Werbeclip für das Tribute to the Troops. Anschließend wird der Trailer für das nun folgende Match eingespielt.

Chairs Match
Kalisto vs. Baron Corbin
Kalisto will keine Zeit verlieren, doch Corbin haut ihn einfach um. Der Lone Wolf stellt einen Stuhl auf und setzt zu einer Powerbomb an, doch Kalisto blockt, setzt Corbin auf den Stuhl und dropkickt dagegen. Corbin landet draußen und Kalisto zeigt vom Stuhl aus einen Suicide Dive. Draußen sichert sich Corbin aber wieder die Vorteile und er kloppt Kalisto ordentlich zusammen. Er würgt ihn mit seinem T-Shirt und wirft ihn damit am Hals quer durch die Gegend. Zurück im Ring covert Corbin bis zwei. Corbin haut ihn hart in die Ringecke und klemmt einen Stuhl zwischen das zweite und dritte Seil. Corbin kontert Kalisto aus und zeigt eine Powerbomb bis zwei. Ein paar gelangweilte Fans werden gezeigt und Corbin stellt dreimal zwei Stühle gegenüber auf. Kalisto befördert den Lone Wolf allerdings mit einem Drop Toe Hold gegen den Stuhl, der in der Ringecke hängt. Mit der Shortrana befördert Kalisto seinen Gegner auf die große, sechsstuhlige Sitzfläche, bevor er Corbin mit einer Seated Senton vom dritten Seil nochmal darauf knallt. Das reicht aber nur zum Nearfall. Corbin sucht das Weite, doch draußen kontert er ein Topé mit der Deep Six. Zurück im Ring covert der Lone Wolf bis zwei und errichtet einen Stuhlhaufen, während Kalisto zusammengematscht an der Absperrung verschnauft. Corbin sucht ihn auf, doch Kalisto weicht mehreren Stuhlschlägen aus. Kalisto hält mit mehreren Kicks dagegen, gefolgt von einer Flying Hurricanrana von der Absperrung. Er schmeißt Corbin einen Stuhl in die Fresse, bevor er ihn mit einem Dropkick gegen die Absperrung befördert. Im Ring legt Kalisto einen Stuhl auf seinen Gegner und zeigt einen Diving Moonsault Double Knee Drop bis zwei. Kalisto macht mit Chairshots weiter und baut Corbins Stuhlhaufen wieder auf. Corbin blockt den Salida del Sol und kontert eine Flugaktion mit einem Chairshot. Mit den End of Days auf den Stuhlhaufen beendet er das Match. Nach dem Match randaliert Corbin noch ein bisschen und macht Mauro Ranallo ein bisschen Angst.
Sieger via Pinfall: Baron Corbin

Schiers Meinung: Naja, dieses Match war jetzt auch nicht schlecht. Corbin beeindruckt durch seine Physis und seine Kraft, Kalisto hat einige nette Flugaktionen ausgepackt, aber Spannung wollte nicht wirklich aufkommen. Corbin hat seinen Gegner aufgemischt, Kalisto hat immer mal wieder ein bisschen Luft geschnappt. Nicht schlecht, aber weitgehend vorhersehbar – das sage ich als Tippspielniete. Schiers Wertung: 3 / 5

Nun wird Natalya interviewt. Sie wünscht Becky Lynch alles gute für ihr Match und weist Carmellas Vorwürfe zurück. Auf die Frage, warum Carmella lügen solle, behauptet Natalya: „Because she is a liar.“

Die Kommentatoren bewerben den Royal Rumble, bei dem auch Brock Lesnar und Goldberg mit von der Partie sein werden. Anschließend wird auf das nächste Match eingestimmt.

WWE SmackDown Women's Championship
Tables Match
Alexa Bliss vs. Becky Lynch ©
Lynch verliert keine Zeit und haut ihre Gegnerin munter zusammen. Sie will sich einen Tisch holen, doch Bliss verpasst ihr einen Dropkick durch die Seile und schiebt den Tisch wieder unter den Ring. Lynch attackiert sie und wirft sie gegen die Absperrung. Die Irin setzt zu einer Powerbomb an, doch Bliss hält sich an den Seilen fest und tritt ihr ins Gesicht. Lynch zieht ihr aber die Beine weg und zeigt einen Flapjack im Ring, gefolgt von einem Snap Suplex. Nun holt sich Lynch doch einen Tisch, den sie außerhalb des Rings aufstellt. Sie weicht einer Attacke auf dem Apron aus und will Bliss mit einem Vertical Suplex nach draußen durch den Tisch hauen, doch diese hält mit Tritten und Schlägen dagegen. Bliss nimmt ihre Gegnerin in der Ringecke auseinander, doch sie rennt ins Leere und Lnych bringt zwei Springboard Kicks durch, die Bliss dem Tisch gefährlich nahe bringen. Bliss beißt ihrer Kontrahentin in die Hand und zieht ihr die Beine weg, sodass sie vom Turnbuckle fällt. Bliss springt ihrer Gegnerin mit beiden Knien in den Rücken und stellt sich auf sie drauf. Bliss zieht auf der anderen Seite des Rings nun ebenfalls einen Tisch hervor und haut Lynch gegen den Ringpfosten. Die Herausforderin schiebt den Tisch in den Ring und die Championesse hinterher. Sie stellt den Tisch im Ring vor dem Turnbuckle auf, bevor sie Lynch in der Ringecke zusammentritt. Die Irin hält dagegen, doch Bliss behält das Heft in der Hand. Sie drapiert die Championesse auf dem Tisch und erklimmt das dritte Seil, doch die Championesse zieht ihr die Beine weg. Lynch setzt zum Superplex an, doch Bliss blockt. Lynch wirft denTisch um und setzt zu einem Bodyslam an, aber Bliss blockt auch diesen und lehnt den Tisch gegen das dritte Seil. Lynch verpasst ihr ein paar European Uppercuts, gefolgt von Clotheslines und Calf Kicks. Sie setzt zum Becksploder durch den Tisch an doch Bliss kontert und haut die Irin auf die Matte. Bliss blockt einen Sunset Flip und zeigt einen Double Knee Drop, gefolgt vom Insault to Injury. Sie schmeißt den Tisch um, sodass dieser auf der Rückseite liegt, stellt ihn kurz darauf aber wieder auf. Lynch hebt sich Bliss auf die Schultern, doch diese schmeißt den Tisch um und verpasst der Irin einen DDT auf den umgeworfenen Tisch. Lynch überrascht sie aber mit dem Disarm-Her durch ein Tischbein. Lynch macht mit einem Pumphandle Slam weiter und legt den Tisch auf das erste Seil in die Ringecke. Sie legt Bliss darauf und erklimmt den Turnbuckle, doch die Herausforderin tritt ihr gegen den Kopf und pflückt sie herunter. Bliss macht mit einem Dropkick weiter, doch mit einem Reversal klatscht Lynch Bliss gegen den Tisch. Ein Baseball Slide der Irin geht ins Leere und beide battlen sich auf dem Ringrand. Bliss überrascht Lynch darauf mit einem Griff ins Auge und einer Powerbomb durch den Ringside aufgestellten Tisch. Nach dem Match ist Lynch nicht bereit, ein Interview zu geben.
Siegerin und neue WWE SmackDown Women's Championesse: Alexa Bliss

Schiers Meinung: Es freut mich total für Alexa Bliss, dass sie ihren ersten Titel gewinnen durfte. Ein Tables Match eignet sich ja auch immer gut dazu, einen Heel als Sieger durchzubringen, ohne, dass irgendjemand schlecht aussieht. So auch hier: Eye Rake, Powerbomb, fertig. Das Match hatte Biss, aber es fehlte auch an wirklichem Matchfluss. Immer hantiert irgendjemand am Möbel herum. Aber nett anzusehen allemal. Schiers Wertung: 3,5 / 5

Nun wird der zweite Teil dieses irren Juwelier-Werbespots gezeigt. Nette Schauspielerin. Anschließend wird 205 beworben. Die Kommentatoren bewerben darauf John Cenas Auftritt bei Saturday Night Live.

Es folgt der Trailer für den Main Event.

WWE Championship
TLC Match
Dean Ambrose vs. AJ Styles ©
Beide krachen gegeneinander und Ambrose nimmt den Champion in der Ringecke auseinander. Nach einem Back Elbow landet Styles auf der Matte und der Herausforderer setzt mit Chops und einem Back Body Drop nach. Ambrose schmeißt einen Stuhl in den Ring und schiebt eine Leiter rein, kriegt aber einen Chairshot gegen die Leiter ab, was ihm angeblich wehgetan haben soll. Styles stellt die Leiter auf, doch Ambrose fängt ihn ab. Styles hält aber mit Chops dagegen. Ambrose schmeißt nach einem Irish Whip die Leiter um, sodass Styles dagegen rennt. Mit einer Clothesline wirft er den Champion aus dem Ring und prügelt ihn die Rampe hinauf, wo mehrere Tische, Leitern und Stühle aufgebaut sind. Er knallt eine Tischplatte gegen ihn und räumt munter das ab, was vorher so mühsam aufgebaut wurde. Styles muss einen Vertical Suplex auf eine Alu-Rampe einstecken und Ambrose drapiert das Face that runs the place auf einem Tisch auf der rechten Seite des Entrance Sets. Er klettert eine sehr hohe Leiter empor, aber Styles sucht das Weite. Ambrose leert darauf eine Mültonne aus und stülpt sie Styles über. Er prügelt Styles durchs Publikum und schmeißt ihn über die Absperrung wieder Ringside. Der Herausforderer steigt auf die Ballustrade, doch als er heranspringt, fliegt er in einen Dropkick des Titelverteidigers. Styles setzt mit einer Leaping Clothesline nach, doch als er die Aktion wiederholen will, weicht der Lunatic Fringe aus und setzt Styles mit der Familienplanung voran auf die Absperrung. Er setzt mit einem Stuhlschlag aus dem Lauf heraus nach und stellt die Leiter im Ring auf. Als er oben ist, schmeißt Styles aber der Gerät um. Der Champion schmeißt die Leiter noch zweimal auf seinen Gegner, bevor er ihn mit einem Bodyslam auf dieselbe wirft. Für Ambrose setzt es einen Knee Drop und Styles lehnt die Leiter an das dritte Seil. Er will Ambrose mit einem Vertical Suplex dagegen schmeißen, doch dieser kontert mit einem Catapult. Der Champion landet draußen und als er wieder steht, schmeißt Ambrose ihm die Leiter an die Omme. Der Ring sieht merkwürdig nackt aus und so holt sich Ambrose einen Tisch, doch während er ihn aufstellt, haut Styles ihm einen Stuhl ins Kreuz. Der Titelverteidiger macht mit Stuhlschlägen weiter und stellt den Stuhl auf, um den Herausforderer mit einem Sidewalk Slam auf denselben zu werfen. Styles kloppt Ambrose weiter zusammen und holt sich noch ein paar Stühle in den Ring. Baron-Corbin-like stellt er vier Stühle voreinander auf und will Ambrose mit einem Vertical Suplex darauf werfen, doch dieser kontert mit einem Vertical Suplex into Powerbomb eben darein – krasser Scheiß. Ambrose setzt mit einem stuhlverstärkten Bodyslam nach, gefolgt von einem stuhlverstärkten Diving Elbow Drop vom zweiten Seil. Er schmeißt Styles gegen ein ausgefahrenes Tischbein und stellt den Tisch in die Ringecke. Styles überrascht ihn aber mit einer Kombination aus Schlägen und Tritten, bevor er den Herausforderer mit einem Vertical Suplex durch den Tisch haut. Als Ambrose wieder steht, bringt er auch einige Schläge durch, doch Styles verpasst ihm einen Dropkick, doch Ambrose hält mit dem Lunatic Lariat dagegen. Ambrose will mit einem Superplex nach draußen durch einen Tisch nachsetzen, doch Styles blockt. Ambrose blockt aber auch den Phenomenal Forearm und wirft den Champion aus dem Ring. Der Herausforderer setzt mit einem Topé nach und räumt sämtliche Kommentatorenpulte ab. Er legt Styles auf das amerikanische und stellt eine Leiter auf das deutsche. Er kloppt den Champion noch ein wenig zusammen, bevor er Styles mit einem Diving Elbow von der Leiter durch das Kommentatorenpult befördert. Ambrose zieht eine weitere Leiter unter dem Ring hervor und schiebt sie in den Ring. Im Ring erklimmt er die Leiter, doch Styles holt ihn mit dem Phenomenal Forearm runter. Nun erklimmen beide die Leiter und kloppen sich oben, worauf beide unten landen. Beide kontern ihre Finisher aus. Ambrose legt sich Styles Alabama-Slam-like über die Schultern und dreht sich, sodass Styles gegen die Leiter muss. Ambrose klettert wieder die Leiter hoch, doch Styles fängt ihn ab, doch der Lunatic Fringe kann ihn mit einer Hurricanrana aus dem Ring befördern. Draußen haut Styles ihn aber um und zeigt vom Apron einen Moonsault into Inverted DDT. Er legt Ambrose auf einen Tisch, geht in den Ring und lässt Ambrose mit dem Springboard 450 Splash durch den Tisch krachen. Der Champion stellt die Leiter auf und will den Sack zumachen, als James Ellsworth mit Halskrause zum Ring kommt. Styles haut ihm eine runter und entfernt den oberen Teil der Ringtreppe. Der Champion setzt zum Styles Clash auf die Ringtreppe an, aber Ambrose attackiert ihn und verpasst ihm die Dirty Deeds auf die Treppe. Ambrose stellt die Leiter im Ring auf, doch der Champion ist wieder rechtzeitig zur Stelle. Ambrose prügelt ihn aber runter und Styles landet außerhalb des Rings. An dieser Stelle entert Ellsworth den Ring und schmeißt die Leiter um, sodass Ambrose durch draußen aufgestellte Tische kracht. Styles quält sich die Leiter hoch und verteidigt erfolgreich.
Sieger via Stipulation und weiterhin WWE Champion: AJ Styles

Schiers Meinung: Wenn ich sage, dass die Möglichkeiten für ein solches Match ausgeschöpft sind, heißt das nicht, dass kein gutes Match mehr rumkommen kann. Und was hier entstand, war wirklich ein heftiger Brawl mit echt coolen Spots. Der Springboard 450 Splash nach draußen und Ambroses Suplex Powerbomb sahen wirklich heftig aus. Einzig das Finish ist so eine Sache... James Ellsworth ist mittlerweile an genug Main Events beteiligt gewesen und nervt so langsam. Warum muss er nun schon wieder für Styles und Ambrose die Entscheidung bringen? Aber naja, das Match bleibt sehenswert. Schiers Wertung: 4 / 5

Ellsworth feiert freudig Styles' Sieg, der auf der Leiter den Gürtel zum Zeichen des Sieges emporhält. Damit geht die Show off-air.

Schiers Fazit: Interessanterweise haben wir nun mit der Wyatt Family, Alexa Bliss, The Miz und AJ Styles ausschließlich sogenannte „Heel“-Champions. „Sogenannt“ deshalb, weil, abgesehen von Roman Reigns und John Cena, niemand mehr wirklich negative Reaktionen ziehen kann. Unterm Strich bleibt TLC eine unterhaltsame Show. Die nicht so prallen Matches hat man schön kurz gehalten, die besseren und interessanteren Matches bekamen daher mehr Zeit. Zwar nix für die Ewigkeit dabei, aber da spricht der schnöselige Wrestling-Nerd aus mir, der mit 2016 schon wahrlich genug geiles Zeug zu sehen bekommen hat. Schiers Gesamtwertung: 3,33 / 5

Tables, ladders and chairs - oh my! Getreu diesem Mantra steigt am 04.12.2016 in Dallas, Texas wieder einmal das gleichnamige WWE-Gimmick-Event. Die Card fur den SmackDown-only-PPV wie folgt:

WWE Championship
TLC Match
Dean Ambrose vs. AJ Styles ©

WWE SmackDown Women's Championship
Alexa Bliss vs. Becky Lynch ©

WWE SmackDown Tag Team Championship
Heath Slater & Rhyno © vs. The Wyatt Family (Bray Wyatt & Randy Orton)

WWE Intercontinental Championship
Ladder Match
Dolph Ziggler vs. The Miz © (w/ Maryse)

No Disqualification Match
Nikki Bella vs. Carmella

Chairs Match
Kalisto vs. Baron Corbin

Selbstverständlich kann sich die Card noch ändern. Alle Ergebnisse sowie einen ausführlichen Bericht mit Bewertung der Matches gibt es wie immer am Tag darauf hier auf der Seite.

Shane McMahon ist wohl wie kaum ein Zweiter für seine krassen Stunts bekannt. Nun scheint sich der Sohn des WWE-Bosses aber möglicherweise verletzt zu haben. Bei der Survivor Series wurde er von Roman Reigns mit einem Spear aus der Luft gepflückt. McMahon war darauf nicht mehr in der Lage, das Match weiterzuführen und wurde von Ärzten abtransportiert. Wie der PWInsider nun berichtet, leide McMahon tatsächlich unter starken Schmerzen. Über die genaue Natur der Verletzung gibt es aber von offizieller Seite bislang noch keine Auskunft.

Interessant übrigens: Randy Orton fiel bei dieser Szene während des Survivor Series aus seiner Rolle und kümmerte sich um McMahons Familie.

 

Quelle: PWInsider.com

In der letzten Nacht kam es zum Aufeinandertreffen der beiden WWE-Kader. In Toronto kam es dabei zu folgenden Ergebnissen:

1. Match
Traditionelles Survivor Series Elimination Match
Team RAW (Bayley, Alicia Fox, Nia Jax, Sasha Banks & Charlotte w/ Dana Brooke) besiegte Team SmackDown (Becky Lynch, Naomi, Alexa Bliss, Carmella & Natalya)

Vor dem Match wurde Nikki Bella hinterrücks attackiert und durch Natalya ersetzt. Nach dem Match wurde Bayley, die den Sieg für ihr Team holte, von Charlotte angegriffen.

Eliminations:
1. Carmella via Pinfall nach einem Scissors Kick von Alicia Fox.
2. Alicia Fox via Pinfall nach dem Twisted Bliss von Alexa Bliss.
3. Naomi via Countout, nachdem sie von Jax gegen den Ringpfosten gehauen wurde.
4. Sasha Banks via Pinfall nach einem Roll Up von Natalya.
5. Natalya via Pinfall nach einem Running Big Boot von Charlotte.
6. Nia Jax via Submission in Becky Lynchs Disarm-Her.
7. Alexa Bliss nach einem Running Big Boot von Charlotte.
8. Becky Lynch nach dem Bayley To Belly von Bayley.
Survivor: Bayley & Charlotte

2. Match
WWE Intercontinental Championship
The Miz © (w/ Maryse) besiegte Sami Zayn via Pinfall.
Maries läutete den Ringgong und lenkte Zayn ab, was The Miz zu einem erfolgreichen Einroller nutzte.

3. Match
Traditionelles Survivor Series Tag Team Elimination Match
Team RAW [Enzo Amore & Big Cass, The Shining Stars (Primo & Epico), The Club (Luke Gallows & Karl Anderson), Sheamus & Cesaro & The New Day (Kofi Kingston & Big E)] besiegte Team SmackDown [Rhyno & Heath Slater, Breezango (Tyler Breeze & Fandango), The Usos (Jimmy & Jey Uso), The Hype Bros (Zack Ryder & Mojo Rawley) & American Alpha (Jason Jordan & Chad Gable)]

Eliminations:
1. Breezango direkt zu Beginn via Pinfall nach der Midnight Hour gegen Fandango durch Kofi Kingston.
2. The New Day via Pinfall nach einem Superkick von Jey Uso gegen Kofi Kingston.
3. The Hype Bros via Pinfall nach dem Magic Killer gegen Ryder durch Luke Gallows.
4. The Shining Stars via Pinfall nach einer Kombination aus Electric Chair Drop und Bulldog von American Alpha gegen Primo durch Jason Jordan.
5. American Alpha via Pinfall nach dem Magic Killer gegen Jordan durch Karl Anderson.
6. The Club via Pinfall nach dem Gore durch Rhyno gegen Luke Gallows.
7. Heath Slater & Rhyno via Pinfall nach dem Rocket Launcher durch Amore gegen Rhyno.
8. Enzo Amore & Big Cass via Pinfall nach dem Samoan Splash von Jimmy Uso gegen Enzo Amore.
9. The Usos via Submission in Cesaros Sharpshooter gegen Jey Uso.
Survivor: Sheamus & Cesaro

4. Match
WWE Cruiserweight Championship
Brian Kendrick © besiegte Kalisto vis Disqualifiaktion.
Baron Corbin griff ins Match ein und attackierte beide.

5. Match
Traditionelles Survivor Series Match
Team SmackDown (Shane McMahon, Bray Wyatt, Randy Orton, AJ Styles & Dean Ambrose) besiegte Team RAW (Braun Strowman, Seth Rollins, Roman Reigns, Chris Jericho & Kevin Owens)

Eliminations:
1. Dean Ambrose via Pinfall durch Braun Strowman nach einem Powerslam.
2. Braun Strowman via Countout nach einem Flying Elbow Shane McMahons durch das Kommentatorenpult; James Ellsworth hielt ihn am Knöchel fest und er kam nicht mehr rechtzeitig in den Ring zurück.
3. Kevin Owens via Disqualifikation, nachdem er AJ Styles mit Jerichos Liste attackierte.
4. Chris Jericho via Pinfall durch Randy Orton nach einem RKO.
5. Shane McMahon via TKO, nachdem Roman Reigns den Coast 2 Coast mit einem Spear konterte.
6. AJ Styles via Pinfall durch Seth Rollins nach einer Assisted Powerbomb durch das Kommentatorenpult nach einer Shield-Reunion, bei der Dean Ambrose Styles in den Rücken fiel.
7. Seth Rollins durch Bray Wyatt, nachdem Randy Orton einen Frog Splash gegen letzteren mit einem RKO unterbrochen hatte.
8. Roman Reigns durch Bray Wyatt nach Sister Abigail.
Survivor: Bray Wyatt & Randy Orton

6. Match
Goldberg besiegte Brock Lesnar (w/ Paul Hayman) via Pinfall.
In einem zweiminütigen Squash gewann der Rückkehrer nach zwei Spears und dem Jackhammer.

