Niklas Schier

Niklas Schier

In der aktuellen Ausgabe des „Ross Report“ begrüßte Jim Ross den ersten WWE Universal Champion Finn Bálor, der seinen Titel bereits einen Tag nach dem Gewinn verletzungsbedingt abgeben musste.

Diese Verletzung hat sich Bálor in seinem Match gegen Seth Rollins zugefügt. Besonders pikant an der Sache: Bret Hart hatte Rollins nur kurz zuvor zuvor als „unsicheren Worker“ bezeichnet.

Diese Vorwürfe gegen Rollins, für den zuvor auch schon Taz in die Bresche gesprungen war, entkräftete nun auch Bálor selbst . „Jeder kann seine eigene Meinung haben“, so Bálor, „aber meiner Meinung nach habe ich mich schon oft verletzt und das war nie gegen Seth Rollins. Natürlich verletzt man sich hin und wieder, wenn man häufiger in den Ring steigt, aber das hier war nur ein Zufall, dass Seth zu diesem Zeitpunkt mit mir im Ring stand. Ich denke, dass all die Kritik, die er bekommt, ungerechtfertigt und vollkommen lächerlich ist.“

Angesprochen auf seinen alten Arbeitgeber New Japan Pro Wrestling (NJPW) sagte Bálor, dass er sich das Programm nicht mehr anschaue. „Ob du’s glaubst oder nicht, seit ich New Japan vor zweieinhalb Jahren verlassen habe, habe ich mir kein einziges Match mehr angesehen. Es ist merkwürdig. Ich glaube, ich konzentriere mich gerade sehr auf das, was ich gerade mache und stürze mich da Hals über Kopf hinein. Ich möchte mich nicht von anderen Stilen oder meiner Vergangenheit ablenken lassen. Versteh’ mich nicht falsch, ich habe meine Zeit in New Japan geliebt, habe immer noch eine Menge Freunde dort und die Zeit da war einfach unglaublich, aber davon möchte ich mich momentan nicht mehr beeinflussen lassen. Ich glaube, dass es mich zurück in die Vergangenheit ziehen würde, wenn ich mir das Produkt ansehe.“

Ross merkte im Verlauf des Interviews an, dass die WWE-Offiziellen eine sehr hohe Meinung von Bálor haben müssten, da er vor seiner Verletzung zum ersten WWE Universal Champion auserkoren worden sei. „Das gibt mir viel Sicherheit. Es gibt zwar keine gute Zeit, um sich zu verletzen, aber ich versuche, mich am roten Faden entlangzuhangeln und in sechs Monaten werde ich hoffentlich ein großes Comeback haben. Diese Verletzung wäre offensichtlich viel schlimmer gewesen, wenn ich sie zwei, drei Wochen vorher gehabt hätte, aber so, wie es passiert ist, ergibt sich die Möglichkeit einer guten Story, wenn ich in sechs Monaten zurückkomme.“

Quelle: Ross Report; Wrestlinginc.com

Am 11. September steigt der erste SmackDown-only-PPV nach der Brand Extension 2.0. Gleichsam werden zu diesem Termin gleich zwei Titel neu eingeführt: SmackDown bekommt einen eigenständigen Titel für die Women's Division und auch die Tag Teams kämpfen um ein neu eingeführtes Gold. Die Card liest sich bisher wiefolgt:

WWE Championship
Dean Ambrose © vs. AJ Styles

WWE SmackDown Women’s Championship (Titel wird neu eingeführt)
Six-pack Challenge
Alexa Bliss vs. Becky Lynch vs. Carmella vs. Naomi vs. Natala vs. Nikki Bella

The Hype Bros (Zack Ryder & Mojo Rawley) vs. The Usos (Jimmy & Jey Uso)

WWE SmackDown Tag Team Championship (Titel wird neu eingeführt)
[Sieger aus dem Match Hype Bros vs. Usos] vs. Heath Slater & Rhyno.

Randy Orton vs. Bray Wyatt

WWE Intercontinental Championship
The Miz © (w/ Maryse) vs. Dolph Ziggler

Weitere Änderungen auf der Card sind nicht ausgeschlossen.

Fürwahr, es ist ein gutes Jahr, um ein WWE-Fan zu sein. Die NXT-Events stellen sämtliche Leistungen der letzten Jahre in den Schatten und auch im Hauptkader hat sich einiges getan. Darüber hinaus sorgt die WWE derzeit mit dem Cruiserweight Classic für einen Event, bei dem in steter Regelmäßigkeit Matches mit Fünf-Sterne-Charakter rumkommen.

Das Turnier, welches am 14. September diesen Jahres seinen Abschluss finden wird, wird jedoch gleichsam den Beginn der neuen Cruiserweight Division bei RAW eingeläutet, die am 19. September ihren Anfang nehmen wird. Wer nun schon auf die Verpflichtung einiger Stars aus dem CWC gehofft hat, kann sich freuen, denn bei insgesamt sechs Stars aus diesen Reihen sind bereits Verträge geschlossen - zusätzlich zu Johnny Gargano, Tommaso Ciampa und Rich Swann, die ohnehin schon bei NXT auftreten, während auch Brian Kendrick hier hinter den Kulissen tätig ist.

So kann man sich auf Kota Ibushi in der WWE freuen, ebenso wie auf TJ Perkins, Gran Metalik, Cedric Alexander, Lince Dorado und WWE-Veteran Tajiri, der in der Vergangenheit bereits auch schon die WWE Cruiserweight und Tag Team Championship halten durfte.

Weitere Verhandlungen laufen. Zack Sabre jr. findet NXT reizvoll und auch eine Verpflichtung Akira Tozawas wird momentan verhandelt. Man darf also gespannt sein.

 

Quelle: PW Torch

WWE Summerslam vom 21.08.2016 aus New York City


Nach dem Opener, inklusive Vorstellung der Card, begrüßt Michael Cole die Fans zum WWE Summerslam 2016.

Enzo Amore & Big Cass vs. Jeri-KO (Chris Jericho & Kevin Owens)
Amore und Cass lassen vor dem Match ihren üblichen Trashtalk vom Stapel. Jeri-KO hauen direkt drauf und Jericho verpasst Enzo einen Vertical Suplex. Er choppt ihn zu „Stupid Idiot“-Chants zusammen, aber Amore zeigt einen Crossbody, einen Facebuster und einen Running Forearm bis zwei. Nach einem Wechsel auf beiden Seiten holt Big Cass Owens mit einem Hip Toss in den Ring, aber Owens sichert sich die Vorteile mit einem Headlock. Der Riese kontert aber mit einem Side Suplex und setzt mit einem Scoop Slam nach. Nach einem Wechsel schmeißt er Amore mit einem weiteren Scoop Slam auf Owens. Jericho übernimmt, läuft aber in einen Arm Drag und einen Dropkick. Nach einem Wechsel schmeißt Big Cass seinen Partner auf Jericho. Owens schaltet sich ein, aber Enzo und Cass behalten die Offensive. Jeri-KO entgehen dem Assisted Corner Splash, müssen aber den Assisted Top Rope Plancha einstecken. Im Ring teilt Enzo gegen beide aus, aber Jericho erwischt ihn mit einem High Knee Lift vom zweiten Seil. Y2J würgt Amore mit dem zweiten Seil, während Owens Amores bescheuerten Tanz nachmacht. Owens wechselt ein und kloppt Enzo weich. Jericho übernimmt wieder und tritt Amore ins Kreuz. Er zwingt Amore in einen Headlock. Dieser kämpft sich frei, läuft aber in einen Dropkick. Jericho wechselt aus und Owens zeigt einen Fireman's Carry Gutbuster, gefolgt von einer Senton bis zwei. Owens macht mit einem Headlock weiter. Enzo kommt frei und setzt sich gegen beide Gegner zur Wehr. Owens zieht ihn aus dem Ring, muss dort aber einen Enzuigiri einstecken. Jericho verhindert den Hot Tag und mit einem Springboard Dropkick wemmst er Big Cass vom Apron. Nach einem Wechsel zeigt Owens den Frog Splash gegen Amore bis zwei. Owens tritt seinen Gegner in der Ringecke total kaputt, läuft aber in einen angezogenen Ellenbogen. Er reißt Amore vom Turnbuckle und dieser kracht auf die Matte, doch Enzo weicht dem Canonball aus. Nun gelingt der Hot Tag. Jericho übernimmt, aber Big Cass macht erstmal alles platt. Mit einem Bog Boot latscht er Owens vom Apron und nach einem Bodyslam verpasst er Jericho einen Elbow Drop. Jericho fliegt heran, landet aber im Big Boot. Air Enzo soll nach einem Wechsel folgen, aber Owens zieht Amore die Beine weg und haut Big Cass gegen den Ringpfosten. Es folgt er Canonball gegen Cass an der Absperrung. Im Ring blockt Enzo einen Superplex und zeigt den DDG, aber Owens unterbricht das Cover. Owens schmeißt Amore darauf in einen Codebreaker, der das Match beendet. Revival-Fans kennen diesen Move unter Umständen als Shatter Machine.
Sieger via Pinfall: Jeri-KO

Schiers Meinung: Nach der Show gestern ist es schwierig, an die Leistung von The Revival vs. Gargano & Ciampa heranzukommen. Aber dieses Match war dann doch wieder ein typisches, standartisiertes Tag Team Match. Der Finisher war allerdings sehr cool. Schiers Wertung: 3 / 5

Es folgt ein Spot für Tapout.

Shane McMahon, Daniel Bryan und Mick Foley unterhalten sich, als Jon Stewart und sein Sohn Nate hinzukommen. Dieser lästert über Stephanie McMahon, aber diese steht hinter ihm und sagt, dass Macht hohl sei, wenn man sie nicht missbrauchen könne. New Day kommen hinzu und teilen Booty'Os aus. Sie entführen Stewart und seinen Sohn. Der Sinn dieses Segments entzieht sich jeder Erklärung.

Ein Einspieler bewirbt das nächste Match.

WWE Women's Championship
Charlotte vs. Sasha Banks ©
Die Kommentatoren verweisen darauf, dass Charlotte bisher in PPV-Singles Matches unbesiegt sei. Charlotte drückt Banks in die Ringecke, doch die knallt ihr eine und zeigt eine Hurricanrana. Banks setzt früh das Banks Statement an, aber Charlotte flüchtet aus dem Ring. Beide zeigen je einen Roll Up und Banks zeigt einen Springboard Arm Drag. Sie haut Charlotte mit den Beinen gegen den Turnbuckle, aber Charlotte drapiert den Boss auf den Turnbuckle. Die Championesse wehrt sich mit Tritten, aber Charlotte schmeißt sie einfach aufs dritte Seil, wobei Banks sehr schmerzhaft landet – vermutlich abgerutscht. Charlotte macht mit Knien in den Rücken weiter und setzt ein Gory Special an. Mit einem Backslide fährt sie einen Nearfall ein, aber Banks fährt einen Kick ab und zeigt einen Dropkick. Charlotte überrascht ihre Gegnerin mit einem Backbreaker, gefolgt von einem STO bis zwei. Sie tritt ihr weiter in den Rücken. Charlotte will mit einem Superplex nachsetzen, aber Banks kontert mit einer Flying Hurricanrana, aber Charlotte kontert wiederum mit dem Ansatz zum Leglock, aber Banks kommt frei. Mit einem Hip Toss hängt Charlotte Banks in den Tree of Woe und tritt auf sie ein. Die Titelverteidigerin richtet sich auf, aber Charlotte haut ihr in den Rücken. Eine Crucifix Bomb kontert Banks allerdings mit einer Hurricanrana, was „Holy Shit“- und „This is Wrestling“-Chants nach sich zieht. Beide liefern sich einen Schlagabtausch. Charlotte weicht Banks in der Ringecke aus, Banks weicht wiederum Charlotte aus und Banks setzt mithilfe der Ringseile einen Boston Crab an, gefolgt vom Double Knee Drop in der Ringecke bis zwei. Die Fans chanten „This is awesome“. Charlotte zieht Banks die Beine weg und sie knallt gegen den Turnbuckle. Beide kloppen sich und Charlotte landet draußen. Banks springt mit einem Double Knee Drop vom zweiten Seil hinterher. Zurück im Ring zeigt Banks eine Side Roll bis zwei, aber Charlotte blockt den Backstabber. Die Natural Selecton kontert die Championesse aber mit dem Banks Statement. Charlotte befreit sich und zeigt einen Hangman's Neckbreaker, gefolgt von einem Chop Block und der Natural Selection bis zwei. Charlotte covert dreimal, aber das macht das ganze nicht besser. Banks kontert sie aber erneut mit dem Banks Statement aus, aber Charlotte kontert mit einem Roll Up bis drei. Nach dem Match überprüfen mehrere Ringrichter Banks' Gesundheitszustand.
Siegerin via Pinfall und neue WWE Women's Championesse: Charlotte

Schiers Meinung: Braucht Charlotte den Titel denn wirklich? Sie ist inzwischen so aufgebaut, dass sie auch ohne Titel gut aussieht. Andererseits weiß ich auch nicht, ob das nochmal kurzfristig so abgeändert worden ist, nachdem die beiden bei der Aktion auf dem Turnbuckle wirklich übel abgerutscht sind. Ich hoffe inständig, dass sich Banks nicht verletzt hat, andererseits wirkte sie im Rest des Matches nicht verletzt. Aber genug gemeckert: Das Match war wirklich gut und sehr heftig geführt. Insbesondere Banks hat ein paar sehr krasse Aktionen ausgepackt... was eigentlich eher dafür spricht, dass sie nicht verletzt ist. Das Match war sehr spannend und abwechslungsreich geführt – Hut ab vor den Damen. Das Finish geht in Ordnung – klar, aber knapp. Ich freue mich auf die Fortsetzung. Schiers Wertung: 4 / 5

Backstage beschäftigt sich der Club mit Urinproben von New Day. AJ Styles kommt hinzu. Sie sagen, dass dass sie RAW übernehmen werden und John Cena zusammenkloppen. Finn Bálor kommt hinzu.

WWE Intercontinental Championship
The Miz © (w/ Maryse) vs. Apollo Creed Crews
The Miz beginnt offensiv mit Kniestößen und einem Cover bis zwei. Crews überrascht ihn aber mit einem Roll Up, doch der Champion überrascht ihn mit einem DDT. Er macht mit einem Camel Clutch und einem Front Facelock weiter. Auf dem Apron zieht er Apollo Crews die Beine weg und dieser klatscht mit dem Gesicht auf die Matte. Zurück im Ring kontert Crews aber einen Diving Axe Handle des Champions mit einem Dropkick. Crews bringt ein paar Schläge ins Ziel und nach einem Corner Splash zeigt er einen Crossbody, gefolgt von einem Spinning Side Suplex bis zwei. The Miz kontert ihn mit einem Full Nelson aus, doch Crews verpasst ihm einen Enzuigiri. Beim Moonsault zieht der Titelverteidiger die Knie an, doch Crews kontert The Miz erneut mit einem Powerslam aus. The Miz zeigt die Jumping Clothesline in der Ringecke, doch Crews hält fest und zeigt einen Belly To Belly Suplex, gefolgt vom Moonsault bis zwei. Der Champion wird aus dem Ring gewuppt, doch mit einem Tritt in den Magen kann er sich die Vorteile sichern. Mit dem Skullcrushing Finale macht er den Sack zu.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Intercontinental Champion: The Miz

Schiers Meinung: Was war das denn? Das erste SmackDown-Match beim Summerslam wirkte allenfalls wie ein Weekly-Match. Es war vorbei, bevor irgendwie Spannung aufkommen konnte, obwohl da noch viel dringewesen wäre. Es geht hier um einen Titel, verdammt. Schiers Wertung: 1,5 / 5

Ein Einspieler bewirbt WWE 2K17.

Ein weiterer Clip fasst die Fehde zwischen John Cena und AJ Styles zusammen.

AJ Styles vs. John Cena
Beide beginnen im Lock Up. Styles setzt einen Side Headlock an, aber Cena stößt ihn weg. Die Crowd ist ziemlich gespalten. Nun setzt Cena einen Headlock an, aber Styles zeigt einen Dropkick. Er feiert diesen aber zu lang und Cena haut ihn um. AJ wird zweimal hart gegen den Turnbuckle gewämmst und Cena prügelt ihn dort um. Auf dem Apron setzt er zum Attitude Adjustment an, aber Styles kontert mit einem Vertical Suplex. Styles muss im Ring aber einen hohen Back Body Drop einstecken und Cena covert bis zwei. Cena macht mit einem Headlock weiter, doch Styles befreit sich. Cena zeigt einen Dropkick-esquen Move bis zwei. Cena zeigt einen Snap Suplex und beide prügeln sich. Styles sichert sich die Vorteile und zeigt einen Running Forearm, aber Cena fährt ein paar Shoulder Blocks aus, gefolgt von der Spin-Out Powerbomb. Nach dem Five Knuckle Shuffle kontert Styles das Attitude Adjustment aber mit dem Pélé Kick. Mit dem Styles Clash fährt er einen Nearfall ein. Kurz darauf rennt er aber ins Attitude Adjustment bis zwei. Cena will den Move vom zweiten Seil zeigen, aber Styles kontert mit einem Torture Rack. Das verwandelt er in eine Spin-Out Powerbomb bis zwei. Cena kontert einen Styles Clash mit einem Catapult gegen den Turnbuckle und lässt einen Fallaway Gutbuster bis zwei folgen. Styles kontert das AA mit einem Roll Up bis zwei. Cena setzt zum STF an, aber Styles blockt und zeigt einen Fireman's Carry Nackbreaker bis zwei. Styles setzt den Springboard 450° ins Leere und Cena zeigt eine Sunset Flip Powerbomb bis zwei. Styles kontert ein weiteres AA mit einem German Suplex und einem Wheelbarrow Facebuster bis zwei. Cena kontert den Phenomenal Forearm mit dem STF, aber Styles kontert mit einem Crossface. Cena hebt ihn zum AA hoch, aber Styles kontert mit dem Calf Crusher. Cena selbst kontert aber wieder mit dem STF. AJ kommt frei und zeigt einen Roll Up bis zwei, gefolgt von einem Enzuigiri. Styles läuft in einen angezogenen Ellenbogen und Cena setzt mit einem Tornado DDT zum Two-Count nach. Cena steigt nach oben und zeigt einen Leg Drop Bulldog bis zwei. Cena setzt Styles nach oben und setzt erneut zum AA an, aber Styles blockt und holt ihn mit einer Springboard Hurricanrana runter. Er zeigt den Phenomenal Forearm bis zwei. Styles blockt erneut ein AA, läuft aber in eine Clothesline. Erneut setzt Cena zum Super-AA an, was nun auch gelingt. Styles gelingt dennoch der Kickout, was einen „YES“-Chant nach sich zieht. Wieder soll ein AA kommen, aber Styles kontert mit dem Styles Clash, gefolgt vom Phenomenal Forearm zum Sieg.
Sieger via Pinfall: AJ Styles

Schiers Meinung: YES! YES! YES! Ich freue mich gerade richtig, dass ich in meiner festgefahrenen Prognose, dass AJ Styles das Match verlieren und damit in der Midcard verhungern würde, falsch lag. Ich habe mir ernsthaft schon während des ganzen Matches Gedanken gemacht, wie ich Cenas starke Leistung in diesem Match noch in irgendeiner Weise positiv berücksichtigen kann, wenn dieses Match wieder mal ein Begräbnis eines potenziellen Top-Stars nach sich zieht. Cena hat in der Tat Sachen ausgepackt, die man sonst eher nicht von ihm sieht. Meine Güte, ich fasse es nicht. Styles fährt einen klaren Pinfall-Sieg ohne alles gegen Cena ein, durfte sogar aus dem Super-AA auskicken und sah verdammt gut aus. Ich habe gerade echt mal wieder einen Feelgood-Moment in einem Cena-Match. Ich weiß noch nicht, wie „objektiv“ meine Bewertung ist (so wie sie ja sonst natürlich immer sind – wer könnte das besser beurteilen als ich?), aber ich sage einfach mal... Schiers Wertung: 4,5 / 5

Ein Einspieler bewirbt das WWE Network.

Zwei Leute, die ein Gewinnspiel gewonnen haben, werden bei Meet and Greets gezeigt.

Jon Stewart kommt zum Ring. Er sagt, dass er froh sei, dass niemand von außen eingegriffen habe. Er erinnert daran, dass er selbst letztes Jahr John Cena einen Stuhl übergezogen habe. Allerdings sei es gar nicht so dolle, wenn alte Männer zusammengeschlagen würden. Stewart sagt, dass er heute dem New Day beitreten und Big E ersetzen werde. Er entblößt ein New-Day-Shirt und ein Einhorn-Stirnband.

WWE Tag Team Championship
The New Day © (Kofi Kingston & Xavier Woods w/ John Stewart) vs. The Club (Luke Gallows & Karl Anderson)
Karl Anderson bringt Big Es Urinprobe mit zum Ring, wo auch die Urinproben von Kingston und Woods aufgebaut sind. Dazu ziehen sie noch eine von Stuart hervor. Die im kleinsten Glas. Anderson und Kingston beginnen im Lock Up. Anderson zeigt einen Headlock Takeover und einen Shoulder Block, läuft aber in einen Flying Elbow. Nach einem Reversal zeigt Anderson einen Monkey Flip, aber Kingston landet auf den Füßen und zeigt einen Modified Dropkick bis zwei. Woods übernimmt und beide zeigen einen Double Bulldog nach einer Kick-Kombo. Gallows übernimmt, doch Woods dropkickt ihm gegen das Knie. New Day zeigen die Unicorn Stampede, abgeschossen vom Dropkick. Kingston erwischt Gallows draußen mit einem Plancha. Als er nach oben klettert, latscht Gallows ihn nach einer Ablenkung durch Anderson aber voll gegen den Kopf. Anderson macht weiter und bearbeitet Kingstons Arm mit dem dritten Seil. Anderson covert bis zwei und setzt einen Armhebel an. Gallows macht weiter, doch mit einem Big Splash küsst er die Matte. Auf beiden Seiten wird gewechselt und Woods teult Schläge aus, gefolgt von einem Dropkick in den Rücken bis zwei. Anderson weicht einem Shing Whizard aus, doch er muss einen Enzuigiri fressen. Woods steigt nach oben und zeigt einen Rope Walk Diving Elbow. Kingston kommt rein und New Day zeigen eine Backbreaker / Diving Stomp-Kombination. Gallows kommt seinem Partner zu Hilfe und Anderson verpasst Kingston den Rocket Kick. Der Club wechselt und sie verpassen Kingston den Magic Killer. John Stewart will eingreifen und lenkt die beiden ab. Woods greift den Club an, doch er muss einen Spinebuster von Anderson einstecken. Unter „YES“-Chants will der Club Stewarts Familienjuwelen mit dem Ringpfosten bekannt machen, als Big E zum Ring rennt und den Club attackiert. Das sorgt für eine Disqualifikation und New Day feiern ihre Niederlage total.
Sieger via Disqualifikation: The Club
Weiterhin WWE Tag Team Champions: The New Day

Schiers Meinung: Tut das Not, dass man ein Match so beendet? Ein Titelmatch noch dazu? Was soll das? Zusätzlich dazu hat man nicht mal den Club als Sieger ausgerufen. Warum kann man so eine Aktion nicht nach dem Match bringen? Das macht doch keinen Spaß, sowas. Schiers Wertung: 1 / 5

Ein Einspieler bewirbt die Premiere von Holey Foley.

Ein weiterer Clip bewirbt Backlash.

Und noch ein Einspieler, der das nun folgende Match bewirbt. Shane McMahon und Daniel Bryan kommen darauf zum Ring.

WWE Championship
Dolph Ziggler vs. Dean Ambrose ©
Beide sind schon bei der Ansage total aggressiv. Beide beginnen mit Chainwrestling und Ziggler bringt mehrere Cover an. Ziggler bringt einen Dropkick durch, doch der Champion rettet sich aus dem Ring. Dort verpasst Ziggler ihm aber einen Running Splash gegen die Absperrung, gefolgt von einem Neckbreaker. Ziggler blockt im Ring die Dirty Deeds, doch Ambrose schmeißt ihn aus dem Ring. Dort haut er den Herausforderer gegen die Ringtreppe. Im Ring zeigt Ambrose einen Super Butterfly Suplex bis zwei, gefolgt von einem Bodyslam. Ambrose latscht Ziggler auf den Solarplexus und setzt einen Half Boston Crab an. Ziggler kommt aber mit einem Cover durch, doch Ambrose kickt aus. Nach einem Snap Suplex covert der Titelverteidiger aber wieder bis zwei. Ambrose steigt nach oben, fliegt aber in einen Dropkick. Ambrose kontert den Superkick allerdings mit einem Double Underhook Lift into Wheelbarrow Facebuster. Wieder setzt er einen Half Boston Crab an. Ziggler kommt frei und Ambrose deutet nun selbst einen Superkick an. Er setzt aber selbst zu den Dirty Deeds an. Ziggler blockt und schmeißt den Champion raus, bevor er ihm zurück im Ring einen Jumping DDT verpasst. Beide kloppen sich, aber Ambrose kontert den Fameasser mit einem Roll Up bis zwei. Ziggler lässt ihn gegen den Turnbuckle rennen und bringt nun den Fameasser durch, was ihm einen Nearfall einbringt. Ziggler bringt ein paar Punches durch und beide klatschen gegeneinander. Nun bringt Ambrose ein paar Schläge durch, gefolgt von einer Clothesline und einem Bulldog. Ambrose bringt den Flying Bionic Elbow ins Ziel. Ambrose macht sich über seinen Gegner lustig, aber dieser setzt einen Sleeper Hold an. Beide purzeln raus und müssen sich erholen. Dort gelingt Ziggler allerdings der Superkick. Zurück im Ring covert der Herausforderer bis zwei. Ambrose blockt einen erneuten Superkick, muss aber den Zigzag bis zwei einstecken. Ziggler macht mit Schlägen weiter und setzt einen Sleeper Hold an. Der Champion befreit sich, blockt einen Superkick und zieht eine Clothesline durch. Ziggler zieht Ambrose auf dem Turnbuckle die Beine weg, doch Ambrose blockt einen Superplex. Ziggler springt erneut hoch, aber beide landen auf den Füßen und Ambrose zeigt die Dirty Deeds zum Sieg.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Champion: Dean Ambrose

Schiers Meinung: Puh... Das war jetzt das dritte Match an diesem Abend, bei dem man nicht gemerkt hat, dass es um einen Titel geht. Spannung war nicht so richtig da, False Finishes gab es keine und die Crowd war tot. Nett anzusehen, aber von einem wirklichen Main Event weit entfernt. Schiers Wertung: 2,5 / 5

Ein Einspieler beleuchtet das Summerslam-Wochenende.

Eva Maries Entrance wird zunächst eingespielt, doch ihr Ansager meint, dass sie heute wegen Erschöpfung nicht hier sein könne. Ihre Vertretung: Nikki Bella.

Naomi, Carmella & Becky Lynch vs. Natalya, Alexa Bliss & Nikki Bella
Bliss und Lynch beginnen. Bliss fährt einen schnellen Nearfall ein, doch ynch mit einem Backslide ebenfalls. Lynch kommt mit einer Matrix Evason aus einem Cover raus, pflückt Bliss aus der Luft und wechselt mit Naomi. Auch Natalya kommt reindoch Naomi zeigt einen Roll Up bis zwei. Nach einem Kick in der Ringecke läuft sie aber ins Leere und Natalya schmeißt sie auf die Matte. Naomi zeigt einen Spagat-Leg Drop und Carmella übernimmt, wird aber von Natalya in der Ringecke auseinander genommen. Carmella zeigt eine Tilt-A-Whirl Headscissors und Natalya verlsst den Ring, wo sie von Carmella mit einer Clothesline niedergemäht wird. Zurück im Ring haut Carmella Natalya gegen ihren Stiefel, muss aber einen Powerslam einstecken. Bella macht weiter und verpasst Carmella einen Snap Suplex bis zwei. Sie setzt einen Rear Naked Choke an. Carmella kommt frei, rennt aber in einen Spinebuster. Nikki macht ein paar Liegestütze und wechselt mit Bliss. Diese kriegt aber einen Monkey Flip ab, doch Bliss zeigt den Glitz Flip bis zwei. Natalya übernimmt mit einem Headlock und einem Abdominal Stretch, bei dem sie auch noch das Bein mit nach hinten zieht. Carmella befreit sich mit einem Arm Drag, doch Natalya verfrachtet sie in ihre Ringecke. Carmella gelingt schließlich der Hot Tag mit Lynch, die je einen Becksploder gegen Bliss und Natalya auspackt. Gegen alle drei Gegnerinnen zeigt sie einen Springboard Side Kick. Natalya kriegt noch einen Becksploder ab, aber noch einer Ablenkung durch Bliss kann Natalya bis zwei covern. Die Irin packt einen Enzuigiri aus, gefolgt von einem Diving Leg Drop. Bella unterbricht das Cover. Natalya wechselt mit Bliss, die Lynch auf die Matte haut. Lynch wechselt mit Naomi, die sich mit einem Springboard Crossbody einschaltet, gefolgt von einer Kick-Kombination. Der Split-Legged Moonsault geht ins Leere, doch bei einem Splash von Bliss zieht sie die Knie an. Bliss wechselt mit Bella und Naomi mit Carmella, die Bella einen Superkick verpasst, gefolgt von einem Bronco Buster. Kurz darauf stürmen alle den Ring, aber Carmella und Bella bleiben zurück. Bella clotheslint ihre Gegnerin und beendet das Match mit einem TKO.
Siegerinnen via Pinfall: Natalya, Alexa Bliss & Nikki Bella

Schiers Meinung: Pro: Alle hatten ihre netten Momente. Contra: Man hat sich nicht mal ansatzweise darum bemüht, diesem Match eine Bedeutung zu geben. Wie immer bei Six-(Wo)Men-Tag Matches. Schiers Wertung: 2 / 5

Ein Einspieler bewirbt Clash of Champions.

Wale wird im Publikum gezeigt. Ich kenne ihn auch nicht.

Die Kommentatoren rekapitulieren mittels Einspieler die Fehde zwischen Rusev und Roman Reigns. Maria Menonous steht darauf bei Lana und Rusev, der ein wenig aggressives Kauderwelsch von sich gibt. Lana sagt, dass Reigns sie gedemütigt habe, aber Rusev werde sie rächen.

Ein Einspieler bewirbt den nächsten Main Event zwischen Seth Rollins und Finn Bálor. Der Titelgürtel sieht übrigens aus wie alle anderen inzwischen auch: WWE-Logo auf rotem Grund. Hooray for creativity.

WWE Universal Championship
Seth Rollins vs. Finn Bálor
Was dem Ash Ketchum sein Kappe-Zurückziehen, das dem Finn Bálor sein Bodypainting – shit got serious. Bálor legt direkt mit einem Running Dropkick los. Rollins rollt sich beim Ansatz zum Coup de Grâce aus dem Ring, aber Bálor packt einen Somersault Plancha aus. Zurück im Ring dropkickt der Dämonenkönig Rollins das Bein weg und tritt nochmal dagegen. Bálor bearbeitet das Bein weiter, doch Rollins zieht ihm auf dem Apron die Beine weg und verpasst ihm draußen einen Vertical Suplex, bevor er ihn über die Absperrung schmeißt. Bálor hält aber mit einem Flying Forearm dagegen. Zurück im Ring rollt der Ire bei einem Sunset Flip durch und zeigt einen Dropkick, bevor er einen Deathlock ansetzt. Rollins kommt frei, aber Bálor bleibt in der Offensive. Er kriegt keinen Surfboard Stretch zustande, aber zeigt dafür einen Stomp auf die Beine. Beide kontern sich aus und Rollins schmeißt Bálor außerhalb des Rings mit einer Powerbomb gegen die Absperrung. Zurück im Ring covert er bis zwei. The Man setzt Bálor in der Ringecke zu, bevor er ihm einen Backbreaker verpasst. Das reicht zum Nearfall und Rollins macht mit einem Chinlock weiter. Der Ire kommt frei, wird aber gegen den zweiten Turnbuckle gehauen. Rollins covert bis zwei. Rollins macht mit Schlägen und Tritten weiter, gefoglt von einem Bodyslam, einem Knee Drop und einem Headlock. Rollins bearbeitet Bálors Nase mit Tape, bevor er ihm eine Clothesline in der Ringecke verpasst, gefolgt vom Springboard High Knee Lift. Mit einem Frog Splash fährt Rollins einen Nearfall ein. Rollins macht mit Short-Arm Clotheslines weiter, doch Bálor kontert ihn mit einem DDT aus. Rollins läuft in die angezogenen Beine, frisst Clotheslines und kriegt einen tiefen Dropkick ab. Rollins landet draußen, wo Bálor ihm vom Apron aus einen Kniestoß verpasst. Im Ring zeigt Bálor die Slingblade, läuft aber in einen Dropkick. Bálor blockt den Pedigree, kriegt aber einen Enzuigiri ab, doch auch Rollins muss einen Pélé Kick einstecken. Rollins kontert den Inverted Brainbuster mit einem Kniestoß, aber Bálor haut ihn mit einem Elbow Drop auf die Matte. Im zweiten Anlauf gelingt der Brainbuster aber, bringt aber nur einen Nearfall. Den Coup de Grâce kontert Rollins mit einem Triangle Choke, aber Bálor rettet sich aus dem Ring. Rollins holt ihn zurück, aber der Ire fährt ein paar Kicks aus. Rollins powerbombt ihn gegen den Turnbuckle und zeigt einen Superkick bis zwei. Rollins macht mit Schlägen weiter, zeigt einen High Knee Lift und ein Small Package Driver bringt einen Nearfall. Rollins wird auf dem Turnbuckle mit einem Enzuigiri überrascht und landet draußen, wo Bálor ihn mit einem Dropkick gegen die Absperrung wämmst. Im Ring zeigt Bálor einen Double Foot Stomp gegen den Hinterkopf bis zwei, bevor Rollins erneut dem Coup de Grâce ausweicht. Rollins zieht den Pedigree durch, aber Bálor kickt aus. Der Phoenix Splash geht ins Leere, aber Rollins landet auf den Füßen- Bálor dropkickt ihn gegen den Turnbuckle, aber Rollins zeigt einen Superplex. Er rollt durch in den Ansatz zum Pedigree, doch Bálor kontert mit einem Double Stomp, haut Rollins in die Ringecke, dropkickt ihn erneut dagegen und zieht den Coup de Grâce durch. Damit steht der erste WWE Universal Champion fest. Damit ist Finn Bálor auch der erste WWE-Superstar, der sich bei seinem PPV-Debüt einen World Title sichern konnte.
Sieger via Pinfall und erster WWE Universal Champion: Finn Bálor

Schiers Meinung: Cool. Finn Bálor ist mit seinem Bodypainting einfach eine coole Sau, sein Dämonen-Entrance ist momentan das beste der WWE. Damit dürfte er einen neuen Rekord aufgestellt haben zwischen Debüt und World-Title-Gewinn. Es freut mich total für ihn und ich freue mich, ihn weiter in Action zu sehen. Das Match war cool und es hat wirklich Spaß gemacht, den beiden zuzusehen. Anscheinend scheint man ja echt eine hohe Meinung von Bálor zu haben, nachdem er nun auch Roman Reigns klar besiegen durfte. Ich würde mich freuen, wenn die beiden noch in die zweite oder dritte Runde gehen, Luft nach oben war auf jeden Fall noch – zumal, da man sich weder bei diesem noch bei dem anderen World Title dazu durchringen konnte, ihn als letztes Match des Abends zu booken. Schiers Wertung: 4 / 5

Renée Young sitzt mit Lita, Booker T und Jerry Lawler an ihrem Panel und gemeinsam besprechen sie die bisher gesehenen Matches.