Zum ausführlichen Bericht der Show gelangt ihr hier.

WWE Survivor Series vom 20.11.2016 aus Toronto, Kanada.

Die Show beginnt mit einem Trailer für den heutigen Abend. Die Kommentatoren Mauro Ranallo, JBL, Corey Graves und Byron Saxton begrüßen während der Entrances zum folgenden Match die Fans zur Survivor Series.

Traditionelles Survivor Series Elimination Match
Team RAW (Bayley, Alicia Fox, Nia Jax, Sasha Banks & Charlotte w/ Dana Brooke) vs. Team SmackDown (Becky Lynch, Naomi, Alexa Bliss, Carmella & Natalya)
Nikki Bella erscheint nicht zu diesem Match. Nach einiger Zeit wird Backstage geschaltet, wo sie in Begleitung von Daniel Bryan zu sehen ist. Offenbar ist sie von hinten attackiert worden. Ein Arzt kümmert sich um sie und erteilt ihr keine Ringfreigabe. Wie zufällig ist Natalya zugegen und trägt ein SmackDown-Shirt. Sie bietet sich als Ersatz an und Daniel Bryan stimmt zu. Fox und Carmella beginnen. Fox stößt Carmella zu Boden und zeigt einen Dropkick und einen Northern Light Suplex. Carmella verpasst ihr eine Tilt A Whirl Headscissors, gefolgt von einem Bronco Buster bis zwei. Die Kamera schaltet sinnloserweise auf Team RAW, sofass kurz nix zu sehen ist. Beide wechseln und es heißt Bayley vs. Becky Lynch. Sofort übernimmt Charlotte, dann Sasha Banks mit einem Blind Tag. Darauf geraten diese und Charlotte aneinander. Bayley will schlichten, aber kurz darauf stürmen alle den Ring und Nia Jax sorgt für Ordnung. Lynch versucht sich an einem Einroller gegen Banks. Banks zeigt ihrerseits einen Backslide und Charlotte wechselt sich selbst ein. Sie findet sich ein einem Armhebel wieder, doch sie lässt die Irin ins angezogene Knie laufen. Lynch setzt zum Disarm-Her an, doch Charlotte zieht sich in die eigene Ecke zurück und wechselt mit Jax. Diese haut Lynch in die Ringecke und schmeißt sie durch die Gegend. Carmella übernimmt und kriegt ihr Fett weg. Gleiches Spiel mit Alexa Bliss. Naomi übernimmt, wird abgefangen und kriegt einen Bodyslam ab. Natalya macht weiter, kurz darauf Carmella. Jax mäht aber beide mit einer Double Clothesline um. Jax wechselt mit Fox, doch diese kriegt von Carmella einen Hair Toss ab. Sie weicht aber dem Bronco Buster aus und haut Carmella gegen den Turnbuckle. Nach dem Scissors Kick ist Carmella draußen.
Alexa Bliss übernimmt, kloppt Fox zusammen und verpasst ihr den Twisted Bliss zum 3-Count.
Carmella macht für Team RAW weiter und Naomi macht für Bliss mit einem Jawbreaker weiter. Charlotte wechselt mit Jax, doch Naomi kickt sie vom Apron. Sie haut die anderen RAW-Mitglieder vom Ringrand und reißt Jax mit einem Crossbody nach draußen nieder. Vom Apron aus tritt sie Jax gegen den Kopf, doch diese wemmst sie gegen den Ringpfosten und wirft sie durch die Gegend. Naomi bleibt draußen liegen und wird ausgezählt.
Bliss und Banks machen weiter. Bliss stellt sich auf den Rücken ihrer Gegnerin und wechselt mit Natalya. Diese bearbeitet Banks in der Ringecke, doch diese wehrt sich gegen alle Gegnerinnen, holt Bliss in den Ring und wirft sie gegen Natalya. Es sollen die Double Knees in der Ringecke gegen beide folgen. Natalya kann dem ausweichen. Bliss kriegt den Move ab. Natalya verlässt den Ring, kriegt dort aber die Diving Double Knees vom Apron ab. Zurück im Ring verhindert Bliss das Banks Statement gegen Natalya und diese rollt Banks bis drei ein.
Charlotte kommt rein und choppt drauflos. Natalya hält dagegen und bringt die Discus Clothesline durch, gefolgt von einem German Suplex. Charlotte hält aber mit einem Mat Slam dagegen. Natalya kontert den Moonsault mit einer Sitout Powerbomb, doch Jax unterbricht das Cover. Dennoch setzt Natalya (bei einer Survivor Series in Kanada, hihihi) den Sharpshooter an. Charlotte kommt aber ins Seil und mit einem Running Big Boot kann sie die Kanadierin eliminieren.
Lynch schaltet sich mit einem Uranage Slam ein, gerät kurz darauf aber mit Bliss aneinander, die sich selbst einwechselt. Charlotte wechselt mit Jax. Gegen diese raufen sich Bliss und Lynch zusammen, aber beide kriegen einen Double Vertical Suplex ab. Bliss versucht sich an einem Crossbody, wird aber abgefangen. Lynch zeigt nach einem Blind Tag einen Missile Dropkick gegen Bliss' Rücken und holt Jax so von den Beinen. Sie setzt den Disarm-Her an und Jax gibt auf.
Jax holt Lynch aus dem Ring und haut sie gegen die Absperrung. Bliss übernimmt für sie gegen Charlotte, kriegt aber sofort einen Big Boot von Charlotte ab, der sie aus dem Rennen wirft.
Damit bleibt Becky Lynch als einzige für Team SmackDown gegen Bayley und Charlotte, die die Irin in der Ringecke weichtritt. Sie covert bis zwei, doch Lynch blockt den Figure Eight. Sie hält mit Clotheslines und einem Leg Lariat dagegen, gefolgt vom Becks Plex und einem Diving Leg Drop, doch Bayley schmeißt sich ins Cover. Bayley übernimmt offiziell und covert mit einem Jackknife bis zwei. Sie liefert sich einen Schlagabtausch mit Bayley und kriegt einen Pumphandle Suplex bis zwei ab. Lynch macht mit Leg Drops weiter, doch einer geht ins Leere. Bayley teilt eine tiefe Clothesline und einen tiefen Elbiw bis zwei aus. Sie setzt mit einem Vertical Suplex nach. Lynch setzt zum Disarm-Her an, doch Bayley kontert mit dem Bayley To Belly zum Sieg für ihr Team. Bayley hat jedoch kaum Zeit zu feiern, denn sofort wird sie von ihrer Teampartnerin Charlotte angegriffen. Außerhalb des Rings wird sie zweimal gegen die Absperrung geschleudert
Siegerinnen: Team RAW (Survivor: Bayley & Charlotte)

Schiers Meinung: Um es gleich frei heraus zu sagen: Ich bin kein großer Freund dieser Art von Match und frage mich seit jeher, warum man schon seit so langer Zeit einen PPV darum aufzieht. Es geht – im Gegensatz zu fest installierten Matches wie dem Royal Rumble oder dem Money in the Bank – um gar nichts, auch, wenn es jedes Jahr wieder pseudomäßig behauptet wird. Und in diesem Match wurden gleich beide Championessen ohne Titelverteidigung beschäftigt. Stattdessen wurden hier einfach nur Stories weiter geführt und alles ging notgedrungen viel zu schnell. Ist ja auch logisch: Um so ein Match vernünftig aufzuziehen, bräuchte man eine Weile, aber will das überhaupt irgendjemand sehen? Naja. War nicht wirklich schlecht anzusehen, aber mit dieser Art von Match werde ich in diesem Leben nicht mehr warm. Schiers Wertung: 2,5 / 5

Es folgt ein Werbespot für WWE 2k17.

James Ellsworth ist Backstage zu sehen und wird vom Club aufgehalten. Anderson meint, dass er jetzt einen WWE-Traum leben würde - „A real-life Chinderella story.“ Beide machen sich über ihn lustig. Mick Foley springt Ellsworth zur Seite und wünscht ihnen noch einen schönen Tag. Ellsworth geht total auf Foley ab und erinnert an seine Erfolge. Foley bietet ihm an, dass er seine Träume auch bei RAW leben könne. Ellsworth bekennt sich aber zu Team Blau. Foley wünscht ihm freundlich noch einen schönen Tag. Ellsworth rennt gegen die Brust von Braun Strowman und dieser fragt, ob er ihn kenne.

Für das nächste Match tauschen die Kommentatoren durch: Michael Cole und David Otunga übernehmen für Mauro Ranallo und Corey Graves.

WWE Intercontinental Championship
The Miz © (w/ Maryse) vs. Sami Zayn
Sollte Zayn gewinnen, geht der Titel zu RAW. Beide tauschen Shoulder Wringer aus und Zayn covert bis eins. Zayn zeigt einen Arm Drag, gefolgt von einem Einroller bis zwei. Er legt mit einem Leg Lariat nach und der Champion landet draußen. The Miz weicht einem drohenden Plancha aus, aber Zayn kommt mit einem Rückwärtssalto elegant wieder in den Ring. The Miz zieht aber den Herausforderer aus dem Ring. Er whipt ihn gegen die Absperrung, aber Zayn springt darauf und zeigt einen Moonsault. The Miz attackiert ihn aber nach einer Ablenkung durch Maryse. Zurück im Ring bearbeitet Miz das Bein seines Gegners. Der Herausforderer hält mit Chops dagegen, gefolgt von den 10 Punches, wozu die Fans eine Tye-Dillinger-Referenz geben. The Miz unterbricht aber die Aktion, indem er ihm die Beine wegzieht. Der Champion macht mit einem Double Kneebreaker weiter, doch er läuft ins ausgestreckte Bein und Zayn zieht das Ringseil nach unten, sodass er draußen landet. Von dort aus zieht der Titelverteidiger ihm aber die Beine weg und haut sein Bein zweimal gegen den Ringpfosten. Nach einem Punt Kick im Ring covert The Miz bis zwei. Zayn blockt den Figure Four Leglock und setzt sich mit Schlägen zur Wehr. The Miz holt ihn mit einem Tritt gegen das Knie von den Beinen, aber der Herausforderer überrascht ihn mit einer Clothesline. Zayn schmeißt Miz aus dem Ring und reißt ihn mit einem Somersault Plancha nieder. Zurück im Ring blockt Zayn erneut den Figure Four und zeigt einen Michinoku Driver bis zwei. The Miz kontert die Blue Thunder Bomb, doch Zayn kontert wiederum den Figure Four mit einem Roll Up bis zwei, muss aber direkt danach einen DDT einstecken. The Miz macht sich über Daniel Bryan lustig und zeigt eine Dropkickserie in der Ringecke, gefolgt von der Awesome Clothesline. Zayn kontert aber einen Double Axe Handle mit der Blue Thunder Bomb bis zwei. The Miz rollt sich vor dem Helluva Kick aber aus dem Ring und attackiert ihn von draußen. Zayn kontert das Skullcrushing Finale mit einem Einroller bis zwei, gefolgt von einem Exploder in die Ringecke. The Miz weicht dem Helluva Kick aus und setzt den Figure Four an. Zayn kommt aber ins Seil. In Daniel-Bryan-Manier macht Miz mit Kicks gegen den Brustkorb weiter. Zayn kontert aber einen Kick mit einem eigenen Figure Four. Maryse läutet den Ringgong und lässt Zayn in dem Glauben, er habe gewonnen. Das nutzt der Champion mit einem Roll Up zur Titelverteidigung.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Intercontinental Champion: The Miz

Schiers Meinung: Och Mensch. Auf dieses Match habe ich mich an diesem Abend am meisten gefreut. The Miz ist ganz gut darin, Heat zu ziehen und es macht wirklich Spaß, ihm zuzusehen, aber beide haben weitaus mehr drauf. Schön, wie The Miz das Bein bearbeitet hat und es tatsächlich so wirkte, als könnte Zayn aufgeben, aber das Match war gerade vorbei, als richtig Spannung aufkam. Da wäre definitiv mehr drin gewesen. Schiers Wertung: 3 / 5

Dean Ambrose unterhält sich Backstage mit AJ Styles. Sie unterhalten sich über ihr Match bei TLC. Sie streiten sich, aber Shane McMahon geht dazwischen und fordert die beiden auf, sich auf dieselbe Seite zu stellen.

Es wird ein bescheuerter Werbespot über WWE-Spielzeug eingespielt, gefolgt von einem nicht minder bescheuerten Werbespot für einen Juwelier und hulu. Hach ja, warum zahlt man eigentlich, wenn man trotzdem Werbung kriegt? Ich fühle mich schon wie bei den Öffentlich-Rechtlichen.

Traditionelles Survivor Series Tag Team Elimination Match
Team RAW [Enzo Amore & Big Cass, The Shining Stars (Primo & Epico), The Club (Luke Gallows & Karl Anderson), Sheamus & Karl Anderson & The New Day (Kofi Kingston & Big E w/ Xavier Woods)] vs. Team SmackDown [Heath Slater & Rhyno, Breezango (Tyler Breeze & Fandango), The Usos (Jimmy & Jey Uso), The Hype Bros (Zack Ryder & Mojo Rawley) & American Alpha (Jason Jordan & Chad Gable)]
Wird das Mitglied eines Tag Teams eliminiert, ist das ganze Team ausgeschieden. Fandango teilt zu Beginn ein paar Flyer aus, doch er kriegt ganz schnell die Midnight Hour ab und sein Team ist draußen.
Direkt danach schaltet sich Jey Uso mit einem Superkick gegen Kingston ein und pinnt diesen.
Luke Gallows kommt rein und prügelt sich mit Jey. Big Cass wechselt sich ein und tritt mit dem Knie zu. Epico übernimmt, doch Jey haut ihm eine rein und wechselt mit Ryder. Dieser kriegt ein paar Schlage ab, hält aber mit einem Flapjack dagegen. Rawley kommt rein und haut Epico mit viel Theater auf die Ohren. Rawley tacklet ihm das Bein weg und Primo übernimmt. Sie zeigen noch einen Double DDT und Gallows kommt rein. Er kloppt Rawley in der eigenen Ringecke weiter zusammen und Anderson macht weiter. Rawley zeigt einen Crossbody und wechselt mit Ryder. Dieser lässt Anderson ins angezogene Knie laufen und zeigt einen Missile Dropkick. Gallows zieht Anderson beim Broski Boot aus dem Ring, doch Ryder verpasst beiden einen Dropkick durch die Seile. Der Club kann sich aber wieder die Vorteile sichern und mit dem Magic Killer die Hype Bros rausschmeißen.
American Alpha teilen Double Dropkick aus, doch Gallows haut Gable um. Er wechselt mit Sheamus, der Gable in der eigenen Ecke zusammentritt. Epico übernimmt und kurz danach Primo. Epico gibt Gable noch eine Slingshot Seated Senton mit und Primo covert nach einem Slingshot Elbow Drop bis zwei. Primo macht mit einem Headlock weiter und als sich Gable befreit, setzt er mit einem Side Suplex, einem German Suplex und einem Delayed Vertical Suplex bis zwei nach. Gable setzt sich gegen beide Shining Stars zur Wehr und wechselt mit Jordan. Gemeinsam zeigen sie eine Kombination aus Electric Chair und Bulldog und Jordan wirft die Shining Stars raus.
Alles versammelt sich im Ring und es bricht ein wilder Brawl aus. Es beiben Rhyno, Heath Slater, Big Cass und Enzo Amore zurück. Big Cass wirft seinen Partner nach draußen auf den Pulk der anderen. Beim Running Bog Boot zieht Rhyno das Ringseil nach unten. Heath Slater springt ebenfalls vom dritten Seil auf den Pulk. Im Ring zeigt Sheamus den Brogue Kick gegen Gable, aber Jordan verpasst ihm einen Belly to Belly Suplex. Cesaro ist aber da und setzt zur Swing gegen Jordan an, aber Gable verpasst dem Schweizer einen Rolling German Suplex. Mit einem Back Body Drop wirft Jordan seinen Partner auf die versammelte Mannschaft nach draußen. Jordan will nachsetzen, aber Gallows haut ihn um. Er wechselt mit Anderson und sie ziehen den Magik Killer bis drei durch.
Slater greift die beiden von hinten an und zeigt Kicks gegen beide, läuft aber in einen Spinebuster von Anderson. Dieser wechselt mit Sheamus, der ihn weichhaut. Er deutet einen Wechsel mit Cesaro an, verweigert diesen aber. Sheamus setzt einen Spear in der Ringecke ins Leere und Gallows macht weiter. Gallows haut versehentlich Amore vom Apron und Slater wechselt mit Rhyno, der Gallows zum 3-Count weggort.
Big Cass latscht Slater und Rhyno mit Big Boots weg und nach dem Rocket Launcher gegen Rhyno ist dieses Team auch draußen.
Die Usos greifen munter alles an und zeigen Superkicks, kriegen aber auch ihr Fett weg. Dennoch kann Jimmy Amore mit einem Superkick überraschen und mit seinem Bruder wechseln, der mit dem Samoan Splash einen 3-Count gegen Amore einfährt.
Sheamus klopft Jey sofort weich und kloppt ihm auf die Brust. Er setzt mit dem Rolling Fireman's Carry Slam nach, doch Jey kontert den Brogue Kick mit einem Enzuigiri und wechselt mit Jimmy. Die Usos zeigen einen Double Superkick, doch Cesaro schubst Sheamus aus dem Weg und kriegt diesen dadurch selbst ab. Sheamus nutzt das zum Brogue Kick gegen Jimmy, doch Jey unterbricht das Cover. Sheamus wirft ihn aus dem Ring und setzt Jimmy auf den Turnbuckle. Dort verpasst er Jimmy das Super Celtic Cross, aber Jey kommt mit einem Blind Tag rein und zeigt den Samoan Splash gegen Sheamus. Cesaro schmeißt sich aber mit einem Stomp ins Cover. Cesaro übernimmt mit seiner Uppercut-Serie, dem Dropkick auf dem Turnbuckle und dem 619. Draußen kriegt Jimmy einen Uppercut ab und im Ring covert der Schweizer nach einem Diving Crossbody bis zwei. Es folgt die Swing gegen Jey und die Fans chanten „10“. Jimmy verhindert aber den Sharpshooter gegen seinen Bruder und verpasst Sheamus ein Topé. Im Ring setzt Jey den Tequila Sunrise gegen Cesaro an. Dieser kontert den Griff aber aus und setzt nun doch den Sharpshooter an (den Witz mit der Survivor Series kann ich schlecht nochmal bringen). Sheamus schickt Jimmy mit dem Brogue Kick auf die Bretter und Jey klopft ab. Nach dem Match verweigert Sheamus aber den Handshake mit seinem Partner.
Sieger: Team RAW (Survivor: Sheamus & Cesaro)

Schiers Wertung: Viel anderes als zum ersten Match kann ich nicht sagen. Total überladen, aber gegen Ende immerhin ein bisschen spannender. Schiers Wertung: 3 / 5

Backstage klatschen Mick Foley und Stephanie McMahon miteinander ab. McMahon beglückwünscht Foley zur Entscheidung, Sheamus und Cesaro in dieses Match zu stecken, da sie ihre Zweifel gehabt habe. Sie setzen darauf ein Titelmatch der beiden gegen New Day beim kommenden RAW fest.

Es folgt ein Werbespot für den Disneyfilm Moana bei dem The Rock dem Hauptcharakter seine Stimme leiht.

TLC findet schon wieder in zwei Wochen statt.

Corey Graves und Mauro Ranallo kommentieren das nächste Match, auf das ein Trailer nochmal hinweist. 

WWE Cruiserweight Championship
Kalisto vs. Brian Kendrick ©
Sollte Kalisto gewinnen, geht die Cruiserweight Division zu SmackDown. Das Match beginnt mit einem Handshake. Kalosto zeigt eine Hurricanrana, gefolgt von einem Somersault Plancha nach draußen. Mit einem Springboard Crossbody fährt Kalisto einen Nearfall ein. Ein Springboard Corkscrew Elbow bringt das gleiche Ergebnis. Kendrick überrascht ihn aber mit einem Leg Lariat, gefolgt von einem Side Suplex bis zwei. Beide blocken ihre Finisher und rollen sich gegenseitig mehrfach ein. Mit einem Back Elbow sichert sich Kendrick die Vorteile, muss aber eine Headscissors und einen Dropkick in der Ringecke einstecken. Mit einem School Boy haut Kendrick Kalisto mit dem Hinterkopf gegen den Turnbuckle, klemmt seinen Kopf zwischen der Ringtreppe und dem Ring ein und tritt dagegen. Kalisto wird angezählt und die Fans chanten „10“. Kendrick würgt seinen Gegner mit den Ringseilen und zeigt einen Vertical Suplex bis zwei, bevor er einen Neck Vice ansetzt. Kalisto kommt frei, doch dieser haut ihn heftig gegen die Seile, indem er ihn am Arm festhält und selbst durch die Seile aus dem Ring springt. Kalisto verpasst ihm aber einen Dropkick durch die Seile und einen Roundhouse Kick auf dem Apron. Kendrick muss gegen den Ringpfosten, gefolgt von der Spanish Flag vom Apron nach draußen – heieiei, das sah heftig aus. Zurück im Ring covert der Herausforderer bis zwei und setzt mit einem Topé nach. Zurück im Ring zieht Kendrick ihm aber beim Ansatz zum Moonsault die Beine weg. Kalisto blockt einen Super Side Suplex und setzt zum Salida del Sol an, aber Kendrick zeigt einen Snapmare Takeover und setzt direkt den Captain's Hook an. Kalisto kämpft sich jedoch ins Seil. Kendrick haut seinem Gegner in den Rücken, läuft aber ins ausgestreckte Bein. Kalisto bringt Kicks durch, gefolgt von einem Cartwheel Driver, einem Flying Bulldog, der Shortrana und dem Salida del Sol, aber der Champion legt beim Cover seinen Fuß aufs Seil. An dieser Stelle greift Baron Corbin ins Match ein. Er haut Kendrick mit einer Clothesline in den Nacken um und verpasst Kalisto die End of Days.
Sieger via Disqualifikation und weiterhin WWE Cruiserweight Champion: Brian Kendrick

Schiers Meinung: WTF? Ernsthaft? Echt jetzt? So ein geiles Match so verhunzt? Beide haben echt eine ziemlich coole Leistung gebracht. Kendrick beeindruckt mich immer wieder durch seine Art und Weise, den Ring als Waffe einzusetzen und Kalisto hatte ein paar richtig coole High-Flying-Aktionen auf seiner Seite. Aber was soll bitte dieses Finish? Warum? Argh... Nee, das macht mich ernsthaft sauer. Schiers Wertung: 1,5 / 5

Renée Young bespricht mit ihren Gefährten das bisher gesehene.

Daniel Bryan stellt Baron Corbin zur Rede. Dieser sagt, dass Kalisto ein kleiner Giftzwerg sei und das letzte, was SmackDown bräuchte, wären weitere Giftzwerge.

Es folgt ein Trailer für Incarnate und für Roadblock.

Corey Graves, Michael Cole, David Otunga und JBL sind jetzt dran. Das nächste Elimination Match wird noch einmal durch einen Trailer beworben.

James Ellsworth, das SmackDown-Maskottchen, feiert seinen Entrance, während die internationalen Kommentatoren vorgestellt werden.

Traditionelles Survivor Series Match
Team SmackDown (Shane McMahon, Bray Wyatt, Randy Orton, AJ Styles & Dean Ambrose w/ James Ellsworth) vs. Team RAW (Braun Strowman, Seth Rollins, Roman Reigns, Chris Jericho & Kevin Owens)
Die beiden World Champions beginnen. Owens zwingt Styles in einen Headlock, während beide dicke Pops kriegen. Owens setzt die Senton ins Leere und beide prügeln sich. Owens weicht dem Pélé Kick aus und beide blocken sich gegenseitig. Zu „Stupid Idiot“-Chants wird Jericho eingewechselt. Er und Owens umarmen sich, bevor Y2J auf Styles losgeht. Mit einem Shoulder Block holt er den WWE Champion von den Beinen, doch dieser verpasst ihm einen Dropkick. Jericho schickt Rollins rein und Styles wechselt mit Ambrose. Er und Rollins zeigen einiges Chain-Wrestling und blocken ihre Finisher. Rollins übergibt an Jericho, der Ambrose wegen seiner zerstörten Jacke nochmal zur Rede stellt. Ambrose tritt ihn in der Ringecke zusammen, doch Y2J häkt mit Chops dagegen. Ambrose zeigt Arm Drags, doch Jericho tritt ihm gegen den Brustkorb. Ambrose blockt den Codebreaker, muss aber einen Enzuigiri einstecken. Ambrose kickt bei 1 aus und Jericho ohrfeigt ihn in der Ringecke. Ambrose haut ihn darauf in der Ringecke zusammen und wechselt mit Shane McMahon. Dieser zeigt mal wieder seine tolle Beinarbeit und wirft Jericho raus. Als dieser zurück ist, verpasst er ihm einen Jumping Back Elbow, gefolgt von einigen Arm Drags. Er läuft ins ausgestreckte Bein und Y2J verpasst ihm einen Missile Dropkick. Jericho übergibt an Rollins, der McMahon einen Vertical Suplex bis zwei verpasst. Reigns übernimmt und die Halle ist auf einmal total hasserfüllt. Er drischt auf McMahon in der Ringecke ein und McMahon schwindet langsam dahin. Rollins kommt wieder rein. Reigns hält McMahon im Full Nelson und Rollins schlägt vom dritten Seil zu. Der Architekt macht mit einem Headlock weiter. Shane'O'Mac hält mit einem Back Body Drop dagegen und nach einem beidseitigen Wechsel tauschen Owens und Ambrose Schläge und Clotheslines aus. Mit einem Topé erwischt er Owens mehr oder weniger. Zurück im Ring zeigt Owens einen Superkick, doch Ambrose kontert die Pop Up Powerbomb mit einer Hurricanrana. Jericho verhindert die Dirty Deeds gegen Owens. Es kommt zum Staredown beider Teams, doch Strowman wechselt sich für Owens ein. Ein wilder Brawl bricht aus und wie das halt immer so ist, geht der schnell nach draußen. Strowman fängt einen Top Rope Plancha von Ambrose ab und trägt ihn durch die Gegend, aber Styles erwischt ihn mit einem Forearm. Owens springt vom dritten Seil mit einer Somersault Senton nach draußen auf den Pulk aller Partner und Gegner. Shane McMahon lässt sich das natürlich auch nicht nehmen, aber Strowman fängt ihn ab und wirft ihn in den Ring. Er prügelt auf ihn ein, aber Styles und Ambrose nehmen ihn gemeinsam in die Mangel. McMahon wirft Strowman und sich selbst mit einer Clothesline nach draußen. Rollins und Reigns greifen Styles und Ambrose an, aber diese halten mit einer Clothesline und einem Pélé Kick dagegen. Nun geraten Styles und Ambrose aneinander und diesmal hilft auch ein Eingreifen McMahons nichts: Die beiden kloppen sich. Darauf schaltet sich Strowman mit einem Powerslam gegen Ambrose ein und hält ihn so bis drei auf der Matte.
Shane McMahon versucht sein Glück, doch Strowman haut ihn in der Ringecke total kaputt und verpasst ihm einen Splash. Strowman fängt den Phenomenal Forearm ab und wirft Styles aus dem Ring. Den RKO blockt er ebenfalls und haut Orton um. Er stürmt auf Orton zu, aber Bray Wyatt stellt sich ihm in den Weg. Wyatt befiehlt ihm, auf Jericho loszugehen. Strowman scheint überfordert zu sein und haut beide. Mit einem Dropkick befördert er Wyatt aus dem Ring. Dort haut er ihn gegen den Apron und räumt das Kommentatorenpult ab. Orton überrascht ihn aber mit dem RKO auf das Pult. Er hilft Wyatt hoch und gemeinsam räumen sie ein weiteres Pult ab. Sie packen Strowman auf das Pult und Shane McMahon erklimmt das dritte Seil. Und es ist mal wieder Zeit für den Flying Elbow. Und man soll es nicht glauben: Shane McMahon trifft! Alle liegen total kaputt rum und Styles hilft McMahon zurück in den Ring. Auch Strowman will in den Ring zurückkehren, wird aber von jemandem, der unter dem Ring liegt, festgehalten. Er zieht ihn raus: James Ellsworth! Strowman ist total sauer, kloppt Ellsworth auf der Rampe zusammen und wirft ihn durch einen Tisch.
Im Ring versucht Chris Jericho, McMahon zu covern, aber ohne Erfolg. Er haut ihm ein paar und wechselt mit Owens, der den SmackDown-GM weiter verkloppt. Nach der Senton macht er sich über Shane'O lustig und übergibt wieder an seinen BFF. Jericho stellt ihn bereit und zeigt einen Dropkick bis zwei. Nach einer Snapmare setzt Jericho einen Headlock an. McMahon wehrt sich mit Schlägen, doch er setzt einen Dropkick ins Leere. Das erlaubt Jericho den Lionsault, aber McMahon überrascht ihn mit einem Roll Up bis zwei. Es setzt den Codebreaker und als Orton in den Ring kommt, kriegt dieser auch einen Codebreaker ab. McMahon kickt aus dem Cover aus und Jericho übergibt an Rollins. Dieser stiefelt McMahon weiter zusammen und whipt McMahon hart in die eigene Ringecke. Nach einem Bodyslam übergibt er an Jericho, der einen Big Splash vom dritten Seil ins Leere setzt. Das erlaubt McMahon den Wechsel mit Styles, der Forearms austeilt und einen Fireman's Carry Neckbreaker bis zwei zeigt. Jericho kontert den Styles Clash mit dem Ansatz zu den Walls of Jericho, aber Styles kontert diese seinerseits mit dem Calf Crusher. Jericho kommt frei, aber Styles rollt ihn erneut zum Nearfall ein. Styles haut Owens vom Apron, worauf dieser ihn mit Jerichos Liste attackiert, gefolgt von der Pop Up Powerbomb, worauf der Ringrichter Owens disqualifiziert.
Jericho ist am Boden zerstört, weil die Liste jetzt total zerfleddert ist. Randy Orton kommt rein und eliminiert Jericho mit einem RKO.
Rollins macht weiter und teilt munter gegen alle aus, läuft aber in einen Snap Powerslam bis zwei. Er übergibt an Wyatt, der eine Clothesline in der Ringecke zeigt. Er covert bis zwei, bevor er Rollins weiter verkloppt. Orton macht nach einem Wechsel genau damit weiter. Rollins setzt sich gegen alle vier Gegner zur Wehr, aber Orton packt ihn auf den Turnbuckle und zeigt einen Superplex. Auf beiden Seiten wird gewechselt und Reigns teilt ein paar Schläge gegen Styles aus. Er teilt Samoan Drops gegen alle Gegner aus, doch nach dem Niagara Driver kann Styles auskicken. Styles kontert aber den Superman Punch mit einem Enzuigiri. Shane McMahon übernimmt und zeigt einen Float-over DDT. Auch Rollins kriegt ein paar Kloppe, gefolgt von einem Spinebuster. McMahon haut Rollins gegen den Ringpfosten und will den Coast 2 Coast zeigen, aber Reigns kontert mit dem Spear. Der Ringrichter unterbricht zwar das anzählen, lässt McMahon aber nicht weitermachen. Zwei Ärzte kümmern sich um McMahon und geleiten ihn in den Backstagebereich. Währenddessen kloppt Team SmackDown beide Gegner weich und im Ring zeigt Bray Wyatt eine Senton gegen Reigns bis zwei. Er wechselt mit Orton, der Reigns auf den Fuß tritt. Orton tritt noch ein paar Mal drauf und gibt wieder an Wyatt ab. Dieser wird von einer Clothesline überrascht. Wyatt wechselt mit Styles und Reigns mit Rollins. Dieser packt den Blockbuster gegen Styles aus, gefolgt von einem Enzuigiri und dem Springboard High Knee. Es folgt ein Topé gegen Wyatt und zwei Clotheslines in der Ringecke gegen Styles. Der Phenomenal One kontert aber einen Superplex, doch er kriegt auf dem Turnbuckle einen Enzuigiri ab. So gelingt Rollins der Superplex into Falcon Arrow, aber Orton unterbricht das Cover. Rollins schmeißt ihn aus dem Ring, aber Orton verpasst ihm einen Uppercut. Reigns verhindert den Elevated DDT gegen Rollins und gemeinsam nehmen die ehemaligen Shield-Brüder Orton in die Mangel. Die beiden räumen die beiden übrigen Kommentatorenpulte ab und wollen Orton auf eines packen, aber Styles ist zur Stelle und attackiert die beiden von hinten. Dean Ambrose stürmt darauf in den Ring und attackiert AJ Styles. Mehrere Ringrichter halten ihn zurück, doch außerhalb des Rings kommt Ambrose seinen ehemaligen Shield-Gefährten zu Hilfe. Mehrere Sicherheitskräfte halten ihn zurpck, aber Reigns und Rollins hauen die alle um. Die Shield-Reunion wird feierlich mit einer Assisted Powerbomb gegen AJ Styles durch das Kommentatorenpult zelebriert. Zurück im Ring fährt Rollins den 3-Count gegen Styles ein.
Luke Harper erscheint auf einmal Ringside. Er wird vom Apron gekickt, aber die vier verbliebenen Kombattanten kloppen sich munter durch die Gegend. Luke Harper verpasst Reigns einen Superkick, während Rollins eine Slingblade gegen Wyatt zeigt und Harper mit einer Somersault Senton ausschaltet. Rollins verpasst Orton einen Enzuigiri. Wyatt rollt ihn ein, doch Rollins kontert mit einem Superkick. Rollins will den Frog Splash gegen Wyatt zeigen, doch Orton überrascht ihn mit einem RKO – cool. Das nutzt Wyatt zum erfolgreichen Pin.
Reigns verpasst Orton einen Superman Punch und verprügelt Wyatt außerhalb des Rings. Er wemmst Orton gegen die Ringtreppe und wirft Wyatt gegen die Absperrung. Er setzt mit dem Drive By gegen Wyatt nach, bevor er einen Spear gegen Harper zeigt. Im Ring setzt Wyatt zu Sister Abigail an, doch Reigns blockt und zeigt den Superman Punch. Beim drohenden Spear schubst Orton Wyatt aus dem Weg und kassiert den Spear selbst. Das nutzt Wyatt zu Sister Abigail zum Sieg.
Sieger: Team SmackDown (Survivor: Bray Wyatt & Randy Orton)

Schiers Meinung: Ja, da wurde schon ein bisschen mehr geboten als in den beiden anderen Matches. Der RKO als Konter auf einen Frog Splash war schon sehr ansehnlich, der Spear gegen den Coast 2 Coast ebenfalls. Aber abgesehen davon war es dann doch nur ein überdurchschnittlicher Muti-Men-Brawl – und nachdem RAW zwei Siege davontragen durfte, wäre alles andere nur eine komplette Demontage des SmackDown-Rosters gewesen. Schiers Wertung: 3,5 / 5

WWE Story Time wird beworben, ebenso das WWE Network. Das ist genauso sinnvoll, wie wenn ich hier Werbung für Clothesline.eu mache. Geht dahin. Diese Seite ist echt gut!

Corey Graves, Michael Cole und Byron Saxton kommentieren den Main Event, der nun noch einmal in einem Einspieler beworben wird.

Brock Lesnar (w/ Paul Heyman) vs. Goldberg
Lesnar haut Goldberg in die Ringecke, aber Goldberg schubst ihn von den Beinen. Als Lesnar sich erhebt, pogt Goldberg ihn mit einem Spear um. Goldberg setzt mit einem zweiten Spear nach. Anschließend jackhammert er ihn zum Sieg.
Sieger via Pinfall: Goldberg

Schiers Meinung: Ähm... Nein. Not my main event. Das so gehypte Match war also ein zweiminütiger Squash. Gegen DAS Biest in der WWE. Gegen den, der die Serie des Undertakers gerissen und John Cena ohne Probleme plattgemacht hat. Und für sowas zahlen Leute. Schiers Wertung: 0 / 5

Goldberg umarmt seine Familie und die Show geht off-air.

Schiers Gesamteindruck: Und wieder einmal hat NXT der WWE die Schau gestohlen. Squashes gehören nicht auf eine PPV-Card, genauso wenig wie DQ-Finishes. Das kann man meinetwegen bei Weeklys machen, aber nicht hier! Ansonsten plätscherten die Survivor Series Matches so vor sich hin, morgen wird sich kein Mensch mehr daran erinnern und die Goldberg-Fans werden mich für diesen Verriss hassen, aber diese Survivor Series kann man getrost vergessen. Wir kommen übrigens auf eine durchschnittliche Gesamtwertung von 2,08 / 5. Muss man wirklich nicht gesehen haben.

Am Vortag der Survivor Series stieg NXT TakeOver: Toronto. In jener Stadt endeten die Begegnungen wiefolgt:

Match Nr. 1
Bobby Roode besiegte Tye Dillinger via Pinfall.
Nach dem Glorios Drop war die Sache klar.

Match Nr. 2
Finale des Dusty Rhodes Tag Team Classic
The Authors of Pain (Akam & Rezar w/ Paul Ellering) besiegten TM-61 (Shane Thorn & Nick Miller) via Pinfall.
Paul Ellering war in einem Käfig über dem Ring eingesperrt. Die Autoren gewannen mit dem Last Chapter.

Match Nr. 3
NXT Tag Team Championship
2 out of 3 Falls Match
#DIY (Johnny Gargano & Tommaso Ciampa) besiegten The Revival © (Scott Dawson & Dash Wilder) - Titelwechsel!
1. Fall: Die Champions konterten Garganos Slingshot Spear mit der Shatter Machine zum 3-Count. (0:1)
2. Fall: Der Ausgleich erfolgte nach der Running-Knee-Kombo gegen Scott Dawson. (1:1)
3. Fall: Dawson und Wilder mussten simultan in einem Crossface und einem Fujiwara Armbar aufgeben. (2:1)

Match Nr. 4
NXT Women’s Championship
Asuka © besiegte Mickie James via Submission.
Die WWE-Veteranin musste sich in einem Crossface Chickenwing geschlagen geben.

Match Nr. 5
NXT Championship
Samoa Joe besiegte Shinsuke Nakamura © via Pinfall - Titelwechsel!
Joe warf den Champion auf die Ringtreppe und beendete das Match mit dem Muscle Buster.

Zum ausführlichen Bericht gelangt ihr hier.

NXT TakeOver: Toronto vom 19.11.2016 aus dem Air Canada Center in Toronto, Kanada

Die Show beginnt standesgemäß mit dem Trailer. Anschließend begrüßen Corey Graves und Tom Philipps die Fans zum Event.

Bobby Roode vs. Tye Dillinger
Bobby Roode zelebriert seinen Entrance mit einem Gospelchor. Awesome. Corey Graves hat auch einen totalen Mark-Out. Gleich zu Beginn des Matches chanten die Fans bereits „This is awesome“ und „YES!“ - diese überfreundlichen Kanadier mal wieder. Dillinger legt schließlich aggressiv los und beide brawlen durch den Ring. Mit einer Clothesline wird Roode aus dem Ring geschmissen. Kurz darf er zurück, muss dann aber wieder raus. Die perfekte Zehn teilt draußen Chops aus, doch Roode hält mit einem Kniestoß dagegen. Dillinger reversalt ihn gegen die Absperrung und zeigt einen Back Body Drop auf den Hallenboden. Zurück im Ring winselt Roode um Gnade, doch Dillinger tritt ihm auf die Hände und macht seine Zehnergeste. Nach einem Chop muss Roode auf die Matte und Dillinger zeigt die 10 Punches in der Ringecke. Roode kann seinen Gegner aber über das dritte Seil wuppen und so ein wenig zu Luft kommen. Dort wämmst er Dillinger gegen die Absperrung und hebt ihn noch einmal darauf. Roode legt seinen Gegner mit dem Nacken über die Ringkante und verpasst ihm einen Ellenbogenstoß, gefolgt von einem Facebuster. Roode stiefelt in der Ringecke auf seinen Kontrahenten ein und zeigt zwei Chops. Es geht nach gegenüber und dort setzt es eine Clothesline für die perfekte Zehn. Roode macht mit einem Flying Elbow vom zweiten Seil in den Nacken weiter, doch Dillinger überrascht ihn mit einem Backslide bis zwei. Roode macht unbeeindruckt mit einem Neckbreaker weiter, doch der reicht nur bis zum 2-Count. Er setzt mit einem Knee Drop nach und schlägt auf Dillinger in der Ringecke ein, aber dieser kontert mit einem Inverted Atomic Drop. Dillinger macht mit Chops und Running Forearms weiter. Für Roode setzt es Tritte in der Ringecke und Dilligner zieht sich den Knieschoner runter. Roode verlässt den Ring und geht die Rampe hoch, aber Dillinger holt ihn zurück in den Ring. Dort wird er aber von einem Spinebuster überrascht, der die perfekte Zehn bis zwei auf der Matte hält. Roode setzt seinen Gegner auf den Turnbuckle und setzt zum Superplex an, den er schließlich auch durchzieht. Tye kickt aber wieder bei zwei aus. Nun zieht sich Roode den Knieschoner runter und deutet selbst einen Tyebreaker an, aber Dillinger kontert. Roode rollt seinen Gegner ein und legt seine Beine aufs Seil, was der Ringrichter aber mitbekommt. Dillinger nutzt Roodes Protest zu einem eigenen Roll Up, aber dieser kickt aus. Auch nach einem Superkick kriegt Roode die Schulter hoch. Beide liefern sich einen Schlagabtausch und beide kontern gegenseitig ihre Finisher aus. Dillinger hat aber das längere Ende für sich und setzt einen Sharpshooter an. Roode schafft es aber ins Seil. Beide zeigen wieder einen Roll Up je bis zwei und Roode haut Dillinger gegen den Ringpfosten. Das erlaubt Roode den Glorious Drop zum Sieg. Dillinger kriegt nachher Standing Ovations.
Sieger via Pinfall: Bobby Roode

Schiers Meinung: Ich entwickle mich immer mehr zu einem Dillinger-Fan. Er bringt konstant richtig gute Leistungen, ist aber nie mehr als ein Jobber gewesen. Daran hat auch dieses Match – das wichtigste seiner Karriere, wie es im Vorfeld betont wurde – nix geändert. Er ist einfach der Loveable Loser schlechthin und man wünscht ihm, dass er es noch weit bringt. Die Hoffnung gebe ich auch nicht auf. Auch dieses Match war nicht schlecht. Für jemanden wie mich, der Roodes Karriere nicht wirklich mitverfolgt hat, muss sich Roode dagegen noch mehr beweisen. So ein wirklich herausragender Wrestler ist er meines Erachtens auch nicht – zumindest nicht nach dem, was ich bis jetzt gesehen habe. Aber wie gesagt, schlecht war das Match nicht. Schiers Wertung: 3,5 / 5

Es folgt ein Clip für WrestleMania 33. Danach boxt und tritt Asuka Backstage so rum. Ein weiterer Einspieler fasst das Dusty Rhodes Tag Team Classic zusammen.