Werbepause... Dolph Ziggler hat sich als KFC-Chef Sanders verkleidet und The Miz als Hühnchen. Damit machen sie Werbung für Essen, das einen ganz bestimmt so aussehen lässt wie WWE-Superstars.

WWE United States Championship
Rusev © (w/ Lana) vs. Roman Reigns
Ohne viel Federlesen legt Rusev schon vor dem Gong los und verprügelt seinen Gegner, den er draußen mehrfach gegen die Ringtreppe haut. Er zieht ihm die Ringtreppe über, doch Reigns schmeißt ihn über die Absperrung. Als Rusev wieder rüberklettert, kriegt er den Superman Punch ab. Reigns verkloppt den Bulgaren weiter und fängt einen Chairshot ab, bevor er ihn wieder über die Absperrung schmeißt. Ringside haut Reigns Rusev den Stuhl in den Magen und dann nochmal auf den Rücken. Mehrere Ringrichter sind da und versuchen, Reigns zurückzuhalten, doch dieser haut Rusev weiter total kaputt. Reigns wird Backstage geleitet und der Ringarzt gibt Rusev keine Freigabe mehr. Anschließend kommt Reigns nochmal raus und speart ihn um.
No Contest

Schiers Meinung: ...warum zeigt man DAS nicht bei RAW, sondern nimmt nur unnötig PPV-Zeit weg? Noch ein unsichtbarer Titel. Schiers Wertung: 0 / 5

Ein Einspieler bewirbt „Total Bellas“ und „Holey Foley“. Meine Güte, freue ich mich darauf. Nicht.

Noch ein Einspieler für das letzte Match des Abends.

Brock Lesnar (w/ Paul Heyman) vs. Randy Orton
Lesnar shoulderblockt erst mal in der Ringecke auf Orton ein. Der blockt einen German Suplex und packt einen Dropkick aus. Lesnar blockt aber den RKO und zieht den German Suplex durch. Dann Nummer 2. Orton wehrt sich mit Tritten, aber Lesnar zeigt Knistöße und den dritten und vierten Deutschen. Orton hält mit ein paar Schlägen dagegen, wird aber weiter in der Ringecke misshandelt, bevor er Nummer 5 einstecken muss. Lesnar blutet ein wenig am Ohr, doch das hält ihn nicht von Nummer 6 ab. Orton flüchtet aus dem Ring. Dort versucht er sich an einer Offensive, doch Lesnar haut ihn mit einem Powerslam auf das Kommentatorenpult. Orton muss über die Absperrung und Lesnar macht das Pult mit einem Hip Toss endgültig kaputt. Er verpflanzt Orton zurück in den Ring, wo es Nummer 7 setzt. Orton verlässt den Ring und Lesnar räumt schon mal das nächste Pult ab. Er legt Orton darauf und steht über ihm, doch Orton überrascht ihn mit dem RKO auf das Pult. Mit dem Elevated DDT holt er Lesnar zurück in den Ring, wo er mit einem zweiten RKO einen Nearfall einfährt. Lesnar kontert den Punt Kick mit dem F-5, aber auch Orton kickt aus. Lesnar zieht sich seine Handschuhe aus und prügelt auf Orton ein, bis sich bei Orton eine Platzwunde öffnet. Ein Ringarzt kommt rein und legt Orton trocken. Lesnar prügelt ihn weiter zusammen und mehrere Ringärzte kümmern sich um Orton. „Boring“-Chants und das Match wird abgeläutet. Nach dem Match prügelt Lesnar immer noch auf Orton ein.
Sieger via TKO: Brock Lesnar

Schiers Meinung: Meine Fresse, was war das denn? Dass Lesnar Leute zusammenschlägt, ist ja nicht unbedingt was Neues, aber warum muss man das an die Spitze eines PPVs stellen? Es ist ja ohnehin schon fragwürdig, das letzte Match nicht mit einem Titelkampf zu besetzen, aber das war alles andere als spannend. Lesnar hat Orton in eine Blutpfütze vermacht und damit das Momentum seiner Rückkehr vollkommen begraben. Orton wurde hier fast schon weggesquasht. Sowas gehört ebenfalls in die Weeklys. Schiers Wertung: 1 / 5

Shane McMahon schreitet ein, um Lesnar zurückzuhalten, doch er bekommt einen F-5 ab. Damit geht die Show off-air.

Schiers Fazit: Huiuiui... So eine merkwürdige Show habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Die Matches um den Universal und Women's Title waren wirklich sehenswert, ebenso das Gefecht zwischen Cena und AJ Styles. Alles andere war dann wirklich Material für Houseshows oder Weeklys. Tag Titles und US Title endeten ohne richtiges Finish, der WWE Title war den Fans sowas von egal und der Main Event spottet jeder Beschreibung. Es gab hier wirklich wenig im Mittelfeld, entweder war es richtig gut oder richtig schlecht. Das mag ganz okay sein, aber über insgesamt vier Stunden Sendezeit ist das auf Dauer echt anstrengend. Schiers Gesamteindruck: 2,35 / 5

In der vergangenen Nacht ging der WWE Summerslam 2016 über die Bühne. Dabei kam es in New York City zu folgenden Ergebnissen:

Match Nr. 1
Jeri-KO (Chris Jericho & Kevin Owens) besiegten Enzo Amore & Big Cass via Pinfall.
Owens warf Enzo Amors in den Codebreaker und Jericho holte sich den Sieg.

Match Nr. 2
WWE Women’s Championship
Charlotte besiegte Sasha Banks © via Pinfall. (Titelwechsel!)
Charlotte konnte ein Banks Statement mit einem Roll Up kontern und die Championesse bis drei schultern.

Match Nr. 3
WWE Intercontinental Championship
The Miz © (w/ Maryse) besiegte Apollo Crews via Pinfall.
Der Champion verteidigte in einem kurzen Match mittels Skullcrushing Finale.

Match Nr. 4
AJ Styles besiegte John Cena via Pinfall.
Man soll es nicht für möglich halten, aber Cena steckte nach Styles Clash und Phenomenal Forearm eine klare Niederlage ein.

Match Nr. 5
WWE Tag Team Championship
The Club (Karl Anderson & Luke Gallows) besiegten The New Day © (Kofi Kingston & Xavier Woods w/ Jon Stewart) via Disqualifikation. (Kein Titelwechsel)
Jon Stewart verstärkte New Day. Die Champions wurden disqualifiziert, als Big E zum Ring kam und den Club attackierte. Aufgrund des Disqualifikationssiegs bleibt der Titel aber beim New Day.

Match Nr. 6
WWE Championship
Dean Ambrose © besiegte Dolph Ziggler via Pinfall.
Ambrose verteidigte mittels Dirty Deeds.

Match Nr. 7
Natalya, Alexa Bliss & Nikki Bella besiegten Naomi, Carmella & Becky Lynch via Pinfall.
Nicki Bella war die Vertretung für die suspendierte Eva Marie und errang für ihr Team den Sieg nach einem TKO gegen Carmella.

Match Nr. 8
WWE Universal Championship
Finn Bálor besiegte Seth Rollins via Pinfall.
Nach dem Coup de Grâce wurde Finn Bálor zum ersten Universal Champion.

Match Nr. 9
WWE United States Championship
Roman Reigens vs. Russen © (w/ Lana) wurde nicht angeläutet.
Vor dem Match kam es zu einem Brawl der beiden, in welchem Reigens Russen so sehr zusetzte, dass er keine Freigabe für das Match mehr erhielt.

Match Nr. 10
Brock Lesnar besiegte Randy Orton via TKO.
In einem Squash-artigen Match prügelte Lesnar Orton blutig und drosch so lange auf ihn ein, bis der Ringrichter das Match abläuten ließ.

 

Zum ausführlichen Bericht gelangt ihr hier.

NXT TakeOver: Brooklyn II vom 20.08.2016 aus Brooklyn, NY

Nach dem Intro für den heutigen Abend begrüßen die Kommentatoren Tom Phillips und Corey Graves die Fans zum Event.

No Way Jose vs. Austin Aries
Bei Joses Entrance tanzen ein paar Fans eine Polonaise. Ein Einspieler fasst danach noch die Fehde der beiden zusammen. Aries weicht seinem Gegner aus, ringt Jose aber ohne Probleme zu Boden. Die Fans chanten „Austin Aries“ und bei einem Handshake knallt Jose seinem Gegner eine. Er zeigt einen Belly To Back Takedown und tritt auf ihm rum. Für Aries setzt es einen Chop in der Ringecke, doch er kann einer Clothesline entgehen. Außerhalb des Rings rennt Aries weg und tritt dem Dominikaner im Ring gegen die Brust. Dieser haut ihn aber wieder raus und springt mit einem Double Axe Handle vom Apron hinterher. Jose schubst Aries gegen den Apron. Zurück im Ring rennt Jose in einen angezogenen Ellenbogen und Aries haut ihn mit dem Hals auf das dritte Seil. Aries macht mit Tritten und Kniestößen weiter. Nach einer Clothesline steigt er auf das zweite Seil und kommt mit einem Diving Elbow gegen den Hinterkopf durch. Das reicht bis zwei und Aries setzt einen Headlock an. Als Jose sich befreit, zeigt Aries einen Elbow und einen Elbow Drop. Jose bringt darauf einige Schläge ins Ziel und wirft Aries einmal mehr aus dem Ring. Als er auf den Apron steigt, zimmert Jose ihn gegen die Turnbuckles und zeigt im Ring einen Back Body Drop. Aries taucht unter einer Clothesline ab und nach einem Shin Breaker setzt er die Last Chancery an. Jose rettet sich ins Seil und kann Aries einen TKO verpassen. Jose will den Full Nelson Slam zeigen, aber Aries blockt und wirft seinen Gegner raus, wo er ihn mit einem Topé niederreißt. Aries setzt mit einem Backbreaker auf das zweite Seil und mit einem Dropkick in der Ringecke nach, doch Jose überrascht ihn mit einem Vertical Suplex into Powerbomb. Aries erwischt seinen Gegner mit dem Discus Elbow, aber Jose haut ihn einfach um. Aries blockt erneut den Full Nelson Slam und zeigt eine Crucifix Bomb. Nach einem weiteren Dropkick in der Ringecke covert der Greatest Man that ever lived bis zwei. Er erklimmt den Turnbuckle, aber Jose erwischt ihn mit einem Uppercut. Er klopft ihn weich, aber Aries erwischt ihn mit einer Sunset Flip Powerbomb, die er direkt in die Last Chancery verwandelt, in der No Way Jose aufgeben muss. Paris, Athen, auf Wiedersehen. Nach dem Match setzt Aries noch einmal die Last Chancery an, doch Hideo Itamis Musik ertönt und der Japaner kommt im Anzug zum Ring. Aries unterbricht den Griff. Itami zieht sein Jackett aus und Aries attackiert ihn, aber er hält mit Schlägen und Kicks dagegen, bevor er den GTS gegen Aries auspackt.
Sieger via Submission: Austin Aries

Schiers Meinung: Dass ich kein großer Fan von No Way Jose bin, habe ich ja gestern schon im PPV Talk kundgetan. Und so wirklich überzeugt hat er mich immer noch nicht. Er hat zwar ein paar nette Powermoves drauf, aber nachhaltig beeindruckend fand ich das nicht. Ein absoluter Rohrkrepierer war dieses Match jedoch auch nicht, es wirkte gut durchdacht, hatte wie gesagt ein paar nette Momente und mit der Fehde zwischen Aries und Itami hat man direkt schon einmal den nächsten potenziellen Showstealer. Schiers Wertung: 3 / 5

Ric Flair wird im Publikum gezeigt.

Die Kommentatoren bewerben den Main Event und zeigen Joe und Nakamura Backstage.

Billie Kay vs. Ember Moon
Kay und Moon beginnen im Lock Up und tauschen Vorteile aus. Moon überrascht Kay mit einer Kip Up Hurricanrana, landet bei einem Hip Toss auf den Füßen und zeigt einen Arm Drag. Kay bringt ein paar Schläge und eine Kopfnuss durch, doch Moon reißt sie mit einem Springboard Reverse Crossbody um. Kay zeigt einen Jawbreaker und verprügelt ihre Gegnerin, doch Moon blockt ein Backbreaker Rack, das Kay aber im zweiten Anlauf gelingt. Nach einem Gory Special covert sie bis zwei. Moon überrascht sie mit einem School Boy bis zwei und bringt mehrere Schläge und einen Hook Kick ins Ziel, gefolgt von einem Hangman's Neckbreaker und einen Snap Suplex. Nach einer Cartwheel Clothesline steigt sie nach oben, von wo aus sie einen Flying Twisting Stunner zeigt – 1-2-3.
Siegerin via Pinfall: Ember Moon

Schiers Meinung: Bam! So inszeniert man ein Debüt! Moon hat einen großartigen Entrance, trägt gruselige rote Kontaktlinsen, packt Moves aus, die man aus der Women's Division so noch nicht gesehen hat und ihr Finisher ist für mich schon jetzt einer der geilsten überhaupt in NXT. In der Form habe ich den bislang auch noch nicht gesehen. In einer Division, in der die Finishing Moves in aller Regel eher unspektakulär sind (insbesondere bei Bayley; ein Belly To Belly Suplex als Finisher – wer hat sich das denn ausgedacht?). Für ein wirklich gutes Match fehlte dann doch ein wenig die Zeit, aber ein Debüt ist vom Charakter her ja auch eher ein Appetizer. Schiers Wertung: 3,5 / 5

Ein Clip hypt das Match zwischen Randy Orton und Brock Lesnar beim Summerslam.

Bobby Roode wird bei seiner Ankunft gezeigt. New York gefalle ihm zwar, aber Brooklyn sei eher die Achselhöhle dieser Stadt – er sei eher der Manhattan-Typ. Trotzdem werde er die Stadt gloriös machen. Anschließend bewirbt ein Einspieler das folgende Match.

Bobby Roode vs. Andrade „Cien“ Almas
Roodes Entrance-Theme wird von der Halle munter mitgegrölt und beim Beginn wird „This is glorious“ gechantet. Roode bearbeitet den Arm seines Gegners, setzt einen Headlock an und entgeht einem Dropkick. Almas drückt ihn in die Ringecke, aber Roode haut ihm in den Magen. Er will den Mexikaner rauswerfen, aber der bleibt lässig in den Seilen hängen. Almas zeigt einen tiefen Dropkick, gefolgt von einer Springboard Hurricanrana und einem Dropkick durch die Seile. Nach einem Shoulder Block in den Magen steigt Almas nach oben, aber roode schmeißt sich in die Seile und zieht ihm so die Beine weg. Er stiefelt Almas zusammen, doch dieser hält mit Chops dagegen. Roode behält aber die Offensive und zeigt einen Delayed Vertical Suplex bis zwei. Roode macht mit einem Headlock weiter und verpasst Almas einen Kniestoß. Dieser blockt aber einen Side Suplex, doch er erwischt Roode auf dem Turnbuckle mit einem Springboard Dropkick. Roode verlässt den Ring und Almas springt mit einem Springboard Corkscrew Plancha hinterher. Zurück im Ring zeigt er einen Springboard Corkscrew Crossbody bis zwei, gefolgt vom Waistlock Bulldog bis zwei. Den Kniestoß in der Ringecke kontert Roode aber mit einer Clothesline bis zwei. Almas soll einen German Suplex vom dritten Seil abkriegen, aber Almas schlägt einen Salto und zeigt einen Straightjacket Suplex bis zwei, gefolgt von einem Double Jump Moonsault, aber Roode zieht die Knie an. Almas kontert einen Fisherman Suplex mit einem Inside Cradle bis zwei. Es kommt zum Schlagabtausch der beiden, wobei Almas das längere Ende für sich hat, aber auch ausgebuht wird. Es folgt der Kniestoß in der Ringecke, aber Roode blockt den Hammerlock DDT. Almas fährt einen Big Boot aus, läuft aber in einen Spinebuster. Roode macht mit einem Pump Handle Slam den Sack zu.
Sieger via Pinfall: Bobby Roode

Schiers Meinung: Es freut mich irgendwie schon, dass Roode gewonnen hat. So kommt man immerhin in den Genuss, seine Musik gleich zweimal zu hören. Für Almas tut es mir ein bisschen Leid, weil sein großartiges Debüt nun vollkommen im Sand versickert ist; dass er heute Buhrufe kassiert hat, ist sicher auch nicht angenehm. Dennoch: Kurzweiliges Match mit netten Highflying-Aktionen des Mexikaners. Schiers Wertung: 3,5 / 5

Ein komischer Einspieler bewirbt irgendwen oder irgendwas namens „SanitY“.

Die Enthüllung der Siegestrophäe für den Cruiserweight Classic wird noch einmal gezeigt. Einige Teilnehmer des CWC sind darauf in der ersten Reihe zu sehen, wie auch die Orange County Choppers, die die Statue entworfen und gebaut haben.

Banks steuern mit „Giants“ den Titelsong des heutigen Abends bei.

Backstage gibt Tommaso Ciampa Johnny Gargano ein T-Shirt. Anschließend stimmt ein Einspieler auf deren Titelmatch ein.

NXT Tag Team Championship
Johnny Gargano & Tommaso Ciampa vs. The Revival © (Scott Dawson & Dash Wilder)
Die beiden Glatzen mit Bart beginnen im Lock Up. Dawson bearbeitet den Arm seines Gegners, doch dieser erwidert den Gefallen. Beide kontern sich aus und Dawson verlässt den Ring, wo er sich mit seinem Partner berät. Zurück im Ring tritt Dawson seinem Gegner in den Magen und nimmt ihn in den Schwitzkasten. Wieder kontern sich beide aus und Gargano kommt rein. Er und Ciampa arbeiten zusammen und Gargano covert bis zwei. Gargano bearbeitet Dawsons Arm. Wilder beschäftigt den Unparteiischen, sodass Dawson seinen Gegner an den Haaren auf die Matte knallen kann. Wilder übernimmt und bearbeitet Gargano, muss aber einen Dropkick einstecken. Er kann aber einen Bodyslam zeigen und mit Dawson wechseln. Dieser kriegt aber mehrere Hip Tosses ab und Gargano setzt einen Armhebel an. Gargano muss aber einen Back Elbow schmecken. Wilder übernimmt wieder und verprügelt Gargano. Dieser muss sich darauf gegen beide Gegner zur Wehr setzen, kriegt aber Ciampas Unterstützung. Dawson landet draußen und zieht seinen Partner ebenfalls aus der Schusslinie. Ciampa und Gargano reißen jeweils einen Gegnr mit einem Dive nach draußen nieder und Ciampa übernimmt offiziell. Auch Dawson kommt kommt offiziell rein und kann Ciampa einen Side Suplex verpassen. Wilder wird eingewechselt und Ciampa wird in der Ringecke verprügelt. Dawson übernimmt mit einem Elbow Drop in den Nacken bis zwei, gefolgt von einem Chinlock. Ciampa kommt frei und zeigt einen Sunset Flip bis zwei. Ciampa wehrt sich gegen beide Gegner, aber Dawson zieht Gargano vor einem Wechsel vom Apron. Nach einem weiteren Wechsel zeigen die Champions einen Assisted Reverse Falcon Arrow gegen Ciampa bis zwei. Ciampa befreit sich aus einem Sleeper Hold mit einem Jawbreaker, aber wieder verhindern die Champs einen Wechsel. Dawson übernimmt mit einem Dropkick bis zwei, gefolgt von einem Headlock with Body Scissors. Ciampa kämpft sich frei, aber Wilder lenkt den Ringrichter ab, indem er in den Ring purzelt, sodass dieser den Wechsel nicht sieht. Die Champions zeigen eine Kombination aus Backbreaker und Elbow Drop und Dawson covert bis zwei. Dawson zeigt eine Clothesline und haut Gargano vom Apron. Ciampa weicht einem Splash in der Ringecke aus und nun gelingt der Hot Tag. Gargano macht alles platt, läuft aber in einen Back Elbow. Er verpasst Dawson aber den School Boy Kick, gefolgt von einem Neckbreaker bis zwei. Er setzt mit dem Spear durch die Ringseile nach, aber Dawson kickt aus. Die Fans chanten „This is awesome“ und Dash Wilder kommt rein. Dawson gibt Gargano einen DDT mit und Wilder covert zum Nearfall. Die Champions wechseln erneut, aber Gargano weicht einer Double Clothesline aus. Ciampa kommt rein und zwingt Dawson in den Modified Fujiwara Armbar. Wilder rettet seinen Partner, aber Gargano verhindert einen Double Suplex gegen Ciampa. Dawson und Ciampa covern sich gegenseitig. Es kommt zum Glatzenstaredown und zum Schlagabtausch. Wilder kommt rein, aber Ciampa kontert die Shatter Machine mit einem Einroller gegen Wilder, während Gargano Dawson mit einem Superkick plattmacht. Es setzt die Kick-Combo für Wilder, doch dieser kriegt beim Cover das Bein ins Seil. Wilder zieht Gargano mit einem Chop Block das Knie weg und nach einem Wechsel mit Dawson springt er mit einem Stomp auf Garganos Knie. Dawson setzt den Inverted Figure Four Leglock an und Gargano muss aufgeben. Nach dem Match gibt es Standing Ovations.
Sieger via Submission und weiterhin NXT Tag Team Champions: The Revival

Schiers Meinung: Geiles, geiles Match. Ich habe mich eh immer gefragt, wann die Tag Team Division ein Match raushaut, das ein „Match of the Year“-Kandidat ist (meine Fresse, ist diese Liste in diesem Jahr schon lang!). Nun ist es so weit. Ganz großartige, lange, extrem spannende Finish-Sequenz mit tollen False Finishes und einem klaren Finish. Gargano und Ciampa können diese Niederlage locker wegstecken – sie haben bereits einen Sieg über die Champions in einem Non-Title-Match und nehmen aus dem CWC sicher auch noch genügend Momentum mit. The Revival überzeugen immer mehr, haben gegen American Alpha schon mehrere geile Matches rausgehauen und sich nochmal gesteigert. Absolut großartiges Match, mehr gibt’s nicht zu sagen. Schiers Wertung: 5 / 5

Ein Einspieler bewirbt Women's Evolution auf dem WWE Network. Anschließend werden Sasha Banks, Becky Lynch und Charlotte im Publikum gezeigt.

Ein Clip stimmt auf das nächste Match ein.

NXT Women's Championship
Bayley vs. Asuka ©
Beide beginnen im Lock Up und Bayley schubst die Championesse weg. Beide machen mit einem Kräftemessen weiter und Bayley zeigt mehrere Roll Ups bis zwei. Nach einer Clothesline in der Ringecke muss Bayley nach einem Reversal in die Ringecke, kriegt aber einen Kniestoß ab, von dem sie sich außerhalb des Ringes erholen muss. Zurück im Seilgeviert setzt es die Hip Attack in der Ringecke und die Japanerin bearbeitet die Herausforderin mithilft der Ringseile. Bayley knallt Asuka gegen den Turnbuckle, aber diese tut es ihr gleich. Bayley wirft die Championesse auf den Apron, aber diese bringt von dort aus mehrere Kicks ins Ziel, gefolgt von einer Art Baseball Slide bis zwei. Bayley muss den Turnbuckle fressen, haut Asuka aber selbst dagegen. Sie macht mit einem Fisherman Suplex weiter, gefolgt von zwei Elbows und einem Knee Drop bis zwei. Bayley bearbeitet ihre Gegnerin in der Ringecke, landet nach einem Reversal aber auf dem Apron. Sie weicht aber der Hip Attack aus und haut Asukas Hals auf das zweite Seil. Die Herausforderin setzt mit einem Springboard Crossbody nach, der ihr einen Nearfall einbringt. Asuka weicht einem Top Rope Crossbody aus und zeigt einen Kampfschrei, begleitet von einem Shining Whizard zum Nearfall. Asuka setzt ihre Gegnerin auf den Turnbuckle, aber die Herausforderin blockt einen Superplex und hängt die Japanerin in den Tree of Woe, wo es für Asuka einen Elbow Drop bis zwei setzt. Es kommt zum Schlagabtausch der beiden und Bayley zeigt einen Kniestoß, aber Asuka fährt die Hip Attack aus. Bayley kann aber wieder einen Kniestoß zeigen, aber Asuka zieht ihr die Beine weg und setzt einen Stretch Muffler an. Bayley kontert mit einem Roll Up, Asuka auch und Asuka setzt einen Ankle Lock an. Die Herausforderin tritt sich frei, aber Asuka haut ihr eine rein. Asuka macht mit Kicks gegen den Oberkörper weiter, aber Bayley fordert sie auf, ihr ins Gesicht zu hauen – warum auch immer, frag mich nicht, ich kann hier auch nur schreiben, was da passiert. Bayley überrascht sie dabei aber mit einem Backslide bis zwei. Sie fährt selbst Schläge aus und verpasst Asuka einen Dominator bis zwei. Asuka setzt darauf den Asuka Lock an, aber die Herausforderin befreit sich und zeigt den Bayley to Belly bis zwei. Asuka setzt erneut den Asuka Lock an, aber Bayley kommt wieder frei. Asuka ringt sie nieder, wird dabei aber bis zwei gecovert. Asuka bringt zwei Spin Kicks durch und nach einem Roundhouse Kick ist Feierabend. Nach dem Match umarmen sich die beiden. Bayley bleibt im Ring zurück und die Halle chantet „Thank you, Bayley“. Diese verlässt den Ring und umarmt Banks, Lynch, Charlotte, eine ältere Dame und Izzy, die Rotz und Wasser heult.
Siegerin via Pinfall und weiterhin NXT Women's Championesse: Asuka

Schiers Meinung: Ziemlich cooles Match. Meine liebe Frau ist zwar nicht so angetan, weil sie es beim letzten Mal irgendwie spannender fand, aber ich war doch sehr angetan. Asuka hat eine unglaubliche Ring-Präsenz, hat ziemlich viel Wumms hinter ihren Kicks und die Harmonie mit Bayley, die sowieso für großartige Leistung steht, war einfach großartig. Unglaublich emotional, wie sie verabschiedet wurde. Und nun besteht echt die Frage, wer denn nun als Herausforderin für Asuka herhalten kann. Auf lange Sicht sehe ich da keine, die in Frage käme. Viel Glück im Hauptkader, Bayley! Schiers Wertung: 4 / 5

Ein Einspieler bewirbt eine NXT-Tour durch Australien. Anschließend wird der Hauptkampf gehypt. Anschließend werden Mick und Noelle Foley im Publikum gezeigt, ebenso wie Finn Bálor.

NXT Championship
Shinsuke Nakamura vs. Samoa Joe ©
Nakamuras Entrance-Musik wird live gegeigt. Schon bei Joes Entrance fliegen die Fetzen. Zu Beginn singen die Fans Nakamuras Musik (ziemlich schlecht). Joe drückt den Herausforderer in die Ringecke und beide tauschen Kicks aus. Beide ringen miteinander, aber keiner kann sich wirkliche Vorteile sichern. Joe bearbeitet das Handgelenk seines Gegners, aber dieser hält dagegen. Beide kontern sich aus und wieder ist alles ausgeglichen. Joe setzt einen Headlock an, aber Nakamura, die fiese Möpp, packt ihm an die Nase. Joe weicht Nakamuras Kicks aus, doch dieser kriegt doch noch ein paar Knie in den Magen durch, bevor er den Champion in der Ringecke zusammentritt. Joe verlässt den Ring und zieht Nakamura nach draußen, wo er ihm gegen die Brust choppt. Nakamura blockt aber einen Wämms gegen den Apron, doch Joe haut ihm erneut gegen die Brust. Im Ring bringt Nakamura ein paar Schläge durch, aber Joe packt den Enzuigiri in der Ringecke aus. Nakamura überrascht seinen Gegner aber mit einem Kick, packt einen Running Kick aus, als Joe über dem Apronhängt, doch dieser weicht einem Knee Drop aus und haut den Japaner mit einem Topé um. Zurück im Ring covert der Champion bis zwei. Joe haut Nakamura unwirsch mit einem Elbow um und nach einem Elbow Drop covert er bis zwei. Joe setzt einen Dragon Sleeper an, doch Nakamura kommt ins Seil. Joe macht mit einem Bow & Arrow weiter und als Nakamura freikommt, zieht er ihm die Beine weg, klatscht ihn mit einer Powerbomb auf die Matte, covert bis zwei, setzte einen Boston Crab an, macht mit einem STF weiter und verwandelt diesen in ein Crossface. Nakamura kontert mit einem Roll Up bis zwei und kann einen Enzuigiri zeigen. Nakamura bringt einen Spinning Knee in die Fresse durch und da liegen sie erstmal beide. Der Herausforderer bringt Schläge und Kicks ins Ziel, bevor er Joe auf dem dritten Seil drapiert und ihm mit dem Knie in die Rippen tritt. Joe blockt den Inverted Exploder und zeigt einen Inverted Atomic Drop, doch die Senton geht ins Leere und Nakamura setzt einen Front Facelock an. Joe kommt frei, aber der Champion muss mehrere Knie fressen. Joe fängt Nakamura aber mit dem Uranage Slam ab und setzt zum Muscle Buster an, doch der Herausforderer blockt und bringt einen Missile Dropkick ins Ziel. Beide liefern sich einen Schlagabtausch und Nakamura überschlägt sich, als er eine Faust schmecken muss. Er kontert allerdings eine Clothesline mit dem Ansatz zu einem Cross Armbreaker. Joe hält aber die Arme geschlossen. Nakamura versucht sich an einem Triangle Choke, aber Joe kontert mit einem Texas Cloverleaf. Der Japaner greift ins Seil und blockt den Coquina Clutch. Nach einem Kniestoß covert Joe bis zwei und setzt den Coquina Clutch nun doch an, aber der Herausforderer legt einen Fuß aufs Seil. Joe setzt erneut zum Muscle Buster an, aber Nakamura blockt erneut und zeigt seinerseits einen German Suplex. Den Kinshasa kontert Joe aber mit einem Powerslam bis zwei. Die Fans chanten „This is awesome“. Joe zeigt einen Enzuigiri, als Nakamura auf dem Turnbuckle sitzt. Nach dem Muscle Buster kann Nakamura allerdings auskicken. Joe will die Aktion wiederholen, aber Nakamura kontert mit einem Knie in die Fresse – das reicht aber auch nicht zum Sieg. Er kickt ihm mit dem Knie in den Rücken und nach dem Kinshasa ist der Titelwechsel perfekt.
Sieger via Pinfall und neuer NXT Champion: Shinsuke Nakamura

Schiers Meinung: Und wieder ein ziemlich cooles Match. Ein großartiger Höhepunkt einer tollen Fehde. Joe hat sich im Main Event verdient gemacht und hat bewiesen, dass er Main-Event-Qualitäten hat. Nakamura als Champion wird sich auch sicher gut machen. Es gibt genug potenzielle Herausforderer – Bobby Roode, Austin Aries oder auch ein Rückmatch gegen Joe. Es gibt eine ganze Menge Möglichkeiten, die mich sehr froh stimmen. Toller Abschluss einer tollen Show. Schiers Wertung: 4,5 / 5

Mit einem feiernden Shinsuke Nakamura geht die Show off-air.

Schiers Gesamteindruck: Ich hab nicht gelogen – auf NXT-Shows kann man sich wirklich freuen und man kann sie sich gut angucken. Es gab einige Matches, von denen ich vielleicht ein bisschen mehr erwartet hatte, aber unterm Strich bleibt mir eine klasse Veranstaltung im Kopf: Ein großartiges Debüt von Ember Moon, ein cooles Debüt von Bobby Roode, ein überwältigender Fight um die Tag Titles und sehr unterhaltsame Main Events. Ich finde es großartig, dass NXT dieses geile Niveau nun schon über einen so langen Zeitraum hält. Schiers Gesamtwertung: 3,92 / 5

In der heutigen Nacht fand auf der anderen Seite des Großen Teichs NXT TakeOver: Brooklyn II statt. Dabei kam es in besagter Stadt zu folgenden Resultaten:

Match Nr. 1
Austin Aries besiegte No Way Jose via Submission.
In einem ausgeglichenen, kurzen Gefecht musste Jose in der Last Chancery abklopfen.

Match Nr. 2
Ember Moon besiegte Billie Kay via Pinfall.
Emder Moon besiegelte ihr Debüt mit einem heftigen Flying Twisting Stunner.

Match Nr. 3
Bobby Roode besiegte Andrade „Cien“ Almas via Pinfall.
Ein Pump Handle Slam sorgte auch in diesem Match für den Sieg des Debütanten.

Match Nr. 4
NXT Tag Team Championship
The Revival © (Scott Dawson & Dash Wilder) besiegten Johnny Gargano & Tommaso Ciampa via Submission.
In einem äußerst spannenden Gefecht brachte Dawsons Inverted Figure Four Leglock gegen Gargano die Titelverteidigung.

Match Nr. 5
NXT Women’s Championship
Asuka © besiegte Bayley via Pinfall.
Die Japanerin verteidigte ihren Titel nach einem Roundhouse Kick.

Match Nr. 6
NXT Championship
Shinsuke Nakamura besiegte Samoa Joe © via Pinfall. (Titelwechsel!)
In einer sehr ausgeglichenen Schlacht hatte Nakamura nach dem Kinshasa das längere Ende für sich.

 

Zum ausführlichen Bericht der Show gelangt ihr hier.

WWE Battleground vom 24.07.2016 aus Washington, DC

Die Show beginnt mit einem Trailer. Dann kommt Feuerwerk und alle jubeln. Michael Cole begrüßt die Fans zu WWE Battleground. An seiner Seite: Byron Saxton und JBL, wie auch das spanische und deutsche Team.

Charlotte und ihr Lakai Dana Brooke feiern gemeinsam ihren Entrance. Nachdem Sasha Banks zum Ring gekommen ist, wird die Identität ihrer Partnerin enthüllt: Bayley feiert ihr Debut im Hauptkader. Das Publikum geht krass ab.

Charlotte & Dana Brooke vs. Sasha Banks & Bayley
Banks und Bayley feiern gemeinsam Bayleys Entrance und werden hinterrücks von den beiden Blondinen angegriffen. Charlotte und eine angeschlagene Bayley fangen an. Die Women's Championesse stiefelt sie in der Ringecke zusammen und choppt auf sie ein. Bayley hält aber mit einem Flying European Uppercut vom zweiten Seil dagegen und wechselt mit dem Boss. Diese prügelt auf Charlotte ein und zeigt eine Flying Hurricanrana vom zweiten Seil. Ihre Landung sieht ziemlich übel aus. Charlotte kann sie aber gegen den Turnbuckle hauen und der Boss fliegt raus, während die Crowd „Hey, we want some Bayley!“ chantet. Brooke übernimmt und tritt Banks in der Ringecke zusammen. Anschließend covert sie bis zwei und setzt einen Rear Naked Choke an. Banks kommt frei und kann wechseln. Bayley zeigt Clotheslines, einen Elbow zwischen die Schulterblätter und fährt ordentlich Offensive aus, aber nach einem Eingreifen von Charlotte zieht Brooke ihr auf dem zweiten Seil die Beine weg, sodass sie mit dem Hinterkopf auf den Turnbuckle knallt – autsch. Brooke prügelt auf sie ein, aber Bayley kickt aus dem Cover aus. Brooke macht mit einem Bow & Arrow weiter, aber Bayley befreit sich mit einem Arm Drag. Brooke haut sie aber in die Ringecke und zeigt einige Shoulder Blocks. Bayley zeigt einen überraschenden Einroller bis zwei, aber Brooke bleibt in der Offensive und würgt Bayley irgendwie in der Ringecke im Handstand. Beide knallen mit einer Clothesline gegeneinander und es wird auf beiden Seiten gewechselt. Banks teilt munter gegen die WWE Women's Championesse aus und zeigt das Double Knee in der Ringecke bis zwei. Sie setzt mit einem Diving Crossbody nach, Cover bis zwei. Charlotte blockt das Banks Statement und zeigt die Natural Selection, aber Bayley rettet ihre Partnerin. Brooke schmeißt Bayley raus, aber als sie selbst nach draußen klettern will, zieht Bayley ihr die Beine weg. Im Ring kontert der Boss den Figure Four-Eight Leglock mit dem Banks Statement, aber Brooke unterbricht den Move. Banks entledigt sich ihrer Gegnerin und setzt den Move erneut an. Das macht den Sieg klar.
Siegerinnen via Submission: Sasha Banks & Bayley

Schiers Meinung: Hui, in diesem Match gab es gleich zwei sehr unschöne Landungen. Banks' Landung nach der Flying Hurricanrana sah nicht gerade gesund aus und als Bayley mit dem Hinterkopf auf den Turnbuckle knallte, habe ich auch kurz den Atem angehalten. Scheint aber alles erst mal nicht so schlimm gewesen zu sein. Das Match war ganz nett, kurzweilig und Bayley hat aber mal so was von das Publikum hinter sich gehabt. Man hat sich auch nicht allzu sehr auf diese gewöhnliche Tag-Team-Formel beschränkt. Für Bayley freut es mich und es gibt NXT die Gelegenheit, mal ein paar neue Gesichter in der Frauendivision zu pushen. Aber dann steht da auf der anderen Seite, dass der Women's Title SCHON WIEDER nicht bei einem PPV verteidigt wurde. Wieder steht Charlotte nur in einem Tag Team Match. Warum? Wertung: 3 / 5

Ein Clip bewirbt WWE Ride Along.

Ein Einspieler fasst die Fehde zwischen der Wyatt Family und New Day zusammen. Als New Day zum Ring kommen, verweisen New Day darauf, dass sie einen neuen Rekord aufgestellt haben und nun die WWE Tag Team Championship am längsten halten. Zudem sei die Wyatt Family durch den Draft gesplittet worden und heute werde man sie vermutlich das letzte Mal zusammen sehen.

Non Title Match
The New Day (Xavier Woods, Kofi Kingston & Big E) vs. The Wyatt Family (Bray Wyatt, Erick Rowan & Braun Strowman)
Strowman und Big E beginnen, wechseln beide aber sofort wieder mit Woods, respektive Wyatt. Sofort kommt aber Kingston rein und zeigt einen Dropkick gegen Wyatt. Woods friert in der Ringecke ein, Wyatt lacht und Strowman übernimmt wieder. Er stiefelt Kingston mit einem Big Boot um, gefolgt von einem Corner Splash. Rowan kommt rein und Kingston frisst einen Bodyslam und einen Elbow bis zwei. Rowan prügelt und chinlockt. Kingston hält dagegen, doch er läuft in eine Clothesline. Rowan richtet sich den Bart und Wyatt macht weiter. Er würgt Kingston mit dem Ringseil und nach einem Bodyslam zeigt er eine Running Senton. Wyatt schaltet sich mit einem Chinlock ein. Kingston kontert mit einem Jawbreaker, läuft aber kurz hernach in eine Clothesline. Wyatt guckt Woods gruselig an und der hat total Angst. Strowman bearbeitet Kingston für sein Team weiter. Rowan darf auch mal kurz, bevor Wyatt wieder reinkommt. Er läuft aber ins ausgestreckte Bein und landet außerhalb des Rings, als Kingston das Ringseil nach unten zieht. Kingston gelingt der Hot Tag mit Big E, während Roawn auf der anderen Seite übernimmt. Big E zeigt einen Belly To Belly, gefolgt von einem Big Splash, aber nach einer Attacke von Strowman wird er von Rowan bis zwei eingerollt. Es setzt einen weiteren Belly To Belly, aber Strowman unterbricht das Cover. Wieder attackiert Strowman Big E von außen und Rowan zeigt einen Chokeslam. Diesmal rettet Kingston den Tag. Strowman attackiert ihn, ein Big Boot in der Ringecke geht allerdings daneben und Strowman landet draußen. Kofi haut ihn darauf mit einem Somersault Plancha um. Er übernimmt für Big E, doch Rowan haut Big E gegen den Ringpfosten und Strowman kümmert sich um Kofi. Kingston haut Rowan gegen den zweiten Turnbuckle, worauf sich Wyatt einwechselt. Er weicht dem Trouble in Paradise aus und setzt zur Sister Abigail an, aber Woods verhindert diese Aktion. Er liefert sich einen Staredown mit Wyatt und geht in die Knie. Da fliegt Kingston heran, doch Wyatt kontert mit einem Uppercut und einem Uranage Slam. Darauf explodiert Woods und drischt wie bekloppt auf Wyatt ein. Nach einem Enzuigiri zeigt er einen Top Rope Walk Splash. Nach einem Superkick gegen Rowan attackiert Strowman ihn, doch Big E speart ihn vom Apron. Wyatt zeigt seinen Spinnengang, Woods kriegt Schiss und kurz darauf die Sister Abigail verpasst. 1-2-3.
Sieger via Pinfall: The Wyatt Family

Schiers Meinung: Ugh... Das Match an sich war jetzt nicht im herkömmlichen Sinne schlecht, aber was soll diese Storyline? Ich kann es nicht leiden, wenn Wrestler angeblich Angst vor anderen Wrestlern haben. Warum lässt man sich dann bitte zum Wrestler ausbilden? Darüber hinaus: Warum wurde der Titel hier AUCH NICHT verteidigt? Durch den Split der Family hätte man da auch ein nettes Angle draus machen können, wenn sie vielleicht doch den Titel gewinnen. So wirkt das alles doch ein wenig halbgar. Schiers Wertung: 2,5 / 5

Ein Clip bewirbt den Summerslam am 21. August.

Die Kommentatoren erinnern an die Rückkehr von Roman Reigns. Bei Zack Ryders Entrance stellen sie auch ihre internationalen Kollegen vor.

WWE United States Championship
Rusev © (w/ Lana) vs. Zack Ryder
Rusev beginnt mit einem Belly To Back Takedown und einem Front Facelock. Er läuft aber in einen Ellenbogen. Ryder rennt vor ihm weg, kann ihm aber einen Dropkick durch die Ringseile verpassen. Er kontert einen Spear mit einem Kick, Rusev rennt ins angezogene Knie, doch ein Missile Dropkick geht daneben. Rusev latscht Ryder mit einem Savate Kick um und kloppt ihn zusammen. Rusev macht mit einem Spinning Heel Kick weiter und setzt einen Reverse Bear Hug an. Der Herausforderer befreit sich mit Elbows und bringt ein paar Schläge ins Ziel. Rusev fängt den Broski Boot ab, aber Ryder kontert einen Vertical Suplex mit einem Neckbreaker, gefolgt von einem Kick. Der Champion zieht sich nach draußen zurück und haut Ryder dort mit einem Front Suplex auf die Absperrung. Er will mit einem Running Elbow nachsetzen, aber Ryder weicht aus. Der Bulgare klatscht gegen die Barrikade und Ryder zeigt von dort einen Missile Dropkick. Zurück im Ring setzt es den Rough Ryder, doch Rusev zieht beim Elbro Drop die Knie an. Nochmal einen Savate Kick, diesmal gegen den Hinterkopf. Er setzt den Accolade an. Ryder kommt mal kurz hoch, aber Rusev schmeißt sich einfach nach hinten und quetscht Ryder so endgültig total kaputt, weshalb der abklopfen muss. Nach dem Match will Rusev Ryder noch ein bisschen weichklopfen, aber Mojo Rawley rennt in den Ring und Rusev zieht sich zurück.
Sieger via Submission und weiterhin WWE United States Champion: Rusev

Schiers Meinung: Jaja, die alte Mär von wegen, dass Zack Ryder irgend eine Bedeutung hätte. Er bringt konsequent ansehnliche Leistungen und ist immer noch over (natürlich kein Vergleich zu der Zeit, wo er tatsächlich mit Abstand overer war als das ganze Roster, die Älteren werden sich erinnern). Aber nach dieser erneuten Demontage um WrestleMania rechnet glaube ich niemand mehr damit, dass er nochmal aus der Bedeutungslosigkeit auftaucht. Hier auch: Ansehnliches Match. Aber zu keinem Zeitpunkt hatte ich den Eindruck, dass der Champion jemals in Gefahr wäre. Schiers Wertung: 2,5 / 5

Ein Einspieler bewirbt Swerved.

Mick Foley steht Backstage bei Stephanie McMahon und Seth Rollins kommt hinzu. Stephanie sagt, dass Rollins heute beweisen könne, warum er die Nummer 1 der Draft Picks gewesen sei. Rollins sagt, dass er sich heute den Titel zurückholen werde, den er nie verloren habe.

Ein Einspieler fasst die Fehde zwischen Sami Zayn und Kevin Owens zusammen – naja, eher die letzten Teile davon.

Sami Zayn vs. Kevin Owens
Zayn will früh im Match den Helluva Kick auspacken, aber Owens verlässt den Ring, haut Zayn da mit einer Clothesline um und dann nochmal gegen die Absperrung. Zayn erwidert aber diesen Gefallen und Owens muss ebenfalls – und gleich zweimal – gegen die Absperrung. Nach einer Clothesline holt Zayn ihn in den Ring und verpasst ihm einen Calf Kick bis zwei. Die Zuschauer gehen gerade auch total ab. Owens zieht Zayn auf dem dritten Seil die Beine weg und er landet auf den Familienjuwelen. Owens setzt mit dem Canonball nach, was ihm einen Nearfall einbringt. Owens haut seinen Gegner ein bisschen zusammen und tritt ihm auf die Hand. Mit einem Front Suplex schmeißt er Zayn auf das dritte Seil, bevor er ihm ins Kreuz tritt und die Running Senton bis zwei auspackt. Nach einer Snapmare täuscht Owens einen Kick an, entscheidet sich dann aber für einen Chinlock of Death. Als Zayn freikommt, packt er eine Clothesline aus, gefolgt von einem Michinoku Driver bis zwei. Owens sammelt sich draußen und hält Zayn davon ab, Anlauf zu holen. Dieser kann sich aber wehren, die Pop Up Powerbomb blocken und einen Seated Springboard Moonsault zeigen. Er rutscht dabei aber ab und kracht mit der Schulter auf den Apron. Owens nutzt das und bearbeitet den Arm mithilfe des Ringpfostens. Im Ring kann Zayn aber die Blue Thunder Bomb bis zwei zeigen. Zayn erklimmt den Turnbuckle, aber Owens attackiert ihn und setzt zum Superplex an. Zayn schubst ihn runter, springt über Owens, doch dieser zeigt einen Superkick bis zwei. Owens setzt ein Crossface an, aber Zayn kann einen Fuß aufs Seil legen. Owens legt mit zwei Clotheslines in der Ringecke nach, doch eine dritte kontert Zayn mit dem Exploder Suplex. Owens entzieht sich aber erneut dem Helluva Kick mit der Flucht nach draußen. Zayn steigt nach oben, aber Owens fängt ihn mit einem Fireman's Carry ab. Zayn kann sich aber befreien und einen Brainbuster auf den Apron zeigen. Die Fans chanten „This is awesome“. Nach einer kurzen Erholungsphase liefern sich beide im Ring eine wilde Klopperei. Zayn hat das längere Ende für sich und Owens verlässt den Ring. Zayn will den Flying DDT durch die Ringseile zeigen, aber Owens kontert mit einem Superkick. Im Ring setzt er mit einem weiteren Canonball nach, gefolgt vom Frog Splash bis zwei. Owens will das Ding mit der Pop Up Powerbomb nach Hause fahren, aber Zayn blockt und zeigt den Rope Walk DDT. Den Helluva Kick kontert Owens mit einem weiteren Superkick, aber Zayn blockt die Pop Up Powerbomb erneut und zeigt zwei Full Nelson Suplexes bis zwei. Standing Ovations und „YES“-Chants. Owens kontert den Helluva Kick erneut, diesmal mit der Pop Up Powerbomb. 1-2... nee, Ropebreak. Genatzt. Owens klatscht seinem Gegner ein paar, doch dieser packt den Exploder Suplex aus, gefolgt von einem Dragon Suplex und dem Helluva Kick. Er wiederholt die Aktion und fährt den Sieg ein.
Sieger via Pinfall: Sami Zayn

Schiers Meinung: Das ist ein Match, mit dem man nix falsch machen kann. Absolut großartige Chemie der beiden, Spannung, False Finishes und Aktionen, die ziemlich heftig aussahen. Einzig der Moonsault von Zayn sah ein wenig unschön aus (zum dritten Mal habe ich heute bei so einer Aktion einen kurzen Schreckmoment gehabt), aber er ist immerhin nicht auf dem Kopf oder so gelandet. Unterm Strich: Großartig! Ein perfektes Match, bei dem Zayn endlich auch mal das längere Ende für sich haben durfte. Schiers Wertung: 5 / 5

Renée Young sitzt zusammen mit Corey Graves, Booker T und dem offenbar doch nicht ganz arbeitslosen Jerry Lawler am Kickoff Panel und besprechen die bisher gesehenen Matches. Corey Graves spricht mir in Bezug auf Owens vs. Zayn aus der Seele: „I wish, every WWE superstar in the back would stab their best friend in the back.“ Zudem erinnern sie an den Sieg von Breezango über die Usos.

Ein Einspieler während Natalyas Entrance erinnert an den sogenannten Aufbau des nächsten Matches. Natalya hat Becky Lynch gehauen.

Natalya vs. Becky Lynch
Beide beginnen im Lock Up und Lynch zeigt mehrere Belly To Back Takedowns. Natalya sammelt sich draußen und fährt im Ring ein paar Punches aus. Die Irin versucht sich an einem Einroller und zeigt kurz darauf einen Dropkick, der Natalya wieder raus schickt. Dort motzt die Kanadierin rum und Lynch fährt einen Baseball Slide aus. Es soll zurück in den Ring gehen, aber Natalya ist schnell wieder draußen und zieht Lynch die Beine weg. The Irish Lass Kicker muss gegen die Ringtreppe und zurück im Ring bearbeitet Natalya das linke Knie ihrer Gegnerin. Nach einer Dragon Screw setzt sie einen Beinhebel an. Lynch will mit dem Disarm-Her kontern, aber Natalya kommt frei und zeigt einen Beinfeger. Sie haut das Knie der Irin auf die Matte und stellt sich drauf. Nach einem Lift Up Slam macht Natalya wieder mit dem Leg Bar weiter, gefolgt von einem Legbreaker und einer Ohrfeige of Doom. Natalya tauntet ein bisschen rum und setzt eine Art Indian Death Lock an. Erneut setzt Lynch zum Disarm-Her an, der gelingt aber nicht so ganz, dafür aber ein Enzuigiri. Lynch bringt Schläge und Clotheslines durch, gefolgt von einem Exploder bis zwei. Beide kontern sich mehrfach mit Finisher-Ansätzen aus, aber Natalya gelingt der Sharpshooter schließlich doch. Die Irin schafft es aber sehr schnell ins Seil, weicht ihrer Gegnerin aus und verpasst ihr einen Missile Dropkick bis zwei. Lynch nimmt Natalya in der Ringecke auseinander, aber mit einem Tritt gegen das Knie holt Natalya sie von den Beinen. Erneut findet sich Lynch im Sharpshooter wieder und muss abklopfen.
Siegerin via Submission: Natalya

Schiers Meinung: Das war so ein Aufeinandertreffen der zweiten Geigen. Ich hoffe, dass beide bei SmackDown noch einmal die Chance bekommen, ihre Karriere nach vorne zu bringen, weil sie es im Ring wirklich drauf haben. Aber nach dem heutigen Match habe ich doch so meine dezenten Zweifel. Ich habe leider immer noch diese Befürchtung, dass die große Welle der Diva's Revolution inzwischen im Sand versickert ist. Dieses Match plätscherte einfach unbedeutend vor sich hin. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass das Ergebnis irgendeine Bedeutung hat. Darüber hinaus haben beide auch schon wesentlich bessere Matches bestritten. Wirklich schlecht ist anders. Wirklich gut aber auch. Viel Durchschnittskram heute. Schiers Wertung: 2,5 / 5

Shane McMahon und Daniel Bryan geben Dean Ambrose einen Pep Talk. Sie haben die Hoffnung, dass der Titel bei SmackDown bleibt.

Ein weiterer Einspieler bewirbt das Match zwischen Brock Lesnar und Randy Orton beim Summerslam.

Ein Einspieler erinnert an Darren Youngs Sieg in einer Battle Royal, was ihm das heutige Match ermöglichte.

WWE Intercontinental Championship
Darren Young (w/ Bob Backlund) vs. The Miz © (w/ Maryse)
The Miz weicht erst mal aus, aber Young macht mit Chinlocks und Schlägen ordentlich Druck. Der Champion schickt Young mit einem Shoulder Block auf die Bretter, doch Young zeigt einen Belly To Back Takedown, gefolgt von einem Headlock. Erneut zeigt The Miz einen Shoulder Block, läuft aber in einen Elbow. Young setzt mit einen Swinging Neckbreaker nach und bearbeitet den Champion in der Ringecke. The Miz läuft ins ausgestreckte Bein, aber nach einer Ablenkung durch Maryse kann der Champion den Herausforderer vom Turnbuckle nach draußen schubsen. The Miz haut Young gegen den Apron und covert im Ring bis zwei. The Miz macht mit einem Headlock weiter und holt Young mit einem Takeover zurück auf die Matte. Young kommt frei, muss aber einen Backbreaker einstecken. Den Neckbreaker kann er blocken und beide liefern sich ein Backslide-Duell. Young gewinnt, aber sein Backslide reicht nur bis zwei. The Miz sichert sich mit einem Tritt wieder die Vorteile und stiefelt Young zusammen, läuft aber in eine Clothesline. Young blockt Schläge und teilt selbst ordentlich aus, bevor er einen Overhead Toss zeigt. Anschließend setzt es einen Side Suplex für den Champion auf den Apron. Er blockt aber das Crossface Chickenwing und will sich vom Acker machen, aber Backlund hält ihn auf. Young holt ihn unsanft zurück in den Ring, aber Maryse knallt Backlund eine. Backlund versucht irgendwie, sein Hemd zu zu zerreißen und The Miz schubst ihn um. So nimmt Darren Young ihn außerhalb des Rings in den Crossface Chickenwing. The Miz muss abklopfen, aber das Match wird abgeläutet. Keine Ahnung, was die genaue Entscheidung ist – wird nicht bekannt gegeben.
No Contest (oder so)
Weiterhin WWE Intercontinental Champion: The Miz

Schiers Meinung: Argh. Dieses Match wirkte ähnlich unwichtig, und das, obwohl es um einen Titel geht. Bob Backlund wirkte nicht wie ein ehemaliger WWE Champion und Hall of Famer – die Kommentatoren erinnerten ja auch nochmal extra an seine langjährige Regentschaft – sondern eher wie ein Comedy-Opa. Dass er es im zigsten Anlauf nicht schaffte, sein Hemd zu zerreißen, wirkte allenfalls unfreiwillig komisch. Das Finish habe ich ehrlich gesagt nicht verstanden. Ein konkretes Eingreifen von außen gab es nicht. Und das Match an sich... Nee, nicht wirklich great again. Young versucht sich als Grappler, aber von wirklichem Submission-Wrestling war dies – ja, gut, aufgrund des Bookings, ich traue ihm da schon ein bisschen mehr zu – weit entfernt. Schiers Wertung: 1,5 / 5

Ein Einspieler bewirbt WWE 2K17.

Ein weiterer Einspieler fasst die Fehde zusammen, die zum nun folgenden Match führte.

John Cena, Enzo Amore & Big Cass vs. The Club (AJ Styles, Luke Gallows & Karl Anderson)
Vor dem Match hält Enzo eine Promo. Beim Satz „We're gonna beat the crap out of you!“ wird das „you“ zensiert. Ist ja PG. Amore und Anderson beginnen. Trotzdem chanten die Fans „AJ Steijels – Let's go Cena“. Also übernimmt Styles und zeigt einen Arm Drag. Enzo zeigt einen Headlock, läuft aber in einen Dropkick. Big Cass macht weiter, wie auch Anderson. Cass haut ihn mit einem Shoulder Block um und Amore kommt rein, den Big Cass auf den hereinstürmenden Gallows und dann nochmal auf Anderson schmeißt. Und dann nochmal auf beide, als sie draußen sind. Anschließend wirft er AJ Styles hinterher. Cass holt Anderson in den Ring und verpasst ihm einen Bodyslam. Er schmeißt Enzo mit einem Bodyslam auf ihn drauf und dieser covert bis zwei. Anderson haut ihn um und Gallows übernimmt. „Let's go Cena – Cena sucks“ - Leute, der war heute noch nicht einmal im Ring! Aber immerhin sieht man im Gegensatz zu Roman Reigns auch tatsächlich Leute, die für ihn chanten. Gallows zeigt einen Suplex Slam bis zwei und Styles übernimmt. Amore hält mit Schlägen dagegen, aber Styles pfeffert ihn in die eigene Ecke und wechselt mit Anderson, der Amore einen Bicycle Kick in der Ringecke bis zwei verpasst. Weiter geht’s mit einem Chinlock. Amore befreit sich mit einem Jawbreaker, doch Anderson verpasst ihm einen Backbreaker und wechselt mit Styles, der Amore außerhalb des Rings gegen die Absperrung haut. Er wechselt mit Anderson, doch Enzo wirft Styles aus dem Ring, als dieser ihm noch eine mitgeben will. Anderson zieht Amore aus dem Ring und Gallows küsst den Ringpfosten. Zurück im Ring fängt Anderon Amore mit einem Dropkick ab und schickt Gallows in den Ring. Amore weicht einem Big Splash aus und Cena und Styles machen für ihre Teams weiter. Cena packt Clotheslines gegen Styles aus, gefolgt von der Spin Out Powerbomb und dem Five Knuckle Shuffle. Den Attitude Adjustment kontert Styles aber mit dem Pélé Kick. Er will den Styles Clash gegen Cena zeigen, aber Amore verhindert diesen mit einem Tornado DDT. Anderson verpasst Amore einen Spinebuster, aber Big Cass zeigt einen Fallaway Slam gegen ihn. Das ruft Gallows auf den Plan, der Big Cass eine Double Hand Chokebomb verpasst. Amore will einen Diving Crossbody gegen Gallows zeigen, trifft aber Cena. Cena fängt ihn aber ab und überreicht ihn Gallows – WTF? Mit dem Phenomenal Forearm will Styles Cena erwischen, trifft aber auch seinen Tag Team Partner. Nun gelingt der AA gegen Cena, aber Anderson zieht Cena aus dem Ring und spinebustert ihn auf das Kommentatorenpult. Enzo verpasst ihm einen Flying DDT von der Ringtreppe. Cena kommt bei 9 wieder in den Ring und Styles zeigt den Styles Clash. Big Cass zieht den Phenomenal One aber aus dem Ring. Gallows attackiert ihn und im Ring packen Gallows und Anderson den Magic Killer gegen Big Cass aus. Amore stellt sich ihnen gegenüber und lässt Anderson gegen den Ringpfosten rennen. Amore rennt aber in einen Superkick seitens Gallows. Amore verlässt den Ring und Cena krabbelt rein. Er weicht Gallows aus, AJ Styles erklimmt den Turnbuckle, Cena schmeißt sich in die Seile, Styles kracht runter, Cena schmeißt Gallows vom Apron und zeigt den Super-AA vom dritten Seil zum Sieg.
Sieger via Pinfall: John Cena, Enzo Amore & Big Cass

Schiers Meinung: Was habe ich gesagt? AJ Styles hat das erste Match gewonnen, jetzt hat er das zweite Match verloren und wird das dritte (und vielleicht vierte, glaube ich aber nicht, dass es so weit kommt, weil jetzt der Summerslam bevorsteht) auch verlieren. Der Club wurde total demontiert und hat nun überhaupt nichts mehr von seinem anfänglichen Impact. Ständig sind Gallows und Anderson irgendwie gegen den Turnbuckle oder den Ringpfosten gerannt, haben kaum Aktionen durchbringen können und wirkten wie die Deppen vom Dienst. Nachdem Styles beim letzten Match für Cenas Five Moves of Doom immer einen passenden Konter hatte, wirkte er jetzt auch wie totales Fallobst. Ich bin es so was von Leid. Immer laufen Cena-Fehden nach dem gleichen Muster ab. Spätestens nach dem Summerslam ist AJ Styles vielleicht noch mit Ach und Krach als Midcarder zu gebrauchen, wird aber höchstwahrscheinlich ein Dasein neben anderen zahlreichen begrabenen Existenzen fristen. Abgesehen davon: Lahme Action mit langweiliger Aneinanderreihung von Moves. Gibt es eigentlich irgendwen, der Six Men Tag Matches mag? Heute ja auch schon das zweite auf der Card. Matches wie diese machen mich wirklich sauer. Schiers Wertung: 1,5 / 5

Ein Einspieler bewirbt das WWE Network.

Nun ist es Zeit für das Highlight Reel. Jericho bittet um Ruhe und kündigt seinen Gast Randy Orton an. Der kommt unter ordentlich Beifall zum Ring und sagt, dass ihm in seinen neun Monaten Abwesenheit die Fans gefehlt hätten. Schleimer. Schade sei nur, dass er bei seiner Rückkehr den Ring mit Jericho teilen müsse. Jericho gebietet ihm, dankbar zu sein, da er nun auf einem anderen Level sei. Orton meint, dass er Jericho vielleicht plattmachen könnte. Jericho entgegnet, dass er ihm im Gegenzug auch einen Codebreaker outta nowhere verpassen könne. Jericho bringt Orton auf den neuesten Stand in Bezug auf die Brand Extension und den WWE Champion. Jericho gibt Orton darauf das Gift of Jericho und er soll es trinken. Orton geht näher ran und sagt, dass er sich wie bei Ellen Degeneres fühle – wegen der Frisur. Jericho erinnert an Ortons Match gegen Brock Lesnar beim Summerslam und lässt einen Clip zeigen, in dem Lesnar ordentlich Zerstörung anrichtet. Jericho erinnert daran, dass Orton und Lesnar gemeinsam bei der WWE angefangen hätten, seien aber nie großartig gegeneinander angetreten. Er fragt, ob Orton Angst habe. Orton erwidert, dass er ein episches Comeback wolle. Das hätte er nicht, wenn er gegen Fandango antrete. Autsch. Y2J sagt, dass Lesnar Orton beim Summerslam ordentlich auseinandernehmen werde. Orton erwidert, dass 20 Suplexes nötig seien, um nach Suplex City zu kommen, aber nur ein RKO für den Weg nach Viperville. Jericho zitiert Brock Lesnar und meint, dass Brock sage, dass er Orton den Arm abreißen und zum Frühstück essen werde. Und natürlich, dass Orton ein stupid idiot sei - „Brock's words, not mine.“ Orton deutet kurz darauf den RKO, Jericho zuckt und Orton zeigt ihn dann wirklich. Outta nowhere. Damit hat nun wirklich niemand gerechnet. Angeblich.

Die Kommentatoren bewerben erneut den Summerslam und das nun folgende Match, das auch noch einmal durch einen Einspieler beleuchtet wird. Sie verweisen auch noch einmal darauf, dass jeder Brand ein Interesse daran habe, den Titel zu haben. Dean Ambrose tritt für SmackDown an, Roman Reigns und Seth Rollins für RAW.

Vor dem Match kommen Mick Foley und Stephanie McMahon zum Ring, gefolgt von Shane McMahon und Daniel Bryan. Sie alle nehmen Ringside Platz.