Finale des Dusty Rhodes Tag Team Classic
The Authors of Pain (Akam & Rezar w/ Paul Ellering) vs. TM-61 (Shane Thorn & Nick Miller)
Paul Ellering wird in diesem Match in einen Käfig gesperrt, der über dem Ring hängt. Akam nimmt direkt Miller auseinander, aber der hält mit Schlägen dagegen. Thorn kommt mit einem Big Boot rein und arbeitet mit seinem Partner zusammen. Die Autoren landen draußen und müssen Topés einstecken. Rezar klettert mit Shane Thorn auf seinen Schultern an Kran hoch. Thorn sorgt darauf für einen Holy-Shit-Moment, indem er beide Gegner mit einem Somersault vom Turm umreist. Rezar attackiert ihn aber uns sichert seinem Team so wieder die Vorteile. Zurück im Ring drischt Rezar weiter auf Thorn ein und wechselt mit Akam. Die beiden zeigen einen Assisted Sidewalk Slam bis zwei. Akamsetzt einen Headlock an, bevor er einen Overhead Toss zeigt. Akam rennt ins Leere und wechselt. Rezar muss aber einen Dropkick einstecken und Miller kommt rein. Dieser setzt sich gegen beide zur Wehr und verpasst Akam einen Bodyslam und einen Hip Toss. Miller teilt Forearms aus und verpasst Rezar einen Diving Moonsault bis zwei. Alle stürmen den Ring, doch TM-61 setzen zu den 10 Punches an, doch die AOP wollen mit dem Powerbomb Sandwich kontern, doch TM-61 kontern mit Hurricanranas. Rezar muss Thunder Valley einstecken, doch Akam unterbricht das Cover. Dieser jedoch wird aus dem Ring geworfen und Thorn verpasst ihm einen Plancha. Ellering wirft Rezar eine Kette zu, doch Thorn blockt einen Schlag damit. Die Kette fliegt ins Publikum und Thorn rollt Rezar bis zwei ein. Rezar macht aber mit einer Chokebomb weiter, Akam schaltet sich wieder ein und nach dem Last Chapter haben die AOP gewonnen. Nach dem Match kommen Triple H und Dustin Rhodes (Goldust) zum Ring und gratiuliert den Siegern des Turniers.
Sieger via Pinfall: The Authors of Pain

Schiers Meinung: Och näääh... Ich schicke mal vorweg, dass ich Rezar und Akam immer noch nicht auseinander halten kann. Für mich sind das zwei uncharismatische Fleischklopse und es ist mir unbegreiflich, warum sie dieses Turnier gewonnen haben. Außer unartikuliertem Rumgeschreie habe ich noch nichts von ihnen gesehen. TM-61 hatten für sich genommen in jeder Hinsicht so viel mehr zu bieten und es hätte mich für die beiden wirklich gefreut. Sie haben sich wirklich bemüht, aus ihren Gegnern ein gutes Match rauszuholen. Aber wirklich viel gebracht hat's nicht. Schiers Wertung: 2,5 / 5

Es folgt ein Clip für WWE 205 und die Vorgeschichte des nächsten Matches wird beleuchtet.

NXT Tag Team Championship
2 out of 3 Falls Match
#DIY (Johnny Gargano & Tommaso Ciampa) vs. The Revival © (Scott Dawson & Dash Wilder)
Dawson und Gargano beginnen. Beide zeigen eine schöne Chain-Wrestling-Sequenz und Gargano schultert seinen Gegner bis zwei. Beide tauschen Schläge und Tritte aus, aber Gargano wechselt mit Ciampa und #DIY zeigen einen simultanen Dropkick gegen beide Gegner. Dawson greift seinem Gegner ins Gesicht und wechselt mit Wilder. Der kloppt sich auch munter mit Ciampa und wechselt wieder mit Dawson, der Ciampa in die Rippen tritt und einen Bodyslam verpasst. Nach einem weiteren Wechsel zeigen die Champions einen Assisted Legdrop bis zwei. Ciampa blockt einen Bulldog und es kommt zum Wechsel auf beiden Seiten. Gargano wehrt sich gegen beide Gegner und verpasst Wilder einen Belly to Belly Suplex. Er verpasst beiden Gegnern eine Kombination aus Bulldog und Clothesline und zeigt einen Neckbreaker gegen Dawson bis zwei. The Revival kontern aber in einer schnellen Sequenz Garganos Spear durch die Ringseile mit der Shatter Machine zum 0:1.
Gargano will Wilder schnell einrollen, doch dieser befreit sich und wechselt mit Dawson, der Gargano in den Sielen auseinander nimmt. Nach einer Attacke von Wilder zeigt Dawson einen Singshot Suplex bis zwei. Wilder kommt rein und prügelt erstmal auf Gargano ein. Erneut wechseln die Champions und zeigen eine Kombination aus Drop Toe Hold und Elbow Drop bis zwei. Nach einer Snapmare setzt Dawson eine Body Scissors an. Kurz darauf macht er mit einem Gory Special weiter. Gargano befreit sich mit einem Arm Drag und Wilder kommt seinem Partner zu Hilfe, doch Gargano verpasst ihnen eine Kombination aus Dropkick und Tornado DDT. Die Champions lenken den Ringrichter ab, dem so der Hot Tag entgeht, und die Champions nehmen Gargano weiter auseinander. Nach einer Hart Attack fahren sie einen Nearfall ein. Wilder übernimmt, setzt Gargano auf den Turnbuckle und setzt zu einem Super Side Suplex an, doch Gargano kontert mit einem Crossbody. Dawson übernimmt, doch der Hot Tag der Herausforderer gelingt. Ciampa schaltet sich mit einem Missile Dopkick und einem High Knee Lift ein. Nach mehreren Clotheslines folgt ein Jumping Leg Lariat bis zwei. Ciampa verpasst Dawson drei German Suplexes, gefolgt von einem Running Knee bis zwei. Die Fans chanten „This is awesome“, diesmal aber verdient. Die Champions setzen zu einem Double Team Move an, doch Ciampa reißt Dawson mit einem Diving Crossbody um. Kurz darauf zeigen #DIY ihre Running-Knee-Kombo zum 1:1-Ausgleich.
Die beiden Glatzen liefern sich einen harten Schlagabtausch. Ciampa wechselt mit Gargano und verpasst Dawson noh einen Slingshot Uranage Slam. Wilder zeigt einen Uppercut gegen Ciampa, aber Gargano verpasst Dawson einen Jumping DDT bis zwei. Wilder kommt rein und die Champions zeigen eine Kombination aus German Suplex und Clothesline. Ciampa rette aber das Match für sein Team, muss aber gegen den Ringpfosten. Dawson übernimmt und kloppt sich mit Dawson. Gargano blockt einen Backslide und zeigt ein Jackknife bis zwei. Wilder schnappt sich die Titelgürtel, aber Wilder wird von Ciampa aus dem Ring gehauen. Dawson schnappt sich den Gürtel und Gargano tritt versehentlich dagegen. Dawson schmeißt den Titel weg und setzt den Inverted Figure Four Leglock an. Gargano schafft es aber ins Seil, während Dawson blutet. Die Champions diskutieren ein wenig und wollen #DIYs Finisher klauen, aber Gargano weicht aus, sodass Dawson Wilder wegtritt. Das nutzen #DIY, um ihrerseits die Shatter Mashine gegen Wilder zu zeigen, aber Dawson unterbricht das Cover. Ein Cover mit einem Griff an die Hose unterbricht der Ringrichter ebenfalls. Wilder fällt Gargano mit einem brutalen Chop Block. Beide tauschen Cover aus, doch Gargano zwingt Wilder in ein Crossface. Ciampa hält Dawson ab und zwingt diesen in den Fujiwara Armbar. Beide Champs müssen simultan aufgeben.
Sieger (2:1) und neue NXT Tag Team Champions: #DIY

Schiers Meinung: Erwartung voll erfüllt. Geiles Match. Ich gönne es den beiden voll (auch, wenn ich The Revival gerne noch länger als Champions gesehen hätte). Ein weiterer Klassiker in diesem Jahr, in dem das Tag Team Wrestling richtig aufblüht. Anschau-Pflicht! Schiers Wertung: 5 / 5

Ein Einspieler bewirbt Incarnate. Ich weiß auch nicht, warum.

Jim Ross wird im Publikum gezeigt.

Ein Einspieler bewirbt das nächste Match.

NXT Women's Championship
Mickie James vs. Asuka ©
Beide beginnen im Lock Up und beide ringen sich gegenseitig auf die Schultern. Handshake – Staredown. James setzt einen Headlock an. Asuka kommt frei und bearbeitet den Arm ihrer Gegnerin. Diese befreit sich mit einem Radschlag und zeigt einen Basement Dropkick. Die Championesse verlässt den Ring. Asuka setzt einen Hammerlock an, doch James kommt mit einem Fireman's Carry frei. Asuka macht mit einer Kopfschere weiter und beide tauschen Kicks aus. James kriegt die Hip Attack ab und mit einer weiteren Hip Attack wird sie vom Apron gehauen. Außerhalb des Rings zeigt James den Mick Kick, gefolgt von einer Hurricanrana. Asuka kontert einen weiteren Mick Kick mit einem Ankle Lock und einem German Suplex auf den Hallenboden. James muss sich erholen und kriegt zurück in den Ring, wo sie einfach durch die Gegend geschmissen wird. Die Championesse setzt mit einem Running Dropkick in der Ringecke nach und prügelt auf James ein. Sie bearbeitet die Herausforderin mit den Seilen, doch eine Hip Attack geht ins Leere. Dennoch setzt Asuka mit Kicks nach, doch James kontert einen Kick mit einem Half Boston Crab aus. Diesen verwandelt sie in einen Inverted Leg-Crossed STF, doch die Japanerin kann ins Seil greifen. Beide prügeln sich und James überrascht ihre Gegnerin mit einem Neckbreaker. Sie setzt mit Clotheslines nach, Asuka setzt einen Crossbody daneben und James zeigt einen Flapjack. Sie erwischt Asuka mit einer Flying Seated Senton vom zweiten Seil bis zwei. Asuka überrascht sie aber mit einem Cross Armbreaker, doch James ist schnell im Seil. James weicht einem Kick aus und zeigt den Mick Kick, aber Asuka legt einen Fuß aufs Seil. Asuka kontert den Mickie-DT, aber der Asuka Lock gelingt nicht so richtig. Schließlich gelingt der Crossface Chickenwing und James muss schnell aufgeben. Nach dem Match verweigert Asuka einen Handshake.
Siegerin via Submission und weiterhin NXT Women's Champion: Asuka

Schiers Meinung: Ein dickes Äh-Äh an alle, die Micke James Ringrost unterstellt haben. Ihre Bewegungen waren so flüssig wie eh und je und sie hat eine wirklich gute Figur gemacht. Zur Frage, ob Asuka die richtige Siegerin ist, habe ich mich im PPV-Talk schon geäußert: Ich sehe einfach nicht, wer auch nur ansatzweise als eine einigermaßen glaubwürdige Herausforderin herhalten könnte. Ich will gar nicht mal von einem Titelwechsel sprechen, aber es gibt nach Asuka einfach keine wirklich profilierte Frauen mehr. Abgesehen davon fand ich das Finish schwach. Ich hätte gerne noch ein Ankämpfen gegen den Griff oder so gesehen. Stattdessen hat James ratzfatz aufgegeben. Ansonsten aber nett anzuschauen. Schiers Wertung: 3,5 / 5

WWE 2k17 wird beworben.

Pat Patterson wird im Publikum gezeigt. Beartooth steuern mit „Hated“ den heutigen Titelsong bei.

Ein Einspieler fasst die Fehde zwischen Samoa Joe und Shinsuke Nakamura zusammen.

NXT Championship
Samoa Joe vs. Shinsuke Nakamura ©
Nakamura hat diesmal sogar vier Streicher dabei. Nakamura legt direkt mit ein paar Knien los, aber Joe hält mit einem eigenen Kick dagegen. Beide kloppen sich und umärmeln sich an den Seilen. Nakamura sichert sich mit einigen Knien die Vorteile und stiefelt Joe in der Ringecke zusammen. Außerhalb des Rings muss Joe gegen die Absperrung und mit einem Roundhouse Kick haut Nakamura ihn drüber. Beide kloppen sich im Publikum. Zurück im Ring sichert sich Joe mit einem Reversal und einem Jumping Reverse Enzuigiri die Vorteile und zeigt einen Facewash gegen den Champion. Dieser hält aber mit einem Knie in den Magen dagegen, gefolgt von mehreren in den Nacken. Er läuft aber ins ausgestreckte Bein und Joe zeigt einen Uranage Slam aus der Ringecke. Nach einigen Kicks zeigt Joe einen Elbow Drop bis zwei. Mit einigen Knien sichert sich Nakamura wieder die Oberhand, muss aber einen Lifting Double Kneebreaker einstecken. Joe tritt weiter auf den Champion ein, bevor er einen Kneebar ansetzt. Der Japaner kommt frei, doch Joe kickt ihm von hinten die Beine weg. Er macht mit einem Half Boston Crab weiter, gefolgt von einem Topé nach draußen. Außerhalb des Rings will Joe seinen Gegner erneut auf die Ringtreppe werfen, aber dieser blockt, doch der Herausforderer bringt dennoch einen Kick ins Ziel. In einer Klopperei im Ring hat Nakamura aber das längere Ende für sich und zeigt ein Knie in die Fresse, gefolgt von einem Dropkick. Nach weiteren Kniestößen in den Magen folgt ein Knie in die Fresse und ein Enzuigiri. Es folgt ein Running Knee in der Ringecke bis zwei. Nakamura macht mit einem Front Facelock weiter, aber Joe kommt frei und nach einem Inverted Atomic Drop zeigt er einen Big Boot und eine Senton bis zwei. Nach einer Powerbomb covert Joe bis zwei, doch Joe setzt in einer fließenden Bewegung einen Boston Crab an, den er in ein Crossface münden lässt. Der Champion kontert mit einem Armbar, doch kurz darauf muss er einen Powerslam bis zwei fressen. Joe läuft ins ausgestreckte Bein, doch er kann einen Enzuigiri in der Ringecke zeigen. Nakamura zeigt zwei Knie in die Fresse und dann noch eins vom zweiten Seil. Beide kloppen sich weiter und Nakamura hat die Oberhand. Joe blockt den Inverted Exploder, doch er muss einen German Suplex einstecken. Nakamura rennt ins Leere und Joe zieht ihm die Beine weg. Nakamura kontert den Muscle Buster mit dem Kinshasa, doch Joe kickt aus. Den zweiten Kinshasa kontert Joe mit dem Coquina Clutch. Als sich Nakamura zu befreien droht, zeigt Joe den Chimaera Plex bis zwei. Nakamura überrascht den Herausforderer mit einem Kinshasa in den Hinterkopf, der Joe aus dem Ring haut. Dort will Nakamura nochmal das Knie in die Fresse zeigen, doch Joe kontert mit einem Tritt gegen die Knie. Er wirft Nakamura mit dem Uranage Slam auf die Ringtreppe und holt sich im Ring mit dem Muscle Buster den Titel zurück.
Sieger via Pinfall und neuer NXT Champion: Samoa Joe

Schiers Meinung: Es ist ja irgendwie doch ein gutes Gefühl, da ich wenigstens mit einem Tipp nicht daneben gelegen habe. Das war auch ein ziemlich cooler Main Event. Ein ziemlich heftiger, harter Brawl, aber mir hat's dann doch an spannenden Nearfalls gefehlt. Die Story, die zu dem Match führte, war auch reichlich blöd: Jemand wird mit einem Titelmatch dafür belohnt, dass er das gesamte Roster plattmacht. Das war aber meckern auf hohem Niveau, Match war gut, Feierabend. Schiers Wertung: 4 / 5

Mit einem ziemlich fertigen Samoa Joe geht die Show off-air.

Schiers Gesamteindruck: Man, was hab ich mich auf das Tag Team Match gefreut. Und in der Tat war es richtig, richtig geil. Die sonstigen Matches waren aber dann entweder einfach so da oder fragwürdig aufgebaut. Deswegen war meine Erwartungshaltung nicht wirklich so hoch, aber man muss auch mal sagen, dass hier kein unterdurchschnittliches Match dabei war. Und das ist ein Durchschnitt, an den ich mich gerne gewöhne. So, und jetzt geh ich nach diesem Live-Bericht schlafen. Gute Nacht. Achso, ich muss ja noch ein bisschen rechnen um halb fünf morgens... Schiers Gesamtwertung: 3,7 / 5.

In der zurückliegenden Nacht ging WWE Hell in a Cell 2016 über die Bühne – mit gleich drei Hell in a Cell Matches. In Boston, MA kam es zu folgenden Resultaten:

1. Match
WWE United States Championship
Hell in a Cell Match
Roman Reigns © besiegte Rusev (w/ Lana) via Pinfall.
Nach einem Samoan Drop auf und einem Spear von der Ringtreppe war die Titelverteidigung perfekt.

2. Match
Bayley besiegte Dana Brooke via Pinfall.
Nach einem Bayley to Belly war die Sache klar.

3. Match
The Club (Luke Gallows & Karl Anderson) besiegten Enzo Amore & Big Cass.
Anderson pinnte Amore nach dem Magic Killer.

4. Match
WWE Universal Championship
Hell in a Cell Match
Kevin Owens © besiegte Seth Rollins via Pinfall.
Chris Jericho sperrte sich im Verlauf des Matches mit in den Käfig. Rollins hatte gegen diese Übermacht keine Chance mehr und wurde nach einer Pop Up Powerbomb auf zwei aufgestellte Stühle gepinnt.

5. Match
WWE Cruiserweight Championship
The Brian Kendrick besiegte TJ Perkins © via Submission (Titelwechsel!).
Der Kendrick sellte eine Knieverletzung und überraschte Perkins mit dem Bully Choke, in dem dieser aufgeben musste.

6. Match
WWE Tag Team Championship
Sheamus & Cesaro besiegten The New Day (Xavier Woods & Big E w/ Kofi Kingston) © via Disqualifikation (kein Titelwechsel).
Kurz bevor Woods in Cesaros Sharpshooter aufgeben musste, attackierte Kingston Sheamus mit dem Trouble in Paradise.

7. Match
WWE RAW Women’s Championship
Charlotte besiegte Sasha Banks © via Pinfall (Titelwechsel!)
In einem hitzigen Gefecht behielt die Königin mit der Natural Selection die Oberhand.

Unseren ausführlichen Bericht zu WWE Hell in a Cell 2016 findet ihr hier.

WWE Hell in a Cell vom 30.10.2016 aus Boston, MA

Nach dem WWE Intro und dem Trailer für den heutigen Abend begrüßt Michael Cole die Fans. Lana betritt die Rampe und sagt ihren Ehemann für den Opener an. Während des Entrances stellen sich auch Coles Kollegen Byron Saxton und Corey Graves, wie auch die spanischen und deutschen Kollegen vor.

WWE United States Championship
Hell in a Cell Match
Rusev (w/ Lana) vs. Roman Reigns ©
Beide tauschen Schläge aus und nach einem Back Elbow covert Rusev bis zwei. Außerhalb des Rings versuchen sich beide gegen den Käfig zu hauen, aber beide blocken. Der Bulgare bearbeitet seinen Gegner in der Ringecke, doch Reigns streckt ihn mit einer Clothesline nieder. Rusev tritt seinem Gegner hart in den Magen, doch er wird auf den Apron geworfen, von wo aus Reigns ihn mit einem Tackle gegen die Käfigwand befördert. Erneut wirft Reigns seinen Gegner in den Maschendraht, wiederholt die Aktion gegenüber und holt ihn mit einer Clothesline von den Beinen. Der Herausforderer packt ihm in die Augen, doch Reigns reversalt ihn gegen die Ringtreppe. Reigns fördert einen Tisch zutage, doch Rusev haut ihn gegen den Käfig, bevor er Reigns mit einem Splash nochmal dagegen wemmst. Rusev reibt Reigns' Gesicht über den Maschendraht und anschließend geht es für den Champion gegen den Ringpfosten. Zurück im Ring covert der Herausforderer bis zwei. Rusev setzt nach und Reigns startet zu „USA“-Chants ein Comeback, doch Reigns reversalt ihn gegen den Ringpfosten. Der Bulgare macht mit Irish Whips uns Splashes in der Ringecke weiter. Reigns weicht aus, muss aber einen Hip Toss einstecken, jedoch geht ein Headbutt des Bulgaren ins Leere. Reigns haut seinen Gegner in der Ringecke zu Klump, bevor er einen Running Big Boot auspackt. Vor dem Superman Punch verlässt Rusev den Ring und kontert den Drive By mit einer Clothesline, bevor er den Champion gegen die Ringtreppe haut. Für Reigns geht es erneut gegen die Käfigwand und Rusev schnappt sich den oberen Teil der Ringtreppe, den er seinem Gegner zweimal ins Gesicht haut. Er wirft die Treppe in den Ring und drapiert sie dort auf dem Turnbuckle. Reigns kontert ihn aber aus und befördert ihn mit einer Clothesline aus dem Seilgeviert, wo er ihn mit einem Dropkick durch die Seile erwischt. Draußen sichert sich aber Rusev wieder die Vorteile und schickt Reigns mit dem Kopf voran gegen die Zelle. Rusev schnappt sich einen Kendo Stick, doch Reigns wemmst ihn mit dem Drive By um, bevor er ihm den Rohrstock mehrfach ins Kreuz haut. Als Reigns in den Ring zurücksteigt, tritt Rusev ihm das Seil zwischen die Beine und fesselt ihn mit den Ringseilen. So kann ihm der Herausforderer ungestört mit dem Kendo Stick in den Magen hauen. Als der Bulgare aber heranrennt, haut Reigns ihn mit einer Clothesline bis zwei um. Bei einem Schlagabtausch sichert sich Rusev wieder die Vorteile. Beide kontern sich aus und Reigns erwischt Rusev mit dem Superman Punch bis zwei. Reigns kontert einen Spear mit einem Kick und haut Reigns gegen die Ringtreppe auf dem Turnbuckle, was aber nur zum 2-Count reicht. So macht Rusev mit dem Accolade weiter. Reigns befreit sich, doch Rusev fällt ihn mit einem Savate Kick, welcher Reigns aus dem Ring befördert. Rusev wickelt sich eine Kette um die Faust, doch Reigns kontert einen Schlag mit einer eigenen Schlagsalve. Zurück im Ring kann Rusev aber dennoch mehrfach damit zuschlagen. Rusev holt den unteren Teil der Ringtreppe in den Ring und haut den Titelverteidiger dagegen. Nach einem Super Kick covert er Reigns bis zwei. Rusev setzt nun den Accolade auf der Ringtreppe an, den er durch die Kette verstärkt. Reigns kämpft sich aber frei und haut ihn mit einem Samoan Drop auf die Ringtreppe. Mit einem Spear macht er die Titelverteidigung klar.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE United States Champion: Roman Reigns

Schiers Meinung: Das ist ja immer so eine Sache mit drei gleichen Gimmick-Matches an einem Abend – man muss sich ja irgendwie steigern können. Gemessen daran war es wirklich ein netter Opener und ein ebenso netter Brawl. Reigns wirkt als Midcarder auch ein ganzes Stück überzeugender und kriegt bessere Reaktionen, aber was für die Geschichte war das hier auch wieder nicht. Schiers Wertung: 3,5 / 5

Die Kommentatoren erinnern an Seth Rollins' Sieg über Chris Jericho und Kevin Owens und an die Pop Up Powerbomb auf den Apron, die The Man im Anschluss fressen musste. Tom Phillips steht darauf bei Kevin Owens. Er sagt, dass Rollins ihn vielleicht für drei Sekunden gehabt habe, aber er habe den Abend in Schmerzen verlassen. Gegen das, was er Rollins in der Zelle antun werde, werde das Gefecht zwischen Reigns und Rusev wie ein Kinderspiel aussehen lassen. Dann werde auch klar sein, dass man Rollins nicht mehr Sieger nennen könne. Owens werde den Abend als Universal Champion verlassen und das mache ihn zu „The Man“.