WWE Championship
Seth Rollins vs. Roman Reigns vs. Dean Ambrose ©
Ich hasse Verallgemeinerungen grundsätzlich, aber die ganze Halle hasst Roman Reigns. Der prügelt erst mal Rollins aus dem Ring und verfolgt ihn dort. Ambrose schmeißt Rollins nochmal raus, Reigns sogar ein drittes Mal. Ambrose rollt Reigns von hinten ein, aber das reicht nur bis zwei. Ambrose kriegt einen Shoulder Block of Death ab und Rollins wird erneut aus dem Ring geschmissen, als er wieder zurückkehrt. Reigns rollt Ambrose bis zwei ein. Dieser setzt zu den Dirty Deeds an und liefert sich einen Schlagabtausch mit dem Herausforderer. Ambrose zeigt einen Crossbody, prallt aber einfach an Reigns' Stahlbrust ab. Rollins attackiert nun Reigns und tritt ihn ordentlich zusammen. Reigns fängt ihn aber vom zweiten Seil ab, doch Ambrose dropkickt ihn um, sodass Rollins einen Samoan Drop abbekommt. Reigns nimmt Ambrose unter lauten Buhrufen in der Ringecke auseinander und Ambrose erwidert unter lautem Jubel diesen Gefallen. Rollins verpasst Ambrose einen Backbreaker, gefolgt von der Slingblade gegen Reigns. Rollins wendet sich wieder Ambrose zu und greift ihn mit Ellenbogenstößen an. Rollins haut Ambrose auf den zweiten Turnbuckle, doch Reigns erwischt ihn mit dem Drive By. Reigns haut ihn gegen den Apron und die Absperrung, aber Ambrose haut Reigns mit einem Plancha um. Rollins erwischt Ambrose aber mit einem Flying Knee Lift und haut ihn gegen die Ringtreppe. Er schnappt sich Reigns und schmeißt ihn gegen die Absperrung. Mit einem Back Body Drop wird er aber von Reigns über dieselbe geschmissen. Ambrose haut beide um, indem er über die Kommentatorenpulte Anlauf holt. Zurück im Ring verpasst Ambrose Reigns einen Missile Dropkick, gefolgt von einer Clothesline in der Ringecke und einem Bulldog. Es folgt ein Flying Elbow bis zwei. Seth Rollins erwischt Ambrose aber mit einem Splash vom dritten Seil bis zwei. Rollins will Reigns den Pedigree verpassen, doch dieser blockt und zeigt Uppercuts. Er nimmt den Architekten in der Ringecke auseinander und verpasst Ambrose eine Clothesline. Beiden Gegnern verpasst er einen Superman Punch, doch beide blocken zusammen den Spear. Rollins verpasst Ambrose einen Enzuigiri, muss aber einen zweiten Superman Punch einstecken. Ambrose erwischt Reigns mit einer Clothesline und alle sind erstmal platt. Die Fans chanten „This is awesome“. Als sie wieder stehen, liefern sich alle einen Schlagabtausch. Rollins und Ambrose tun sich unter lauten Pops zusammen und kloppen Reigns zusammen („YES“-Chant). Sie wollen sogar einen Double Team Move zeigen, aber Reigns blockt. Ambrose prügelt ihn raus und springt mit einem Topé gegen Reigns hinterher. Rollins lässt sich auch nicht lange bitten und zeigt einen Somersault Plancha gegen Reigns. Er und Ambrose sprechen sich kurz ab und zeigen die Assisted Powerbomb gegen Reigns durch das Kommentatorenpult. Rollins haut Ambrose darauf einen Stuhl ins Kreuz. Reigns erfährt das gleiche Schicksal. Zurück im Ring will er eine Running Powerbomb gegen Ambrose zeigen, doch dieser kontert mit einer Hurricanrana. Ambrose steigt nach oben, doch Rollins überrascht ihn mit einem Superplex, dicht gefolgt von einem Falcon Arrow bis zwei. Wieder chanten die Fans „This is awesome“. Ambrose kontert den Pedigree mit einem Catapult, aber Rollins fängt sich auf dem Apron und steigt nach oben. Ambrose setzt zum Superplex an, aber Reigns verpasst Ambrose eine Powerbomb. Eine Sitdown Powerbomb gegen Rollins bringt ihm einen Nearfall. Er deutet den Superman Punch gegen Ambrose an, aber dieser kontert mit dem Ansatz zu den Dirty Deeds. Die gelingen nicht, aber Ambrose kann auch dem Ansatz zur Crucifix Bomb entgehen. Kurz darauf gelingt aber der Superman Punch. Ambrose landet draußen und Rollins verpasst Reigns den Pedigree bis zwei. Rollins will die Aktion wiederholen, aber Reigns hebt ihn von den Beinen. Es folgt die Turnbuckle Powerbomb gegen Reigns, aber dieser haut direkt mit dem Superman Punch zurück, dicht gefolgt vom Spear. Dean Ambrose schaltet sich ein und überrascht Reigns mit den Dirty Deeds zum Sieg.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Champion: Dean Ambrose

Schiers Meinung: Was für ein Match! Auch, wenn sich viele Seth Rollins als Champion gewünscht hätten, glaube ich, dass es die richtige Entscheidung war, den Titel bei SmackDown zu lassen: neuer Sendeplatz, jetzt live – da macht es sich ganz gut, das Aushängeschild der Liga dabei zu haben. Ich war zudem sehr angenehm überrascht, wie ausgeglichen dieses Match gebookt wurde. Keiner der drei hatte den anderen nennenswert was über und das Finish war knapp, aber nicht unverdient. Ganz großartig. Ganz so awesome wie die Crowd fand ich es jetzt nicht, insbesondere nach Zayn vs. Owens, aber es war auf jeden Fall der am besten gebookte und spannendste Main Events in diesem Jahr. Schiers Wertung: 4,5 / 5

Nach dem Match kommt das SmackDown-Roster zum Ring und feiert mit Ambrose seinen Sieg. Die Usos heben Ambrose auf ihre Schultern, nachdem er gerade ihren Cousin gepinnt hat. Ist das mal nicht logisch?

Schiers Gesamteindruck: Um gleich mal eins klarzustellen: Ich mag Roman Reigns als Wrestler. Er kann seine Moves mit ordentlich Wumms rüberbringen und ist einer der besten Powerhouses in der oberen WWE-Riege seit längerer Zeit. Ja, sein Booking ist oft fragwürdig und in der Regel viel zu over the top. Aber auch sein Booking ist in letzter Zeit besser geworden. Bei Money in the Bank hat er clean gegen Seth Rollins verloren, heute verliert er clean gegen ihn und Ambrose. Darüber hinaus neigt er auch nicht dazu, Leute zu begraben wie Cena. Sieht man jetzt an dessen Fehde mit AJ Styles. Klare Niederlagen schaden den Wrestlern nicht mal ansatzweise so sehr wie das, was Cena momentan mit Styles macht. Überhaupt schaden klare Niederlagen sehr viel weniger, als man das oft annimmt. Gerade Titelfehden müssen nicht immer mit einem Titelwechsel enden. Der Champion darf ruhig mal klar verteidigen – gerne auch gegen mehrere Gegner. Auch eine „normale“ Fehde ohne Titel kann ruhig auch mal eindeutig sein. Problematisch wird’s, wenn ein Wrestler einen unfairen Sieg (über Ref Bumps, Eingreifen von außen und solche Geschichten) erringt. Sowas schadet Wrestlern sehr viel mehr. Der Sieger sieht dadurch schwach aus, weil er den Eindruck erweckt, er könne das nicht aus eigener Kraft. Und der Besiegte wirkt dann, wenn er Rache will, wie eine olle Meckerzicke. Dann holt er sich seine Rache und der einstmalige Sieger sieht jetzt erst richtig schwach aus, der einstmalige Verlierer aber nicht stark; dass er „eigentlich“ besser ist, stand ja schon von vorneherein fest. Zum Beweis meiner These reichen drei, vier Folgen NXT. Tye Dillinger ist over wie Hulle, obwohl er so ziemlich jedes Match klar verliert. Nach zwei klaren Niederlagen ist Samoa Joe trotzdem zum glaubwürdigen Champion aufgestiegen. Lieber mit Format verlieren als über „hook and crook“. Dann: hinten anstellen und eine neue Chance erarbeiten. Das ist viel besser als diese Moppelkotze, die Cena im Moment abzieht.
Der Main Event heute war ein ziemlich guter Abschluss dieses PPVs, der mit Zayn vs. Owens zudem einen richtigen Klassiker bot. Die sonstigen Matches rangieren alle so im Mittelfeld. Nix, woran man sich in einer Woche noch erinnert – sei es positiv oder negativ. Im Großen und Ganzen kann man sich das also gut angucken. Schiers Gesamtwertung: 2,875 / 5 (Klingt schlimmer als es ist!)

In dieser Nacht fand die WWE-Großveranstaltung Battleground statt. Dabei kam es in Washington, DC zu folgenden Ergebnissen:

Pre-Show:
Breezango (Tyler Breeze & Fandango) besiegten The Usos (Jimmy & Jey Uso) via Pinfall
Tyler Breeze konnte einen Big Splash vom dritten Seil mit einem erfolgreichen Einroller auskontern.


Match Nr. 1
Sasha Banks & Bayley besiegten Charlotte & Dana Brooke via Submission
Bayley feierte ihr Debut im Main Roster als Partnerin von Banks, die die Women's Championesse im Banks Statement zur Aufgabe zwingen konnte.

Match Nr. 2
Non Title Match
The Wyatt Family (Bray Wyatt, Erick Rowan & Braun Strowman) besiegten New Day (Kofi Kingston, Xavier Woods & Big E) via Pinfall
Wyatt fuhr den Pinfall nach der Sister Abigail gegen einen verängstigten Xavier Woods ein.

Match Nr. 3
WWE United States Championship
Rusev © (w/ Lana) besiegte Zack Ryder via Submission
Der Bulgare gewann ungefährdet mit dem Accolade.

Match Nr. 4
Sami Zayn besiegte Kevin Owens via Pinfall
Die beiden bestritten ein von „This is awesome“-Chants begleitetes, sehr ausgeglichenes Match und Zayn hatte nach zwei Helluva Kicks das längere Ende für sich.

Match Nr. 5
Natalya besiegte Becky Lynch via Submission
Nach einigem Hin und Her gewann die Kanadierin mit dem Sharpshooter.

Match Nr. 6
WWE Intercontinental Championship
Darren Young (w/ Bob Backlund) vs. The Miz © (w/ Maryse) endete in einem No Contest
Das Match wurde abgeläutet, nachdem The Miz Bob Backlund attackierte. Young nahm den Champion außerhalb des Rings in den Crossface Chickenwing und dieser musste abklopfen.

Match Nr. 7
John Cena, Enzo Amore & Big Cass besiegten The Club (AJ Styles, Luke Gallows und Karl Anderson) via Pinfall
Cena fuhr einen durchweg ungefährdeten Sieg mittels Attitude Adjustment gegen Styles vom zweiten Ringseil ein.

Match Nr. 8
WWE Championship
Dean Ambrose © besiegte Roman Reigns und Seth Rollins via Pinfall
Nachdem Roman Reigns Seth Rollins mit einem Superman Punch und einem Spear außer Gefecht gesetzt hatte, überraschte Ambrose ihn mit den Dirty Deeds.

 

Den ausführlichen Bericht zu WWE Battleground 2016 findet ihr hier.

WWE Money in the Bank vom 19.06.2016 aus Las Vegas, NV

Nach dem WWE-Intro folgt der Trailer für den heutigen Abend. Money in the Bank und Las Vegas – passt ja auch irgendwie. Anschließend begrüßen die Kommentatoren die Fans zur Veranstaltung. Heute sind Michael Cole, JBL und Byron Saxton am Pult.

WWE Tag Team Championship
Fatal Four Way
Enzo Amore & Colin Cassady vs. The Vaudevillains (Aiden English & Simon Gotch) vs. Luke Gallows & Karl Anderson vs. The New Day © (Kofi Kingston & Big E w/ Xavier Woods)
Vor dem Match hüpft Enzo noch ein bisschen rum und labert Zeug. New Day labern auch Zeug. Anderson und Kingston beginnen. Anderson zeigt einen Shoulder Block, Kofi hüpft ein paar Mal über ihn und zeigt einen Jumping Back Elbow. Gallows übernimmt und haut Kofi zusammen. Nach einem weiteren Wechsel kann Kingston aber beide auskontern und Gallows einen Pendulum Kick verpassen. Amore wechselt sich für Anderson ein. Kingston und Amore erklimmen das dritte Seil und Anderson und Gallows müssen beide einen Flying Crossbody einstecken. Die Vaudevillains kriegen einen Double Dropkick ab und Kingston rollt Enzo bis eins ein. Beide rollen nach Shoulder Wringern rum und tauschen Headlock Takeovers aus. Beide versuchen, sich am Wechseln zu hindern, aber Big E und Big Cass kommen dann doch noch rein. Big Cass stürzt sich auf die Vaudevillains, aber English wechselt sich ein. Der kriegt von Big E einen Belly To Belly Suplex ab und Kofi übernimmt für seinen Partner, der English noch einen Big Splash auf dem Apron mitgibt. Als Kingston aber covert, stürmen alle acht den Ring und alle prügeln sich munter miteinander. Die Vaudevillains und Gallows & Anderson werden rausgehauen und Enzo & Cass und New Day stehen sich gegenüber. Kingston und Enzo verbleiben im Ring, aber Kingston läuft ins Bein von Aiden English, als dieser wieder im Ring ist. English bearbeitet Kofi in der rigenen Ringecke zusammen mit Gotch und dieser übernimmt mit einem Cover bis zwei. Gotch bearbeitet ihn weiter, doch als English reinkommt, wird er von Kingston geblockt, sodass Anderson für English übernehmen kann. Kofi wehrt sich gegen ihn und seinen Partner, bis er und Anderson mit einer Clothesline aneinander klatschen. English und Amore kommen rein. Enzo zeigt einen Crossbody, gefolgt von einem Facebuster. Gallows zieht aber das Ringseil nach unten und Amore fliegt raus. Gallows übernimmt für English und verpasst Enzo im Ring einen Big Boot bis zwei. Amore kontert einen Powerslam aber mit einem Tornado DDT und Anderson und Big Cass übernehmen. Cassady teilt gegen alle munter aus und verpasst Anderson zwei Scoop Slams und einen Elbow Drop. Mit einem Big Boot schmeißt er English vom Apron und schmeißt Enzo auf alle Gegner, die draußen stehen. Nach Air Enzo gegen Anderson unterbricht Gallows aber das Cover. Draußen haut Gallows Cassady gegen den Apron und im Ringw wechselt sich Gotch für Anderson ein. Kingston macht einen Bling Tag mit Enzo, doch dieser hindert ihn am Trouble in Paradise. Gotch blockt einen zweiten und die Vaudevillains verpassen Kingston nach einem Wechsel den Whirling Dervish, aber Anderson unterbricht das Cover. Big E speart Gotch vom Apron, worauf Kingston im Ring einen sehr eigenwilligen DDT gegen English zeigt. Big E übernimmt für Kingston und setzt zu einem Powerslam gegen English an, aber Anderson wechselt mit diesem. Er verpasst Big E einen Bicycle Kick in den Nacken und gemeinsam mit Gallows zeigen sie den Magic Killer gegen English, aber Big E unterbricht das Cover. Big Cass und Gallows hauen sich gegenseitig aus dem Ring. Kingston und Big E zeigen gemeinsam die Midnight Hour gegen Anderson. Kingston covert English zum Sieg.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Tag Team Champions: The New Day

Schiers Meinung: Najaaa... Die Fans haben teilweise „This is awesome“ gechantet, aber ganz dieser Meinung bin ich nicht. Da waren einfach viel zu viele Leute im Ring. Am Ende war wenigstens noch ein bisschen Spannung drin, ein paar ganz nette False Finishes, aber im Großen und Ganzen nur ein wildes Aufeinander-Eingekloppe, was ständig unterbrochen wurde. Not my cup of tea. Schiers Wertung: 2 / 5

Tom Philipps steht nun bei Kevin Owens. Dieser klugscheißt ein bisschen rum und erinnert an den MITB-Pay Per View im letzten Jahr, als er John Cena aufs Krankenlager verfrachtete. Chris Jericho kommt dazu und erinnert daran, dass er das Match erschaffen habe. Owens erinnert daran, dass er es zwar erschaffen, aber niemals gewonnen habe. Die beiden zoffen sich noch ein bisschen und Alberto del Rio kommt auch noch dazu. Del Rio sagt auch, dass er gewinnen werde. Owens sagt, dass sich nur alle wiederholen würden. Genau das macht Chris Jericho dann auch nochmal.

Baron Corbin vs. Dolph Ziggler
Ziggler krabbelt rum und klammert sich ans Bein seines Gegners. Corbin weicht einem Superkick aus, doch ein Dropkick gelingt, ebenso wie ein Corner Splash. Der Lone Wolf haut aber einfach drauf und stiefelt seinen Gegner zusammen. Er würgt Ziggler mithilfe des Ringseils und klopft ihn weiter weich. Ziggler kann einen Reversal zeigen, doch Corbin haut ihn mit einer Clothesline um. Corbin setzt einen Cobra Clutch an, Ziggler kommt frei und Corbin haut ihn aufs dritte Seil. Corbin macht mit Tritten weiter. Die Fans chanten „Boring“. Ziggler hält mit Schlägen dagegen und kann ein paar Clotheslines zeigen, sowie einen Neckbreaker und einen Elbow Drop bis zwei. Corbin blockt den Fameasser und den Superkick und zeigt eine Clothesine, reicht aber nur bis zwei. Einen zweiten Fameasser blockt Corbin ebenfalls, rennt aber gegen den Turnbuckle und im dritten Ansatz gelingt der Move, aber der Lone Wolf kickt aus. Der Superkick gelingt aber schon wieder nicht. Als Ziggler außerhalb des Rings nachsetzen will, stolpert er aber über die Ringtreppe und Corbin verpasst ihm die Deep Six. Ziggler schafft es bei 9 wieder in den Ring, wo Corbin weiter Punches mit sehr viel Pausen zeigt. Ziggler kontert die End of Days mit dem Superkick, aber Corbin schafft wieder den Kickout. Cole bezeichnet das als „One hell of a match“. Najaaa... Die Tatsache, dass ich hier sinnloses Zeug schreiben kann, ohne das was passiert, was ich aufschreiben müsste, spricht dezent dagegen. Corbin fängt Ziggler auf dem dritten Seil ab. Ganz. Lang. Sam. Ver. Sucht. Er. Sich. An. Einem. Su. Per. Plex. Er schafft es zwar nicht, haut Ziggler aber vom Turnbuckle und beendet das Match mit den End of Days.
Sieger via Pinfall: Baron Corbin

Schiers Meinung: Es hat schon seine Berechtigung, langsame Aktionen zu zeigen. Auf welche Weise bekommt man denn heute sonst noch Heat? Aber Langeweile macht ein Match noch lange nicht gut. Diesmal hatten die Fans absolut recht. Schiers Wertung: 0,5 / 5

Backstage ist Seth Rollins. Er ist einfach nur da.

Es folgt ein Werbespot für Gold Bond.

Ein kurzer Einspieler erinnert an Extreme Rules, als Natalya von Dana Brooke abgelenkt wurde und deshalb Charlotte unterlag.

Charlotte & Dana Brooke vs. Becky Lynch & Natalya
Natalya legt gegen Brooke los. Sie latscht ihr über den Rücken und zeigt einen Dropkick. Charlotte kommt rein, kriegt einen Drop Toe Hold ab und Lynch kommt mit einer Hart Attack rein. Brooke kriegt einen Double Hip Toss ab und Lynch und Natalya zeigen einen Double Baseball Slide nach draußen gegen ihre Gegnerinnen. Im Ring covert Lynch bis zwei und wechselt sich aus. Natalya zeigt einen School Boy bis zwei. Brooke hält sie von draußen fest und Charlotte zeigt einen Big Boot. Charlotte tritt die Kanadierin in der Ringecke zusammen. Brooke übernimmt und tritt drauf. Charlotte macht mit einem Headlock weiter und haut die Irin vom Apron. Brooke bearbeitet Natalya hinter dem Rücken des Ringrichters und Charlotte choppt auf ihre Gegnerin ein. Charlotte rennt aber gegen den Ringpfosten. Lynch kommt rein und teilt gegen beide Gegerinnen aus. Charlotte kriegt den Becksploder ab, aber Brooke unterbricht das Cover. Lynch haut beide mit einem Missile Dropkick um, aber das reicht nur zum Nearfall gegen Charlotte. Natalya übernimmt mit einem Discus Punch. Charlotte versucht sich an einem School Boy mit Beinen auf dem Seil, aber Natalya kickt aus. Brooke hilft Charlotte aus dem Sharpshooter und haut beide Gegnerinnen gegeneinander. Charlotte zeigt die Natural Selection gegen Natalya und gewinnt das Ding. Nach dem Match greift Natalya Becky Lynch von hinten an und prügelt sie ordentlich zusammen. Heelturn, Heelturn, schalalalala.
Siegerinnen via Pinfall: Charlotte & Dana Brooke

Schiers Meinung: Irgendwie kommt dieser Abend nicht aus dem ersten Gang raus. Dieses Match hatte irgendwie so gar nichts, was ich von einem guten Match erwarte. Natalya verliert einmal mehr, diesmal sogar clean. In der Fehde zwischen ihr und Charlotte war auch schon lange die Luft raus. Mal sehen, ob sich was aus ihrer neuen Fehde gegen Lynch ergibt. Sieht ganz so aus, als wäre die Emanzipation jetzt vorbei: Keine Verteidigung des Titels, ein Match voll verschenktem Potenzial und eine Fehde, an deren Ende nur ein Tag Team Match als sogenannter Höhepunkt steht. Nee, das geht deutlich besser. Schiers Wertung: 1 / 5

Ein Einspieler bewirbt AJ Styles beim Stone Cold Podcast.

Tom Philipps fragt nun Dean Ambrose nach seiner Strategie. Er sagt, dass er keine Strategie habe, außer, nicht von der Leiter zu fallen. Es gehe nur um den Vertrag und der werde heute ihm gehören. Philipps fragt ihn nach seiner Meinung zum heutigen WWE Title Match, aber Ambrose sagt nur, dass Reigns heute allen Grund haben werde, sauer zu sein.

Sheamus vs. Apollo Crews
Und wenn Shawn Michaels sein Lächeln verliert, sollte er mal bei Apollo Crews suchen. Sheamus verliert keine Zeit und verprügelt seinen Gegner sofort. Er zeigt einen Headlock Takedown, doch Crews erwidert den Gefallen. Sheamus haut ihn mit einem Shoulder Block um, läuft aber in einen Dropkick, gefolgt von einer Clothesline aus dem Ring. Sheamus holt ihn aber mit dem Irish Curse Backbreaker vom Apron. Sheamus macht im Ring mit einer Clothesline weiter, gefolgt von einem Sleeper Hold. Crews bringt vom Apron aus einige Schläge durch, aber Sheamus verpasst ihm einen Inverted Samoan Drop bis zwei. Crews zeigt einen School Boy, gefolgt von einem Jawbreaker. Beide weichen sich aus und Crews bringt Clotheslines ins Ziel, gefolgt von einem Crossbody und einem Enzuigiri bis zwei. Mit einem Belly to Belly Suplex wirft er den Iren aus dem Ring und springt mit einem Moonsault vom Apron hinterher. Nach einem Side Suplex im Ring fährt Crews einen Nearfall ein. Sheamus kontert Crews mit einem Bodyslam aus und covert bis zwei. Crews blockt eine Aktion und steigt nach oben, aber der Celtic Warrior fängt ihn ab und zeigt ein Celtic Cross vom zweiten Seil, aber nur zum 2-Count. Sheamus regt sich auf, wird aber zum 3-Count eingerollt.
Sieger via Pinfall: Apollo Crews

Schiers Meinung: Für Apollo Crews freut es mich, dass er mal einen etwas größeren Sieg bekommen hat, aber auch dieses Match war jetzt nicht so wirklich das Gelbe vom Ei. Wer jetzt von Sheamus einen Fünf-Sterne-Klassiker erwartet, ist zwar auch schief gewickelt und in der Tat war dieses Match jetzt auch durchaus nicht wirklich schlecht, aber viel zu kurz und viel zu bedeutungslos. Nachdem die League of Nations ohnehin kaum ein Match gewonnen hat, ist Sheamus' Standing auch nicht mehr wirklich das allerbeste. 2/5

Roman Reigns ist Backstage.

Ein Einspieler und die Kommentatoren bewerben Battleground. Anschließend wird die Fehde zwischen John Cena und AJ Styles zusammengefasst. Sehr bezeichnend, dass Cena sagt, dass die Zukunft gehen müsse – durch ihn.

AJ Styles vs. John Cena
Krasse Publikumsreaktion. Es gibt direkt mal „This is awesome“-Chants als Vorschusslorbeeren. Beide beginnen im Lock Up und AJ setzt einen Headlock an. Cena schmeißt ihn weg und beide stehen sich gegenüber. Etwa 60% Styles- und 40% Cena-Chants, so ungefähr. Beide kontern sich mehrfach aus und Weiter geht’s im Lock Up. Cena zeigt Arm Drags und einen Monkey Flip, den AJ mit einem 450 sellt. Styles bringt ein paar Schläge durch, doch Cena überrascht ihn mit einem Belly to Belly Suplex bis zwei. Das Geschehen verlagert sich nach draußen. Cena will Styles gegen die Treppe schicken, doch dieser springt drüber. Im Ring bringt der Phenomenal One ein paar Punches, gefolgt von einem Knee Drop zum 2-Count. Styles macht mit einem Vertical Suplex weiter, doch Cena überrascht ihn mit einem Schlag. Cena verprügelt ihn weiter, doch er rennt gegen den Turnbuckle. Cena zeigt einen Back Body Drop und beide erholen sich. Cena zeigt ein Shoulder Tackle, läuft aber in einen Dropkick. Styles setzt einen Headlock an. Cena befreit sich nach einiger Zeit und bringt zwei Shoulder Tackles durch; Styles blockt aber die Spin-Out Powerbomb mit dem Pelé Kick. Cena verpasst ihm aber einen Side Suplex und setzt zum Five Knuckle Shuffle an, aber Styles kontert mit einer Hurricanrana. Cena verlässt den Ring und Styles springt mit einem Top Rope Plancha nach draußen. Ein darauf folgender Suicide Dive geht aber ins Leere. Zurück im Ring blockt Styles den Attitude Adjustment und zeigt eine Clothesline in der Ringecke. Cena kontert Styles aber mit dem STF aus, doch Styles schafft es in die Seile. Styles zeigt einen Slingshot und erklimmt den Turnbuckle, aber Cena ist da und setzt zum Superplex an, doch Styles schlüpft darunter durch und zieht Cena die Beine weg. Cena wirft den Phenomenal One auf das dritte Seil und setzt ihn auf den Turnbuckle, aber Styles blockt den Super-AA und schmeißt Cena runter. Cena fängt den Phenomenal Forearm mit dem Ansatz zum AA ab, aber diesen kontert Styles mit dem Calf Crusher. Cena schafft es ins Seil. AJ tritt Cena gegen die Beine, läuft aber in eine Clothesline. Cena zieht den Five Knuckle Shuffle ohne viel Theatralik durch, gefolgt vom AA nach einigem Kampf; Styles schafft aber den Kickout. Cena steigt auf das dritte Seil und versucht irgendwas. Aber Styles „kontert“ mit einer Powerbomb. Ich bin mir aufgrund der Flugbahn Cenas aber nicht sicher, was dies im Idealfall hätte werden sollen. Ich glaube, so etwas wie eine Flying Thesz Press oder so. Weiter geht es mit einem Schlagabtausch und Styles bringt den Pelé Kick durch. Es folgt der Styles Clash, aber Cena kickt aus. Styles legt sich Cena bereit, doch dieser zieht beim Springboard 450 Splash die Knie an. Beide setzen nun zu ihren diversen Finishern an. Cena gelingt schließlich ein zweiter AA, aber beim Ansatz geht der Ringrichter putt. Auftritt Club: Karl Anderson und Luke Gallows verpassen Cena den Magic Killer. Styles covert Cena und fährt den Sieg ein.
Sieger via Pinfall: AJ Styles

Schiers Meinung: Baaaah, warum? Ernsthaft, WWE? Warum muss man ein Match, das sicher zu den besten Matches von John Cena in seiner WWE-Karriere gehört, mit so einem Finish verhunzen? Das Match hat mir, als erstes auf dieser Card, wirklich gut gefallen. Ich hätte es auch wirklich gerne gesehen, dass dieses Match clean ausgeht. Von mir aus auch mit einem knappen Sieg Cenas. Bei dieser Matchlänge hätte Styles mit Format verloren. Aber jetzt geht das wieder in die Richtung einer 08/15-Cena-Fehde: Der Gegner gewinnt das erste Match und dann gewinnt Cena die nächsten zwei, drei Matches. Oft genug geschehen und vom Gegner wird erstmal nix mehr gesehen und gehört. Muss das denn sein? Muss so ein Finish sein? Schiers Wertung: 3,5/5

Erneut ein Werbespot.

Ein Trailer bewirbt das nun folgende Money in the Bank Ladder Match.

Money in the Bank Ladder Match
Chris Jericho vs. Cesaro vs. Sami Zayn vs. Alberto del Rio vs. Kevin Owens vs. Dean Ambrose
Munteres Aufeinander-Eingekloppe zu Beginn. Ambrose und Jericho bleiben im Ring und Ambrose zeigt einen Crossbody, läuft aber ins ausgestreckte Bein. Ambrose springt darauf mit einem Topé nach draußen auf Owens. Jericho will eine Leiter in den Ring holen, aber Cesaro verpasst ihm einen European Uppercut. Der Schweizer wird darauf von del Rio attackiert und bekommt einen Tilt-A-Whirl Backbreaker ab, aber Cesaro verpasst dem Mexikaner diese Aktion gleich zweimal. Mit einer Somersault Senton springt Cesaro darauf nach draußen auf Jericho, der eine Leiter hält. Im Ring zeigt del Rio einen Snap Suplex gegen Zayn, doch ein Dropkick geht ins Leere und draußen entwickelt sich ein Brawl. Zayn macht mit einem Somersault Plancha alles platt. Owens rammt Zayn mit einer Leiter gegen den Apron und verpasst ihm einen Superkick. Ambrose will Owens angreifen, muss aber gegen die Absperrung. Jericho zeigt einen Springboard Dropkick gegen die Leiter, die so gegen Owens knallt. Jericho will zu „Stupid Idiot“-Chants im Ring eine Leiter aufstellen, aber Cesaro fliegt heran. Jericho weicht aus und verpasst dem Schweizer einen Front Suplex auf die Leiter. Y2J haut seinen Gegner mit der Leiter um, aber Ambrose ist da und wirft Jericho mit einem Bodyslam auf die Leiter. Jericho erwidert den Gefallen mit einem Vertical Suplex. Er klemmt den Lunatic Fringe ein und haut den oberen Teil der Leiter auf ihn drauf, aber del Rio attackiert ihn. Er legt die Leiter auf den Turnbuckle und will Cesaro dagegen hauen, aber Cesaro blockt und teilt European Uppercuts gegen del Rio, Ambrose und Jericho aus, bis er in einen Superkick von Owens läuft, der ihn gleich auch Gesicht voraus gegen die Leiter in der Ringecke haut. Nun teilt Owens seine Canonball Splashes aus, aber Zayn haut ihn mit einem Exploder auf Jericho. Es setzt den Helluva Kick gegen Ambrose und dann einen doppelten für Y2J und Owens. Zayn stellt die Leiter auf und klettert nach oben, aber del Rio fängt ihn ab und zeigt einen Superkick. Er hängt Zayn in den Tree of Woe, haut Ambrose draußen mit einer Leiter um und holt eine zweite Leiter in den Ring, die er vor Zayn auf die Seile legt und gegen ihn tritt. Mit einem Enzuigiri pfeffert er Owens vom Apron und legt nun Cesaro auf die in der Ringecke hängenden Leiter, um ihm einen Double Foot Stomp zu verpassen. Der Mexikaner erklimmt die Leiter, aber Jericho hat seine Knöchel. Del Rio tritt ihn von sich und versucht erneut sein Glück, aber Cesaro erklimmt das andere Ende. Del Rio zwingt ihn aber auf der Leiter in den Cross Armbreaker, aber Owens verpasst del Rio einen Superkick. Anschließend setzt es für ihn aber einen Springboard Corkscrew Uppercut von Cesaro. Ambrose verpasst Cesaro die Dirty Deeds und Jericho will die Leiter erklimmen, aber Ambrose fängt ihn ab. Jericho erwischt ihn aber mit dem Codebreaker und steigt erneut nach oben. Diesmal ist Zayn derjenige, der ihn abfängt. Owens schmeißt die Leiter um und beide landen auf dem dritten Seil. Del Rio pflückt Owens darauf mit einem Backstabber von der Leiter, doch Cesaro attackiert ihn. Anschließend setzt es die Cesaro Swing. Cesaro kontert den Codebreaker mit einer weiteren Cesaro Swing, mit der er Jericho gegen eine Leiter schmeißt. Ambrose attackiert nun Cesaro und erklimmt eine Leiter, um dem Schweizer einen Flying Bionic Elbow zu verpassen. Owens schmeißt Ambrose eine Leiter ins Kreuz, packt ihn darauf und zeigt einen Frog Splash vom dritten Seil. Nun kloppen sich Owens und Zayn und Zayn wirft Owens mit einem Bodyslam auf die Leiterkante – autsch. Zayn steigt nun nach oben, aber del Rio klatscht ihm eine Leiter in den Rücken. Unten verpasst er ihm einen DDT. Del Rio legt eine Leiter auf die Sprosse ieiner anderen Leiter und das zweite Seil und klettert mit Zayn darauf, um sich dort zu prügeln. Das Gleiche wird am anderen Ringende aufgebaut und alls sechs kloppen sich nun auf dieser A-förmigen Leiterkonstruktion. Del Rio und Cesaro sind bald weg vom Fenster, doch der Schweizer stellt eine fünfte Leiter auf und klettert mit Del Rio auf dieselbe. Diese Leiter kippt aber um und die beiden landen unsanft auf dem dritten Seil. Ambrose und Jericho hauen sich darauf ebenfalls runter und Zayn kann sich Owens entledigen. Jericho verhindert aber, dass er den Koffer abhängen kann. Ambrose wiederum verhindert Jerichos Sieg und verpasst ihm die Dirty Deeds. Wieder steigt Zayn nach oben, doch Owens schnappt ihn sich und es setzt eine Pop Up Powerbomb auf eine Leiter. Owens steigt nach oben, aber Ambrose ist wieder da. Beide liefern sich einen Schlagabtausch auf der Leiter. Owens kracht runter und Ambrose hängt den Koffer ab.
Sieger und neuer „Mr. Money in the Bank“: Dean Ambrose

Schiers Meinung: Das Problem, dass ich mit dieser Art Match habe, ist der Umstand, dass sie eigentlich alle gleich aussehen. Wenn das erste Match einer Art wirklich gut ist (Scott Hall vs. Shawn Michaels), kann man davon begeistert sein; man kann dieses Match dann freilich auch noch ein wenig anreichern, als da wären die Duelle um die Tag Team Championships oder das erste MITB-Match bei WrestleMania 21. Nun ist gerade das Match um den Posten des „Mr. Money in the Bank“ fast schon gleichwertig zum Royal Rumble, also eine feste Institution. Und das Problem bei der Bewertung ist dann eben, dass man spätestens nach zwei, drei Matches dieser Art ziemlich ins Grübeln gerät, welche Spots man denn nun noch zeigen kann. Diese Matches tun sich gegenüber den anderen ihrer Art schwer, noch in irgendeiner Weise hervorzustechen. Unterhaltsam ja, aber man wird sich glaube ich nicht großartig an dieses Match erinnern. Oder erinnert sich noch irgendwer an die Matches die letzten paar Matches dieser Art? Schiers Wertung: 3,5/5

Am Kickoff-Panel sitzen Renée Young, Booker T, Lita, Corey Graves und ein komischer Hut auf dessen Kopf. Die vier besprechen die bisher gesehenen Matches. Zudem erinnern sie an den Sieg von Golden Truth über Fandango und Tyler Breeze, die mit gewaltigem Sonnenbrand zu kämpfen hatten.