Bayley vs. Dana Brooke
Bayley kontert ihre Gegnerin aus, doch Brooke reißt sie an den Haaren auf die Matte. Bayley haut sie mit dem Kopf mehrfach gegen den Turnbuckle. Nach einem Basement Dropkick covert sie bis zwei. Nach einem Flying Arm Drag kontert Brooke sie aber aus und haut sie mit der Schulter voran in die Ringecke. Dana würgt ihre Gegnerin im Handstand und nach einer Clothesline covert sie bis zwei. Brooke setzt mit Tritten nach und bearbeitet die Schulter ihrer Gegnerin. Sie setzt einen Bow & Arrow an, Bayley befreit sich und Brroke wirft sie in die Ringseile, bevor sie mit Shoulder Blocks in der Ringecke nachsetzt. Bayley kontert aber und zeigt einen neuerlichen Basement Dropkick. Brooke erwischt ihre Gegnerin auf dem Apron mit einem Schlag und haut den Arm auf das dritte Seil. Bayley haut sie aber mit dem Hals voran auf das zweite Seil. Bayley bringt Forearms durch, gefolgt von einem Fisherman Suplex und einer tiefen Clothesline. Nach einem Corkscrew Elbow soll der Bayley to Belly folgen und im zweiten Ansatz gelingt er auch. Das reicht bis drei.
Siegerin via Pinfall: Bayley

Schiers Meinung: Ui, das ging schnell. Leider viel zu schnell vorbei, was einerseits schade, andererseits aber auch nachvollziehbar ist – wenn man drei Hell in a Cell Matches auf der Card hat, bleibt für die anderen Matches notgedrungen nicht viel Zeit. Schiers Wertung: 2 / 5

Es folgt ein Werbespot für Kentucky Schreit was auch immer sowie für WWE 2k17.

Stephanie McMahon hypen die Survivor Series. Chris Jericho kommt hinzu und labert rum. Foley fragt, was er will, worauf Jericho ihn auf die Liste packt. Er bietet sich und Kevin Owens bei McMahon für das Survivor Series Team RAW an. Foley will aber erstmal abwarten, ob Owens es am Stück aus Hell in a Cell schafft.

RAW Talk mit Renée Young wird beworben.

Enzo Amore & Big Cass vs. The Club (Luke Gallows & Karl Anderson)
Vor dem Match trashtalken Enzo Amore und Big Cass mal wieder. Anderson legt gegen Enzo los, doch dieser erwischt ihn mit einem Crossbody. Big Cass übernimmt und haut Anderson in der Ringecke zusammen. Amore macht weiter und Cass schmeißt ihn gegen beide Gegner, mit einer Military Press sogar nach draußen auf beide. Gallows wird eingewechselt und streckt Amore draußen mit einer Clothesline nieder. Im Ring hängt er seinen Gegner in den Tree of Woe, wo er ihm einen Dropkick verpasst. Nach einem Vertical Suplex covert er bis zwei und setzt einen Chinlock an. Anderson kommt rein und nach einem Schlag fährt er einen Nearfall ein. Er setzt Amore aufs dritte Seil, doch Amore blockt einen Superplex und fährt den GDT aus. Nach einem Hot Tag macht Big Cass erst mal alles platt. Auch Gallows wird eingewechselt, wovon man aber kaum was merkt. Cass teilt Big Splashes aus und befördert Anderson mit einem Big Boot vom Apron. Nach einem Bodyslam gegen Gallows zeigt er den Empire Elbow, gefolgt von einem Fallaway Slam. Amore kommt rein, doch der Club attackiert Big Cass. Amore bringt eine Schlagsalve gegen Gallows durch, läuft aber in eine Clothesline. Nach einem Wechsel folgt der Magic Killer und der Club gewinnt.
Sieger via Pinfall: The Club

Schiers Meinung: Ich kann mich eigentlich nur wiederholen: Nix wirklich schlechtes, gar nicht mal so sehr Tag-Team-Standard, aber eben aufgrund der Zeit nix von Bedeutung. Schiers Wertung: 2 / 5

Es folgt ein Einspieler zu More than Pink und noch ein Werbespot zu WWE 2k17. Anschließend wird das nächste Match beworben.

WWE Universal Championship
Kevin Owens © vs. Seth Rollins
Owens verlässt den Ring, aber Rollins erwischt ihn mit einem Baseball Slide. Nach einigen Schlägen wirft er ihn gegen den Käfig. Erneut muss der Champion gegen den Käfig. Zurück im Ring setzt Rollins mit der Slingblade nach. Der Herausforderer macht mit einem Kniestoß, einer Snapmare und einem Punt Kick weiter, gefolgt von mehreren Tritten. Owns sichert sich kurz die Vorteile, läuft aber in einen Back Elbow. Nach einem Blockbuster covert Rollins bis zwei. Der Herausforderer stellt außerhalb des Rings einen Tisch auf. Owens will den Ring auf der anderen Seite verlassen, doch Rollins attackiert ihn. Owens hält aber mit einem Reversal dagegen, gefolgt von der Senton. Owens wirft Rollins gegen den Käfig und reißt das Tape von dessen Rücken ab. Rollins wehrt sich mit Schlägen, doch er wird erneut gegen den Maschendraht und darauf gegen den Ringpfosten geschmissen. Owens post rum und covert im Ring bis zwei. Der Champion fährt mehrere Tritte aus und covert bis zwei. Er unterbindet ein Comeback, indem der The Man durch die Seile gegen den Käfig wirft. Rollins muss weiterhin mehrfach dagegen und Owens macht im Ring mit Clotheslines weiter. Nach dem Canonball rollt sich Rollins aus dem Ring, doch dort muss er erneut einen Canonball gegen den Käfig einstecken. Rollins kontert aber im Ring die Pop Up Powerbomb. Beide kontern sich mehrfach aus, aber Rollins gelingt ein Superkick, Owens aber auch, Rollins fährt einen Enzuigiri aus und nach einer Clothesline seitens des Champions sind erstmal alle platt. Owens holt sich außerhalb des Rings einen zweiten Tisch, klappt einen Fuß aus und stellt ihn schräg zwischen Apron und Käfig auf. Auf dem Apron kriegt der Champion allerdings einen Kniestoß ab, gefolgt von einem Vertical Suplex auf den Apron. Rollins setzt mit zwei Topés nach, doch Owens schlägt mit einem Feuerlöscher zu. Wie zufällig sprüht er den Ringrichter damit an, der von einem Kollegen aus dem Ring geleitet wird, wozu die Tür geöffnet wird. Chris Jericho stürmt darauf den Ring und sperrt sich selbst mit ein. Rollins schmeißt Y2J vom Apron, doch Owens verpasst ihm eine Package Powerbomb bis zwei. Der Champion steigt nach oben, doch Rollins fängt ihn ab. Nach einem Enzuigiri über das dritte Seil verpasst er ihm den Springboard High Knee Lift. Er setzt zum Pedigree an, aber Jericho verhindert das, kriegt dafür aber selbst den Pedigree ab. Er muss einen Superkick einstecken und beide versuchen, sich durch die Tische zu werfen. Rollins schafft es schließlich, Owens hochzuheben und ihn mit einer Powerbomb durch beide Tische zu wemmsen. Nach einem Frog Splash covert er, doch Jericho zieht den Ringrichter aus dem Seilgeviert. Rollins attackiert ihn und haut ihn gegen die Ringtreppe und in die Tischtrümmer. Jericho muss ein weiteres Mal gegen den Käfig und der Herausforderer powerbombt ihn gegen den Käfig, wobei Jerichos Maurerdekolletee wunderbar zu sehen ist. Zurück im Ring überrascht ihn Owens mit einem Superkick und der Pop Up Powerbomb, aber The Man kickt aus. Owens prügelt weiter auf Rollins ein und Jericho reicht ihm einen Stuhl. Jericho gibt Rollins noch ein paar mit, bevor der Champion mit mehreren Chairshots loslegt. Jericho holt sich selbst auch ein Sitzmöbel, doch Rollins setzt sich mit einem Stuhl gegen beide zur Wehr, bis er von Owens einen DDT auf einen Stuhl einstecken muss. Owens stellt zwei Stühle nebeneinander auf und haut ihn mit der Pop Up Powerbomb darauf. Das reicht zur Titelverteidigung. Nach dem Match verpasst Jericho Rollins noch einen Codebreaker.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Universal Champion: Kevin Owens

Schiers Meinung: Das war nun ein härterer Brawl als der Opener, also war durchaus Steigerung da, aber was genau hat jetzt das Eingreifen Chris Jerichos notwendig gemacht? Der Spot mit den beiden Tischen war jedoch ziemlich cool aufgezogen und auch das Finish sah ziemlich heftig aus. Aber dennoch: Jerichos Eingreifen zieht das alles ein wenig runter. Aber anscheinend hat man sich tatsächlich dazu entschieden, den Frauenkampf in den Main Event zu packen – Respekt dafür. Schiers Wertung: 3,5 / 5

Renée Young sitzt nun mit Lita, Booker T und Jerry Lawler am Kickoff Panel und bespricht mit ihnen die bisherigen Matches. Zudem erinnern sie an die Pre-Show, wo sich Cedric Alexander, Lince Dorado und Sin Cara gegen Daivari, Drew Gulak und Tony Nese nach dem Lumbar Check gegen Gulak durchsetzten.

WWE Cruiserweight Championship
The Brian Kendrick vs. TJ Perkins ©
Beide tauschen Arm Wringer aus und der Kendrick weicht einem Dropkick aus. Perkins zeigt einen Monkey Flip, während er einen solchen vom Kendrick blockt. Der Kendrick versucht sich an einem Sunset Flip, der aber nur zum Nearfall reicht. Er läuft in einen Hip Toss und Perkins macht mit einer Oklahoma Side Roll bis zwei weiter. Perkins gelingt ein Springboard Reverse Crossbody und weicht mehreren Aktionen seines Gegners aus, bevor er ihm eine Slingshot Somersault Senton verpasst. Der Kendrick sichert sich aber weiter die Vorteile und fesselt Perkins mit seinem Handgelenkstape an das unterste Ringseil. Der Kendrick macht mit einem Side Suplex weiter, was ihm einen 2-Count bringt. Der Kendrick setzt einen Headlock an, doch dieser befreit sich mit einem Neckbreaker. Perkins macht mit einem Dropkick gegen das Knie weiter, gefolgt von einem Springboard Dropkick und einem Top Rope Plancha nach draußen. Perkins zeigt einen Vertical Suplex und einen Side Suplex, fliegt aber in einen Dropkicks des Kendrick. Beide tauschen diverse Kicks aus und Perkins gelingt der Detonation Kick, gefolgt vom Wrecking Ball Dropkick. Der Kendrick verpasst ihm einen Side Suplex mit Brücke bis zwei. Perkins wird vom Kendrick mit dem Bully Choke ausgekontert, doch Perkins kommt frei und setzt wenig später seinen Kniehebel an. Der Herausforderer greift ins Seil, doch Perkins blockt das Sliced Bread #2. Der Kendrick sellt eine Knieverletzung und überrascht den Champion mit einem neuerlichen Bully Choke, in dem Perkins aufgibt.
Sieger via Submission und neuer WWE Cruiserweight Champion: The Brian Kendrick

Schiers Meinung: Das war auch wieder so ein Match, was mit mehr Zeit wirklich gut hätte werden können. Im Cruiserweight Classic hat man ja gesehen, wie man auch komplett ohne Story ein geiles Match auf die Beine stellen kann. Die Story und die Face-Heel-Aufteilung war für dieses Match nun aber eher hinderlich als förderlich. Abgesehen davon finde ich Perkins' Nintendo-Dudelmusik furchtbar und sogar noch schlimmer als Cesaros Sirene. Schiers Wertung: 3 / 5

Ein Einspieler bewirbt die kommende WrestleMania.

Die Kommentatoren bewerben den kommenden NXT TakeOver-Event, das WWE Network und das folgende Match.

Sheamus und Cesaro stehen Backstage zusammen und sprechen über ihre Geschichte. Was freundlich beginnt, ändert sich bei der Diskussion, wer an diesem Abend die Führung übernehmen sollte. Beide streiten dann.

Airbourne steuern mit „Breaking outta hell“ den Titelsong zum heutigen Abend bei.

WWE Tag Team Championship
The New Day (Xavier Woods & Big E w/ Kofi Kingston) © vs. Sheamus & Cesaro
Vor dem Match halten New Day ihre übliche Promo. Woods und Cesaro beginnen. Woods holt seinen gegner mit einer Headscissors von den Beinen und dropkickt ihm bis zwei in den Rücken. Sheamus attackiert Woods auf dem Apron und wechselt mit Cesaro. Der Ire haut Woods gegen die Absperrung, bevor er ihm auf dem Apron gegen den Brustkorb haut. Cesaro kommt rein und covert nach einem European Uppercut bis zwei. Sheamus wechselt sich selbsttätig ein und haut Woods eine. Cesarp tut dies ebenfalls und beide wiederholen dieses Spiel. Woods überrascht Sheamus mit einem Backslide bis zwei, doch der Ire zwingt ihn in einen Chinlock. Nach dem Irish Curse Backbreaker covert Sheamus bis zwei. Cesaro schaltet sich ein und zeigt die Irish-Whip-Uppercut-Serie, aber Woods blockt einen und hält mit einem Missile Dropkick dagegen. Auf beiden Seiten wird gewechselt und Big E teilt Belly to Belly Suplexes gegen Sheamus aus. Nach einem Big Splash wirft er Cesaro aus dem Ring und Woods springt mit einem Somersault Plancha auf diesen. Big E verpasst Sheamus eine Powerbomb bis zwei. Nach einem Bodyslam des Iren wird aber auch Big E bis zwei geschultert. Woods kommt nach einem Wechselt mit einem Crossbody rein, doch Sheamus rollt durch bis zwei; ein Samoan Drop bringt das gleiche Ergebnis. Der Schweizer wechselt sich ein und nach einer Rolling Senton seitens Sheamus und einem Double Stomp Cesaros covert er bis zwei. Woods setzt sich mit Kicks gegen beide Gegner zur Wehr und zeigt einen Ropewalk Elbow Drop gegen Sheamus bis zwei. Cesaro teilt wieder mal Uppercuts aus, bevor er die Cesaro Swing zeigt. Big E unterbricht aber schnell den Sharpshooter mit einem Belly To Belly Suplex in die Ringecke. Big E kommt offiziell rein und sie wollen das Match mit der Midnight Hour beenden. Dazu wechseln sie erneut, aber Sheamus unterbindet das. Dabei haut er aber versehentlich seinen Partner mit dem Brogue Kick um. Sheamus unterbricht allerdings selbst das Cover. Mit einem Splash vom dritten Seil reißt Sheamus außerhalb des Rings den kompletten New Day um. Cesaro kontert einen Punt Kick mit dem Sharpshooter. Sheamus hält Big E zurück und haut ihm Francesca ins Kreuz. Kingston verpasst Sheamus den Trouble in Paradise, wofür der New Day disqualifiziert wird. Natürlich klopft Woods genau in diesem Moment ab.
Sieger via Disqualifikation: Sheamus & Cesaro
Weiterhin WWE Tag Team Champions: The New Day

Schiers Meinung: Meine Fresse. Es ist mal gut mit New Day, es ist mal gut mit diesen Finishes. Irgendwie ist Sheamus für mich total verbrannt – ich kann mit ihm schon länger gar nichts anfangen; so schlimm finde ich es gar nicht mal, dass er und Cesaro keine Champions geworden sind. Für Cesaro tut's mir Leid, aber die Tag Team Division ist momentan eh ein Witz. Schiers Wertung: 1,5 / 5

Ein Einspieler bewirbt das Aufeinandertreffen von Brock Lesnar und Goldberg bei der Survivor Series.

Ein weiterer Einspieler fasst die Women's Revolution zusammen – der vorläufige Höhepunkt: Ein Hell in a Cell Match.

WWE RAW Women's Championship
Hell in a Cell Match
Charlotte vs. Sasha Banks ©
Charlotte wird auf einem Thron zum Ring getragen. Charlotte greift ihre Gegnerin bereits an, als der Käfig herabgesenkt wird. Der Käfig wird angehalten und hängt so ungefähr eineinhalb Meter über dem Boden. Banks wirft Charlotte über die Absperrung und die beiden kloppen sich im Publikum, ohne, dass das Match angeläutet worden wäre. Währenddessen ist der Käfig nun auch unten angekommen. Banks räumt das Kommentatorenpult ab, doch Charlotte attackiert sie und beide klettern am Käfig hoch. Der Boss haut Charlotte mehrfach gegen den Maschendraht und Charlotte fällt runter. Charlotte kann aber Banks abfangen und sie mit einer Powerbomb durch das deutsche Pult befördern. Einige Ringrichter kümmern sich um die Championesse, die langsam wieder auf die Beine kommt. Banks bricht aber wieder zusammen und eine Trage wird zum Ring gefahren. Die Championesse wird darauf verfrachtet, doch als Charlotte als neue Championesse wegen Nicht-Antretens ausgerufen werden soll, verlässt Banks die Trage und betritt den Käfig. Das Match geht nun offiziell los und der Boss haut direkt munter drauf. Charlotte knallt ihre Gegnerin gegen den Ringpfosten und haut sie mit einem Monkey Flip gegen den Maschendraht. Im Ring covert die Herausforderin bis zwei. Mit einem Northern Lights Suplex haut sie Banks in die Ringecke, doch Banks überrascht sie mit dem Banks Statement. Charlotte kontert dieses aber aus, indem sie Banks einfach aus dem Ring wirft. Sie verfrachtet die Championesse zurück ins Seilgeviert und schnappt sich einen Stuhl, doch Banks erwischt sie mit zwei Baseball Slides und einem Topé. Zurück im Ring stellt Charlotte einen Stuhl auf und beide versuchen, sich darauf zu knallen, was aber keiner gelingt. Charlotte verpasst ihr mehrere Chops in der Ringecke. Als sie aber auf dem zweiten Seil posiert, zieht Banks ihr die Beine weg. Mit einem Drop Toe Hold muss Charlotte auf den Stuhl und Banks haut sie mehrfach mit dem Gesicht drauf. Als sie aber nachsetzen will, kontert Charlotte mit einem Sidewalk Slam auf den Stuhl bis zwei. Charlotte macht mit einem Bow & Arrow mit Hilfe des Ringpfostens weiter, doch Banks tritt ihr in den Nacken. Einen Back Body Drop Charlottes blockt Banks, indem sie sich an den Käfig hängt und mit einem Turnaround Double Knee Drop ihre Gegnerin von den Beinen holt. Die Herausforderin muss mehrfach gegen den Maschendraht. Zurück im Ring zeigt Banks nach einem Doubke High Knee Lift in der Ringecke die Vertical Suplex Trifecta. Ein Frog Splash bringt einen Nearfall. So macht die Championesse mit dem Banks Statement weiter, aber Charlotte rettet sich aus dem Ring. Banks attackiert sie weiter und drapiert sie in der Ringecke auf dem zweiten Seil. Sie legt den Stuhl darunter und zeigt den Double Knee Drop. Charlotte zieht Banks darauf durch die Seile und haut sie mit dem Gesicht auf die Ringtreppe. Sie schnappt sich einen Tisch, den sie außerhalb des Rings aufstellt. Es soll ein Superplex durch den Tisch folgen, doch Banks blockt. Sie tritt Charlotte auf den Tisch, bei dem ein Fuß wegbricht. Im Ring covert die Championesse bis zwei. Banks holt sich einen weiteren Tisch, doch als sie ihn in den Ring schiebt, haut Charlotte sie damit gegen den Käfig. Die Herausforderin stellt selbst den Tisch im Ring auf. Banks entert den Ring und will vom Tisch aus heranfliegen, doch Charlotte kontert mit einem Backbreaker, einem Big Boot und dem Figure Eight Leglock. Banks befreit sich nonchalant, indem sie Charlotte den Stuhl über die Omme zieht. Beide tauschen Ansätze zum Irish Whip und Forearms aus und landen beide auf der Matte. Banks setzt zum Banks Statement an, aber Charlotte hält mit zwei Backbreakern und einem Sidewalk Slam bis zwei dagegen. Charlotte legt Banks auf den Tisch und setzt zum Moonsault an, aber Banks hält sie davon ab. Sie legt den Tisch nach gegenüber auf das zweite Ringseil und setzt zu einer Running Powerbomb an, aber sie bricht dabei zusammen. Charlotte wirft ihre Gegnerin zweimal auf den Tisch und beendet das Match mit der Natural Selection.
Siegerin via Pinfall und neue WWE RAW Women's Championesse: Charlotte

Schiers Meinung: Hallelujah! In den ersten Jahren, in denen ich mich für Wrestling interessierte, konnte man Frauenwrestling mit Fug und Recht nur als Fleischbeschau ohne athletische Ansprüche betrachten. Der Titel wurde in Kissenschlachten und beim Schlammcatchen verteidigt und wenn man Glück hatte, waren Trish Stratus oder Lita dabei, um wenigstens noch ein bisschen was zu retten. Das ist heute Gott sei Dank anders. Das erste Mal, dass zwei Frauen ein Hell in a Cell Match bestreiten – allein das ist schon großartig. Nun ist es aber auch noch das (meines Wissens nach zumindest und abgesehen von NXT TakeOver: Respect) erste Mal, dass ein WWE PPV von einem Frauenmatch geheadlinet wurde. Das geschieht zurecht, das ist verdammt nötig und es wirft die Frage auf, warum man die Women's Division nicht noch weiter aufzieht (eigene Tag- und Midcard-Titel zum Beispiel). Aber ich habe bei Money in the Bank schon gemeckert, dass man den Frauen auch mal zutrauen sollte, ein Leitermatch zu bestreiten – und jetzt passiert hier ein Hell in a Cell. Und was für eins. Und das unter sehr widrigen Bedingungen: Hell in a Cell Matches verbinde ich (vielleicht kann ich's auch allgemeiner formulieren: verbindet man) mit heftigen Spots und blutigen Gefechten. Mick Foley ist mit dieser Art Match untrennbar verbunden, nachdem er in einem Match gleich zwei krasse Stunts vom Käfigdach gezeigt hat. Andere Matches lebten von ihrer Intensität: Beim Debüt des Hell in a Cell Matches blutete Shawn Michaels auch wie ein abgestochenes Schwein und auch mein persönlicher Favorit bei dieser Art von Match – Undertaker vs. Brock Lesnar bei No Mercy 2003 – ging nicht ohne Blutverlust. Dann hat man gerade jetzt auch noch den Wahnsinssprung von Shane McMahon bei WrestleMania in diesem Jahr im Hinterkopf. Alles nicht unbedingt Aspekte, die einen in Bezug auf dieses Match ohne hohe Erwartungen lassen sollten. Aber was dabei rauskam, war ein Paukenschlag: Frauenwrestling hat nun gezeigt, dass es doch nicht wieder in der traditionellen Rolle ist, sondern den Männern auch unter solchen Bedingungen die Schau stehlen kann. Denn dieses Match war definitiv das beste Match des Abends. Das Match war unheimlich intensiv geführt, wusste durch Psychologie überzeugen (ich war am Anfang wirklich schon extrem sauer, als Banks auf die Trage verfrachtet wurde) und muss sich wahrlich nicht verstecken. Letztlich ist es ja auch nicht so ein kranker Spot wie der von Mick Foley oder Shane McMahon, der ein solches Match gut macht (diese Matches waren abgesehen von diesen Spots nämlich tatsächlich nicht so pralle), aber diese Spots werden unendlich oft wiederholt. Dass da kein vernünftiges Match hinter steckt, ist eine andere Geschichte. Aber genau das hatten wir hier. Hut ab! Meines Erachtens ist dies sogar der beste WWE Main Event im laufenden Jahr. Man kann jetzt freilich noch darüber streiten, ob Charlotte die richtige Siegerin ist und inwieweit es vertretbar ist, Banks als Hometown Hero verlieren zu lassen – aber das ist mir gerade sowas von scheißegal. Schiers Wertung: 4,5 / 5

Mit einer feiernden Charlotte geht die Show off-air.

Schiers Gesamteindruck: Ein guter Main Event bleibt am ehesten im Kopf. Das beste kommt eben zum Schluss und wenn ich einen großartigen Main Event gesehen habe, bin ich der Veranstaltung gegenüber viel positiver eingestellt als wenn ich zwar zwei Fünf-Sterne-Matches, aber auch einen total schrecklichen Main Event gesehen habe. Aber diese Veranstaltung ist dann doch irgendwie in Ordnung. Es war jetzt – abgesehen vom Tag Team Match – kein wirklich schlechtes Match dabei und ein richtig cooler Main Event. Wir haben einen durchschnittlichen Gesamtwert von 2,86 / 5 Punkten – ich weiß, dahinter kann sich einiges verbergen und in diesem Fall ist es auch in der Regel Standardkost, aber der Main Event ist sehr sehenswert. Einen frohen Reformationstag euch allen.

 

Was vielerorts bereits gemunkelt wurde, ist jetzt in trockenen Tüchern: Bei der Survivor Series 2016 am 20. November wird es zur Rückkehr von Bill Goldberg kommen und er wird gegen Brock Lesnar in den Ring steigen. Dies vermeldete die WWE im Verlauf des heutigen Nachmittags.

In einem Atemzug damit wird auf das Gefecht der beiden bei WrestleMania XX verwiesen. Da es sich aber um ein Match der beiden handelte, welches unmittelbar vor ihrem WWE-Abgang stattfand und beide nicht wirklich Interesse an Körperkontakt hatten, ist dieses Aufeinandertreffen wohl kam der Rede wert. Mal sehen, wie sich Goldberg nach 12 Jahren Ring- bzw. WWE-Abstinenz schlägt.

Wie lange nun Goldbergs Rückkehr ausfällt, darüber herrscht bislang noch schweigen.

Quelle: WWE.com

Standesdünkel lässt grüßen: Gestern Abend gaben sich zwei Vertreter großer Wrestling-Familien ein gegenseitiges Ehegelöbnis: Paige und Alberto del Rio.

Dass die beiden ein Paar sind, ist schon länger bekannt. Ob die Verlobung für die derzeit von der WWE suspendierte Paige unter einem guten Stern steht, mag man bezweifeln, allerdings könnte der Antrag direkt einer Storyline entsprungen sein: Bei der WWC Anniversario 43 Show in Puerto Rico überraschte Paige ihren Zukünftigen, ging vor ihm auf die Knie und er gab ihr das Ja-Wort.

Quelle: Wrestlinginc.com

Indy-Wrestling-Star Roderick Strong ist in der WWE gelandet. Bei den vergangenen Tapings von NXT hat er sein Debüt-Match bestritten. Er trat an der Seite von Austin Aries im Dusty Rhodes Tag Team Classic auf. Vor rund zehn Jahren waren Aries und Strong bereits als Tag Team unterwegs. Im Stable Generation Next gewannen sie Ende 2005 die Tag Team Championship von Ring of Honor.

Bereits jetzt veröffentlichte die WWE ein Foto und eine erste Promo des "Messiah of the Backbreaker".

 

BREAKING NEWS: @roderickstrong has shown up tonight at FullSail Studios!!! @wwenxt

Ein von WWE (@wwe) gepostetes Foto am

Quellen: WWE.com, Wrestlinginc.com

Asuka beherrscht seit ihrem Debüt die Damenriege des WWE-Nachwuchsbrands NXT. Eine glaubwürdige Herausforderin auf sie und ihre NXT Women's Championship scheint vorerst nicht in Sicht. Nun aber hat die WWE eine Überraschungskandidatin aus dem Hut gezaubert.

So wird Asuka ihren Titel bei TakeOver: Toronto am 19. November gegen Mickie James verteidigen; das vermeldete die WWE jüngst auf ihrer Homepage. Die 37-jährige war zuletzt 2010 für die WWE tätig und konnte sich dort insgesamt fünfmal die Women's Championship und einmal die Diva's Championship sichern. In der Zwischenzeit war sie für TNA tätig (dreifache Knockouts Championesse) und bekam ein Kind.

Quelle: WWE.com

Hideo Itami scheint geradezu vom Verletzungspech verfolgt zu sein. Wie der Japaner in einem Video auf WWE.com bekanntgab, wird er in nächster Zeit erst einmal nicht in den Ring steigen können. Dies ist besonders bitter, da er gerade erst von einer überstandenen Schulterverletzung zurückgekehrt ist, die ihn über ein Jahr aufs Krankenlager verbannt hatte.

Konkret betrifft seine Zwangspause nun das Dusty Rhodes Tag Team Classic, wo er an der Seite von Kota Ibushi antreten sollte. Auch zu NXT TakeOver: Toronto werde er es nicht schaffen, stellte aber in Aussicht, bei der anstehenden NXT-Japan-Tour im Dezember wieder mit von der Partie zu sein. Wer nun an seiner statt Ibushis Partner sein wird, steht indes noch aus.

Dann bleibt uns nur, ihm alles Gute und eine schnelle Genesung zu wünschen.

Quelle: WWE.com

Gestern Nacht stieg mal wieder ein WWE-PPV. Bei No Mercy in Sacramento, CA kam es zu folgenden Ergebnissen:

Match Nr. 1
WWE Championship
AJ Styles © besiegte Dean Ambrose und John Cena via Pinfall
Nachdem Cena Ambrose mittels Super Attitude Adjustment außer Gefecht gesetzt hatte, schlug Styles Cena mit mehreren Stuhlschlägen nieder und pinnte ihn.

Match Nr. 2
Nikki Bella besiegte Carmella via Pinfall
Klare Sache nach der Rack Attacke 2.0.

Match Nr. 3
WWE SmackDown Tag Team Championship
Rhyno & Heath Slater besiegten The Usos (Jimmy & Jey Uso) via Pinfall
Rhyno machte den Sieg für sein Team mit einem Gore gegen Jey klar.

Match Nr. 4
Baron Corbin besiegte Jack Swagger via Pinfall
In einem kurzen Gefecht siegte der Lone Wolf nach einem Eye Rake und den End of Das.

Match Nr. 5
WWE Intercontinental Championship
Title vs. Career Match
Dolph Ziggler besiegte The Miz © (w/ Maryse) via Pinfall (Titelwechsel!)
Trotz des Eingreifens von Maryse und der Spirit Squaw war der Showoff nach einem Superkick siegreich und errang den Titel.

Match Nr. 6
Naomi besiegte Alexa Bliss via Pinfall
Becky Lynch konnte verletzungsbedingt nicht antreten, daher stieg Naomi gegen Bliss in den Ring und besiegte sie, indem sie einen Armbar auskonterte.

Match Nr. 7
Bray Wyatt besiegte Randy Orton via Pinfall
Das Licht ging aus, Luke Harper erschien im Ring und Wyatt zog Sistier Abigail durch.

Einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung findet ihr hier.

WWE No Mercy vom 09.10.2016 aus Sacramento, CA

Nach dem WWE Intro und dem Trailer begrüßen die Kommentatoren Mauro Ranallo, JBL und David Otunga die Fans zu No Mercy. Los geht’s direkt mit dem Main Event.

WWE Championship
John Cena vs. Dean Ambrose vs. AJ Styles ©
Das Match geht mit einigem Trashtalk los. Munter hauen sich alle und knallen mit einer Clothesline gegeneinander. Cena verpasst Ambrose eine Kopfnuss, doch dieser haut ihn in der Ringecke zusammen. Styles kriegt auch sein Fett weg und wird aus dem Ring gedropkickt. Dort haut Ambrose seine beiden Kontrahenten gegen die Absperrung und das Kommentatorenpult. Cena fängt aber Ambrose ab, als dieser vom Apron heranfliegt und haut ihn gegen den Ringpfosten. Styles reißt ihn aber mit einem Top Rope Plancha Forearm um. Zurück im Ring haut Ambrose ihn auf das dritte Seil und beide rangeln miteinander. Cena schaltet sich ein und verpasst ihnen einen Double German Suplex. Ambrose blockt den AA, aber Styles haut ihn mit einem Forearm vom Apron. Cena kontert den Styles Clash mit einem Catapult gegen den Ringpfosten und legt mit einem Fallaway Cutter bis zwei nach. Styles kontert den AA mit dem Pélé Kick. Ambrose überrascht Styles mit einem Sunset Flip, doch dieser verpasst ihm einen Springboard Moonsault into Inverted DDT bis zwei, wobei er Cena ebenfalls einen „normalen“ DDT verpasst. Styles wirft Ambrose aus dem Ring, doch er muss einen Front Suplex und eine Sunset Flip Powerbomb bis zwei einstecken. Cena will mit dem Super AA nachsetzen, doch Styles kontert mit einer Spinning Backbreaker Rack Bomb bis zwei. Nach einem Schlagabtausch zwingt Styles Cena in einen Sleeper Hold, doch Cena dreht den Spieß um. Styles befreit sich und Ambrose setzt den Griff bei Cena an. Cena haut Ambrose in der Ringecke gegen Styles und befreit sich so. Ambrose kriegt die Spin-Out-Powerbomb ab, aber Styles verpasst Cena einen German Suplex, dicht gefolgt vom Wheelbarrow Facebuster bis zwei. Ambrose zeigt darauf selbst einen Double Underhook Wheelbarrow Facebuster zum Nearfall. Cena macht Styles darauf mit Shoulder Blocks total kaputt, gefolgt von einer weiteren Spin-Out Powerbomb. Ambrose reißt Cena mit dem Flying Elbow zum 2-Count um, aber Styles blockt die Dirty Deeds. Eine Top-Rope Hurricanrana kontert Ambrose mit einem Sunset Flip. Styles kontert Ambrose erneut mit einem Roll Up bis zwei aus und beide knallen mit einer Clothesline gegeneinander. Cena verpasst darauf beiden den Five Knuckle Shuffle und Styles das Attitude Adjustment. Styles türmt und Ambrose kriegt den Finisher ebenfalls ab, kann aber auskicken. Cena setzt den STF an, aber Styles schmeißt sich dazwischen und haut Cena mit einem Vertical Suplex auf den Apron. Mit dem Springboard 450 Splash gegen Ambrose fährt er einen weiteren 2-Count ein. Ambrose blockt den Phenomenal Forearm, muss aber den Styles Clash einstecken. Cena zwingt Styles in den STF, aber Ambrose verhindert, dass der Champion aufgibt. Ambrose teilt gegen beide aus, aber Cena plättet beide Gegner in der Ringecke. Er setzt zum Double AA gegen beide an, aber Styles blockt und tritt ihn mittels Enzuigiri weg, kriegt aber den Lunatic Lariat ab. Ambrose setzt zu einem Double Underhook Superplex gegen Styles an, doch Cena verpasst ihm eine Powerbomb. Cena kontert einen Crossbody des Champions mit dem Ansatz zum AA, aber Styles kontert mit dem Calf Crusher. Ambrose unterbricht den Griff und setzt kurz darauf selbst den Calf Crusher gegen Styles an. Cena schaltet sich mit dem STF gegen Styles noch mit ein und Styles muss aufgeben. Da aber nicht klar ist, wer nun der Sieger ist, machen Cena und Ambrose weiter. Cena haut Ambrose mit einer Clothesline um, aber Ambrose kontert den AA mit den Dirty Deeds. Styles zieht aber den Ringrichter aus dem Seilgeviert. Ambrose haut Styles mit einem Topé um und wirft ihn über das Kommentatorenpult. Zurück im Ring steigt er auf den Turnbuckle. So liefert er Cena die Vorlage zum Super AA. Styles knüppelt darauf Cena mit einem Stuhl um und fährt so den Pinfall ein.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Champion: AJ Styles

Schiers Meinung: Naja... Das Match war an und für sich ganz nett, aber warum kann es nicht einfach mal klar sein? Dieses Finish geht noch irgendwie in Ordnung. Styles sieht durch das Abklopfen in gleich zwei Finishern nicht wirklich schlecht aus, aber gut ist auch anders. Und ein Pinnen nach Chairshots ist auch irgendwie nicht so dolle. Styles hat mit dem Styles Clash und dem Springboard 450 Splash gleich zwei richtig coole Finisher. Ansonsten eigentlich ein ganz cooles Match. So ganz klar ist mir noch nicht, warum man es an den Anfang der Card gestellt hat – aber vielleicht kommt da auch noch was. Schiers Wertung: 4 / 5

Es folgt ein Trailer zu Hell in a Cell und ein Einspieler, der das Match zwischen Bray Wyatt und Randy Orton bewirbt. Passend dazu beginnt nun das Match zwischen – na? Wer weiß es? Genau! Carmella vs. Nikki Bella!

Nikki Bella vs. Carmella
Beim Entrance von Nikki Bella geben die Kommentatoren bekannt, dass Becky Lynch heute verletzungsbedingt ihren Titel nicht verteidigen könne. Alexa Bliss werde heute dennoch ein Match bestreiten. Bella legt direkt los, aber Carmella schmiert ihr eine. Bella zieht ihr an den Haaren schmeißt sie durch die Gegend. Nach einem Jawbreaker verlässt Carmella den Ring und muss dort einen Baseball Slide einstecken. Carmella schmeißt Bella aber auf die Absperrung und gegen den Apron. Carmella setzt mithilfe des Ringpfostens eine Art Bow & Arrow an und covert im Ring bis zwei. Sie greift Bella weiter an und reißt sie am Nacken auf die Matte. Nach dem Moonwalk zeigt Carmella einen Bronco Buster, gefolgt von einem Chinlock. Es folgt der Big Boot Facebuster in der Ringecke und sie bearbeitet Bella mit dem zweiten Seil. Bella zeigt einen Spear (naja, zumindest sowas an der Art) und Carmella tut so, als hätte der wehgetan. Bella zeigt zwei Dropkicks und eine Clothesline, gefolgt von einem Springboard Turnaround Enzuigiri bis zwei. Nach dem Bella Buster fährt Bella einen 2-Count ein. Bella läuft ins ausgestreckte Bein und Carmella zeigt eine Hurricanrana, gefolgt von einem Superkick bis zwei. Bella überrascht Carmella mit einem Small Package, doch diese kickt aus und zeigt einen Inverted STO, gefolgt vom Code of Silence. Bella befreit sich aber und zeigt eine Clothesline. Carmella zieht ihr aber die Beine weg und setzt den Code of Silence erneut an. Bella rettet sich ins Seil und Carmella kloppt sie zusammen. Bella überrascht sie aber mit der Rack Attack 2.0 (TKO) bis drei.
Siegerin via Pinfall: Nikki Bella

Schiers Meinung: Nettes Match. Nicht gut, nicht schlecht, aber vollkommen ohne Bedeutung. Hat man morgen wieder vergessen. Schiers Wertung: 2,5 / 5

The Miz und Maryse suchen darauf Shane McMahon und Daniel Bryan auf. Er freut sich darauf, Dolph Ziggler in Rente zu schicken. Er beleidigt Bryan und fordert nach seiner Titelverteidigung eine Neuaushandlung seines Vertrags, da Dolph Ziggler dann auch nicht mehr auf der Gehaltsliste stehe.

Es folgt so Brustkrebs-Charity-Kram.

WWE SmackDown Tag Team Championship
The Usos (Jimmy & Jey Uso) vs. Rhyno & Heath Slater
Rhyno und Jimmy beginnen. Rhyno bearbeitet de Arm seines Gegners und zeigt einen Shoulder Block. Nach einem Chop kloppt er den Samoaner in der eigenen Ringecke zusammen und wechselt mit Slater. Nach einem Double Back Elbow läuft Slater aber in einen Uppercut. Jey übernimmt mit zwei Scoop Slams. Nach einem Side Suplex covert er bis zwei und wechselt mit Jimmy, der sich mit einem Running Forearm einschaltet. Nach einem Nearfall setzt er einen Chinlock an, doch Slater blockt einen Side Suplex und wechselt. Rhyno macht alles putt und nach einem Shoulder Block in der Ringecke muss Jimmy einen Belly to Belly Suplex einstecken. Nach einer Ablenkung durch Jey gelingt Jimmy ein Dropkick. Jey kommt rein und zeigt den Rear Splash bis zwei. Nach einem Headbutt covert Jey bis zwei und wechselt mit Jimmy. Dieser setzt einen Chinlock an und reißt das Man Beast auf die Matte. Jey kommt nach einem Wechsel mit einem Baseball Slide gegen den Kopf rein und kloppt seinen Gegner zusammen. Dieser verlangt nach mehr – kriegt er auch. Die Herausforderer wechseln erneut, aber Jimmy läuft in den angezogenen Ellenbogen. Rhyno verpasst ihm einen Spinebuster und es gelingt der Hot Tag. Auch die Usos wechseln, aber Slater setzt sich gegen beide zur Wehr. Nach einem Leg Lariat gegen Jimmy und einem Neckbreaker gegen Jey covert er letzteren bis zwei. Jey überrascht ihn aber mit einem Samoan Drop bis zwei. Jimmy übernimmt, aber Rhyno zieht Jey aus dem Ring. Jimmy verpasst diesem einen Dropkick durch die Seile und Slater einen Uppercut. Jimmy erklimmt den Turnbuckle, aber Slater pflückt ihn mit einem Powerslam bis zwei herunter. Jimmy fällt ihn aber mit einem Superkick und nach einem weiteren Wechsel attackieren die Samoaner Slaters Bein. Draußen gort Rhyno Jimmy weg, während Jey den Tequila Sunrise ansetzt. Rhyno schmeißt sich aber dazwischen und die Champions wechseln regulär. Auch Jey bekommt einen Gore ab, der die Titelverteidigung bringt.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE SmackDown Tag Team Champions: Rhyno & Heath Slater

Schiers Meinung: Da kann ich eigentlich nicht viel anderes zu sagen als zum letzten Match. Das war ein Match, das man morgen vergessen hat. Nichts Gutes, nichts Schlechtes. Tag-Team-Standard vom allerlangweiligsten, aber welches Hauptkader-WWE-Tag-Team-Match ist das nicht? Schiers Wertung: 2,5 / 5

Es folgt ein Einspieler für WWE 2k17.