WWE United States Championship
Rusev © (w/ Lana) vs. Titus O'Neil
Rusev rollt sich zu Beginn aus dem Ring und beleidigt die Familie seines Gegners. Beide klatschen mit einer Clothesline gegeneinander. Beide kloppen sich weiter draußen und der Bulgare muss gegen die Absperrung. Auf der Treppe zieht Rusev seinem Gegner aber die Beine weg. Zurück im Ring nimmt Rusev seinen Gegner weiter auseinander, bevor er einen Spinning Heel Kick ins Ziel bringt, gefolgt von einer Somersault Senton und ein paar Kniestößen. O'Neil will ein Comeback starten, nach einer Clothesline wird er aber bis zwei geschultert. Rusev macht mit einem Cobra Clutch bzw. ein bisschen später nur noch einem Chinlock weiter. O'Neil will mit ein paar Clotheslines ins Match kommen, aber Rusev hält dagegen. Rusev rennt aber ins Leere und O'Neil bringt einen Modified Pumphandle Slam bis zwei durch. Es folgt eine Clothesline in der Ringecke und ein Spinebuster, aber Rusev kickt aus. O'Neil blockt den Accolade und zeigt erneut einen Pumphandle Slam, doch der reicht wieder nicht zum Sieg. Der Champion muss draußen gegen die Ringtreppe, doch im Ring muss er einen Roundhouse und einen Superkick einstecken. Nun kann Rusev den Accolade ansetzen und der Herausforderer klopft ab. Nach dem Match sagt Rusev zu O'Neils Kindern, dass ihr Vater ein Loser sei. Er wünscht ihnen einen schönen Vatertag.
Sieger via Submission und weiterhin WWE United States Champion: Rusev

Schiers Meinung: Interessiert dieser Titel eigentlich noch irgendwen? Oder Rusev? Von O'Neil will ich gar nicht erst anfangen. Dieses Match war wieder so bedeutungslos und langweilig wie die FDP. Brand Extension, wir erwarten dich! Schiers Wertung: 1,5/5

Ein Clip bewirbt das WWE Network. Anschließend bewerben die Kommentatoren den heutigen Main Event, der auch noch einmal über einen Einspieler beleuchtet wird.

WWE World Heavyweight Championship
Seth Rollins vs. Roman Reigns ©
Los geht’s im Lock Up. Fans so wie immer. Rollins attackiert den Arm seines Gegners und zeigt einen Headlock Takeover. Reigns zeigt zwei Shoulder Blocks, läuft aber in einen Dropkick. Rollins haut ihm ein Knie in den Rücken und schickt ihn nach draußen. Er springt mit einem Suicide Dive hinterher und macht im Ring mit Clotheslines weiter, muss aber einen Samoan Drop einstecken. Nach einem Vertical Suplex fährt Reigns einen 1-Count ein. Rollins hält mit Schlägen dagegen, doch Reigns verpasst ihm eine Clothesline. Unter lauten Buhrufen nimmt er Rollins in der Ringecke auseinander und verpasst ihm einen Tilt-A-Whirl Sideslam bis zwei. Er attackiert den Herausforderer weiter in der Ringecke und wirft ihn aus dem Ring. Er schmeißt Rollins über das spanische Kommentatorenpult und haut ihn auf das amerikanische. Reigns räumt jenes Pult ab und setzt dem Herausforderer weiter zu, als dieser ihn überrascht und gegen die Ringtreppe wemmst. Zurück im Ring zeigt Reigns ein Crucifix into Sitout Powerbomb bis zwei. Rollins blockt allerdings den Superman Punch und haut Reigns gegen den Turnbuckle, worauf der Champion guckt, als hätte er was im Auge. Rollins überrascht seinen Gegner mit einem Enzuigiri, einem Dropkick, einem Suicide Dive und einem Somersault Plancha. Zurück im Ring macht Rollins mit der Sling Blade weiter, aber das reicht nur bis zwei. Beide blocken und kontern nun diverse Moves und Reigns hat mit dem Superman Punch das längere Ende für sich. Das reicht aber nur zum 2-Count. Rollins kontert den Spear mit einem Kniestoß und zeigt den Springboard Knee Lift. Er setzt mit einem Frog Splash nach, doch der reicht nur zum Nearfall. Als der Herausforderer erneut nach oben steigt, fängt Reigns ihn ab. Rollins kann ihn aber auskontern und ihm eine Sunset Flip Turnbuckle Powerbomb verpassen, gefolgt von einem Superkick bis zwei. Rollins bearbeitet den Champion in der Ringecke mit Running Forearms und setzt ihn auf den Turnbuckle, aber Reigns stößt ihn immer wieder herunter. Rollins schafft es trotzdem, ihm einen Superplex zu verpassen, dicht gefolgt von einem Falcon Arrow bis zwei. Rollins zieht sich den Gürtel aus und setzt zum Pedigree an, aber Reigns blockt. Reigns kontert einen Kick mit einer School Boy Powerbomb bis zwei. Beide gucken sich böse an und liefern sich einen Schlagabtausch. Rollins bringt einen Enzuigiri durch, gefolgt von einer weiteren Turnbuckle Powerbomb, doch er läuft kurz darauf in einen Superman Punch bis zwei. Beide erholen sich draußen, wo Rollins einem Spear ausweicht, sodass Reigns durch die Barrikade kracht. Diverse Ringrichter kümmern sich um ihn, aber Rollins holt ihn in den Ring. Er setzt zum Pedigree an, aber Reigns blockt und haut dabei den Ringrichter um. Darauf setzt es den Spear für Rollins. Der Referee kann noch zählen, aber Rollins bringt die Schulter hoch. Einen weiteren Spear kontert Rollins mit einem Pedigree. Rollins zeigt aufs Neue einen Pedigree und holt sich den Titel zurück.
Sieger via Pinfall und neuer WWE World Heavyweight Champion: Seth Rollins

Schiers Meinung: s. u.

Dramatischer Spot auf den Entrance. Die Musik von Dean Ambrose ertönt. Er überrascht Rollins von hinten und zieht ihm den Koffer über. Der wird doch wohl nicht...

WWE Heavyweight Championship
Dean Ambrose vs. Seth Rollins ©
Dirty Deeds.
Sieger via Pinfall und neuer WWE World Heavyweight Champion: Dean Ambrose

Schiers Meinung: Und warum kann man jetzt einen Roman Reigns clean verlieren lassen und einen John Cena nicht? Naja, sei's drum. Zunächst mal zu „Match 1“: Ich fand es ganz interessant, wie Reigns und Rollins dargestellt wurden. Es wurde lange Zeit an der WWE rumgemäkelt, dass die Top-Babyfaces über das gesamte Match einstecken müssten und dann auf einmal ihre Five Moves of Doom auspackten. Interessant war hier, dass Reigns derjenige war, der das Match über ausgeteilt hat und dann im Endeffekt durch ein paar Moves besiegt wurde. Interessant war es durchaus, es war sogar spannend und die klare, schnörkellose Niederlage von Reigns hat mich echt positiv überrascht. Der Matchfluss ging so; da war jetzt nix allzu bahnbrechendes dabei.  Nachdem nun aber Dean Ambrose derjenige ist, der den Titel davonträgt, wird es spannend zu sehen sein, wie die Fehde weiter geht. Es ist im Übrigen die einzige Fehde, deren Fortgang mich nach dem heutigen Abend noch interessiert, egal, ob nun in einer Zweier- oder Dreierkonstellation. Immerhin. Schön, dass die WWE nun endlich auch Dean Ambrose zum Champion gemacht hat. Schiers Wertung: 3,5/5

Mit einem feiernden Dean Ambrose geht die Show off-air.

Schiers Fazit: Bin ich der einzige, der den Eindruck hat, dass eigentlich nur das Money in the Bank Match und der Main Event in irgend einer Weise wichtig waren? Ich hätte eine ganze Menge anzumerken. Wo war bitte The Miz als Intercontinental Champion? Die Frauendivision der WWE ist so stark wie noch nie und man serviert uns als Fehdenhöhepunkt ein Tag Team Match – wieso denn das? Warum kann man nicht zum Beispiel auch ein Money in the Bank Match für die Damen veranstalten? Wenn man diese Division weiter so behandelt, ist es kein Wunder, dass dieser Titel immer noch wie „Männertitel minus X“ wirkt. Eigentlich fand ich es zunächst löblich, dass es Ziggler vs. Corbin und das Match um den US Title auf die Card geschafft haben... Bis ich diese Matches gesehen habe. Was war das denn bitte? Dann doch lieber in die Pre-Show. NXT hat die Frauendivision revolutioniert und tut es momentan auch mit der Tag Team Division. Warum muss der Titel dann in so einem Clusterfuck-Match verteidigt werden? Und warum kommt keinem anderen Team außer New Day auch nur irgendwie Wichtigkeit zu? Naja. Im Schnitt kommen wir hier auf 2,22/5. Das zieht sich auch durch diese Veranstaltung durch. Irgendwie nix, was von der Qualität über das hinausgeht, was man so bei Weeklys sieht.

Am gestrigen Abend fand mal wieder das allseits beliebte Wettklettern namens Money in the Bank statt. Dabei kam es in Las Vegas zu folgenden Ergebnissen:

 

1. WWE Tag Team Championship

Fatal Four Way

The New Day (c) vs. The Vaudevillains vs. Enzo Amore & Colin Cassady vs. Luke Gallows & Karl Anderson

Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Tag Team Champions: The New Day

New Day holten sich den Abstaubersieg nach dem Magic Killer gegen Aiden English.

 

2. Baron Corbin vs. Dolph Ziggle

Sieger via Pinfall: Baron Corbin

Klare Sache nach den End of Days.

 

3. Charlotte & Dana Brooke vs. Natalya & Becky Lynch

Siegerinnen via Pinfall: Charlotte & Dana Brooke

Charlotte gewann nach der Natural Selection. Nach dem Match turnte Natalya gegen Lynch und attackierte sie.

 

4. Sheamus vs. Apollo Crews

Sieger via Pinfall: Apollo Crews

Apollo überraschte seinen Gegner mit einem Einroller, nachdem dieser nach einem Celtic Cross vom zweiten Seil nur einen Nearfall eingefahren hatte.

 

5. AJ Styles vs. John Cena

Sieger via Pinfall: AJ Styles

Styles gewann nach einem Eingreifen seitens Luke Gallows' und Karl Andersons.

 

6. Money in the Bank Ladder Match

Sami Zayn vs. Kevin Owens vs. Chris Jericho vs. Dean Ambrose vs. Cesaro vs. Alberto del Rio

Sieger: Dean Ambrose

 

7. WWE United States Championship

Rusev (c) vs. Titus O'Neil

Sieger via Submission: Rusev

Ungefährdeter Sieg und O'Neil musste im Accolade abklopfen.

 

8. WWE World Heavyweight Championship

Seth Rollins vs. Roman Reigns (c)

Sieger via Pinfall und neuer WWE World Heavyweight Champion: Seth Rollins

Rollins gewann überraschend clean nach zwei Pedigrees.

 

9. WWE World Heavyweight Championship

Dean Ambrose vs. Seth Rollins (c)

Sieger via Pinfall und neuer WWE World Heavyweight Champion: Dean Ambrose

Ambrose cashte seinen frisch gewonnenen Koffer ein und gewann das Match nach den Dirty Deeds.

 

 

Den ausführlichen Bericht zu WWE Money in the Bank findet ihr hier.

WWE NXT TakeOver: The End vom 08.06.2016 aus Orlando, FL

Ein Trailer zu Beginn erinnert an die bisherigen Erfolge vormaliger NXT-Stars und bewirbt die heutigen Matches. Die Kommentatoren (Tom Philipps und Corey Graves) begrüßen danach die Fans.

Tye Dillinger vs. Andrade „Cien“ Almas
Beide tasten sich zu Beginn ab, ohne eine richtige Aktion durchzubringen. Dillinger bearbeitet den Arm. Beide weichen einander aus und Cien zeigt einen tiefen Dropkick, gefolgt von einer Hurricanrana. Cien will einen Plancha nach draußen zeigen, aber Dillinger weicht aus, doch Cien fängt sich lässig selbst in den Seilen. Wieder kommt es zu einer Kontersequenz und Dillinger bringt einen Tilt A Whirl Backbreaker durch. Nach einem Chop setzt er den Neuling aufs Dritte Seil, doch dieser blockt einen Super Side Suplex. Ein Double Jump Moonsault bringt einen Nearfall für Cien. Dillinger erwischt ihn mit einem Superkick, als dieser im Handstand auf dem dritten Seil hängt. Das reicht bis zwei, doch der Tye Breaker gelingt nicht. Andrade zeigt darauf einen Handspring Knee Strike, gefolgt von diesem Rey-Mysterio-esquen Schubkarren-Bulldog und einem Running Knee in der Ringecke zum Sieg.
Sieger via Pinfall: Andrade „Cien“ Almas

Schiers Meinung: Ein sehr schönes Debüt. Bei Ciens Entrance waren noch ein paar Defizite im Hinblick auf Ausstrahlung auszumachen, aber im Hinblick aufs Wrestling gibt’s nichts, worüber man sich beschweren könnte. Ich finde es nur ein bisschen schade für Dillinger, dass er over ist ohne Ende und quasi jedes Match verliert, dass er bestreitet. 3,5/5

Die Kommentatoren weisen auf Triple H hin, der kurz nach dieser Veranstaltung auf Facebook eine Ansprache halten wird.

Ein Einspieler fasst die Fehde um die Tag Team Championship zusammen.

NXT Tag Team Championship
The Revival (Scott Dawson & Dash Wilder) vs. American Alpha © (Chad Gable & Jason Jordan)
Dawson und Gable beginnen und reißen sich an den Armen rum. Wilder kommt rein und bearbeitet den Arm seines Gegners. Dawson übernimmt und prügelt Gable in der Ringecke zusammen. Nach einem Shoulder Block schafft er einen Nearfall, aber Gable hält mit einem Arm Drag und mehreren Modified Hurricanranas dagegen. Jordan schaltet sich mit je einem Dropkick gegen beide Gegner ein und setzt einen Armhebel bei Dawson an. Wilder übernimmt und darauf kloppen sich alle vier Beteiligten. Es folgt eine synchrone Kontersequenz und AA setzen beide einen Ankle Lock an. Die Herausforderer sammeln sich draußen. Jordan covert nach einem Takedown bis zwei. Nach einem Arm Drag übernimmt Gable und auch er hebelt den Arm. Dawson lenkt den Ringrichter ab und Wilder greift Gable ins Gesicht. Dawson übernimmt, doch Gable backslidet ihn bis zwei. Mit einem European Uppercut schickt Dawson Gable aus dem Ring. Jordan legt sich währenddessen mit beiden Gegnern an und Gable reißt sie beide einer Clothesline vom dritten Seil um. Es folgt ein doppelter Dropkick und die Champions schicken ihre Gegner mit je einer Clothesline aus dem Ring. Gable holt Dawson wieder in den Ring, verpasst ihm einen Inverted Atomic Drop und einen Arm Drag, doch The Revival verpassen ihm einen Flapjack aufs dritte Seil. Die Herausforderer nehmen Gable in der Ringecke auseinander und zeigen eine Kombination aus Drop Toe Hold und Elbow Drop. Dawson covert bis zwei. Dawson setzt einen Key Lock an, gefolgt von einem Bodyslam. Gable setzt sich gegen beide Gegner zur Wehr und zeigt einen Sunset Flip bis zwei, doch er muss einen Spinebuster von Dawson bis zwei einstecken. Wilder übernimmt und Gable muss einen Gutbuster bis zwei einstecken. Nach einem European Uppercut setzt es wieder einen Armhebel. Gable kommt auf die Beine, doch dieser verpasst ihm einen Shoulder Block in den Magen. Gable überrascht ihn aber mit einem Armbar über das dritte Seil. Wilder kann sich aber auswechseln, bevor die Champions wechseln können. The Revival verpassen Gable eine Kombination aus Spinebuster und Diving Leg Drop, aber Gable kickt aus. Nach einem weiteren Wechsel seitens der Herausforderer schlüpft Gable durch und der Hot Tag mit Jordan gelingt. Clotheslines und ein Dropkick, dann ein T-Bone Suplex gegen Dawson und ein Lift Up Slam gegen Wilder. Nach einem Spear in der Ringecke zeigt er einen Modified Fisherman Suplex gegen Wilder bis zwei. Wilder haut ihn gegen den Turnbuckle und Dawson kommt rein. Er schaltet sich mit einem Sunset Flip vom zweiten Seil ein, doch Jordan kickt aus. Dawson macht mit Uppercuts weiter und wechselt mit Gable. Zusammen zeigen die Champions eine Kombination aus German Suplex und Dropkick gegen Dawson bis zwei. Wilder zieht Jordan darauf vom Apron, doch Gable zwingt Dawson in einen Ankle Lock. Dawson befreit sich, Wilder haut von draußen drauf und Dawson rollt Gable bis zwei ein. Wilder übernimmt kurz, wechselt aber wieder aus und die Herausforderer wollen einen Doomsday Device zeigen, aber Gable kontert Dawson ihn mit einem Belly to Belly Suplex aus - heieiei. Wilder übernimmt, aber auch Gable kann wechseln. Sie wollen die High Amplitude zeigen, aber Dawson schmeißt Gable zuvor aus dem Ring. Die Herausforderer zeigen die Shatter Machine und holen sich den Titel zurück.
Sieger via Pinfall und neue NXT Tag Team Champions: The Revival

Schiers Meinung: Viel kritisieren kann man hier wirklich nicht. Ja, es war am Anfang wieder dieses doofe Hot-Tag-Gedöns dabei, aber insbesondere die Schlussphase hat mich doch sehr mit diesem Match versöhnt. Der Belly to Belly als Konter für einen Doomsday Device war schon ziemlich krass. Dann gab's noch eine Menge schöner Sequenzen und vor allen Dingen: Die richtigen Sieger. Wenn man schon quasi jedem Titelträger eine sogenannte Rematch-Klausel zubilligt, sollte es auch drin sein, dass sich ein Champion den Titel zurückholt. Als Champions haben mir AA zwar auch ganz gut gefallen, aber The Revival hatten dringend den einen oder anderen größeren Sieg nötig, nachdem sie ihr letztes Match schon gegen Ciampa und Gargano verloren haben. Unterm Strich ist dies eines der besten Tag Team Matches, das ich je gesehen habe. Die kleinen Schönheitsfehler, die ihr Match bei Takeover: Dallas hatte, wurden hier ausgebessert und beide Teams haben sich echt nochmal gesteigert. 4,5/5

Nach dem Match werden Jordan und Gable von zwei Fleischklopsen in schwarz attackiert. Paul Ellering (ehemaliger Manager der Legion of Doom) erscheint auf der Rampe und nickt anerkennend. Mit den zwei Dicken verschwindet er Backstage.

Ein Einspieler bewirbt den World of Warcraft-Film.

Der heutige Titelsong ist „Karate“ von Baby Metal.

Asuka wärmt sich Backstage auf und Bayley schüttelt ihre Hand.

Ein Einspieler bewirbt das nun folgende Match.

Austin Aries vs. Shinsuke Nakamura
Aries trägt einen Verband um die Rippen. Beide tasten sich zu Beginn ab und kontern sich mehrfach aus. Aries zeigt eine Arm Drag – Dropkick – Kombo. Nakamura hält mit Knien und einem Headlock dagegen. Er tritt Aries in der Ringecke zusammen, doch dieser zeigt einen Legbreaker, gefolgt von einem Dragon Screw. Aries zeigt in der Ringecke einen Dropkick gegen das Bein und einen Elbow Drop vom zweiten Seil. Er macht mit einem Chinlock weiter und lässt den King of Strong Style ins angezogene Knie laufen. Es folgt eine Slingshot Senton, doch Nakamura hält mit ein paar Elbows dagegen. Aries fängt ihn aber in der Ringecke ab und zeigt einen Diving Elbow Drop bis zwei. Aries zeigt Kniestöße in den Rücken und setzt wieder einen Chinlock an. Aries tritt auf die Beine seines Gegners ein und macht mit dem Chinlock weiter. Nakamura wehrt sich mit Kniestößen jedweder Couleur und in alle Himmelsrichtungen. Nakamura setzt zum Reverse Exploder an, doch Aries blockt. Nakamura bringt trotzdem noch einen Kniestoß durch, aber Aries rollt ihn bis zwei ein. Ein Discus Elbow schickt den King of Strong Style nach draußen, wo Aries ihn mit einem Topé umreißt. Zurück im Ring covert Aries seinen Gegner bis zwei. Er will sich Nakamura in der Ringecke bereit legen, aber dieser überrascht ihn mit einem Triangle Choke. Aries legt ein Bein ins Seil, muss aber direkt mehrere Knie in die Fresse sowie einen Front Suplex einstecken. Aries kontert aber den Kinshasa mit einem Leg Breaker, bevor er die Last Chancery ansetzt. Nakamura schafft es aber auch ins Seil. Der King of Strong Style läuft darauf aber ins angezogene Bein und eine Hurricanrana. Aries macht mit einem Dropkick in der Ringecke weiter, doch der 450 Splash geht ins Leere. Aries blockt aber einen Kniestoß in der Ringecke und zieht den Japaner auf den Apron. Dort liefern sich beide einen Schlagabtausch. Nakamura gelingt ein Enzuigiri, doch Aries gelingt ein Fireman's Carry Slam. Wieder will Aries ein Topé zeigen, doch Nakamura weicht aus. Im Ring zeigt Nakamura ein Fliegendes Knie in die Fresse, gefolgt von einem Inverted Exploder. Nach dem Kinshasa ist Feierabend.
Sieger via Pinfall: Shinsuke Nakamura

Schiers Meinung: Hmm... Irgendwie wäre mehr drin gewesen. Ein paar mehr False Finishes, ein paar mehr Spots oder so. Das Match war schon ganz nett anzusehen, aber wirklich besonders war es auch nicht. Auch den Sieger finde ich so ein bisschen... naja. Ich mag Nakamura zwar, aber jetzt ist Aries auch erst mal weg vom Rampenlicht. Dieses Match war zwar ein absolutes Dream Match, aber so ganz ohne Aufbau und zwischen zwei relativen Neulingen? Ich weiß ja nicht... Ich hoffe auf eine längere Fehde der beiden. 3/5

Ein Einspieler zeigt die Ankunft von Samoa Joe in der Arena. Der nächste Einspieler bewirbt das Match um den Damentitel.

NXT Women's Championship
Nia Jax vs. Asuka ©
Beide tasten sich ab. Jax schmeißt ihre Gegnerin quer durch den Ring. Diese hält mit Schlägen dagegen, doch die Herausforderin macht sie in der Ringecke platt. Askua kontert ihre Gegnerin darauf mit einem Crucifix Chickenwing aus. Jax kommt frei und zeigt einen Backbreaker bis zwei. Sie bearbeitet die Championesse in den Seilen und setzt ein Backbreaker Rack an, aber Asuka kommt frei und setzt einen Guillotine Choke an. Mit einem Vertical Suplex wird sie aber ausgekontert und bis zwei gecovert. Asuka macht darauf mit einem Triangle Choke weiter, doch sie wird in die Ringecke geschmissen. Dort macht Jax mit einem Knee Strike weiter und sie bearbeitet den Rücken der Championesse mit dem Ringpfosten. Asuka findet sich in einem Bear Hug wieder. Sie will mit einem Sunset Flip kontern, geht aber nicht. Die Championesse kann aber mit einem Kniehebel durchkommen. Jax kommt frei, kriegt aber einen Kick ab. Asuka läuft in einen Spinebuster, weicht aber einem Leg Drop aus und bringt einen Shining Wizard durch. Asuka zeigt einen Big Boot, gefolgt von einem Missile Dropkick. Asuka macht mit Schlägen und der Hip Attack weiter, reicht aber nur bis zwei. Jax kontert einen Kick mit einer Powerbomb, aber Asuka kontert ein Cover mit einem Fujiwara Armbar. Jax kommt frei, doch Asuka tritt sie zusammen. Das reicht zur Titelverteidigung.
Siegerin via Pinfall und weiterhin NXT Women's Championesse: Asuka

Schiers Meinung: Nettes Match. Nia ist als Powerhouse ziemlich beeindruckend und hat krasse Konter drauf, aber so wirklich Spannung ist hier nicht aufgekommen. Das Match war wirklich nett anzusehen, aber auch hier wird man den Eindruck nicht los, dass da noch ordentlich Luft nach oben ist. 3/5

Ein Einspieler bewirbt WWE Breaking Ground. Wieder bewerben die Kommentatoren Triple H auf Facebook.

Andrea D'Marco steht bei William Regal und fragt ihn nach dem heutigen Event – also das, was die Reporter bei NXT immer so fragen. Regal freut sich. Hinter Regal läuft Robert Roode durchs Bild. Regal wird von einem Mitarbeiter unterbrochen und bittet um Entschuldigung.

Der Stahlkäfig wird abgesenkt und der Main Event wird beworben. Neville wird im Publikum gezeigt.

NXT Championship
Steel Cage Match
Finn Bálor vs. Samoa Joe ©
Joe beginnt mit einigen Schlägen, doch Finn hält dagegen und zeigt einen Dropkick. Joe blockt einen Wurf gegen den Käfig und chopt Finn in der Ringecke. Er läuft ins angezogene Bein und Bálor legt mit Clotheslines und chops nach. Joe klettert nach oben, aber Bálor erwischt ihn mit einem Roundhouse Kick. Der Ire will nun selbst den Käfig erklimmen, aber der Champion reißt ihn herunter und schmeißt ihn gegen die Wand. Er nimmt ihn in der Ringecke auseinander und verpasst ihm einen Enzuigiri. Joe zeigt einen Facewash. Joe covert bis zwei, bevor er den Herausforderer erneut gegen den Maschendraht wemmst. Er lässt die Tür öffnen, aber Bálor fängt ihn ab. Er will selbst den Käfig verlassen, aber Joe hält ihn fest und zeigt einen German Suplex bis zwei. Joe klettert nach oben und sein Gegner kommt mit. Joe erwischt seinen Gegner auf dem dritten Seil mit einem Enzuigiri und beide fallen nach unten. Bei zwei befreit sich der Herausforderer allerdings. Bálor weicht Joe aus und dieser kracht in den Maschendraht. Er zeigt zwei Running Forearms, Joe weicht beim dritten aus und setzt zum Coquina Clutch an, aber Bálor kommt frei und dropkickt seinen Gegner gegen den Käfig. Er will rausklettern, aber Joe fängt ihn ab. Der Champion kriegt einen Tritt ins Gesicht, kann aber dem Herausforderer die Beine wegziehen. Joe fängt Bálor mit dem Uranage Slam ab, doch dieser kontert den Muscle Buster mit einem Sunset Flip bis zwei. Beide liefern sich einen Schlagabtausch und dem Dämonen gelingt der Pelé Kick. Beide klettern am Käfig hoch und kloppen sich. Mit der Slingblade schmeißt Bálor seinen Gegner und sich selbst nach unten, aber das reicht nur bis zwei. Nach einer weiteren Slingblade setzt er einen Dropkick ins Leere. Joe nutzt das zu einer Senton und zum Muscle Buster. Bálor kickt allerdings aus. Der Champion macht mit Tritten weiter, doch eine Crucifix Bomb wird von seinem Gegner geblockt. Joe muss zweimal gegen den Käfig und eine Slingblade und zwei Dropkicks in der Ringecke einstecken. Bálor zeigt den Coup de Grâce (zu deutsch: Gnadenstoß), was die Kommentatoren natürlich mal wieder „Coup de Gras“ aussprechen was so viel wie „Fettstoß“ bedeutet. Joe schafft den Kickout. Joe kontert den 1916 aber mit dem Coquina Clutch. Finn befreit sich und zeigt einen Double Foot Stomp. Bálor wird beim Klettern wieder abgefangen, doch er tritt den Samoaner weg. Im zweiten Anlauf fängt Joe ihn letztlich doch ab und nach dem Muscle Buster vom zweiten Seil ist die Titelverteidigung perfekt.
Sieger via Pinfall und weiterhin NXT Champion: Samoa Joe

Schiers Meinung: Ich mag keine Stahlkäfigmatches. Das hat auch einen ganz einfachen Grund: Die WWE verkauft das Entkommen nach wie vor als Möglichkeit zum Sieg. Derjenige also gewinnt, der schneller weglaufen kann. Von diesen ganzen komischen Fluchtsequenzen will ich gar nicht reden. Ein Glück, dass man das heute nicht gemacht hat. Entscheidung durch Pinfall, kein blödes Nebeneinander-Rumklettern und kein An-einem-Arm-wieder-in-den-Käfig-ziehen. Trotzdem schränkt dieser Matchtyp eher ein, als dass er etwas nützt. Die beiden haben rausgeholt, was ging. 3/5

Mit einem feiernden Samoa Joe geht die Show off-air.

Schiers Gesamteindruck: Coole Show. Es war kein einziges schlechtes Match dabei, allerdings spürte man eigentlich bei allen, dass da noch etwas Luft nach oben ist. Es ist, als hätte ich im Restaurant ein wirklich teures, gar köstliches Gericht bestellt und trinke dazu dann eine Fanta. Mit den Siegern bin ich auch glücklich, außer vielleicht bei Aries vs. Nakamura. Dort hoffe ich aber inständig auf eine längere Fehde. Durchschnittliche Gesamtwertung liegt bei 3,4/5. Viel Spaß beim Anschauen.

WWE Extreme Rules vom 22.05.2016 aus Newark, NJ

Nach dem WWE-Intro folgt ein Trailer für den heutigen Abend. Der heutige Abend wird von den Teenage Mutant Ninja Turtles präsentiert. Die Kommentatoren (Michael Cole, JBL und Byron Saxton) begrüßen die Fans zu Extreme Rules 2016.

Tornado Tag Team Match
Jimmy & Jey Uso vs. Karl Anderson & Luke Gallows
Schon beim Entrance von Anderson und Gallows prügeln sich alle. Anderson kriegt einen Double Back Elbow ab und anschließend nehmen die Usos Gallows gemeinsam in der Ringecke auseinander. Sie werfen ihn aus dem Ring, doch Anderson wirft Jey über die Absperrung. Gemeinsam mit Anderson bearbeitet Gallows Jimmy, doch Jey reißt die beiden mit einem Plancha um. Im Ring zeigt Jey einen Top Rope Crossbody gegen Anderson, während Jimmy draußen von Gallows gegen den Ringpfosten befördert wird. Gallows fängt ein Topé von Jey ab, bevor er mit Anderson gemeinsam den Boot of Doom (Fireman's Carry / Big Boot-Kombo) zeigt, wobei Anderson vom Apron springt. Zurück im Ring covert Anderson bis zwei. Jey wird in der Ringecke von beiden auseinandergenommen und von Anderson bis zwei gecovert. Gallows schmeißt Jimmy vom Apron und es soll ein Doomsday Device gegen Jey folgen, doch Jimmy unterbricht diese Aktion und gemeinsam zeigen die Usos eine Kombo aus Missile Dropkick und School Boy bis zwei gegen Gallows. Im Ring zeigt Anderson einen Kniestoß gegen Jey bis zwei. Anderson schmeißt Jey in einen Big Boot von Gallows, doch auch das reicht nur bis zwei. Jimmy zieht Anderson von draußen die Beine weg und im Ring muss Gallows einen Double Dropkick einstecken. Beide erklimmen einen Turnbuckle, doch Anderson ist zur Stelle. Jimmy setzt eine Corkscrew Senton daneben und Gallows zeigt die Double Handed Chokebomb. Gallows muss kurz darauf aber einen Samoan Drop von Jey einstecken, doch Anderson verpasst ihm einen Spinebuster bis zwei. Anderson kickt Jey aus dem Ring, fragt ihn: „Do you know, who you are messing with?“ und rennt volles Rohr in einen Superkick. Jey setzt mit einem Rear Splash nach, doch Gallows mäht ihn mit einer Clothesline um. Gallows schmeißt ihn über die Absperrung und schreit seinen Partner an, dass er aufstehen solle. Als er das nicht tut, schnappt sich Gallows den Ringgong und fordert Jimmy im Ring auf, aufzustehen. Dieser verpasst ihm aber einen Superkick. Mit einem Flying Big Splash vom dritten Seil erwischt Jimmy aber den Ringgong und nach dem Magic Killer (Elevated Swinging Neckbreaker) sind die Usos besiegt.
Sieger via Pinfall: Karl Anderson & Luke Gallows

Schiers Meinung: Ein sehr kurzweiliges Match. Ich frage mich ohnehin, warum man nicht mehr Tornado Tag Team Matches veranstaltet. Ich bin beim „normalen“ Tag Team Wrestling dieses ewige Isolieren und auf den Hot Tag hinarbeiten sowas von Leid. Es gab an allen Ecken und Enden immer was zu sehen und es gab keine Restholds, die ansonsten immer, wirklich immer das Tempo aus Tag Team Matches rausnehmen. 3,5/5

Ein Einspieler bewirbt Camp WWE. Mark Henry isst da Kuchen. Die Kommentatoren bewerben das dann auch nochmal. Anschließend wird ein Einspieler vom vergangenen Montag gezeigt, als Rusev den United States Champion Kalisto auseinandernahm und ihn, um mit den Worten JBLs zu sprechen, wie eine menschliche Brezel zusammenfaltete. Rusev wird von Lana angesagt und während er seinen Einzug feiert, werden noch ein paar internationale Kommentatoren vorgestellt.

WWE United States Championship
Rusev (w/ Lana) vs. Kalisto ©
Kalisto legt mit Kicks gegen die Oberschenkel los, landet bei einem Fallaway Slam auf den Füßen, doch eine Springboard Reverse Corkscrew Senton geht ins Leere. Rusev stiefelt ihn zusammen und wemmst ihn gegen den Turnbuckle. Mit einem Superkick schickt er ihn auf die Matte, während die Fans „We want Lana“ chanten. Nach einem Elbow Drop covert der Bulgare bis zwei. „Let's go Rusev“ - „Rusev sucks!“. Kalisto rennt in eine Clothesline und nach einem Nearfall findet er sich in einem Bear Hug wieder. Rusev ringt ihn damit zu Boden und macht wenig später mit einem Torture Rack weiter. Der Champion kontert mit einem Sleeper Hold, doch sein Gegner lässt sich nach hinten fallen. Kalisto gelingt aber ein Flying Tornado DDT vom zweiten Seil, doch Rusev fängt einen Crossbody ab. Eine Springboard Reverse Corkscrew Senton gelingt nun aber, gefolgt von einer Hurricanrana bis zwei. Kalisto springt über seinen Gegner und der Bulgare fliegt aus dem Ring. Kalisto springt mit einer Hurricanrana durch die Seile, mit der er den Herausforderer gegen die Ringtreppe pfeffert. Ein Springboard Frog Splash bringt einen 2-Count. Rusev blockt den Salida del Sol und verlässt den Ring, doch der Champion haut ihn mit einem Moonsault vom dritten Seil um. Er befördert den Bulgaren wieder in den Ring und erklimmt erneut den Turnbuckle, aber Rusev wirft ihn auf den Apron. Der Ringrichter will einen Ringarzt kommen lassen, aber Rusev zieht seinen Gegner in den Ring und will nachsetzen. Der Unparteiische geht aber dazwischen. Rusev zieht darauf auch gegen Widerstand den Accolade durch und zwingt seinen Gegner zum Abklopfen.
Sieger via Submission und neuer WWE United States Champion: Rusev

Schiers Meinung: Die Kommentatoren sind immer wieder darauf eingegangen, dass Kalistos Rippen wegen Rusevs Attacken noch angeschlagen wären. Das war mal echt unnötig. Rusev hat, zumal im Vergleich zu Kalisto, eine unglaubliche körperliche Präsenz. Es wäre nicht nötig gewesen, Kalisto diesen Nimbus von wegen „Er hat den Titel nur wegen einer Verletzung verloren“ zu geben. Kalisto hat ein paar nette Spots ausgepackt, aber wer würde denn mit angeschlagenen Rippen solche Aktionen zeigen wie zum Beispiel einen Moonsault oder einen Frog Splash? Aber abgesehen von dieser Hintergrundgeschichte war das Match ganz nett, beide haben das gemacht, was sie am besten können und sich auch so gut wie keine Pause gegönnt. 3,5/5

Ein Einspieler bewirbt Mick Foleys Podcast nach dem folgenden RAW, bei dem Shane McMahon zu Gast sein wird.

Ein Einspieler bewirbt den neuen Teenage Mutant Ninja Turtles Film, in dem auch Sheamus mitspielt.

Ein Einspieler beim Entrance von New Day erinnert an die Zeitmaschine von New Day beim vergangenen RAW und die Attacke der Vaudevilains. Xavier Woods zeigt sich traurig darüber, dass seine Zeitmaschine kaputt gemacht wurde. Er fordert die Fans auf, ihm bei Twitter Zeug zu schicken. Kingston sagt, dass Langston zwei Werkzeuge dabei haben, die English und Gotch repräsentierten: Zwei Spaten.

WWE Tag Team Championship
The New Day © (Big E Langston & Xavier Woods w/ Kofi Kingston) vs. The Vaudevillains (Aiden English & Simon Gotch)
Woods legt mit einer Clothesline gegen English los, gefolgt von einer Flying Headscissors. English wirft ihn auf den Apron und mit Gotchs Hilfe haut er Woods vom Apron. Gotch kommt offiziell rein und kloppt seinen Gegner munter zusammen. Nach einem weiteren Wechsel arbeiten die Vaudevillains wieder kurz zusammen und English covert bis zwei. English macht mit Schlägen und Tritten weiter und Gotch nimmt Woods nach einem Wechsel in den Schwitzkasten. Woods hält mit Schlägen dagegen, gefolgt von einem eingesprungenen Enzuigiri. Beide krabbeln zu ihrem Partner und Big E schaltet sich mit Belly to Belly Suplexes gegen beide Herausforderer ein, gefolgt vom Big Splash gegen English bis zwei. Big E wirft English auf den Apron, doch er läuft ins angezogene Knie. English setzt mit einem Facebuster nach, aber der Tag Champ bringt die Schulter hoch. Big E setzt zum Big Ending an, doch Gotch unterbricht das nach dem Wechsel an Woods. Außerhalb des Rings wirft er Big E gegen die Ringtreppe. Gotch kommt offiziell rein und die Vaudevillains zeigen den Whirling Dervish (European Uppercut / Swinging Neckbreaker). Woods kickt aus, blockt einen Suplex aus dem Ring und Big E befördert English mit einem Spear vom Apron nach draußen. Kingston schaltet sich mit dem Trouble in Paradise gegen Gotch ein. Woods covert und macht die Titelverteidigung perfekt.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Tag Team Champions: The New Day

Schiers Meinung: Und schon sind wir wieder genau bei dem, was ich oben kritisiert habe. Stinklangweiliges Tag Team Wrestling nach Schablone. Ehrlich gesagt finde ich das Ergebnis auch sehr schade, da nun selbst die Sieger eines groß angelegten Turniers es nicht mit dem New Day aufnehmen können. Tag Team Wrestling ist nur dann stark, wenn es eine starke Division gibt. Aber wie soll man die Vaudevillains als vermeintlich stärkstes Herausforderer-Team im Kader noch ernst nehmen, wenn Woods clean aus deren Tag Team Finisher auskickt? 2/5

Renée Young fragt AJ Styles, ob Anderson und Gallows heute Abend eingreifen würden. Styles fragt, ob man das nicht schon ausreichend behandelt hätte. Er werde die Halle heute als WWE Champion verlassen und weiterhin phänomenal sein. Er betritt darauf ein Zimmer mit der Aufschrift „The Club“.

Ein Clip bewirbt den WWE Shop.

Ein weiterer Clip bewirbt die nächste Großveranstaltung Money in the Bank am 19. Juni.

Und noch ein Clip, der das nun folgende Match bewirbt.

WWE Intercontinental Championship
Fatal 4 Way
Kevin Owens vs. Cesaro vs. Sami Zayn vs. The Miz © (w/ Maryse)
Nach dem Gong haut Zayn direkt den Helluva Kick gegen Owens raus. Cesaro legt mit einem European Uppercut gegen den Champion los, worauf nur er und Zayn im Ring verbleiben. Zayn zeigt zwei Arm Drags und bearbeitet den Arm, doch der Schweizer hält mit einem eigenen Arm Drag dagegen. Zayn legt ihn mit einer Flying Headscissors flach, gefolgt von einem Jumping Heel Kick bis zwei. Zayn setzt einen Front Facelock an, während die Fans „Olé“ chanten. Cesaro erwischt ihn mit einem Tilt A Whirl Backbreaker zum Nearfall. Zayn zieht das Ringseil runter und Cesaro landet draußen. The Miz schaltet sich wieder ein und die drei liefern sich eine Klopperei. Zayn befördert Miz wieder raus und erwischt ihn und Cesaro mit einem Somersault Plancha. Er rollt den Champion in den Ring und covert bis zwei. The Miz befördert ihn aber gegen den Turnbuckle und tritt in der Ringecke auf ihn ein, bevor er die Jumping Clothesline zeigt. Zayn fängt ihn aber auf dem Turnbuckle ab und setzt zum Superplex an. Cesaro will einen Tower of Doom draus machen, aber der dicke Kevin kommt rein und haut alles platt. Cesaro muss mit der Schulter gegen den Ringpfosten und Zayn wird ordentlich weichgeklopft. Owens covert nach der Senton bis zwei und hält beide Gegner draußen. Zayn will eine Blue Thunder Bomb zeigen, aber Owens ist zu dick. Zayn erklimmt das dritte Seil, doch Owens zieht ihm die Beine weg. Er steigt nach oben, doch The Miz ist da und setzt zum Superplex an, aber Owens blockt mit Kopfstößen. Zayn versucht sich nun an einem Superplex gegen Owens, doch auch den blockt der Prizefighter. The Miz und Zayn arbeiten zusammen, doch Cesaro macht diesmal einen Tower of Doom draus, indem er beiden eine Powerbomb verpasst, die Owens so mit einem Superplex nach unten reißen. Cesaro fährt ein paar Nearfalls ein, doch Zayn verpasst ihm die Blue Thunder Bomb. The Miz unterbricht das Cover, doch auch er fährt bei Cesaro und Zayn nur jeweils einen Nearfall ein. The Miz läuft in Zayns angezogenen Ellenbogen, doch er setzt zum Exploder an, den er unfreiwillig durchzieht, als Cesaro ihm einen German Suplex verpasst. Cesaro teilt darauf munter European Uppercuts gegen alle Gegner aus. Er setzt zum Big Swing gegen The Miz an, doch Owens verpasst ihm einen German Suplex. Nun teilt Owens seine Canonball gegen alle drei Gegner aus, aber Zayn blockt die Pop Up Powerbomb und zeigt einen Dragon Suplex. Cesaro zeigt den Lift Up Uppercut gegen Zayn, aber The Miz erwischt den Schweizer mit dem Skullcrushing Finale. Cesaro kickt aber aus. Der Champion packt Cesaro ins Gesicht, doch dieser erwischt ihn mit einem Corkscrew Springboard European Uppercut. Anschließend zeigt Cesaro den Big Swing gegen The Miz, gefolgt vom Sharpshooter. The Miz hält sich an Maryse fest, die den Ringrichter ablenkt, sodass dieser The Miz' Abklopfen nicht sieht. Owens rollt Cesaro ein, doch es reicht nur bis zwei. Cesaro wirft ihn aus dem Ring, worauf The Miz erneut das Skullcrushing Finale zeigen will, aber der Schweizer blockt und will erneut den Swing zeigen, aber The Miz hält sich am Seil fest. So zeigt Owens den Frog Splash gegen den Champion, muss aber den Neutralizer fressen. Zayn unterbricht das Cover. Die Fans singen wider „Olé“. Zayn zeigt einen Backslide gegen Cesaro bis zwei, gefolgt von einer Sunset Flip Powerbomb bis zwei. Die Fans chanten „This is awesome“ - jep, isses auch. Den Helluva Kick blockt Cesaro mit einem European Uppercut, doch Zayn wirft ihn mit einem Exploder in die Ringecke. Den Helluva Kick unterbricht allerdings Owens mit einem Superkick. Anschließend zeigt er die Pop Up Powerbomb gegen Cesaro, doch The Miz zieht ihn aus dem Ring. Der dicke Kevin wirft ihn gegen die Absperrung, doch The Miz verpasst ihm außerhalb des Rings das Skullcrushing Finale. Im Ring covert er Cesaro, doch dieser kickt aus. Das gibt eine Standing Ovation und einen „YES!“-Chant. The Miz will Cesaro dann irgendwann eine Clothesline in der Ringecke verpassen; der Schweizer wirft ihn aus dem Ring, doch sofort kriegt er den Helluva Kick ab. Diesmal ist aber Owens wieder da und zieht Zayn aus dem Ring, wo Zayn ihn hin und her gegen die Absperrungen schmeißt, während The Miz im Ring den Sieg abstaubt.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Intercontinental Champion: The Miz

Schiers Meinung: Ganz ehrlich? Ich kann mich nicht erinnern, jemals ein so gutes Fatal 4 Way gesehen zu haben. Alle Leute hatten gleichermaßen ihre Momente, keiner wirkte schwächer als der andere, das Match war über die ganze Zeit hinweg ausgeglichen, es gab eine unheimlich lange und extrem spannende Finish-Sequenz mit unheimlich vielen, spannenden Nearfalls. Das Match hatte auch den richtigen Sieger; die Fehde Zayn vs. Owens funktioniert auch ohne den Titel und der zweite Pinfall-Sieg über Cesaro geht auch in Ordnung, nachdem er ihn zum Abklopfen gebracht hat. Schön finde ich auch, dass The Miz der Jobberhölle entkommen zu sein scheint. Besser kann man ein Fatal 4 Way kaum inszenieren, definitiv ein Kandidat für das Match des Jahres. 5/5

Renée Young sitzt nun mit Booker T, Jerry Lawler und Corey Graves zusammen und gemeinsam rekapitulieren sie die bisherigen Matches. Zudem wird auch an die Pre-Show erinnert, als sich Colin Cassady eine Prügelei mit den Dudleys lieferte. Zudem setzte sich Baron Corbin in einem No-DQ Match gegen Dolph Ziggler durch.

Ein Clip fasst die Fehde zwischen Chris Jericho, Dean Ambrose, Mitch und der Jacke zusammen.

Asylum Match
Chris Jericho vs. Dean Ambrose
In dieser Variation des Stahlkäfigmatches hängen mehrere Gegenstände am oberen Käfigrand, die ihrer Verwendung harren, als da wären ein Feuerlöscher, ein Kendo Stick, ein Nunchaku, eine Zwangsjacke, Mitch II., ein mit Stacheldraht umwickeltes Vierkantholz und ein Wischmop mit Eimer. Da hängt auch noch so ein komisches, längliches Teil, das ich nicht genau definieren kann. Sieht für mich ein bisschen aus wie ein verlängerter Thrombosestrumpf. Dieses Match kann nur durch Pinfall oder Aufgabe, aber nicht durch Entkommen entschieden werden. Ambrose legt mit Schlägen los und haut Jericho gegen ein paar Turnbuckles. Ambrose reibt das Gesicht seines Gegners über den Maschendraht und verpasst ihm eine Clothesline. Ambrose läuft in einen Back Elbow und Jericho klettert nach oben. Der Lunatic Fringe fängt ihn ab und nach einer Clothesline liegt Y2J wieder auf der Matte. Erneut geht es für den Kanadier gegen die Käfigwand, diesmal gleich zweimal. Ambrose überlegt, welche Waffe er sich holen will. Er klettert in Richtung Mop und Eimer, während JBL meine Illusion vom Thrombosestrumpf zerstört und sagt, dass es einfach nur ein Lederband ist. Schade. Wär mal eine innovative Waffe gewesen. Jericho fängt Ambrose ab, doch Ambrose kann sich das Putzgerät schnappen, zuhauen und Jericho damit ins Ohr stechen. Ambrose haut mehrfach mit dem Mop zu und zeigt damit einen Side Russian Leg Sweep. Er wischt Jericho durchs Gesicht, doch er läuft ins ausgestreckte Beim und Jericho zeigt einen Missile Dropkick bis zwei. Nun haut Jericho mit dem Mop zu. Er will sich den Stacheldrahtknüppel holen, doch Ambrose pflückt ihn mit einem Back Suplex runter. Nun klettern beide nach oben. Jericho holt sich den Knüppel und Ambrose holt sich das Nunchaku. Jericho fragt, was er damit tun wolle, worauf Ambrose das Teil rumwirbelt und munter gegen seinen Gegner einsetzt. Nach einem Irish Whip in die Ringecke will Jericho aus dem Käfig klettern, doch Ambrose fängt ihn ab. Jericho kann sich aber den Kendo Stick greifen und den Lunatic Fringe damit in den Ring zurückprügeln. Jericho haut mit dem Teil vom dritten Seil drauf, schlägt auch nochmal mit dem Nunchaku zu und nach einem Snap Suplex ohrfeigt er seinen Gegner. Jericho holt sich das Lederband und peitscht damit seinen Gegner aus. Ambrose reist ihn aber an diesem Gerät vom Turnbuckle und nun ist er es, der Jericho auspeitscht. Mit einem Reversal wirft Jericho Ambrose gegen den Käfig und fordert den Ringrichter auf, die Tür aufzumachen. Macht der aber nicht. Beide liefern sich darauf auf dem dritten Seil einen Schlagabtausch. Ambrose federt darauf, sodass Jericho mit der Familienplanung auf dem dritten Seil landet. Ambrose schnappt sich den Feuerlöscher, legt ihn aber nur in den Ring, während Jericho sich die Zwangsjacke holt. Jericho wirft seinem Gegner die Jacke über und zeigt den Enzuigiri bis zwei. Anschließend muss Ambrose erneut gegen den Käfig. Als er zwischen Käfig und Seilen steht, verpasst Y2J ihm einen Dropkick. Jericho haut seinem Gegner ein paar, bevor er versucht, dem Lunatic Fringe die Zwangsjacke anzulegen. Dieser wehrt sich und kommt frei. Ambrose zeigt ein paar Schläge und Clotheslines bis zwei. Jericho kontert seinen Gegner aus und verpasst ihm einen Chickenwing Backbreaker bis zwei. Ambrose blockt einen Bulldog und zeigt selbst einen. Ambrose steigt nach oben, aber Y2J fängt ihn ab. Ambrose prügelt ihn wieder runter, steigt auf den Käfig und haut Jericho mit einem Flying Bionic Elbow von ganz oben um. Das reicht aber nur bis zwei. Ambrose holt sich nun den Eimer, nimmt den Deckel ab und holt dort einen Beutel Reißzwecken raus. Diese streut er im Ring aus. Jericho will türmen, doch Ambrose fängt ihn ab. Jericho kontert ihn mit einer Victory Roll bis zwei aus. Ambrose versucht erneut, ihn mit einem Bodyslam in die Reißzwecken zu werfen, klappt aber nicht. Ebensowenig mit einem Alabama Slam, welchen Jericho mit dem Ansatz zu den Walls of Jericho auskontert. Ambrose blockt, doch Jericho wirft ihn gegen den Käfig, will den Lionsault zeigen, aber Ambrose zieht die Knie hoch. Die Dirty Deeds in die Reißzwecken sollen folgen, aber Jericho kontert ihn wiederum mit den Walls of Jericho aus. Ambrose schnappt sich den Kendo Stick und befreit sich damit. Jericho rennt ins ausgestreckte Bein, doch er sprüht Ambrose mit einem Feuerlöscher an, als dieser auf dem dritten Seil steht. Nach dem Codebreaker covert Y2J bis zwei. Jericho schnappt sich den Stacheldrahtknüppel und haut damit zu. Jericho macht mit einigem Trashtalk weiter, doch Ambrose kontert einen weiteren Codebreaker und wirft Jericho in die Reißzwecken. Es folgen die Dirty Deeds und Ambrose hat gewonnen.
Sieger via Pinfall: Dean Ambrose

Schiers Meinung: Meine Fresse, war das ein Krampf. Selbst, wenn man Hardcore Wrestling mag, war das einfach nur langgezogenes Gedöns mit überflüssigen Klettersequenzen. Ich hatte ehrlich gesagt nicht erwartet, dass Jericho derjenige ist, der in den Reißzwecken landet, aber wirklich gut hat es das Match auch nicht gemacht. Die beiden haben es ja wirklich drauf, ihr Match bei Payback war um ein Vielfaches besser. Ich hoffe, dass das Asylum Match ganz schnell im Giftschrank der WWE verschwindet, ebenso wie z. B. das Kennel from Hell Match. 1 / 5

Ein Clip bewirbt das WWE Network.

Die Familie Foley wird Ringside gezeigt.

Die Kommentatoren bewerben den WWE Cruiserweight Classic, der ab Juli starten wird.

Ein Einspieler fasst die Fehde zwischen Natalya und Charlotte zusammen.

WWE Women's Championship
Submission Match
Natalya vs. Charlotte ©
Ric Flair ist in diesem Match vom Ring verbannt. Beide beginnen im Lock Up. Natalya zeigt mehrere Headlock Takedowns und will schon den Sharpshooter ansetzen, doch Charlotte kontert mit einem STF. Natalya befreit sich, zeigt einen Modified Side Suplex, tritt Charlotte ins Kreuz, zeigt einen Dropkick bis zwei und setzt einen Surfboard Stretch an. Die Championesse befreit sich, läuft aber kurz darauf in eine Discus Clothesline. Außerhalb des Rings zeigt Charlotte ein paar Chops, doch die Kanadierin schmeißt sie gegen den Ringpfosten. Im Ring macht die Herausforderin mit Schlägen weiter, doch Frau Flair zeigt einen Big Boot. Charlotte tritt auf das linke Bein ein, doch Natalya kontert den Ansatz zum Figure Eight Leglock mit einem Arm Bar, den sie in einen Triangle Choke verwandelt, aus dem sich die Titelverteidigerin mit einer Powerbomb befreit. Charlotte bearbeitet weiter das Bein und setzt einen Inverted Figure Four Leglock an. Natalya kommt ins Seil und Charlotte stiefelt auf sie ein. Mit einem Vertical Suplex haut sie Natalyas Beine aufs erste Seil und setzt mit einem Moonsault nach. Die Championesse setzt einen Half Boston Crab an, doch Natalya kommt frei, zeigt einen German Suplex und setzt den Sharpshooter an. Charlotte schafft es ins Seil, doch Natalya zieht sie zurück. Es ertönt Ric Flairs Musik, worauf Dana Brooke in Flairs Robe zum Ring kommt. Charlotte greift Natalya von hinten an und setzt den Figure Eight Leglock an, in dem die Herausforderin aufgeben muss. Nach dem Match kommt auch noch Ric Flair zum Ring und Charlotte, Flair und Brooke feiern gemeinsam.
Siegerin via Submission und weiterhin WWE Women's Championesse: Charlotte

Schiers Meinung: Ich habe langsam echt keinen Bock mehr auf diese bescheuerten Finishes in den Matches der beiden. Das war jetzt das dritte Match, das nach einem Eingreifen von außen entschieden wurde. Das ruiniert ein ansonsten doch recht ansehnliches Match doch nochmal ziemlich. Charlotte mag ich eigentlich als Women's Championesse ganz gerne, aber müssen die Titelverteidigungen denn immer so laufen? Aber immerhin wurde Dana Brooke an ziemlich prominenter Stelle eingeführt. In NXT hat sie auch immer eine gute Figur gemacht. Mal sehen, wie sie sich nach ihrer Verletzungspause im Hauptkader schlägt. 2/5

Mark Henry isst in Camp WWE noch mehr Kuchen.

Ein Einspieler fasst die Fehde zwischen Roman Reigns und AJ Styles zusammen.

WWE Championship
Extreme Rules Match
AJ Styles vs. Roman Reigns ©
Mal wieder krass viele Buhrufe für Reigns und viele Schilder bei den Fans sind auf einmal nicht mehr lesbar. Trotzdem ist ein cooles Schild dabei: „Roman is Anoa'ing“. Ba-dumm-tss. JBL sagt, dass jeder eine Meinung über Roman Reigns habe, ob man ihn nun hasse oder liebe. Es hassen ihn aber halt alle. Beide tasten sich zu Beginn ein wenig ab und tauschen ein paar Schläge aus. Die Halle chantet „You can't wrestle“ und AJ bearbeitet seinen Gegner in der Ringecke, worauf der Champion ihn durch den Ring pfeffert und in der Ringecke verprügelt. Styles hält mit Schlägen dagegen, läuft aber ins angezogene Knie. Die Halle chantet „Roman sucks“. Styles will sich einen Klappstuhl greifen, doch Reigns haut ihn um und zurück in den Ring. Ein Schlag mit dem Sitzmöbel geht aber ins Leere, da sich Styles aus dem Ring rollt. Reigns tritt seinen Gegner gegen die Absperrung, doch wieder geht ein Stuhlschlag ins Leere. Styles teilt nun selbst aus und räumt das amerikanische Kommentatorenpult ab, bevor er Reigns mit einer Clothesline über die Absperrung befördert. Beide prügeln sich quer durch die Fans und landen bei Renée Youngs Kickoff-Tisch. Reigns schmeißt Styles auf den Glastisch und erhält dafür eine ganze Menge „Roman sucks“-Chants. Styles erwischt ihn mit einem Tritt in den Nacken und einem Phenomenal Forearm vom Tisch. Beide prügeln sich wieder zurück zum Ring und Reigns küsst den Ringpfosten. Styles zieht den Schutz von der Absperrung ab und haut Reigns dagegen, bevor er die Matte vor dem Ring zurückrollt. Reigns blockt aber den Styles Clash und haut den Herausforderer auf die Ringtreppe. Er räumt nun das deutsche Kommentatorenpult ab und setzt zur Powerbomb an, doch Styles kontert mit mehreren Punches, bevor er zum Styles Clash auf den Tisch ansetzt. Diesen kann Reigns aber auch blocken und Styles über die Absperrung werfen. Styles läuft darauf auf ihn zu, doch Reigns wirft ihn mit einem Back Body Drop durch das amerikanische Pult. Die Folge: „You still suck“-Chants. Im Ring kickt Styles aber aus dem Cover aus. Der Champion macht im Ring mit einer Sitout Crucifix Bomb zum Nearfall weiter. Styles kontert den Superman Punch mit einem Shoulder Tacke gegen das Knie. Er setzt mit einem Snap Suplex in die Ringecke nach. Reigns sellt eine Knieverletzung und verlässt den Ring, muss dort aber einen Kniestoß einstecken. Eine Hurricanrana blockt Reigns allerdings und haut ihn gegen den LED-Monitor, gefolgt von einer weiteren Powerbomb durch das spanische Pult, ohne jedoch vorher die Abdeckung und die Monitore zu entfernen. Ts ts ts... Styles weicht aber einem Spear aus und Reigns haut die Absperrung um. Zurück im Ring will Styles den Phenomenal Forearm zeigen, doch Reigns kontert mit dem Superman Punch, der Styles vom dritten Seil nach draußen pfeffert. Außerhalb des Rings zeigt Reigns einen Spear. Anderson und Gallows kommen an dieser Stelle zum Ring und sie zeigen ihren Boot of Doom gegen den Champion. Sie legen Styles auf Reigns, doch der bringt bei zwei die Schulter hoch. Die Usos kommen darauf zum Ring, hauen alles platt, zeigen Superkicks gegen Anderson, Gallows und Styles und verpassen Styles noch einen Flying Big Splash. Styles bringt beim Cover von Reigns aber wieder die Schulter hoch. Die Tag Teams kloppen sich außerhalb des Rings und Reigns zeigt je einen Superman Punch gegen Gallows und Anderson. Styles kontert einen Spear aber mit dem Styles Clash, aber Reigns bringt wieder die Schulter von der Matte. Styles setzt zu einem zweiten Styles Clash auf einen Stuhl an, aber Reigns kontert mit einem Back Body Drop. Den Spear kontert Styles mit dem Pelé Kick und zieht den Styles Clash auf den Stuhl durch. Die Usos wollen noch einmal eingreifen, aber Styles tritt sie weg. Reigns kann sich aus dem Cover befreien. Styles teilt darauf Chairshots gegen Reigns und die Usos aus. Den Phenomenal Forearm kontert Reigns aber mit einem Spear zum Sieg.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Champion: Roman Reigns

Schiers Meinung: Was soll man da noch sagen? In-die-Fresse-der-Fans-Booking vom Allerhärtesten. Reigns frisst zwei Styles Clashes, davon einer auf einen Stuhl, Chairshots noch und nöcher, Angriffe von Gallows und Anderson und kann dann ganz einfach wieder einen Spear auspacken. Ich habe ja so ein bisschen auf das Debüt von Finn Bálor spekuliert, der Styles den Sieg ermöglicht, aber Pustekuchen. Aber ganz im Ernst: Ich geh voll darauf ab. Nicht, dass ich Roman Reigns viel abgewinnen könnte. Ich hasse ihn. Ich hasse, hasse, hasse, hasse, hasse ihn. Nicht, dass das meine Objektivität hier irgendwie beeinflussen würde, aber ich hasse, hasse, hasse, hasse, hasse ihn. Selbst John Cena hat es nicht fertiggebracht, so gehasst zu werden. Ich war selten in ein Match so sehr emotional involviert wie bei Styles vs. Reigns. Begriffe, die im Wrestlinglexikon stehen, sind sowieso in vielerlei Hinsicht stark veraltet - „Marks“ dürfte es in Zeiten, wo es kaum noch Fans ohne WLAN-fähiges Endgerät gibt, sowieso kaum noch geben, „Faces“ werden nicht mehr dadurch beliebt, dass sie „die Guten“ sind und „Heels“ nicht mehr dadurch unbeliebt, dass sie einen auf Böse machen. Reigns bzw. dem Booking an seiner Person wird häufig vorgeworfen, dass er ohne großen Aufbau im Main Event gelandet sei. Bei Kalibern wie Brock Lesnar oder Sheamus war das aber nie ein Problem. Die einzige Art und Weise, wie man heute im Internetzeitalter noch Heat einfährt, ist über Superman-Booking, das Hulk Hogan einst zum Superstar machte. Man schaue sich nur mal die anderen sogenannten Heels an, die heute Abend angetreten sind – niemand ist auch nur ansatzweise so sehr ausgebuht oder gehasst worden wie Reigns. Ich hasse dieses Superman-Booking auch, aber dafür ist mir der Ausgang des Matches wichtiger als alles andere, was sonst so auf der Card passiert ist. Wahrscheinlich scrollen die meisten eh erst zum Main Event, um zu gucken, ob Styles nicht vielleicht doch gewonnen hat. Das Match an sich war ähnlich gut wie ihr letztes Aufeinandertreffen, aber von ganz anderer Qualität. Es war sehr hart geführt und weniger durch spektakuläre Aktionen geprägt. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. 4/5

Nach dem Match feiert Seth Rollins seine Rückkehr und verpasst Reigns den Pedigree. Damit geht die Show off-air.

Schiers Gesamteindruck: Yay, Seth Rollins ist wieder da! Das dürfte dann der Nächste sein, welcher gegen Reigns ran darf. Aber auch bei Styles und Reigns ist lange noch nicht die Luft raus; vielleicht ist für Styles ein Sieg bei Money in the Bank drin. Im Großen und Ganzen kann ich nur empfehlen, sich diese Veranstaltung anzusehen. Abgesehen von Ambrose vs. Jericho war jetzt nix dabei, was ich absolut verteufeln würde. Insbesondere das Fatal 4 Way Match hat bei mir alle Erwartungen übertroffen. Gesamtwertung: 3/5

WWE Payback vom 01.05.2016 aus Chicago, IL

New Day eröffnen die Show und begrüßen die Fans zu Payback. Sie sagen, dass sie sich das Finale des Tag-Team-Turniers Ringside ansehen wollen.

Ein Einspieler, der sonst immer ganz am Anfang kommt, bewirbt die heutigen Matches.

Finale des #1 Contender Tag-Team-Turniers
Enzo Amore & Colin Cassady vs. The Vaudevillains (Aiden English & Simon Gotch)
Vor dem Match halten Enzo und Colin ihre übliche Promo, in der sie „Soft“ falsch buchstabieren. Beim Entrance der Vaudevillains begrüßen die Kommentatoren (JBL, Michael Cole und Byron Saxton) die Fans zu WWE Payback. Amore beginnt mit einem Monkey Flip gegen Gotch, doch dieser zeigt einen Armhebel und bringt ein paar Shoulder Blocks durch. Gotch muss einen Dropkick einstecken, doch er wechselt mit English. Aber auch Big Cass kommt kurz darauf rein und haut English in der Ringecke zusammen. Amore übernimmt wieder und haut English zusammen. Big Cass schmeißt seinen Partner als Wurfgeschoss gegen beide Gegner munter durch die Gegend und dieser covert bis zwei, läuft aber in Englishs ausgestrecktes Bein. Gotch übernimmt und pfeffert Amore aus dem Ring. Dieser knallt dabei mit dem Kopf gegen das unterste Ringseil und auf die Matte und ist außerhalb des Rings ausgeknockt. Ein paar Ärzte kommen mit einer Trage zum Ring und das Match wird abgeläutet, ohne dass ein Sieger bekanntgegeben wird.
No Contest

Ein Einspieler fasst die Fehde zwischen Kevin Owens und Sami Zayn zusammen.

Kevin Owens vs. Sami Zayn
„Olé“-Chant zu Beginn. Beide kloppen munter drauf los und Zayn schmeißt Owens raus. Sofort springt er mit einem Somersault Plancha hinterher und knallt Owens zweimal gegen die Absperrung. Zurück im Ring zeigt Zayn einen Heel Kick bis zwei, gefolgt von einer Flying Headscissors. Owens verpasst ihm aber einen Kniestoß, zieht ihn vom Apron und knallt ihn zweimal gegen die Ringtreppe. Die Kommentatoren geben bekannt, dass Enzo Amore seine Arme und Beine noch bewegen könne. Owens steigt auf die Ringtreppe und tritt seinen Gegner. Zurück im Ring covert KO bis zwei. Owens macht sich weiter über seinen Gegner lustig, tritt ihm in den Rücken und zwingt ihn in einen Chinlock. Zayn kommt frei, doch er muss nach einem Front Suplex aufs dritte Seil die Senton bis zwei fressen. Zayn hält darauf etwas mehr dagegen und zeigt eine Clothesline. Eine weitere Clothesline wirbelt KO durch die Luft und Zayn zeigt die 10 + noch ein paar Punches in der Ringecke, gefolgt von der Blue Thunder Bomb bis zwei. Zayn wiederholt die Aktion, doch es reicht wieder nur bis zwei. Owens hält mit dem Shoulder Breaker dagegen, wieder nur zum Nearfall. Er steigt nach oben und bringt einen Frog Splash durch, doch auch dieser beendet das Match noch nicht. Nach einer Clothesline in der Ringecke kommen zwei Canon Balls, doch Zayn kontert die Pop Up Powerbomb mit einem Dropkick. Es folgt ein Exploder, doch Zayn läuft in eine Clothesline. Die Fans chanten „YES!“. Beide liefern sich einen Schlagabtausch und Zayn gelingt ein Einroller bis zwei, doch Owens kontert einen Tornado DDT mit einem Backbreaker. Es folgt eine Klopperei auf dem Apron und Zayn kontert den Ansatz zur Powerbomb mit einem Back Body Drop. Zayn setzt mit dem Flying DDT durch die Ringseile nach – krasse Aktion. Im Ring zeigt Owens aber einen Superkick, gefolgt von der Pop Up Powerbomb zum Sieg.
Sieger via Pinfall: Kevin Owens

Nach dem Match schmeißt Owens Zayn aus dem Ring und konfrontiert Byron Saxton. Er fordert ihn auf, in den Ring zu kommen und ihn auf seinen Sieg gegen Zayn anzusprechen. Saxton fragt ihn widerwillig, ob die Rivalität nun beigelegt sei. Owens regt sich auf und sagt, dass er der bessere Mann sei. Nun werde er sich seine Intercontinental Championship zurückholen. Saxton fragt, ob Owens glaube, dass The Miz den Titel im nun folgenden Match verteidigen werde. Owens sagt, dass ihm das herzlich egal sei, aber er werde das Match kommentieren.