Bray Wyatt ist Backstage zu sehen und brabbelt vor sich hin. Dann beginnt er seinen schaurigen Singsang.

Jack Swagger vs. Baron Corbin
Corbin legt direkt offensiv los, aber Swagger haut ihn mit einem Shoulder Block von den Beinen und wirft ihn aus dem Ring. Swagger klatscht ihn auf das Pult, aber Corbin zieht ihm das Bein weg und tritt Swaggers Hand gegen die Ringtreppe. Zurück im Ring bearbeitet Corbin weiter die Hand und checkt seinen Gegner mehrfach weg. Swagger wirft Corbin aber mit dem Gesicht voran auf den Ringpfosten und schlägt auf ihn ein. Er weicht Corbin in der Ringecke aus und nach zwei Clotheslines zeigt er einen Belly to Belly Suplex. Nach der Swagger Bomb kickt Corbin bei zwei aus. Swagger kriegt den Ankle Lock nicht hin und läuft in die Deep Six, kickt aber aus. Swagger überrascht seinen Gegner mit einer Clothesline und zwingt ihn schließlich doch in den Patriot Lock.Corbin schafft es, sich am Apron festzuhalten. Corbin greift seinem Gegner ins Auge und beendet das Match mit den End of Days.
Sieger via Pinfall: Baron Corbin

Schiers Meinung: Es freut mich ja immer, wenn ich sehe, dass Jack Swagger immer noch bei der WWE unter Vertrag ist. Er ist irgendwie zu gut, um ihn zu feuern, aber so richtig was anfangen kann man mit ihm auch nicht. Dieses Match war dann auch halt einfach so da. Hätte man auch gut in die Pre-Show packen können, wäre kein Verlust gewesen. Schiers Wertung: 1,5 / 5

Es folgt ein Einspieler zu bescheuerten Wrestlingfiguren und zu Total Bellas. War das derselbe Einspieler? Ich schau gleich nochmal nach.

Dolph Ziggler läuft Backstage so rum und kaut Kaugummi.

Der Titelsong von heute ist „No Mercy“ von Kit.

Es folgt ein Einspieler für das Match um die Intercontinental Championship.

WWE Intercontinental Championship
Title vs. Career Match
The Miz © (w/ Maryse) vs. Dolph Ziggler
Beide weichen sich aus und Ziggler beginnt mit einem Roll Up bis zwei. Mit einem Catapult haut The Miz ihn aus dem Ring, doch Ziggler ist schnell wieder da und verpasst ihm einen Dropkick. Mit einer Clothesline haut er den Champion aus dem Ring und zurück im Ring fährt er erneut den Dropkick aus. The Miz haut ihn aber in die Ringecke und stiefelt ihn ordentlich zusammen. The Miz setzt einen Chickenwing an. Ziggler befreit sich, muss aber eine Clothesline fressen. The Miz tritt ihn weg und haut ihn weiter zusammen, bevor er ihm ein Slingshot Catapult verpasst. The Miz macht die „YES“-Geste und tritt Zigglers Knie auf die Matte. The Miz blockt den Superkick und bringt die Backbreaker-Neckbreaker-Kombination durch. Der Champion setzt mit Daniel-Bryan-esquen Dropkicks in der Ringecke nach und macht erneut „YES“. Er rennt aber in einen Dropkick des Herausforderers. Ziggler teilt Clotheslines aus, gefolgt von einem Swinging Neckbreaker und einem Elbow Drop bis zwei. The Miz powerbombt seinen Gegner auf die Ringseile, aber Ziggler rollt ihn mit einem Sunset Flip bis zwei ein. The Miz versucht sich an einem Roll Up, doch der Ringrichter bekommt seine Beine auf dem Seil mit. Beide fahren Nearfalls ein und The Miz zeigt einen DDT bis zwei. Der Titelverteidiger bearbeitet das Bein seines Gegners, doch dieser blockt den Figure Four. The Miz bearbeitet das Bein jedoch weiter und zeigt einen Dropkick dagegen. Ziggler zeigt ein Small Package bis zwei, kriegt aber die Awesome Clothesline ab. Der Champion erklimmt den Turnbuckle, doch sein Gegner wackelt am Seil und zieht ihm so die Beine weg. Ziggler setzt zum Superplex an, doch The Miz blockt. Ziggler kann aber eine Sunset Flip Powerbomb kontern. Er bekommt erneut eine Slingshot Powerbomb ab und Ziggler findet sich im Figure Four Leglock wieder. Der Herausforderer schafft es ins Seil. Maryse lenkt den Ringrichter ab, während The Miz einen Turnbuckleschoner abschraubt. Ziggler überrascht den Champion aber mit einem Jumping Leg Lariat. The Miz blockt den Zigzag und wirft ihn gegen den entblößten Turnbuckle. Mit der Slingshot Powerbomb into Sitout Powerbomb fährt der Champion einen Nearfall ein. In Daniel-Bryan-Manier tritt The Miz Ziggler vor die Brust, doch dieser überrascht ihn mit dem Zigzag bis zwei. The Miz blockt den Superkick, doch Ziggler rollt ihn bis zwei ein und setzt darauf einen Sleeper Hold an. Der Champion schafft es aber ebenfalls ins Seil. Maryse sprüht Ziggler darauf ihr Zeugs ins Gesicht, was The Miz das Skullcrushing Finale erlaubt. Ziggler kann aber trotzdem einen Fuß aufs Seil legen. The Miz zieht seinem Gegner einen Schuh aus, was Ziggler den Superkick erlaubt. An dieser Stelle kommen Kenny und Mickey von der Spirit Squad zum Ring. Ziggler erwischt Mickey mit einem Superkick, Kenny aber nicht. Das erlaubt The Miz ein zweites Skullcrushing Finale, was jedoch auch nur bis zwei reicht. Die Fans rufen „This is awesome“, während Kenny weiter den Ringrichter volllabert. Dieser verbannt aber die beiden inklusive Maryse des Ringes. Währenddessen macht Ziggler mit einem Superkick den Titelwechsel klar.
Sieger via Pinfall und neuer WWE Intercontinental Champion: Dolph Ziggler

Schiers Meinung: Na, das war doch mal was. Dieses Match war endlich mal richtig, richtig cool und sehenswert. Spannende Nearfalls, eine klare Rollenverteilung und ein Sieger, dem man seinen Sieg auch gönnt. Dass ich nicht die volle Punktzahl gebe, hat aber drei Gründe: Das Eingreifen von außen hätte es nicht gebraucht, auch dieses Match ist (wie auch das WWE Championship Match) sehr fragwürdig auf der Card platziert (man hätte doch wenigstens dieses Match als Hauptkampf nehmen können!) und es gab dieses Jahr, das uns wirklich mit Wrestling-Klassikern verwöhnt hat, schon wirklich bessere Matches. Sehenswert ist dieses Match aber auf jeden Fall! Schiers Wertung: 4,5 / 5

Randy Orton steht vor einem Spiegel und sieht darin komisch aus.

Renée Young, Lita, Booker T und Jerry Lawler sitzen gemeinsam am Kickoff Panel und besprechen die bisher gesehenen Matches. Ein Einspieler blickt auf die Pre-Show zurück, wo Curt Hawkins sein Debüt bei SmackDown Live bekanntgab. Zudem konnten sich American Alpha und die Hype Bros in einem 8 Men Tag Team Match (Hooray for creativity...) gegen die Vaudevillains und The Ascension durchsetzen.

Alexa Bliss kommt zum Ring und beschwert sich darüber, dass Daniel Bryan und Shane McMahon ihre Women's Championesse vor ihr schützen würden. Es gebe keine Frau in dieser Arena, die es mit ihr aufnehmen könne. An dieser Stelle kommt Naomi zum Ring.

Alexa Bliss vs. Naomi
Beide beginnen im Lock Up und Bliss zeigt einen Shoulder Block. Bliss stellt sich auf ihre Gegnerin, doch diese wehrt sich mit Kicks. Naomi macht mit einem Split-Legged Moonsault weiter, aber Bliss watscht ihr eine. Naomi hält mit einem Pendulum Jawbreaker dagegen, aber Bliss haut sie auf den Apron und covert sie bis zwei. Bliss macht mit Knee Drops weiter und bearbeitet den Arm ihrer Gegnerin. Naomi hält mit Schlägen dagegen, doch Bliss zwingt sie in einen Fujiwara Armbar. Naomi kämpft sich frei, aber Bliss haut sie auf den zweiten Turnbuckle. Naomi erwidert aber diesen Gefallen und setzt mit einem Spinning Facebuster nach. Nach einem Dropkick und dem Rear View covert Naomi bis zwei. Bliss kontert aber ihre Gegnerin aus und setzt einen Cross Armbreaker an. Naomi schultert aber ihre Gegnerin bis drei.
Siegerin via Pinfall: Naomi

Schiers Meinung: Und schon wieder sind wir bei einer zu Wrestling gewordenen Belanglosigkeit. Das Match war jetzt auch nicht schlecht – ich mag die High-Flying-Aktionen von Naomi sehr gerne – aber... warum? Warum musste Bliss eine Niederlage einstecken? Sie ist #1 Contender. Und dann auch noch in einem Match vollkommen ohne Aufbau. Nee, nee, nee... Schiers Wertung: 2 / 5

Es folgt ein Trailer für Hell in a Cell. Danach wird noch einmal die Fehde zwischen Randy Orton und Bray Wyatt beleuchtet, was jetzt anscheinend der Main Event sein soll.

Bray Wyatt vs. Randy Orton
Beide beginnen im Lock Up und Wyatt hängt in der Ringecke. Er blockt den RKO und verlässt den Ring. Wyatt bringt im Ring einige Schläge ins Ziel, doch Orton clotheslinet ihn weg und macht mit dem Garvin Stomp weiter. Nach weiteren Schlägen blockt Orton Sister Abigail und wirft den Weltenfresser aus dem Ring. Wyatt blockt den Elevated DDT und wirft Orton aus dem Ring. Dort muss Orton auf das Kommentatorenpult. Wyatt blockt den RKO und Orton muss darüber. Wyatt präpariert die Ringtreppe, aber Orton attackiert seinen Gegner und haut ihn mit einer Clothesline um. Als Orton in den Ring steigen will, schmeißt Wyatt ihn aber vom Apron und imitiert seine Pose. Zurück im Ring macht Wyatt mit einer Short Arm Clothesline weiter, gefolgt von einer Senton bis zwei. Orton hält mit Schlägen dagegen, aber Wyatt verpasst ihm einen Corner Splash bis zwei. Wyatt macht mit einem Chinlock weiter, aber Orton hält mit Schlägen dagegen. Wyatt haut ihn mit einem Uppercut um und beide liefern sich eine Klopperei auf dem Apron. Wyatt verpasst seinem Gegner einen DDT darauf und covert im Ring bis zwei. Nach einer weiteren Clothesline zum 2-Count setzt Wyatt erneut einen Chinlock an. Er setzt mit einem Scoop Slam nach und setzt sich auf den Turnbuckle. Die Senton setzt er aber mal sowas von ins Leere. Beide kloppen und treten sich, aber Orton bringt mehrere Clotheslines ins Ziel. Er blockt Sister Abigail und zeigt einen Powerslam bis zwei. Beide krachen gegeneinander und Wyatt covert bis zwei. Beide kontern sich gegenseitig aus, aber Wyatt hat mit einem Uranage Slam bis zwei das längere Ende für sich. Wyatt wirft Orton aus dem Ring und drapiert Orton auf der Ringtreppe. Wyatt setzt da eine Senton drauf – nur ohne Orton. Schon wieder. Orton haut Wyatt auf das Kommentatorenpult und mit einem Side Suplex haut der den Weltenfresser auf die Absperrung. Orton holt ihn mit dem Elevated DDT zurück in den Ring und er deutet den RKO an, aber das Licht geht aus und Luke Harper steht im Ring. Das nutzt Wyatt zur Sister Abigail zum Sieg.
Sieger via Pinfall: Bray Wyatt

Schiers Meinung: Und das soll jetzt ein Main Event gewesen sein? Das Match an sich war jetzt nich so pralle aufgebaut, hatte nicht halb so viel Story wie Ziggler vs. Miz und hätte auch wunderbar zu SmackDown gepasst. Meine Güte, was soll denn diese Matchanordnung? Ein Match, auf das ich mich mit am wenigsten gefreut habe, wird mir als der geilste Scheiß des Abends verkauft und dann kommt so ein Rohrkrepierer bei rum. Warum zur Hölle? Schiers Wertung: 1,5 / 5

Mit einer feiernden Wyatt Family geht die Show off-air.

Schiers Gesamteindruck: Wieder mal so eine Show, die größtenteils aus Durchschnitt bestand. Positive Ausnahmen sind die beiden Matches um die Einzeltitel; der Rest war größtenteils vorhersehbar oder belanglos. Die Matches wie der Aufbau. Ich bin müde, ich sollte schlafen gehen. Schiers Gesamtwertung: 2,64 / 5

 

Wrestling-Deutschland wartet sehnsüchtig auf das Debüt von Tim Wiese, der anscheinend auch in irgendeiner anderen unbedeutenden Sportart große Erfolge feiern konnte. Jetzt ist aber auch tatsächlich raus, wann das der Fall sein wird. Am 3. November wird er bei der Europatour der WWE in München zum ersten Mal in Action zu sehen sein.

In Solo-Action wird man ihn noch nicht erleben können - in einem Six Men Tag Team Match an der Seite der beiden Best-of-Seven-Rivalen Sheamus und Cesaro geht es gegen Bo Dallas und die Shining Stars (Primo & Epico). Man darf also gespannt sein.

Quelle: Spiegel Online, Sport1.de, Foto: Wikipedia

In der vergangenen Nacht stieg WWE Backlash, der erste Brand-Only-PPV nach der Brand Extension. Dabei kam es in RIchmond, VA zu folgenden Ergebnissen:

Pre-Show:
Baron Corbin besiegte Apollo Crews via Pinfall.
End of Days und Feierabend.

Match Nr. 1
WWE SmackDown Women’s Championship (Titel wird neu eingeführt)
Six Pack Elimination Match
Becky Lynch besiegte Natalya, Naomi, Alexa Bliss, Carmella & Nikki Bella

Reihenfolge der Eliminierungen:
1. Alexa Bliss wurde nach einem Doomsday Blockbuster von Naomi und Natalya von Ersterer gepinnt.
2. Naomi gab in Natalyas Sharpshooter auf.
3. Nikki Bella pinnte Natalya nach einem TKO.
4. Carmella rollte Bella erfolgreich ein.
5. Lynch zwang Carmella im Disarm-Her zur Aufgabe und wurde so zur ersten WWE SmackDown Women’s Championesse.

Match Nr. 2
Second Chance Match
The Usos (Jimmy & Jey Uso) besiegten The Hype Bros (Zack Ryder & Mojo Rawley) via Submission
Jimmy zwang Ryder im Hammerlock Half Boston Crab zur Aufgabe.

Match Nr. 3
WWE Intercontinental Championship
The Miz © (w/ Maryse) besiegte Dolph Ziggler via Pinfall.
Nachdem Maryse Pfefferspray einsetzte, verteidigte der Champion mittels Skullcrushing Finale.

Match Nr. 4
No Holds Barred Match
Kane besiegte Bray Wyatt via Pinfall
Wyatts Match gegen Orton konnte verletzungsbedingt nicht stattfinden, weshalb dieses Match kurzfristig angesetzt wurde. Orton kam dennoch zum Ring und verpasste Wyatt den RKO; Kane beendete das Match mit dem Chokeslam.

Match Nr. 5
WWE SmackDown Tag Team Championship (Titel wird neu eingeführt)
Heath Slater & Rhyno besiegten The Usos (Jimmy & Jey Uso) via Pinfall
Nach einem Gore gegen Jimmy fuhr Slater als offizieller Mann im Ring den Pinfall ein.

Match Nr. 6
WWE Championship
AJ Styles besiegte Dean Ambrose © via Pinfall (Titelwechsel!).
Nach einem Low Blow beendete Styles das Match mit dem Styles Clash.

Zum ausführlichen Bericht zu WWE Backlash gelangt ihr hier.

WWE Backlash vom 11.09.2016 aus Richmond, VA

Nach dem WWE-Intro wird ein Clip eingespielt, der den Opfern des 11. Septembers 2001 gedenkt. Es folgt der Trailer für den heutigen Abend.

Shane McMahon eröffnet die Show, dicht gefolgt von Daniel Bryan. Mauro Ranallo, David Otunga und JBL begrüßen darauf die Fans und stellen ihre internationalen Kollegen vor. McMahon begrüßt die Fans in der Halle und bedankt sich bei ihnen, dass SmackDown Live ein Erfolg gewesen sei. Superstars, die niemals eine Chance bekommen würden, bekämen diese nun bei Team Blau. Bryan verweist auf die beiden Titelverteidigungen am heutigen Abend, ebenso wie auf den neu eingeführten Titel für die Tag Teams. McMahon erinnert an die Six Pack Challenge um den neuen Damentitel und sagt einen der häufigsten WWE-Halbsätze überhaupt: „...and that Match starts right now!“

WWE SmackDown Women's Championship (Titel wird neu eingeführt)
Six Pack Elimination Match
Becky Lynch vs. Natalya vs. Naomi vs. Alexa Bliss vs. Carmella vs. Nikki Bella
Der Titel sieht übrigens so aus wie alle anderen, nur mit blauem Grund.  Das Match beginnt mit einem Massenbrawl. Becky Lynch und Naomi verbleiben im Ring und Naomi muss zwei Arm Drags einstecken, bevor die Irin einen Armhebel ansetzt. Beide liefern sich eine Kontersequenz und Naomi bringt eine Kick-Kombo durch, wird aber nach draußen geschmissen. Lynch steigt nach oben, aber Carmella zieht ihr die Beine weg. Lynch wehrt sich mit Kicks, aber Carmella zieht sie mit einer Handspring Hurricanrana herunter. Nikki Bella kommt in den Ring und liefert sich einen Staredown mit der Prinzessin von Staten Island, doch Carmella wird von Natalya aus dem Ring geschmissen und Bliss attackiert Bella. Sie verpasst ihr den Insault to Injury bis zwei und schmeißt Natalya vom Apron, doch Bella erwischt sie mit einem Roundhouse Kick vom zweiten Seil bis zwei. Bliss kontert sie mit einer Sunset Flip Powerbomb aus, aber Natalya verpasst Bliss einen tiefen Dropkick bis zwei. Becky Lynch attackiert Bliss und zeigt einen Forearm in der Ringecke, aber Natalya verpasst ihr einen German Suplex. Naomi schaltet sich mit einer Hurricanrana, einer Full Nelson Bomb und der Full Nelson Bridge gegen Natalya ein, doch Bliss unterbricht diesen Griff. Naomi verpasst ihr einen Jawbreaker, doch Carmella tritt sie mit einem Superkick um. Bella speart Carmella weg, doch diese verpasst ihr einen STO. Bella kontert aber den Code of Silence mit dem Alabama Slam, aber Carmella kickt aus. Bella setzt Carmella auf den Turnbuckle und Natalya schaltet sich zu einem Tower of Doom ein. „This is awesome“-Chants. Bliss versucht sich an mehreren Covern, allerdings ohne Erfolg. Sie schmeißt Natalya und Bella raus, bevor sie sich um Carmella kümmert und auch diese rauswirft. Lynch kommt rein, Bliss kontert den Disarm-Her und verpasst auch der Irin eine Sunset Flip Powerbomb. Carmella prügelt Bliss raus, aber Bella wirft Carmella hinterher. Bella will nach draußen springen, doch Carmella attackiert sie vorher und wirft sie raus. Naomi wirft Carmella raus und reißt sämtliche Gegnerinnen mit einem Springboard Plancha um. Sie holt Natalya in den Ring, aber Bliss kommt hinterher und wirft Naomi raus. Bliss verprügelt die Kanadierin in der Ringecke, doch diese kontert mit einem Ansatz zur Powerbomb. Naomi schaltet sich ein und zeigt einen Doomsday Blockbuster Neckbreaker gegen Bliss. Das reicht zum 3-Count und Bliss ist draußen.
Mit einer Headscissors wirft Naomi Natalya aus dem Ring, tritt Bella vom Apron mit einem Roundhouse Kick um, doch Bella blockt eine Springboard Clothesline. Natalya zwingt Naomi in einen Sharpshooter und diese muss aufgeben.
Carmella und Natalya tun sich scheinbar gegen Bella zusammen, aber Natalya haut Carmella weg. Bella verpasst Natalya darauf einen TKO, der den 3-Count gegen die Kanadierin bringt.
Carmella eliminiert Bella dicht darauf mit einem Roll Up.
Bella gibt Carmella noch einen Forearm mit, aber Carmella prügelt auf ihre verbliebene Gegnerin ein. Diese kontert sie aber mit drei Becks Plexes aus, läuft aber in einen Kick in den Magen. Lynch überrascht sie aber mit dem Disarm-Her und Carmella muss aufgeben.
Siegerin und erste WWE SmackDown Women's Championesse: Becky Lynch

Schiers Meinung: Ganz am Anfang hatte ich noch die Hoffnung, dass man sich bei so einem Multi-Women-Match mal ein bisschen was anderes überlegt, aber dann war es doch wieder das gleiche. Nach ganz netter Action am Anfang, bei der jede auch mal kurz zeigen durfte, was sie kann, gingen die Eliminations alle in ziemlich unspektakulärer Abfolge über die Bühne. Einzig der Blockbuster gegen Bliss bleibt mir wirklich positiv in Erinnerung. Schiers Wertung: 2,5 / 5

Jojo interviewt Lynch nach dem Match. Sie antwortet mit „Tank yoo“ bei den Fans. Ihre Haare passen immerhin komplementär sehr gut zu ihrem neu errungenen Gürtel im Copy & Paste-Design.

Ein Einspieler bewirbt WWE Clash of Champions in zwei Wochen.

The Miz steht Backstage vor der Tür von Jagger Eaton (laut Wikipedia ist das ein Skateboarder... ich werde zu alt für sowas). The Miz weist ihn darauf hin, dass er in seinem Umkleideraum stehe, doch Eaton lädt ihn in seine Sendung ein, sonst würde er wieder John Cena einladen.

Backstage attackiert Bray Wyatt Randy Ortons Bein.

Second Chance Challenge Match
The Usos (Jimmy & Jey Uso) vs. The Hype Bros (Zack Ryder & Mojo Rawley)
Die Sieger aus diesem Match werden später am Abend gegen Heath Slater & Rhyno um die neu eingeführte WWE SmackDown Tag Team Championship antreten. Die Usos präsentieren sich ohne Gesichtsbemalung und mit neuen Klamotten. Rawley beginnt mit ein paar Körpertäuschungen gegen Jey, gefolgt von einem Back Body Drop. Dieser verlässt den Ring und berät sich mit seinem Bruder. Zurück im Ring zeigt Rawley einen Arm Drag und einen Bodyslam. Ryder kommt mit einem Splash rein, aber Jey drückt ihn in die eigene Ringecke und Jimmy schaltet sich mit einem Uppercut ein. Ryder kontert mit einem Facebuster, doch Jey verhindert den Broski Boot gegen seinen Bruder, indem er diesen aus dem Ring zieht. Dort erwischt Ryder aber beide Gegner mit einem Dropkick durch die Seile. Er setzt sich gegen beide Gegner zur Wehr und verpasst Jimmy einen Missile Dropkick vom Apron. Rawley rennt draußen beide Gegner einfach um und Ryder rollt Jimmy in den Ring. Jey Uso wechselt sich ein und wirft Ryder aus dem Ring. Dort zeigt er eine Short-Arm Clothesline und holt Ryder zurück ins Seilgeviert. Nach einem Headbutt covert er bis zwei. Nach einem Wechsel zeigen die Usos eine Kombination aus Pendulum Backbreaker und Elbow Drop. Jimmy covert bis zwei, nach einem Snap Suplex tut er dies erneut. Jimmy fährt einen Spinning Roundhouse Kick aus und wechselt mit seinem Bruder. Jey zeigt einen Rear Splash in der Ringecke und setzt einen Chinlock an. Ryder kontert einen Vertical Suplex allerdings mit einem Neckbreaker, doch die Usos wechseln und Jimmy verhindert den Hot Tag. Ryder befreit sich aus einem Headlock und wehrt sich gegen beide Gegner. Er krabbelt wieder über die Matte und Rawley macht Jey total kaputt. Er verpasst Jey zwei Splashes in der Ringecke, wirft Jimmy aus dem Ring und wechselt nach einem Fireman's Carry into Military Press Slam mit Ryder. Jimmy verhindert aber den Hype Ryder und zieht Rawley aus dem Ring. Jey und Ryder liefern sich einen Schlagabtausch. Ryder gelingt ein Frankensteiner gegen Jey und er wirft Jimmy aus dem Ring. Dort stürmt Rawley auf ihn zu, rennt aber gegen die Absperrung. Zurück im Ring chopblockt Jey Ryders Bein weg und nach einem Wechsel setzt Jimmy einen Hammerlock Half Boston Crab an, in dem Ryder abklopfen muss.
Sieger via Submission: The Usos

Schiers Meinung: Ein standardisiertes Tag Team Match. Ganz nett, aber nix, woran man sich erinnert. Insbesondere Ryder hat mir mal wieder imponiert, andererseits krabbelte er auch wieder zu sehr über die Matte und war nach dem Wechsel sofort geheilt. Schiers Wertung: 3 / 5

Renée Young steht bei Heath Slater und Rhyno. Slater gibt sich Siegesgewiss, während Rhyno ein bisschen angepisst aussieht. Slater macht ein paar „lustige“ Scherze, was Rhynos Laune nicht bessert.

Ein Clip zu Connor's Cure wird eingespielt.

Ein Clip bewirbt das Cruiserweight Classic. Das zweistündige Finale findet kommenden Mittwoch (bzw. für unsere Verhältnisse: drei Uhr nachts) statt.

Ein weiterer Einspieler bewirbt das nun folgende Match. Vor dem Match ist The Miz Backstage bei Daniel Bryan zu sehen. The Miz fordert eine Neuaushandlung seines Vertrags, damit er die Behandlung bekomme, die er verdiene. Bei The Miz' Entrance werden noch ein paar internationale Kommentatoren vorgestellt.

WWE Intercontinental Championship
Dolph Ziggler vs. The Miz © (w/ Maryse)
Ziggler beginnt mit einem Spinebuster und The Miz verlässt den Ring. Feigling, höhöhö. Zurück im Ring schultert Ziggler seinen Gegner mehrfach durch Ringereinlagen bis zwei, doch The Miz überrascht ihn und schlägt ihn nieder. Nach einem Scoop Slam und ein wenig Trashtalking wird der Titelverteidiger aber ausgekontert und kriegt zwei Dropkicks ab. Dem Superkick kann The Miz aber ausweichen und dem Herausforderer ein Slingshot Catapult verpassen. Er tritt Ziggler ins Kreuz, aber dieser kickt aus dem Cover aus. The Miz macht mit einem Modified Bow & Arrow weiter, aber Ziggler kontert mit einem Roll Up bis zwei. The Miz kontert den Herausforderer aus und schmeißt ihn mit einem weiteren Catapult aus dem Ring. Dort erwischt er Ziggler mit einem Dropkick durch die Seile und covert im Ring bis zwei. Er macht mit einem Headlock weiter, doch Ziggler kommt frei. Ziggler rennt allerdings volles Rohr gegen den Turnbuckle und The Miz setzt einen Surfboard Stretch an, bevor er dem Herausforderer drei Dropkicks in der Ringecke verpasst. The Miz macht die YES-Geste, gefolgt von der Awesome Clothesline. Er erklimmt das dritte Seil und zeigt einen Double Axe Handle. Ziggler kontert das Skullcrushing Finale mit einem Einroller, gefolgt von einem Dropkick. The Miz rennt in den angezogenen Ellenbogen und der Herausforderer bringt ein paar Clotheslines durch, gefolgt von einem Swinging Neckbreaker, einem Spinebuster und einem Elbow Drop bis zwei. Ziggler fährt mit einem Roll Up einen Nearfall ein, sein Gegner rennt gegen den Ringpfosten, aber kurz darauf powerbombt ihn der Champion auf das dritte Seil und dann auf die Matte zum 2-Count. The Miz fängt einen Kick ab und bearbeitet Zigglers Bein, aber dieser tritt ihn von sich und zeigt den Fameasser bis zwei. Der Champion blockt den Zigzag, aber Ziggler setzt einen Sleeper Hold an. Der Champion kontert, indem er Ziggler gegen den Turnbuckle haut. Der Champion rennt allerdings nichtsahnend in einen Jumping DDT bis zwei. Ziggler sellt Probleme mit dem Bein und so kann The Miz den Superkick blocken. Der Champion setzt den Figure Four Leglock an, aber der Herausforderer schafft es ins Seil. The Miz bearbeitet das Bein weiter, doch dieser blockt einen zweiten Leglock. Ziggler fährt den Superkick aus, aber der Champion legt das Bein aufs Seil und rollt sich aus dem Ring. Ziggler trägt ihn zurück ins Seilgeviert, aber nach einer Ablenkung durch Maryse rollt The Miz ihn bis zwei ein. Hinter dem Rücken des Ringrichters sprüht Maryse ihm Pfefferspray ins Gesicht. Das nutzt der Champion zum Skullcrushing Finale zum Sieg.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Intercontinental Champion: The Miz

Schiers Meinung: Mir gefällt The Miz als Intercontinental Champion ziemlich gut, jedoch habe ich überhaupt keine Ahnung, was man mit Dolph Ziggler vorhat. Das hat anscheinend aber auch sonst niemand. Ich könnte mich jetzt über das Finish aufregen, aber irgendwie passt es auch in The Miz' Charakter und in die Story – viel mehr stört mich wirklich, dass Ziggler momentan einfach in der Jobber-Hölle verhungern muss. Das Match an sich war ganz nett, aber wen interessiert schon Dolph Ziggler? Schiers Wertung: 3,5 / 5

Renée Young bespricht nun mit Lita, Booker T und Jerry Lawler die bisherigen Matches. Zudem erinnern sie an die Pre-Show, wo sich Baron Corbin mit dem End of Days gegen Apollo Crews durchsetzen konnte.

Bray Wyatt kommt zum Ring und ein Einspieler erinnert an seine Attacke gegen Randy Orton. Der Ringsprecher gibt darauf bekannt, dass Randy Orton aufgrund einer Verletzung nicht antreten könne. Dennoch besteht Wyatt auf den 10-Count und „erringt“ so den Sieg via Nicht-Erscheinen. Kurz darauf gibt der Ringsprecher aber bekannt, dass Bray Wyatt ein No Holds Barred Match bestreiten müsse – und zwar gegen Kane.

No Holds Barred
Bray Wyatt vs. Kane
Kane beginnt das Match offensiv mit Schlägen und einer Short-Arm Clothesline. Außerhalb des Rings setzt es eine weitere Clothesline und einen Uppercut. Kane schmeißt den Weltenfresser über die Absperrung und räumt das spanische Kommentatorenpult ab. Bray Wyatt zieht ihm darauf aber den Ringgong über und schnappt sich einen Stuhl, aber Kane verpasst ihm einen neuerlichen Uppercut. Zurück im Ring zeigt Wyatt aber eine Clothesline und prügelt auf die Big Red Machine ein, läuft aber in einen Big Boot. Wyatt verlässt den Ring und als Kane hinterhersteigt, haut Wyatt ihm einen Stuhl gegen das Bein. Im Ring haut Wyatt mehrfach mit dem Stuhl drauf und covert bis zwei. Kane gelingt aber ein Jumping DDT auf den Stuhl, gefolgt von einer Clothesline in der Ringecke und einem Sidewalk Slam. Wyatt kontert den Chokeslam und wirft Kane raus. Dort blockt er einen Chokeslam mit einem Eye Rake und setzt mit einer Clothesline nach. Wyatt räumt nun auch das amerikanische Pult ab und prügelt auf Kane ein. Wyatt imitiert Ortons Geste und haut Kane mit der Senton durch das Pult. Zurück im Ring setzt Wyatt zu Sister Abigail an, doch Kane kontert mit dem Chokeslam. Wyatt kickt dennoch aus. Als Kane nachsetzen will, zeigt Wyatt selbst einen Chokeslam auf den Stuhl bis zwei. An dieser Stelle kommt Randy Orton zum Ring und verpasst Wyatt den RKO. Kane macht mit einem weiteren Chokeslam den Sack zu.
Sieger via Pinfall: Kane

Schiers Meinung: Argh... Natürlich ist eine Verletzung nix Schönes, aber warum muss Wyatt dann darunter leiden? Kane gehört zu denjenigen, die aufgrund ihrer körperlichen Präsenz überhaupt keinen Aufbau brauchen und gerne den einen oder anderen Wrestler over bringen. Warum heute nicht Wyatt? Wyatt wirkt nach wie vor wie ein ruhmreicher Jobber, der aber nichts nennenswertes auf die Beine gestellt bekommt. Kane auf der anderen Seite hat rein gar nichts von diesem Sieg. Durchschnittliches Match, aber ein absolut doofes Finish. Schiers Wertung: 2 / 5

AJ Styles steht Backstage bei zwei Indy-Wrestlern. Styles sagt, dass sie sich glücklich schätzen könnten, AJ Styles getroffen zu haben.

Ein Clip bewirbt das WWE Network.

Die Kommentatoren erinnern an den Sieg der Usos über die Hype Bros.

WWE SmackDown Tag Team Championship (Titel wird neu eingeführt)
The Usos (Jimmy & Jey Uso) vs. Heath Slater & Rhyno
Slater und Jimmy beginnen. Slater fährt mehrere Punches ausund Jey übernimmt für seinen Bruder. Auch Rhyno übernimmt und zeigt mit seinem Partner einen Double Back Elbow. Rhyno zeigt Shoulder Blocks und wechselt mit Slater, der sich gegen beide Gegner zur Wehr setzt. Außerhalb des Rings muss er aber einen Double Vertical Suplex gegen den Ringpfosten einstecken, gefolgt von einem Superkick. Zurück im Ring covert Jimmy bis zwei. Er würgt Slater mit dem Seil und Jey haut auch nochmal drauf. Nach einem Wechsel setzt Jey einen Chinlock an, aber Slater befreit sich. Jey läuft ins ausgestreckte Bein, kann aber wechseln. Jimmy whipt Slater zweimal hart gegen den Turnbuckle und schickt Jey rein. Sie zeigen wieder ihre Kombination aus Pendulum Backbreaker und Elbow Drop, bevor Jey Slater erneut gegen den Turnbuckle schickt. Slater kriegt einen Side Suplex ab und findet sich in einem Headlock wieder. Die Usos bearbeiten Slater in der eigenen Ringecke und Jimmy zeigt einen Leg Drop. Jey übernimmt und er und Slater prallen mit einem Crossbody gegeneinander. Nun gelingt der Hot Tag und auch Jimmy kommt rein. Rhyno nimmt ihn mal sowas von auseinander und zeigt einen Belly To Belly Suplex. Jimmy weicht dem Gore aus und Rhyno rennt gegen den Turnbuckle. Slyter wechselt sich ein und verpasst beiden Gegnern einen Neckbreaker. Gegen Jimmy setzt es den Impaler DDT, aber Jey zieht ihn beim Cover aus dem Ring. Zurück im Ring kriegt Slater einen Superkick von Jimmy ab, doch dieser wird von Rhyno mit dem Gore umgepogt. Slater fährt den Pinfall ein.
Sieger via Pinfall und erste WWE SmackDown Tag Team Champions: Heath Slater & Rhyno

Schiers Meinung: Puh... Dass man es im Hauptkader aber auch ums Verrecken nicht hinkriegt, ein vernünftiges Tag Team Match auf die Beine zu stellen. Man kann NXT nicht ohne Grund vorwerfen, dass die Charaktere dort ein wenig zu blass sind, aber immerhin geben sie sich bei den Tag Team Matches Mühe. Was war das hier denn bitte? Ich kann keinen großartigen Unterschied zum anderen Tag Team Match erkennen, deswegen auch ein Punkt weniger. Tausendmal gesehen. Echt ey. Schiers Wertung: 2 / 5

Jojo gratuliert Slater und Rhyno darauf zu ihrem Sieg. Slater bedankt sich bei Shane McMahon und Daniel Bryan, dass er einen Vertrag bekommen habe.

Es folgt ein Werbeclip zu Kentucky Schreit Fi... mit The Miz und Dolph Ziggler.

Ein Einspieler bewirbt das nächste Match.

WWE Championship
AJ Styles vs. Dean Ambrose ©
Styles beginnt mit einer Snapmare, einem School Boy und einem Small Package – als hätte das jemals mitten im Match was gebracht. Styles zeigt einen Belly To Back Takedown, aber der Champion schubst ihn einfach um. Ambrose zeigt zwei Arm Drags und einen Bodyslam. Styles verlässt den Ring, doch zurück im Seilgeviert sichert er sich wieder die Vorteile. Ambrose zeigt einen Sunset Flip, aber Styles befreit sich und zeigt einen Forearm. Ambrose tritt Styles an die Brust und zeigt einen Back Body Drop. Styles sucht wieder das Weite, kontert aber ein Topé, indem er Ambrose rechtzeitig die Beine wegzieht. Styles macht mit einem Neckbreaker weiter und schmeißt Ambrose auf das dritte Seil, bevor er einen Chinlock ansetzt. Ambrose kommt frei, läuft aber in einen Dropkick bis zwei. Styles bearbeitet Ambrose in der Ringecke, bevor er ihm einen Bodyslam verpasst, gefolgt vom Knee Drop bis zwei. Ambrose überrascht Styles aber und nimmt ihn in der Ringecke auseinander, rennt darauf aber selbst gegen den Pfosten. Ambrose bringt ein paar Schläge ins Ziel, aber der Herausforderer sichert sich wieder die Vorteile. Kaum sag ich's, knutscht Styles den Turnbuckle. Der Herausforderer blockt einen Super Side Suplex mehr oder weniger mit einem Rückwärtssalto, kracht aber dennoch auf die Matte. Ambrose setzt mit Clotheslines nach, läuft aber ins ausgestreckete Bein. Ambrose fängt Styles aber ab und zeigt einen Backbreaker bis zwei. Der Titelverteidiger erklimmt den Turnbuckle, Styles verlässt den Ring und der Champion zeigt den Flying Elbow. Zurück im Ring macht Ambrose mit dem Wheelbarrow Facebuster weiter und steigt nach oben, doch Styles blockt und haut Ambrose mit einem Vertical Suplex gegen den Turnbuckle. Ambrose weicht dem Phenomenal Forearm aus, aber auch Styles blockt die Dirty Deeds und haut Ambroses Knie hart auf die Matte. Er bearbeitet das Bein weiter und setzt einen Kniehebel an. Ambrose befreit sich mit Tritten, doch Styles zwingt ihn in den Calf Crusher. Der Champion rettet sich ins Seil, doch Styles setzt den Griff in der Ringmitte erneut an. Ambrose haut Styles mit dem Hinterkopf mehrfach auf die Matte und befreit sich so. Ambrose blockt den Styles Clash, doch Styles erwischt ihn auf dem Apron mit einem Enzuigiri. Ambrose haut Styles darauf mit einem Catapult gegen den Ringpfosten. Ambrose haut Styles gegen die Absperrung und der Champion zeigt im Ring eine Clothesline und einen Bulldog. Styles haut eine Kombination raus und Ambrose damit um, bevor er den Fireman's Carry Neckbreaker auspackt. Ambrose kontert den Styles Clash mit einem Back Body Drop, doch Styles verpasst ihm ein Backbreaker Rack into Powerbomb bis zwei. Styles setzt mit dem Springboard 450 Splash nach, aber auch das reicht nur bis zwei. Ambrose überrascht den Herausforderer aber mit einem Neckbreaker und setzt mit Schlägen nach, bevor er Styles mit einem Dropkick aus dem Ring haut. Er springt mit einem Topé hinterher, was Styles über das Kommentatorenpult pfeffert. Ambrose schmeißt Styles über die Absperrung, nimmt über die Kommentatorenpulte Anlauf und haut seinen Herausforderer mit einem Axe Handle um. Er wirft ihn wieder Ringside, doch im Ring muss er den Pélé Kick einstecken. Ambrose federt aus den Seilen zurück und haut Styles mit einer Clothesline um. Styles blockt die Dirty Deeds, was den Ringrichter in Mitleidenschaft zieht. Das nutzt Styles zu einem Low Blow und dem Styles Clash zum Sieg.
Sieger via Pinfall und neuer WWE Champion: AJ Styles

Schiers Meinung: Och Mensch... War dieses Finish denn wirklich notwendig, nachdem Styles beim Summerslam John Cena klar besiegt hat? Ein klarer Sieg wäre da meines Erachtens besser gewesen. Ambrose gehört zu denjenigen Wrestlern, die als Herausforderer sehr viel mehr hermachen als als Champion – somit geht der Titelwechsel schon in Ordnung. Und für AJ Styles freut es mich ganz besonders. Kaum jemand steht so sehr als Garant für gute Matches wie er und gehörte immer zu denen, bei denen man sich fragte, wie er wohl bei der WWE abschneiden würde. Formidabel, wie man nun sieht – ein Dreivierteljahr nach seinem Debüt beim Royal Rumble hat er den Titel. Das Match selbst war nun auch ganz nett. Sicher war es kein Reißer, aber doch nett anzusehen. Schiers Wertung: 3,5 / 5

Mit einem feiernden AJ Styles geht die Show off-air.

Schiers Gesamteindruck: Tja... Unterm Strich eine Show zum Vergessen. Da hat man nun schon mal die Möglichkeit, was richtig cooles aus dem Ärmel zu zaubern – gleich zwei Titel werden neu eingeführt und AJ Styles gewinnt seinen ersten WWE World Title – aber raus kam nur so eine Einheitssoße. Alles totaler Durchschnitt, kein Totalausfall, aber auch nix, weshalb es sich lohnen würde, sich dieses Event anzusehen. Dazu kommt, dass drei von sechs Matches ein fragwürdiges Finish hatten. Insgesamt komme ich auf 2,42 / 5, was aber auch nur zeigt, wie wenig aussagekräftig so eine Durchschnittswertung eigentlich ist.

In knapp zwei Stunden beginnt WWE Backlash 2016. Wie nun aber der PWInsider berichtet, wird ein Match nicht wie geplant stattfinden können.

Mike Johnson vom PWInsider beruft sich auf „mehrere Quellen“ die berichtet hätten, dass Randy Orton keine Freigabe für sein Match gegen Bray Wyatt erhalten habe.Orton hatte beim Summerslam eine brutale TKO-Niederlage gegen Brock Lesnar einstecken müssen und hat sich dabei offenbar eine Gehirnerschütterung zugezogen. Offenbar habe die WWE gehofft, Orton würde für Backlash eine Freigabe erhalten, doch das sei nicht der Fall.

Was nun aus Ortons geplantem Match gegen Wyatt wird, wird man wohl in zwei Stunden erfahren - den ausführlichen Bericht zu WWE Backlash findet ihr im Verlauf des Montags wie gewohnt an dieser Stelle.

Quelle: PWInsider

Kalender

« Januar 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31