WWE Intercontinental Championship
The Miz © (w/ Maryse) vs. Cesaro
Owens beleidigt munter alle Kommentatoren um sich herum. Beide tasten sich ab und The Miz verdreht den Arm seines Gegners, doch sein Gegner hält dagegen und rollt seinen Gegner bis zwei ein. Es folgt ein Delayed Gutwrench Suplex bis zwei. Der Schweizer macht mit einem Tilt A Whirl Backbreaker weiter, gefolgt von einem Dropkick gegen seinen auf dem Turnbuckle sitzenden Gegner. Er will einen Modified Superplex zeigen, doch Maryse schaltet sich ein, verhindert die Aktion und The Miz covert nach einigen Tritten bis zwei. Der Champion macht mit einem Vertical Suplex weiter und bearbeitet die Schulter. The Miz setzt mit der Backbreaker-Neckbreaker-Kombination nach, doch auch das reicht nur bis zwei. Cesaro bringt darauf einen Sunset Flip durch. Der Titelverteidiger setzt darauf einen Sleeper Hold with Body Scissors an. Der Herausforderer kontert aber mit einem Vertical Suplex. Cesaro bringt zahlreiche European Uppercuts ins Ziel, gefolgt von einem Running Dropkick bis zwei. Nun gelingt dem Schweizer aber der Modified Suplerplex vom Apron bis zwei. Cesaro kontert einen Kick mit einem Einroller bis zwei und setzt mit dem Springboard Flying European Uppercut nach. Nach dem Lift Up Uppercut bringt der Champion das Bein ins Seil. Cesaro zeigt einen Backslide bis zwei, doch The Miz lässt ihn gegen den Ringpfosten rennen. Es folgt das Skullcrushing Finale, doch der Schweizer kickt aus. An dieser Stelle wird Owens am Kommentatorenpult von Sami Zayn attackiert. Im Ring zeigt Cesaro den Big Swing, gefolgt vom Crossface. The Miz klopft ab, aber die Aufmerksamkeit des Ringrichters gilt dem Brawl zwischen Owens und Zayn. The Miz nutzt das zu einem Roll Up bis drei. Nach dem Match attackiert Cesaro den Titelverteidiger und verpasst ihm den Neutralizer, aber Owens attackiert ihn mit einem Superkick. Owens verpasst Zayn anschließend noch die Pop Up Powerbomb und Maryse kann The Miz vor weiterem Schaden bewahren.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Intercontinental Champion: The Miz

Es folgt ein Werbespot für T-Mobile. Im Pay-TV.

Apollo Crews steht Backstage bei Stephanie McMahon. Man hört aber nix.

Ein Einspieler beleuchtet die Fehde zwischen Chris Jericho und Dean Ambrose.

Chris Jericho vs. Dean Ambrose
Jericho beginnt das Match mit ein wenig Trashtalk, während die Fans für beide chanten. Ambrose legt mit Shoulder Blocks in der Ringecke los, gefolgt von munterem Zusammenstiefeln. Er bearbeitet Y2Js Nase und chopt seine Brust total kaputt. Jericho verlässt den Ring und läuft dort vor Ambrose weg. Zurück im Ring kann der Lunatic Fringe einen Crossbody zeigen und Jericho auf dem Solarplexus treten. Mittels Back Body Drop schmeißt Jericho aber seinen Gegner raus, gefolgt von einem Dropkick durch die Seile. Außerhalb des Rings kann Ambrose aber eine Clothesline zeigen. Zurück im Ring sucht Jericho Zuflucht beim Ringrichter und überrascht Ambrose mit einem Back Elbow, gefolgt von einem Front Suplex auf das dritte Seil und einem Springboard Dropkick. Ambrose landet draußen und als er wieder den Apron erklimmt, zieht Y2J ihn in den Ring und verpasst ihm einen Vertical Suplex. Jericho setzt einen Chinlock an. Der Lunatic Fringe befreit sich, läuft aber in einen Dropkick bis zwei. Jericho verhöhnt den „Let's go Ambrose“-Chant und verpasst seinem Gegner ein Slingshot Catapult, bevor er einen Bow & Arrow ansetzt. Ambrose befreit sich, doch Jericho setzt mit Chops nach; der Bulldog wird aber geblockt und Y2J landet in der Ringecke. Ambrose bringt Chops und Clotheslines durch. Nach einem Tornado DDT covert er bis zwei. Jericho blockt einen Vertical Suplex, aber Ambrose wirft ihn auf den Apron. Jericho überrascht seinen Gegner aber mit einem Double Axe Handle vom dritten Seil. Ambrose blockt die Walls of Jericho und nach einem Swinging Neckbreaker fährt er einen Nearfall ein. Nach einem Bulldog covert er ebenfalls bis zwei. Ambrose erklimmt das dritte Seil, doch er springt seinem Gegner nur unbeholfen vor die Füße, was dieser ausnutzt, um die Walls of Jericho anzusetzen, die sein Gegner mit einem Griff ins Seil abbrechen kann. Jericho stiefelt auf ihn ein, doch Ambrose wirft ihn aus dem Ring und erwischt ihn mit einem Suicide Dive. Ambrose vernichtet Schäfers und Hackls Arbeitsmaterial und packt Jericho auf den deutschen Kommentatorentisch, doch Jericho blockt die Dirty Deeds und pfeffert Ambrose mit einem Catapult über die Absperrung. Jericho hat Nasenbluten, weshalb sich der Ringrichter direkt Handschuhe anzieht. Bei 9 ist Ambrose wieder im Ring und Jericho tritt auf ihn ein. Ambrose blockt den Codebreaker und zeigt eine Clothesline zum 2-Count. Wieder steigt der Lunatic Fringe nach oben, doch Jericho fängt ihn ab und schmeißt ihn nach draußen. Einen weiteren Springboard Dropkick kontert er aber mit einem Slingshot und setzt mit einem Flying Bionic Elbow vom dritten Seil nach, was aber nur einen Nearfall nach sich zieht. Er setzt Y2J aufs dritte Seil, doch dieser blockt einen Superplex. Einen Axe Handle kann wiederum Ambrose mit dem Ansatz zu den Dirty Deeds blocken, doch diese kontert Jericho wieder mit den Walls. Ambrose klatscht sich selbst ein paar, bevor er mit einem Small Package bis zwei kontert. Jericho verpasst ihm einen Tritt gegen die Medulla oblongata (japanisch: Enzuigiri) bis zwei. Er macht mit einem Double Underhook Backbreaker weiter, was den Sack aber immer noch nicht zumacht. Jericho klatscht seinem Gegner ein paar, doch dieser feuert ein paar Schläge ab. Nach einem Back Elbow will Jericho den Lionsault zeigen, aber Ambrose zieht die Knie an und setzt zu den Dirty Deeds an, die er nach einem Gerangel auch durchziehen kann. 1-2-3. Nach seiner Niederlage randaliert Jericho noch ein bisschen.
Sieger via Pinfall: Dean Ambrose

Es folgt ein Einspieler für Tapout.

AJ Styles wird Backstage interviewt. Er sagt, dass er heute WWE Champion werden werde – Gallows und Anderson hin oder her. Sie seien zwar seine Freunde, aber heute werde er zeigen, warum er phänomenal sei.

Shane McMahon steht Backstage bei Sasha Banks. Man hört wieder nix.

Der Soundtrack ist von Andy Black: „We don't have to dance“.

WWE Women's Championship
Charlotte © (w/ Ric Flair) vs. Natalya (w/ Bret Hart)
Ein Einspieler erinnert an Natalyas Disqualifikationssieg über Charlotte. Natalya kommt mit ihrem Onkel Bret Hart zum Ring. Die Kommentatoren erinnern an dessen Sieg über den Prostatakrebs. Charlotte whooot und entgeht dem Ansatz zum Sharpshooter. Natalya zeigt einen Arm Drag und setzt einen Leglock an, doch Charlotte kommt frei und zeigt einen Shoulder Block. Die Herausforderin erwidert den Gefallen. Beide weichen mehrfach einander aus. Charlotte entgeht erneut dem Sharpshooter und verlässt den Ring. Zurück im Seilgeviert kann die Championesse einen Neckbreaker bis zwei zeigen. Sie setzt mit Kniestößen, einer Backpfeife und Chops nach, doch die Herausforderin zeigt einen German Suplex bis zwei, gefolgt von einem tiefen Dropkick bis zwei. Charlotte bearbeitet sie darauf ein der Ringecke und bearbeitet das linke Bein. Den Figure Eight Leglock kontert Natalya mit einem Einroller bis zwei, aber Charlotte setzt direkt mit einem Half Boston Crab nach. Die Kanadierin kontert aber mit einem Armbar, den Charlotte mit dem Ropebreak unterbrechen kann. Mit einem Vertical Suplex pfeffert Charlotte sie mit den Beinen in die Seile. Charlotte steigt nach oben, doch ihre Gegnerin wirft sie nach draußen. Charlotte blockt einen Baseball Slide, aber Natalya verpasst ihr eine Hurricanrana. Natalya wirft ihre Gegnerin in den Ring, läuft dort aber in einen Big Boot bis zwei. Natalya blockt den Leglock erneut und haut ihre Gegnerin zusammen. Nach einer Discus Clothesline covert sie bis zwei. Charlotte kontert den Sharpshooter mit einer Backbreaker / Uranage Slam Kombination, gefolgt von der Natural Selection bis zwei. Charlotte latscht über ihre Gegnerin und bringt den Moonsault vom dritten Seil ins Ziel. Charlotte setzt nun den Figure Eight Leglock an, doch Natalya dreht um, was angeblich weh tun soll. Charlotte rettet sich ins Seil und setzt nun bei ihrer Gegnerin den Sharpshooter an. Was kommt jetzt wohl als nächstes? Genau: Montreal-Screwjob-Revival! War irgendwie klar, oder? Nach dem Match nimmt Natalya Charlotte und Hart Flair in den Sharpshooter. Beide Flairs müssen abklopfen.
Siegerin via Montreal-Screwjob-Revival-Gedöns und weiterhin WWE Women's Championesse: Charlotte

Ein Clip bewirbt Extreme Rules, die nächste Großveranstaltung. Die Bezeichnung „Pay Per View“ ist in Zeiten des WWE Network glaube ich nicht mehr sooo zeitgemäß.

Ein weiterer Clip bewirbt Camp WWE.

Eden Stiles kündigt nun Vince McMahon an, der darauf zum Ring kommt – zu ganz lauten „CM Punk“-Chants. McMahon erzählt einen von wegen, dass RAW eine ganz tolle Show ist, er wird aber von weiteren „CM Punk“-Chants abgewürgt. McMahon entgegnet, dass das doch wohl nicht alles sein könne, was die Fans zu bieten hätten. Er erinnert an diverse Äras, die RAW durchlaufen habe. Nun bräuchte man aber jemanden, der Führungsstärke und eine Vision habe. McMahon begrüßt darauf seine Tochter Stephanie, die zum Ring kommt und ihren Vater umarmt. Sie bedankt sich für das Mitgefühl der Fans, als Roman Reigns sie bei WrestleMania gespeart habe. Sie wolle aber weder Mitgefühl noch Mitleid haben, da sie lieber gefürchtet werde. Sie erinnert daran, dass die letzte WrestleMania die größte WrestleMania in der Geschichte gewesen sei und an die zahlreichen Superstars, die sie als Teil der Authority hervorgebracht habe. Auch das WWE Network nennt sie als eine ihrer Entscheidungen. Sie sei vielleicht nicht die Beliebteste, aber sie sei die Richtige – im Gegensatz zu ihrem Bruder. Dieser habe den Vorteil, dass er ein Mann sei, aber er sei sieben Jahre weg gewesen und habe bei WrestleMania gegen den Undertaker verloren. Das Risiko, dass er mit seinem Sprung vom Käfig eingegangen sei, sei pure Dummheit. Stephanie kommt zum Punkt und sagt, dass ihr Vater sie wählen solle – unter lauten „Boring“-Chants. Shane McMahon kommt darauf zum Ring und zeigt, warum er den Job bekommen solle: Wegen seiner Beinarbeit! Die Fans chanten „Shane O'Mac“. Shane sagt, dass er nicht gerne über sich selbst rede, aber es gehe hier nun mal um seine berufliche Zukunft. Shane erinnert seine Schwester daran, dass ihr Mann und sie keine positiven Schlagzeilen gemacht hätten. Er lässt mehrere Schlagzeilen von Sportmagazinen einblenden, die dafür sprechen, dass er die bessere Wahl sei. Shane sagt, dass sie zwar das WWE Network angeschoben habe, aber der Grund, warum so viele Leute dies abonniert hätten, sei sicher nicht sie. Das größte Interesse an WrestleMania sei nur seinem Match gegen den Undertaker geschuldet. Shane spricht nun über seinen Weggang und sagt, dass es unüberbrückbare Spannungen zwischen dem Chef und ihm gegeben habe, da sich die Firma in eine Richtung entwickelt habe, die er nicht teilen könne. Stephanie habe neue Superstars hervorgebracht, doch nun sei alles mit ihrem Gift durchsetzt, angefangen von den Hauptquartieren bis hin in den Umkleideraum. Shane sei nun zurückgekommen, um für die zukünftigen Generationen der McMahon-Familie zu sorgen, also auch Stephanies Kinder und Kindeskinder. Shane erinnert seinen Vater ebenfalls daran, dass die Fans allesamt für ihn sprächen. Stephanie sagt, dass Shane ihr zwar in Beliebtheit einiges voraus habe, aber er habe keine Ahnung vom Geschäft. Vince erinnert nun ebenfalls an Shanes Niederlage gegen den Undertaker und er solle eigentlich gar nicht in diesem Ring stehen. Vince sagt, dass Shane wolle, dass er auf die Medien und die Fans höre, doch er (Vince) höre nur auf sich selbst. Es gehe hier einzig und allein darum, was er wolle. Und er wolle Blut. Er wolle, dass sich die beiden eine Schlammschlacht lieferten, denn sie beide würden ab sofort RAW leiten. Vince verlässt den Ring. Shane bietet seiner Schwester einen Handshake an und diese schlägt ein.

Renée Young sitzt nun mit Corey Graves, Booker T und Jerry Lawler zusammen und besprechen die bisher gesehenen Matches. Sie erinnern zudem an die Pre-Show-Matches, in denen Baron Corbin Dolph Ziggler unterlag und Kalisto seine United States Championship gegen Ryback verteidigte.

Die Kommentatoren bewerben Camp WWE.

Nun wird noch die Fehde zwischen Roman Reigns und AJ Styles zusammengefasst.

Die Kommentatoren erinnern an die Verletzung Enzo Amores. Inzwischen sei klar, dass er eine Gehirnerschütterung erlitten habe, aber darüber hinaus habe er keine Verletzungen.

WWE Champioship
AJ Styles vs. Roman Reigns ©
Da sitzen tatsächlich ein paar Typen mit Pro-Reigns-Schildern im Publikum. Die extrem lauten Buhrufe und „Roman sucks“-Chants sprechen aber eine ganz andere Sprache. Beide beginnen im Lock Up und der Champion stößt seinen Gegner mit Leichtigkeit weg – „You can't wrestle“. Styles tritt seinem Gegner gegen den Oberschenkel und die Fans sind deutlich hinter ihm. Styles tritt weiter gegen die Oberschenkel und bearbeitet den Arm seines Gegners, doch Reigns bringt einen Back Body Drop durch, nach einem Arm Drag landet er aber draußen. Kurz nachdem er wieder den Ring betreten hat, verlässt AJ denselben, um Reigns bei dessen Rückkehr in den Ring mit Tritten anzugreifen. Reigns verpasst seinem Gegner den Shoulder Block des Todes, der Styles nach draußen pfeffert. Im Ring tritt Styles weiter auf das Bein seines Gegners ein und bringt einige Schläge durch. Reigns blockt einen German Suplex und plättet Styles mit einer Clothesline. Reigns setzt mit einer School Boy Powerbomb nach, gefolgt von einer Sit-Down Powerbomb bis zwei. Reigns deutet den Superman Punch an, doch Styles kontert mit einem Savate Kick. Styles haut und tritt munter zu und zeigt einen tiefen Running Forearm bis 1,75. Styles macht mit einem Fireman's Carry Neckbreaker weiter, doch auch der bringt nur einen Nearfall. Der Champion wirft seinen Gegner auf den Apron und fängt eine Springboard-Aktion ab, doch Styles erwischt ihn mit dem Calf Crusher. Reigns schafft es in die Seile und erholt sich draußen. Styles springt mit einem Springboard Flying Forearm nach draußen und pfeffert den Champion durch das deutsche Kommentatorenpult. Styles gewinnt durch Countout. Toll.
Sieger via Countout: AJ Styles
Weiterhin WWE Champion: Roman Reigns

Shane McMahon kommt nun raus und sagt, dass dieses Match neu beginnen werde – ohne Countouts. Styles schafft seinen Gegner in den Ring und erklimmt den Turnbuckle, doch der Champion rollt sich weg und zeigt einen Jawbreaker. Wieder haut und tritt der Herausforderer munter zu und bringt den Pelé Kick durch. Er steigt nach oben, doch beim 450° Splash zieht Reigns die Knie an und covert bis zwei. Styles will einen Forearm vom zweiten Seil zeigen, doch Reigns kontert mit einem Low Blow.
Sieger via DQ: AJ Styles
Weiterhin WWE... ach, ihr kennt das ja.

Stephanie McMahon kommt raus und sagt, dass Payback so auch nicht enden werde. Weiter geht’s ohne Disqualifikationen. Styles bringt wieder mehrere Punches und Tritte durch, aber Reigns schmeißt ihn aus dem Ring. Dort muss der Herausforderer gegen die Ringtreppe, gegen den spanischen Kommentatorentisch und über die Absperrung. Mit einer Clothesline befördert Styles den Champion aber wieder zurück Ringside. Reigns hängt über dem spanischen Kommentatorentisch und Styles springt ihm mit einem Knee Drop in den Nacken. Zurück im Ring will Styles den Springboard Forearm zeigen, doch Reigns kontert mit dem Superman Punch bis zwei. Reigns setzt mit einem weiteren Superman Punch nach und setzt zum Spear an, doch der Herausforderer wird von Gallows und Anderson aus dem Ring gezogen. Diese treten darauf Reigns im Ring zusammen und zeigen die Fireman's Carry / Dropkick Combo. Beide Kontrahenten hängen in den Seilen wie ein Schluck Wasser in der Kurve und Styles bringt den Springboard Forearm durch, aber Reigns legt einen Fuß aufs Seil. Die Usos stürmen darauf den Ring und prügeln sich mit Gallows und Anderson. Styles erklimmt den Turnbuckle, doch Reigns schmeißt seinen Gegner nach draußen auf den Pulk der beiden brawlenden Tag Teams. Reigns springt mit einem Plancha hinterher, mit dem er alle außer Styles erwischt, der ihm einen Springboard Forearm über die Absperrung hinweg verpasst. Im Ring setzt er mit einem Springboard 450° Splash nach, doch Reigns zieht wieder die Schulter hoch. Reigns blockt den Styles Clash, kann einem weiteren Springboard Forearm entgehen und mit dem Spear einen 3-Count einfahren.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Champion: Roman Reigns

Backstage beglückwünscht Vince seine Kinder zu diesem großartigen Match. Schnell kommen sie darin überein, dass AJ Styles ein Rückmatch bei Extreme Rules bekommen werde. Stephanie sagt, dass sie Shanes Entscheidung vollkommen unterstütze. Mit einem gelangweilten Roman Reigns geht die Show off-air.

WWE WrestleMania 32 vom 03.04.2016 aus dem AT&T Stadium in Arlington, TX

Fifth Harmony performen zu Beginn „America the Beautiful“. Netterweise fängt die Kamera auch einigen White Trash mit Hand auf dem Herzen ein.

Ein Einspieler beleuchtet die Geschichte von WrestleMania und bewirbt den heutigen Event.

Der Sponsor für den heutigen Abend: Snickers. Ohne Plastik bist du nicht mehr du selbst.

Die Kommentatoren begrüßen die Fans zu WrestleMania 32. Auch die internationalen Kollegen aus aller Herren Länder werden kurz gezeigt. U. a. ist Funaki für Japan am Pult am Start.

WWE Intercontinental Championship
Ladder Match
Dolph Ziggler vs. The Miz vs. Sami Zayn vs. Stardust vs. Sin Cara vs. Zack Ryder vs. Kevin Owens ©
Alle außer Owens verlassen den Ring und der hält auch weiter alle draußen. Er liefert sich einen Staredown mit Zayn, gefolgt von einer munteren Klopperei. Zayn holt Anlauf, doch Ziggler haut ihm eine Leiter in den Rücken. Sin Cara tritt Owens mit einem Missile Dropkick gegen die Leiter um, doch Stardust wirft Cara mit einem Bodyslam auf eben diese. Ryder schaltet sich mit einem leiterverstärkten Neckbreaker gegen Stardust ein, doch The Miz wirft ihn mit einer Clothesline wieder raus. Er schmeißt die Leiter nach draußen auf Cara und stellt eine weitere unter dem Gürtel auf. Ziggler und Zayn schmeißen aber die Leiter um. Zayn kontert einen Superkick Zigglers mit der Blue Thunder Bomb. Schon wird er aber von Owens angegriffen und mit einem Back Body Drop auf die in den Seilen hängende Leiter geschmissen. Owens mault ihn an, dass er zurück zu NXT gehen solle, doch sofort bekommt dieser einen Rough Ryder verpasst. Ryder stellt die Leiter wieder auf, doch Ziggler ist zur Stelle. Beide steigen nach oben, doch Stardust schmeißt die Leiter um. Dasselbe Schicksal ereilt diesen durch Sin Cara. Zayn versucht als nächster sein Glück, während das ganze Stadion „Olé“ singt. Zayn springt mit einem Somersault Plancha unter der Leiter auf mehrere Gegner nach draußen und zeigt anschließend den Flying DDT unter dem Turnbuckle gegen Owens. Er stellt die Leiter im Ring auf, aber Sin Cara hält ihn vom Titelgewinn ab. Cara steigt nach oben, aber Zayn schmeißt die Leiter um. Cara landet auf dem dritten Seil und springt von dort mit einer Springboard Somersault Senton nach draußen, wo immer noch genug Leute versammelt sind. Außerhalb des Rings verpasst Ziggler Zayn einen Superkick und im Ring teilt Ziggler munter weiter Superkicks gegen so ziemlich alle aus, gegen Zack Ryder sogar mit Shawn Michaels' Sweet-Chin-Music-Gebärden. Bei Owens allerdings hauen sich beide mit jeweils einem Superkick aus den Latschen. Stardust holt eine schwarze Leiter mit gelben Punkten unter dem Ring hervor und haut mit dem Leiter-Helikopter im Ring alles platt. The Miz erwischt ihn aber mit einem Kniestoß und dem Skullcrushing Finale. Sofort verpasst Owens ihm aber einen Shoulder Breaker und pfeffert die Leiter nach draußen. Zayn kloppt seinem alten Mehr-oder-weniger-Kumpel ein paar rein, doch Owens blockt den Helluva Kick. Owens steigt nach oben und zeigt einen Frog Splash gegen Zayn, der auf der Leiter liegt. Die Fans chanten „This is awesome“ und Owens stellt eine Leiter auf. The Miz attackiert ihn, muss aber die Pop Up Powerbomb fressen. Zack Ryder erklimmt nun die Leiter und zeigt den Elbro Drop gegen The Miz. Ryder wird aber beim Hochklettern von Ziggler abgefangen und Ziggler schmeißt sich und seinen Gegner mit einem Facebuster runter. Ziggler humpelt, versucht aber auf Neue, den Gürtel abzuhängen. Diesmal ist aber Owens da und pflückt ihn mit einer Powerbomb runter. Stardust verpasst ihm aber direkt den Queen's Crossbow. Sin Cara ist zur Stelle und platziert Stardust mit einem Enzuigiri auf einer Leiter, die auf dem Apron und der Absperrung liegt. Cara kann Zayn abwehren, doch Owens kippt die Leiter um, sodass Cara mit einem Big Splash auf Stardust landet, wodurch die Leiter durchbricht. Owens klettert nach oben, doch Zayn liefert sich mit ihm auf der Leiter einen Schlagabtausch. Mit einem Daumen ins Auge haut Owens Zayn runter, doch dieser verpasst ihm einen Inverted Exploder auf eine Leiter. Zayn klettert nach oben, doch The Miz wirft die Leiter um und post auf der Leiter, was Ryder erlaubt, ihn runterzuschmeißen. Ryder hängt den Gürtel ab und holt sich das Ding. Nach dem Sieg feiert Ryder mit seinem Vater.
Sieger via Stipulation und neuer WWE Intercontinental Champion: Zack Ryder

Es folgt ein Einspieler zu Tapout.

Ein Clip fasst die Fehde zwischen Chris Jericho und AJ Styles zusammen.

Chris Jericho vs. AJ Styles
Das Match beginnt im Lock Up und beide reißen und schubsen sich durch den ganzen Ring. Y2J zeigt einen Shoulder Block, doch Styles überrascht ihn mit einer Kip Up Hurricanrana und wirft ihn mit einer Clothesline nach draußen. Jericho randaliert draußen ein bisschen und läuft vor dem Phenomenal One weg. Im Ring kann nun Styles einen Shoulder Block zeigen, doch Jericho zeigt einen Arm Drag. Den Gefallen erwidert Styles und tritt seinem Gegner ins Kreuz. Jericho choppt seinem Gegner ein paar und wirft ihn auf den Apron, doch der Springboard Missile Dropkick geht ins Leere; stattdessen zeigt Styles diese Aktion. Er will mit einem Top Rope Plancha nach draußen springen, fliegt aber in einen Dropkick des Kanadiers. Jericho zeigt einen Slingshot Neckbreaker und erklimmt den Turnbuckle, von wo aus er einen Flying Reverse Elbow zum Nearfall zeigt. Jericho zeigt einen Delayed Vertical Suplex, beleidigt die Fans und setzt einen Chinlock an. Styles befreit sich, doch Jericho setzt einen Dragon Sleeper an. Wieder kommt Styles frei und kloppt und tritt Jericho um, gefolgt von einem tiefen Running Forearm. Jericho weicht einem Knee Drop aus, muss aber sofort danach einen Dropkick einstecken. Einem weiteren Kick kann Jericho ausweichen und darauf die Walls of Jericho ansetzen. Styles kommt ins Seil und zeigt einen Springboard Moonsault into Inverted DDT bis zwei. Er läuft ins ausgestreckte Bein, doch er blockt einen Bulldog Jerichos, indem er ihn in die Ringecke wämmst. Auf dem Turnbuckle liefern sich beide einen Schlagabtausch und beide krachen auf die Matte. Kein Plan, wer das längere Ende für sich gehabt hat. Folglich sind beide erstmal neben der Spur. Styles zeigt eine Side Roll bis zwei und Y2J kontert den Pelé Kick mit den Walls of Jericho. Styles kann sich befreien und setzt den Calf Crusher an, aber Jericho kontert mit einem Roll Up bis zwei. Styles kontert eine Hurricanrana mit dem Ansatz zum Styles Clash, aber Jericho blockt und wirft Styles auf den Apron. Styles verfehlt seinen Gegner mit den Springboard Forearm und Jericho zeigt den Codebreaker – bis zwei, Jericho schaut drein wie nach einer Lobotomie. Jericho will nun selbst einen Styles Clash zeigen, doch sein Gegner kontert mit einem Wheelbarrow Slam bis zwei. Beide kontern sich mehrfach aus und Styles bringt den Styles Clash durch, aber Jericho bringt die Schulter hoch. Beide liefern sich einen Schlagabtausch, aber Styles rennt ins angezogene Bein Jerichos, der mit dem Lionsault nachsetzen will, aber der Phenomenal One zieht die Beine an. Mit einem Springboard 450 Splash fährt Styles auch nur einen Nearfall ein – diesmal hat Styles den Lobotomie-Blick. Styles macht mit einem Brainbuster weiter und macht sich auf dem Apron bereit, doch Jericho kontert ihn mit einem weiteren Codebreaker aus. Der reicht zum Sieg.
Sieger via Pinfall: Chris Jericho

Ein Clip bewirbt das Staffelfinale von Total Divas, was anscheinend interessant sein soll.

Ringside werden einige Promis gezeigt.

Maria Menonous steht beim frischgebackenen Intercontinental Champion Zack Ryder. Der sagt, dass dies der großartigste Moment seines Lebens sei. Er erinnert sich, dass er als Kind den Madison Square Garden besucht und Razor Ramon vs. Shawn Michaels gesehen habe. Auf diesen Moment habe er sein ganzes Leben gewartet und er werde sich sein ganzes Leben lang daran erinnern.

Vorm New-Day-Entrance wird eine riesige Müslipackung mit Booty-Os umgeschmissen. Die drei halten eine kurze Promo auf der Rampe und kommen dann zum Ring.

Non Title Match
Six Men Tag Team Match
The New Day (Kofi Kingston, Xavier Woods & Big E Langston) vs. The League of Nations (Rusev, Alberto del Rio & Sheams w/ King Barrett)
Kingston und Sheamus beginnen. Kingston zeigt einen Flying Forearm. New Day wechseln munter durch und stiefeln den Iren in der eigenen Ringecke zusammen. Kingston zeigt mit Langstons Hilfe eine tiefe Clothesline. Woods prügelt auf Sheamus ein, doch dieser zeigt einen Powerslam. Rusev übernimmt und zeigt einen Elbow Drop. Del Rio macht mit Kicks weiter, gefolgt von einem DDT bis zwei. Del Rio setzt einen Rear Naked Choke an, läuft aber in einen angezogenen Elbow und muss eine Clothesline einstecken. Del Rio kann aber einen Wechsel verhindern und einen Tilt-A-Whirl Backbreaker zeigen. Del Rio zeigt einen Enzuigiri in der Ringecke und gibt an Sheamus ab. Dieser haut Woods auf dem Apron auf den Brustkorb und macht mit einem Inverted Samoan Drop weiter. Rusev schaltet sich mit einer Somersault Senton ein und legt sich mit Kingston und Langston an. Er haut Woods in die eigene Ringecke und wechselt mit Del Rio. Dieser bearbeitet Woods in der Ringecke, doch dieser wirft ihn aus dem Ring. Woods klebt aber an der Matte und kann nicht wechseln, im Gegensatz zu seinem Gegner. Sheamus wirft den restlichen New Day vom Apron und Rusev haut draußen auch nochmal drauf, während Woods im Ring allerdings einen Tornado DDT gegen Sheamus zeigen kann. So gelingt ihm der Hot Tag mit Kingston, der ordentlich gegen alle Gegner austeilt und den Boom Drop gegen Sheamus und Rusev zeigt. Den Trouble in Paradise kann Sheamus aber blocken. Nach einem Savate Kick von Rusev covert er, aber Woods unterbricht das Cover. Sheamus läuft ins angezogene Bein und wiederholt seinen Fehler. Big E wechselt sich ein und teilt Belly To Belly Suplexes gegen Sheamus und Rusev aus. Mit einem Spear haut er nach einem Wechsel zu Kingston beide vom Apron. Kingston holt Sheamus in den Ring. Kingston schnappt sich Sheamus und rollt ihn in den Ring. Woods übernimmt für ihn und gemeinsam zeigen sie eine Kombi aus Backbreaker und Diving Double Foot Stomp bis zwei. Del Rio zeigt einen Lung Blower gegen Woods und macht mit Attacken gegen Kingston weiter. Im Ring verhindert Rusev eine Aktion gegen Sheamus, doch Woods zeigt einen Roll Up bis zwei. Mit dem Brogue Kick kann Sheamus aber den Sieg für sein Team klarmachen.
Sieger via Pinfall: The League of Nations

Nach dem Match sagt King Barrett, dass es keine Dreierkonstellation gebe, die es mit ihnen aufnehmen könne. Die Musik von Shawn Michaels ertönt und der Heartbreak Kid kommt in seinem Heimatstaat auf die Rampe. Mick Foley erscheint ebenfalls auf der Rampe. Stone Cold Steve Austin macht das Dreiergespann komplett. Im Ring öffnen sie eine Dose voll Arschtritt auf die LON. Sheamus kriegt die Mandible Claw ab, Del Rio die Sweet Chin Music und Rusev den Stone Cold Stunner. Der New Day holt King Barrett in den Ring, der gleich alle drei Finisher einstecken muss. Anschließend versuchen New Day den Antanztrick, aber Austin hat nicht so wirklich Bock drauf und stunnert Woods.

Ein Clip bewirbt das WWE Network.

Ein weiterer Clip fasst die Fehde zwischen Brock Lesnar und Dean Ambrose zusammen. Vor dem Match würgt Heyman die Ringsprecherin ab und stellt seinen Schützling mit dem schrecklich zweideutigen Tattoo auf der Brust vor.

No Holds Barred Streetfight
Brock Lesnar (w/ Paul Heyman) vs. Dean Ambrose
Ambrose befolgt im Gegensatz zu seinem Gegner das ungeschriebene Gesetz, dass alle in so einem Match ein schwarzes T-Shirt und eine Jeans tragen müssen. Lesnar beginnt offensiv mit Shoulder Blocks in der Ringecke und drei German Suplexes. Der Lunatic Fringe sammelt sich draußen und haut Lesnar dort mit einem Kendo Stick total kaputt. Im Ring geht’s damit weiter. Lesnar hält mit einem Kniestoß dagegen und nochmal setzt es Deutsche für Ambrose. Wieder verlässt Ambrose das Seilgeviert, doch Lesnar schnappt ihn sich, bricht im Ring einen Kendo Stick auseinander und macht das halbe Dutzend German Suplexes voll. Dann gibt es einen Vertical Suplex für Ambrose. German Suplex. Dean kann kurz gegenhalten – German Suplex. Ambrose erwischt seinen Gegner aber mit einem Schlag in einen Körperteil, der irgendwie an sein Tattoo erinnert. Mit ein paar Kendo-Stick-Schlägen prügelt er Lesnar aus dem Ring und springt mit einem Topé hinterher. Dean schnappt sich eine Kettensäge und schmeißt sie an, aber Lesnar verpasst ihm einen Belly To Belly Suplex. Am deutschen Kommentatorenpult zieht Ambrose ihm einen Monitor über, gefolgt von einem Stuhlschlag. Er erklimmt den Turnbuckle, aber Lesnar pflückt ihn mit einem Superplex herunter. Als Lesnar nachsetzen will, besprüht ihn Ambrose aber mit einem Feuerlöscher. Der Lunatic Fringe macht mit Stuhlschlägen weiter, gefolgt von einem tiefen Dropkick in der Ringecke mit Klappstuhl dazwischen. Er macht mit einem Diving Elbow Drop bzw. Diving Chairshot (so irgendwas dazwischen) weiter, aber das reicht nur bis zwei. Ambrose schmeißt mehrere Stühle in den Ring, doch Lesnar kontert einen Chairshot mit einem German Suplex. Ambrose kontert den F-5 mit einem DDT auf einen Stuhl, aber Lesnar kickt aus. Ambrose zieht sich das T-Shirt aus – Shit just got serious. Er schnappt sich Foleys Geschenk, den mit Stacheldraht umwickelten Baseballschläger. Aber Lesnar kontert mit einem German Suplex. Mit einem F-5 auf den Stuhlhaufen ist dann Feierabend.
Sieger via Pinfall: Brock Lesnar

Backstage erteilt Ric Flair Zack Ryder eine Lektion, wie man richtig „Whoooot“. Er gibt ihm ein Snickers und er verwandelt sich in Charlotte. „Whoooo“. Soll lustig gewesen sein. Glaube ich.

Ein Einspieler erinnert an die diesjährige Hall of Fame. Anschließend werden die diesjährigen Inductees noch einmal vorgestellt: Die Fabulous Freebirds, der Godfather, der Big Boss Man, Jacqueline Moore, Stan Hansen, Snoop Dogg und Sting; der Warrior Awage ging an Joan Lunden.

Ein Einspieler zeigt einen Ausschnitt aus dem Kickoff. Lita stellte den neuen WWE Women's Championship-Gürtel vor.

Ein weiterer Clip erinnert an die Diva's Revolution.

WWE Women's Championship
(aus der WWE Diva's Championship wird die WWE Women's Championship)
Becky Lynch vs. Sasha Banks vs. Charlotte © (w/ Ric Flair)
Sasha Banks' Entrance-Musik wird live von ihrem Cousin Snoop Dogg performt. Charlotte trägt die Robe ihres Vaters von WrestleMania 24 auf. Lita ist während dieses Matches Ringside. Lynch und Banks kümmern sich zu Beginn um Charlotte und beschäftigen sich dann gegenseitig mit Einrollern. Charlotte macht auch munter mit und alle fahren ein paar Nearfalls ein. Charlotte verpasst Lynch einen Big Boot, aber Banks verpasst ihr auch einen, gefolgt von einer Shoulder Wringer Top Rope Hurricanrana. Charlotte blockt einen Monkey Flip und zeigt einen Shoulder Block in der Ringecke. Banks will einen Sunset Flip zeigen, mit dem sie aber Lynch erwischt, die Charlotte so einen German Suplex verpasst. Lynch verpasst Banks zwei Arm Drags und setzt einen Fujiwara Arm Bar an, doch Banks kommt frei, doch der Boss wird von Charlotte aus dem Ring gezogen. Diese zeigt dort einen Wheelbarrow Slingshot Neckbreaker. Im Ring zeigt Lynch einen Thrust Kick, gefolgt von einem Inverted DDT gegen Charlotte bis zwei. Charlotte kann einen Moonsault verhindern und ein Kneeling Backbreaker Rack zeigen. Das reicht zum Nearfall. Charlotte bearbeitet das Bein der Irin, doch den Figure Eight kriegt sie nicht durch. Der Boss attackiert die Diva's Championesse und will den Knee Drop in der Ringecke zeigen, doch Charlotte schmeißt sie nach draußen. Sie versucht sich an einem Roll Up gegen Lynch, doch diese kontert mit dem Ansatz zum Disarmer. Im zweiten Ansatz gelingt dies, woran auch Ric Flair trotz gegenläufiger Versuche nix ändern kann. Banks kann den Griff unterbrechen, doch die Irin wirft sie aus dem Ring. Charlotte verpasst ihr einen Backbreaker und zwingt Lynch in den Figure Eight Leg Lock. Banks unterbricht diesen mit einem Frog Splash gegen Charlotte zum 2-Count. Banks setzt mit einem doppelten Kniestoß bis zwei gegen Charlotte nach, kriegt aber einen German Suplex von Lynch ab. Diese wiederum bekommt einen Stunner von Charlotte, kann dieser aber einen Uranage Slam verpassen. Banks unterbricht das Cover. Lynch und Banks kontern sich aus und Lynch covert nach einem Roll Up bis zwei. Nach einem Kniestoß in der Ringecke gegen Lynch springt Banks mit einem Somersault Splash nach draußen auf Charlotte. Sie will sich mit dem Nature Boy anlegen, der aber einen Top Rope Plancha von Lynch abbekommt. Lynch zieht Banks vom Apron und beide erholen sich draußen, während Charlotte mühselig den Apron erklimmt. Sie klettert weiter auf den Turnbuckle und springt mit einem Moonsault nach draußen auf beide Gegnerinnen. Sie rollt beide zurück ins Seilgeviert und zeigt eine Double Natural Selection gegen beide – jeweils aber nur bis zwei. Charlotte wirft Lynch gegen den Ringpfosten und setzt zur Powerbomb gegen Banks an, aber diese wird durch Lynch mehr oder weniger verhindert, die einen Missile Dropkick gegen Charlotte zeigt, sodass Banks einen Electric Chair Drop abbekommt. Charlotte findet sich im Disarmer wieder, aber Banks unterbricht diesen mit dem Banks Statement gegen Lynch. Charlotte schaltet sich ebenfalls ein und setzt den Figure Eight an Banks an. Der Boss kann diesen umdrehen, aber auch Charlotte kann das wieder zu ihren Gunsten wenden. Lynch schließlich bricht den Griff ab. Charlotte teilt Chops gegen beide Gegnerinnen aus, doch diese kloppen mit vereinten Kräften auf sie ein. Charlotte erwischt Banks mit einem Spear, doch sofort stürzt sich Lynch auf die Diva's Championesse und verprügelt sie in der Ringecke. Sie setzt sie aufs dritte Seil und versucht sich an einem Superplex, aber der Boss schmeißt sie runter. Lynch schmeißt aber ihrerseits Banks runter, hängt sie in den Tree of Woe und zieht den Superplex gegen Charlotte durch. Banks kann Lynch mit dem Banks Statement auskontern, doch Charlotte wirft sie aus dem Ring. Charlotte zwingt Lynch in den Figure Eight Leg Lock und Naitch verhindert ein Eingreifen von Banks, sodass Lynch abklopfen muss.
Siegerin via Submission und neue WWE Women's Championesse: Charlotte

Ein Einspieler fasst die Umstände zusammen, die zum Match zwischen Shane McMahon und dem Undertaker führten.

Hell in a Cell Match
Shane McMahon  vs. The Undertaker
Sollte Shane McMahon dieses Match gewinnen, erhält er die Kontrolle über Monday Night RAW. Des Weiteren wird der Taker im Falle einer Niederlage nie wieder bei WrestleMania auftreten. Shane McMahon nimmt seine Familie mit zum Ring. Nach nur etwa einer halben Stunde Taker-Entrance geht es dann auch los und Shane beeindruckt durch schmucke Beinarbeit. Dem Taker scheint das aber herzlich egal zu sein und verprügelt Shane, bevor er ihn aus dem Ring schmeißt. Der Taker lässt sich viel Zeit und rollt Shane wieder in den Ring. Dieser hält mit Punches dagegen, doch der Taker haut ihn mit einem Hieb um. Es folgen die Snake Eyes, doch Shane überrascht ihn mit einem Jumping Back Elbow. McMahon weicht ein paar Punches aus, doch der Taker erwischt ihn doch noch ein paarmal und das Geschehen verlagert sich wieder nach draußen, wo Shane gegen die Zellenwand gepfeffert wird. Der Dead Man schnappt sich die Ringtreppe, lässt sie aber wieder fallen. Als er in den Ring zurückkehren will, bringt Shane ein paar Schläge und Tritte durch, aber sein Gegner zieht ihn aus dem Ring und wämmst ihn erneut gegen den Maschendraht. Es folgt der Guillotine Leg Drop am Apron. Im Ring setzt es den Last Ride, aber McMahon bringt die Schulter hoch. Der Taker holt den unteren Teil der Ringtreppe ins Seilgeviert, doch Shane überwältigt ihn mit einem Triangle Choke. Als der Dead Man ihn aber schultert, bricht er den Griff ab, wird aber gleich auf die Treppe gechokeslammt. Shane'O'Mac ist aber immer noch nicht am Ende. Einem Elbow Drop entgeht der Sohn des Chefs aber, sodass der Taker auf die Ringtreppe knallt. Shane fordert seinen Gegner auf, nachzusetzen, doch er überrascht ihn mit einem Jumping DDT auf die Treppe bis zwei. Ein Elbow Drop vom zweiten Seil bringt das gleiche Ergebnis, nur, dass der Undertaker diesmal nachher den Hell's Gate ansetzt. Shane kontert diesen aber mit einem Sharpshooter aus. Der Undertaker befreit sich, wird aber direkt von McMahon in der Ringecke verkloppt, der sich eine Mülltonne schnappt. Die Fans freuen sich schon und der Move kommt auch: Der Coast 2 Coast. Das war's aber immer noch nicht. McMahon schnappt sich einen Bolzenschneider und bearbeitet damit die Zellenwand. Er haut seinem Gegner ein paar rein, doch dieser hält dagegen und befördert ihn mit einem Bear Hug gegen die Wand, die dadurch umkippt und bei Carsten Schaefer und Sebastian Hackl auf dem Tisch landet. Anschließend räumt er den englischen und den spanischen Tisch ab und zieht McMahon einen Monitor über. Shane muss gegen die Absperrung und der Taker platziert ihn auf einer Box auf der äußeren Seite derselben. Er will den Tombstone Piledriver zeigen, doch Shane kontert mit einem Sleeper Hold. Der Undertaker sabbert, doch er kann den Move unterbrechen, indem er sich selbst und seinen Gegner durch den spanischen Kommentatorentisch krachen lässt. McMahon setzt nach und haut dem Undertaker eins mit einer Werkzeugkiste über. Als er das wiederholt, fliegen sämtliche Werkzeuge raus. Der Taker landet auf dem Kommentatorenpult und Michael Cole beschwört ihn schon mit einem „Nonono, nonono“. Shane zieht seinem Gegner nochmal eine andere Kiste über und es kommt zum Unausweichlichen: Shane erklimmt den Käfig. Er bekreuzt sich, der Taker rollt zur Seite und Shane macht mit einem Wahnsinnssturz das englische Pult platt. Der Taker braucht aber auch ne Weile, bis er wieder kann. Er trägt Shane wieder zurück in den Ring und lässt sich viel Zeit. Shane gibt aber nach wie vor noch Lebenszeichen von sich. Der Taker tätschelt ihm den Kopf und der Tombstone Piledriver macht das 23:1 klar. Nach dem Match wird Shane auf eine Trage verfrachtet. Als er abtransportiert wird, zeigt er aber einen Daumen nach oben.
Sieger via Pinfall: The Undertaker

Schön, dass es im Pay-TV immer noch Werbung gibt. Diesmal für cricket.

Renée Young, Corey Graves, Lita und Booker T besprechen die bisher gesehenen Matches.

André The Giant Memorial Battle Royal
Teilnehmer: Mark Henry, Kane, Baron Corbin, DDP, The Big Show, Shaquille O'Neal, Damien Sandow, Fandango, Tatanka, Konnor, Viktor, Goldust, R-Truth, Adam Rose, Heath Slater, Jack Swagger, Tyler Breeze, Bo Dallas, Darren Young & Curtis Axel
Mark Henry, Kane DDP, der sich für heute Abend die Ehre gibt, Big Show und Stargast Shaquille O'Neal bekommen hier sogar einen eigenen Entrance. Unter anderem ist heute auch Tatanka dabei, aber das scheint niemanden zu kümmern. Kane setzt zu einem Double Chokeslam gegen Shaq und Big Show an, doch er muss von beiden selbst einen solchen einstecken. Alle Superstars außer Show und Shaq verlassen den Ring. Mutig kehrt Fandango zurück und tanzt ein wenig, doch Show eliminiert ihn. Damien Sandow kommt rein und wird von Shaq rausgeschmissen. Show und Shaq gehen sich an die Gurgel und alle anderen wittern ihre Chance, um beide rauszuschmeißen. Das gelingt nach ein bisschen Rumgegurke auch. Im Ring liefern sich alle eine muntere, aber dafür unübersichtliche Klopperei. DDP bringt den Diamond Cutter gegen Viktor, den er kurz darauf rauswirft. Darauf drischt Konnor auf ihn ein. Konnor schafft es kurz darauf auch, DDP rauszuwerfen, nach einer Double Clothesline von R-Truth und Goldust ereilt ihn aber das gleiche Schicksal. Tatanka zeigt seinen Kriegstanz und verpasst Adam Rose einen Tomahawk Chop und mehrere Chops. Rose zieht aber das Seil nach unten und der Indianer ist raus. Kane eliminiert darauf Swagger. Die Social Outcasts kloppen alles platt, doch R-Truth kann einen Heel Kick gegen Axel zeigen, wird aber von Rose und Dallas eliminiert. Goldust ist der nächste, der dank der Outcasts gehen muss. Die drehen eine Ehrenrunde, stehen dann aber Kane und Corbin gegenüber. Kane schmeißt Axel raus, Corbin eliminiert Rose, doch er muss einen Chokeslam von Kane einstecken. Slater will einen Crossbody gegen Henry zeigen, doch dieser fängt ihn ab und schmeißt ihn raus. Direkt schmeißt er Breeze mit einem Gorilla Press Slam hinterher. Kane will Henry rausheben und mit Hilfe von Darren Young schafft er es auch. Kane eliminiert Young und Slater, wird darauf aber vom NXT-Vertreter Corbin rausgeschmissen, der das Ding nach Hause holt.
Sieger: Baron Corbin

Ein Clip bewirbt WWE 2K16.

WrestleMania im kommenden Jahr findet in Orlando, FL statt.

Lillian Garcia begrüßt die Cheerleader der Dallas Cowboys, die auf der Rampe eine kurze Performance abgeben, worauf The Rock zum Ring kommt. Dieser hantiert mit einer Art Flammenwerfer auf der Rampe. Zum Ring braucht er fast so lange wie der Undertaker. Finally ist er da und The Rock has come back to Dallas. Er gibt bekannt, dass der WrestleMania-Zuschauerrekord gebrochen sei. Heute sind 101.763 Fans anwesend. Er wird aber von der Wyatt Family abgewürgt. Die brauchen auch lange zum Ring. Sehr lange. Wyatt stellt sich und seine Brüder vor. Wyatt sagt, dass er ihn auserwählt habe, weil Rocky Erfolg, Größe und eine Lüge repräsentiere: Er sei der Great One und der People's Champion, doch dies sei nicht sein Moment und auch nicht der Moment der Fans. Dies sei sein Moment. Er werde The Rock auf der Grandest Stage of them all demütigen und die Fans würden jede Sekunde davon mitbekommen. The Rock macht sich über ihn lustig. Rowans Eltern seien klar miteinander verwandt und Strowman sei wohl bis zum 26. Lebensjahr gestillt worden. Wyatt hingegen habe die Fähigkeiten, die Ausstrahlung, die Tattoos und die Ausstrahlung – nur sei nicht klar, was er wolle. The Rock fordert irgendjemanden der Wyatt Family darauf zu einem Match heraus. Rowan nimmt an.

The Rock vs. Erick Rowan
Rock Bottom nach sechs Sekunden. Sieg nach sekundenlangem Kampf. So lange hat damals nicht mal Daniel Bryan durchgehalten.
Sieger via Pinfall: The Rock

Nach dem sogenannten Match will die Wyatt Family The Rock in die Mangel nehmen, doch dieser wird von einem zurückkehrenden John Cena gerettet. Strowman kriegt auch einen Rock Bottom ab und Cena verpasst Rowan die Spin-Out Powerbomb, gefolgt vom Fünfknöchelmix und der Einstellungsberichtigung. Wyatt will sich mit Sister Abigail gegen Cena einschalten, doch The Rock attackiert ihn, verpasst ihm einen Spinebuster und den People's Elbow. The Rock begrüßt Cena zurück – wenn du riechst, was der Rock am kochen ist.

Ein Einspieler bewirbt Camp WWE auf dem WWE Network. Premiere ist am 1. Mai.

Der Weg zum Main Event wird noch einmal zusammengefasst.

WWE Championship
Triple H © (w/ Stephanie McMahon) vs. Roman Reigns
Vor Triple Hs Entrance hält Stephanie McMahon eine Ansprache in bester Xena-Manier, um ihren Gemahl anzukündigen. Unter ihr sind zahlreiche Schergen mit Schädelmasken und Replica-Belts. Als Lillian Garcia Roman Reigns ankündigt, hat die Kamera tatsächlich den einen Typen gefunden, der klatscht. Hunter beginnt mit einem Headlock und einem Takedown, gefolgt von einem Wrist Lock und ein paar Watschen. Reigns zeigt einen Shoulder Block, doch der Champion schmeißt ihn aus dem Ring. Laute „Roman sucks“-Chants. Langsam kommt Reigns wieder rein und beide umkreisen sich. HHH verdreht seinen Arm und bearbeitet diesen. Roman haut einmal drauf und die Halle hasst ihn. Wieder landen beide im Lock Up und Reigns reversalt seinen Gegner in die Ringecke. Er rennt kurz darauf aber ins Leere und Trips clotheslinet ihm gleich zweimal in den Nacken. HHH haut seinem Gegner voll auf die Nase, doch Reigns kommt mit Schlägen und Clotheslines durch. Meine Fresse, hat die Beifallsbekundung für Babyfaces viele Gesichter. Reigns gelingt ein Slingshot, gefolgt vom Drive By bis eins. Reigns verkloppt seinen Gegner in der Ringecke, doch Hunter tritt ihm in die Familienjuwelen. Für Reigns setzt es zwei Inverted Atomic Drops zum Nearfall. Wieder „Roman sucks“-Chants, diesmal im New-Day-rocks-Rhythmus. Triple H verprügelt seinen Gegner weiter, doch der Herausforderer hält dagegen. Er läuft aber in einen Spinebuster bis zwei. Der Champion schmeißt seinen Gegner raus und sagt Schaefer und Hackl hallo, indem er Reigns mit dem Kopf auf ihre Arbeitsplatte knallt. Reigns erwidert den Gefallen, wird aber einmal mit Schmackes darüber geschmissen. Anschließend pflückt Hunter ihn mit einem Swinging Neckbreaker vom Tisch und seine Gattin lässt einigen Trashtalk vom Stapel. Reigns wird angezählt und muss ein Knie und Tritte bei seiner Rückkehr in den Ring fressen. Nach einem Diving Knee Drop covert der Champion bis zwei. Mit einem Front Suplex landet der Herausforderer auf dem dritten Seil, doch Reigns kontert HHH mit einem Uppercut aus. Hunter läuft in einen angezogenen Ellenbogen und Reigns bringt eine Clothesline in der Ringecke durch, bevor er selbst wieder ins ausgestreckte Bein läuft. Ein Samoan Drop bringt dem Herausforderer einen Nearfall. Reigns deutet den Superman Punch an und wird heftig ausgebuht, aber der Champion verlässt den Ring. Reigns zeigt eine Flying Clothesline von der Ringtreppe und in der ersten Reihe rufen drei, vier Leute tatsächlich seinen Namen. Hunter muss gegen die Ringtreppe, doch kurz darauf ereilt Reigns das gleiche Schicksal. Wieder fliegt Reigns über den deutschen Kommentatorentisch, doch kurz darauf speart er den Champion durch die Absperrung. Kurz vor dem 10-Count sind beide wieder im Ring, wirken aber beide wie ein Schluck Wasser in der Kurve. HHH kontert den Superman Punch mit einem Crossface. Als Reigns die Seile erreicht, zwingt Hunter ihn in einen Chickenwing. Reigns zerstört die Hoffnungen vieler Fans und befreit sich, worauf Hunter einen Figure Four Arm Bar ansetzt. Reigns kontert mit einer Powerbomb bis zwei. Als HHH wieder steht, macht er wieder mit einem Armhebel weiter, doch wieder schafft Roman die Powerbomb. Hunter kontert den Superman Punch mit einem Kniestoß, doch den Pedigree wiederum kontert Reigns, indem er seinen Kontrahenten aus dem Ring wirft. Hunter kontert Reigns mit einem Schlag aus, muss aber einen Spear einstecken. Steph zieht den Ringrichter aus dem Ring und so kann dieser im zweiten Ansatz nur bis zwei zählen. Sie diskutiert weiter mit dem Ringrichter und wird von einem zweiten Spear erwischt. Das nutzt Hunter zum Pedigree, doch Reigns kickt aus. Beide liefern sich einen Schlagabtausch und Hunter zeigt den Facebuster, jedoch dicht gefolgt vom Superman Punch von Reigns. Beim Spear rennt er allerdings ins angezogene Knie bis zwei. HHH bekommt von Steph einen Vorschlaghammer gereicht, doch er bekommt zwei Superman Punches ab, gefolgt von einem Spear. 1-2-3.
Sieger via Pinfall und neuer WWE Champion: Roman Reigns

Mit einem feiernden Roman Reigns und den Highlights des heutigen Tages geht die Show off-air.

NXT TakeOver: Dallas vom 01.04.2016 aus Dallas, TX.

 

Ein Einspieler zu Beginn erinnert an einige texanische Wrestling-Legenden und hypt die heutigen Matches.

 

Die Kommentatoren Corey Graves und Tom Philipps begrüßen die Fans zur heutigen Show.

 

NXT Tag Team Championship

American Alpha (Chad Gable & Jason Jordan) vs. The Revival (Dash Wilder & Scott Dawson) ©

Dawson und Gable beginnen im Lock Up. Dawson löst den Griff langsam in der Ringecke und haut seinem Gegner ein paar Watschen. Weiter geht es mit Chain Wrestling und Gable kann ein paar Nearfalls einfahren. Die Halle steht hinter Gable und der haut seinem Gegner auch ein paar Ohrfeigen rein. Darauf stürmen alle den Ring und diskutieren intensiviert. Dawson setzt darauf einen Key Lock an, gefolgt von einer Snapmare und zwei Shoulder Blocks. Er kann Gable mit einem Hip Toss auskontern, doch dieser bringt selbst zwei Hip Tosses und eine Modified Headscissors durch. Jordan kommt mit einem hohen Dropkick rein und die Titelverteidiger beraten sich draußen. Sie wechseln außerhalb des Rings, was den Ringrichter ablenkt, da er das nicht billigt, was wiederum Dawson einen Eye Poke erlaubt. Nach einem offiziellen Wechsel kann Jordan aber beide auskontern und gemeinsam mit Gable beiden Gegnern einen Back Body Drop verpassen. Nach einem Arm Drag übernimmt Gable mit einem Armhebel, gefolgt von einem Hammer Lock. Wilder kommt frei und wechselt, worauf Dawson seinen Gegner in die Ringecke haut und zu einem Super Side Suplex ansetzt. Gable kämpft sich aber frei und rollt Dawson bis zwei ein. Ein Flying Reverse Crossbody bringt ebenfalls einen 2-Count. Er macht mit Hip Tosses weiter, doch ein Dropkick gegen Wilder geht ins Leere. Jordan hilft seinem Partner aber, der von beiden in die Mangel genommen wird, und die Herausforderer zeigen einen doppelten Dropkick, gefolgt von einem simultanen German Suplex. Die Champions werden außerhalb des Rings Kopf an Kopf gedonnert und zurück im Ring kann sich Gable gegen beide Gegner zur Wehr setzen, läuft aber draußen in eine Clothesline von Wilder. Gemeinsam setzen die Champions nun Gable zu. Dawson übernimmt und covert nach einem Back Elbow bis zwei. Sie verkloppen Gable weiter und Wilder übernimmt mit einem Nearfall, bevor er einen Cobra Clutch ansetzt. Gable will sich mit einem Hip Toss befreien, doch Wilder hält fest. Die Champions wechseln und Dawson schaltet sich mit einem tiefen Dropkick bis zwei ein. Er setzt einen Gory Special an, doch Gable kontert mit einem Sunset Flip bis zwei. Ihm gelingt ein Double DDT gegen beide Champions, doch Wilder verhindert einen Wechsel, indem er Jordan vom Apron zieht. Nach einem verbotchten Double Team Move (im Ernst - ich habe keine Ahnung, was das gewesen sein soll - oder auch nicht…) will Wilder covern, doch der Ringrichter erinnert ihn daran, dass Dawson der offizielle Mann im Ring ist. Als Wilder in den Ring kommt, frisst er mit einem verfehlten Corner Splash den Turnbuckle. Dawson übernimmt und Gable gelingt der Hot Tag. Jordan macht erst mal alles platt und teilt ordentlich Suplexes aus. Er setzt Dawson auf den Turnbuckle, doch Wilder zieht ihm die Beine weg. Dawson covert mit Beinen auf dem Seil bis zwei. Jordan blockt den Slingshot Suplex und covert nun seinerseits bis zwei. Nach einem Uppercut Wilders covert wiederum Dawson bis zwei, doch Gable unterbricht das Cover. Gable verhilft seinem Partner mit einem Dropkick zu einem Sunset Flip zum 2-Count. Jordan macht mit einem Belly to Belly Suplex weiter, doch als Gable übernimmt, rollt ihn Dawson ohne Erfolg ein. Beide tauschen Roll Ups aus, doch keiner führt die Entscheidung herbei. Jordan macht einen Blind Tag und erwischt Dawson mit einem Spear, worauf American Alpha mit der High Amplitude den Titelwechsel perfekt machen.

 

Sieger via Pinfall und neue NXT Tag Team Champions: American Alpha

 

Jim Ross, Michelle Beatle, Kota Ibushi und Funaki werden Ringside gezeigt.

 

Ein Einspieler bewirbt die nächsten Events.

 

Bayley wird mit einigen Kids bei Access gezeigt, während Asuka ihren Sparring-Partner zusammentritt.

 

Ein Einspieler fasst die Fehde zwischen Baron Corbin und Austin Aries zusammen.

 

Baron Corbin vs. Austin Aries

Aries ergreift die Initiative, doch Corbin schmeißt ihn in die Ringecke. Unbeeindruckt macht Aries mit Schlägen und Tritten weiter. Er weicht Corbins Attacken aus und dropkickt gegen das Knie. Er klammert sich an ihm fest, doch Corbin schmeißt ihn auf die Matte. Mit einem Forearm haut Aries Corbin eine runter und der verlässt den Ring, worauf Aries einen Double Axe Handle vom dritten Seil zeigt. Aries prügelt seinen Gegner weiter um den Ring, doch zurück im Seilgeviert schmeißt Corbin ihn auf die Seile und haut ihn mit einer Clothesline in den Nacken um. Corbin tritt munter seinen Gegner platt und würgt ihn mit den Ringseilen. Er schubst ihn unter dem ersten Seil hindurch mit der Schulter gegen den Ringpfosten, doch das Cover geht nur bis zwei. Corbin setzt einen Nerve Hold an, doch Aries haut seinen Gegner in die Ringecke und befreit sich mit einem Arm Drag, doch sofort hagelt es Clotheslines und Ellenbogen gegen die Schulter. Der Lone Wolf covert bis zwei und fordert den Zeitnehmer auf, die Glocke zu läuten. Macht der aber nicht, weshalb Corbin weiter den Arm bearbeitet. Aries hält mit Schlägen dagegen, gefolgt von einer Clothesline. Es folgt ein Kniestoß in den Rücken und während Corbin in den Seilen hängt, haut Aries ein paarmal ordentlich drauf, bevor er einen Slingshot Backbreaker zeigt, gefolgt von einem Missile Dropkick. In der Ringecke kriegt Corbin einen weiteren Dropkick ab und außerhalb des Rings setzt es für ihn ein Topé. Ebendort bringt Corbin aber die Deep Six durch und will Aries auszählen lassen, doch dieser schafft es noch rechtzeitig zurück. Aries fordert seinen Gegner wieder zum Kampf, worauf dieser ihm nonchalant ein paar reinhaut. Die End of Days sollen folgen, doch Aries kontert mit einem Roll Up bis drei.

Sieger via Pinfall: Austin Aries

 

Ein Clip bewirbt irgendeine andere Wrestlingveranstaltung an diesem Wochenende.

 

Ein Einspieler zeigt, wie Finn Bálor in der Arena ankommt.

 

Ein Clip bewirbt das nun folgende Match und stellt Shinsuke Nakamura vor.

 

Scott Hall und X-Pac werden Ringside gezeigt.

 

Sami Zayn vs. Shinsuke Nakamura

Schon bei Nakamuras Entrance gibt es Holy-Shit-Rufe, gefolgt von 50/50-Chants für beide. Dann „YES!“-Chants. Nakamura weicht aus und die Halle steht Kopf. „Olé!“-Chants. „This is aweseome!“-Chants. „Olé!“-Chants. Vielleicht geht das Match gleich los. Nakamura beginnt mit Kicks. „Nakamura-Zayn“-Chants. Zayn verdreht den Arm, doch Nakamura dreht den Griff um. „Holy Fuck“-Chants. Beide kontern sich gegenseitig aus. „This is Wrestling!“-Chants. Beide tauschen wieder Konter aus und Zyan hat mit einem Arm Drag das längere Ende für sich. „NXT“-Chants. Nakamura bringt ein paar Kicks und einen Knee Drop durch und ringt Zayn mit einem Arm Bar nieder. „Shinsuke’s gonna kill you!“ „Olé!“ Nach einem weiteren Kniestoß und einem Enzuigiri bringt Nakamura einen Spin Kick bis eins ins Ziel. Der King of Strong Style setzt einen Front Facelock an - „Fuck him up, Shinsuke, fuck ihm up!“ Zayn befreit sich und zeigt einen schnellen Dropkick bis zwei. Nakamura wehrt sich mit Forearms, doch Zayn haut ihn aus dem Ring. Nakamura krabbelt um den Ring und bringt einen Pelé-Kick auf dem Apron durch, gefolgt von mehreren Knien in die Fresse. „Nakamura! - Sami Zayn!“ Zayn weicht einer Attacke in der Ringecke aus, doch Nakamura bringt ein Running Knee gegen Zayn durch, als dieser auf dem dritten Seil liegt. Cover bis zwei. Zayn weicht seinem Gegner aus und lässt diesen aus dem Ring purzeln, was er zu einem Somersault Plancha nutzt. Zurück im Ring zeigt er einen Flying Crossbody vom dritten Seil bis zwei. „This is awesome!“ Nakamura kontert einen Vertical Suplex mit einem Knie in die Fresse. Zayn kriegt weiter Knie in die Fresse, doch er bringt einen Michinoku Driver durch. „Olé!“ Beide liefern sich einen Schlagabtausch. „YES!“. Nakamuras Nase blutet und der Ringrichter zieht sich Handschuhe an. Zayn hängt in den Seilen und das heißt: Knie in die Fresse. Der Ringrichter wischt Nakamura sauber. „King of Strong Style!“ Nakamura läuft in eine Clothesline und schlägt einen Salto. Nach einem Knie in die Fresse will Nakamura einen Arm Bar ansetzen, doch Zayn wehrt sich. So verwandelt er in einen Triangle Choke. Zayn befreit sich und haut und tritt seinem Gegner ein paar rein. Der King of Strong Style läuft in den Koji Clutch, doch er befreit sich mit einem Roll Up bis zwei, bevor er einen Enzuigiri zeigt. „Fight forever!“ Nakamura setzt zu einem Suplex an, doch Zayn befreit sich, worauf Nakamura einen One Leg Dropkick zeigt. Zayn will seinen Gegner mit dem Helluva Kick überraschen, doch dieser kontert mit einem Inverted Exploder. Ein drohendes Knie in die Fresse kontert Zayn mit der Blue Thunder Bomb bis zwei. Nakamura rollt sich aus dem Ring. „This is awesome!“ Zayn will den Flying DDT durch den Turnbuckle zeigen, doch Nakamura kontert mit einem Tritt in die Fresse - „Holy Shit!“ Zurück im Ring erklimmt Nakamura den Turnbuckle, doch Zayn fängt ihn mit einem Ansatz zum Superplex ab. Nakamura kommt aber frei. Zayn setzt zum Exploder in die Ringecke an, doch Nakamura blockt und prügelt seinen Gegner zu Boden, gefolgt von einem Kniestoß gegen den Kopf vom zweiten Seil. Es folgt der Bomaye (Knie in die Fresse) zum Sieg. Nach dem Match folgt ein Handshake und eine Umarmung der beiden. Zayn wird mit „Olé“-Chants verabschiedet.

Sieger via Pinfall: Shinsuke Nakamura

 

Ein Einspieler bewirbt die Hall of Fame, die auch in diesem Jahr eine Bedeutung haben soll.

 

Backstage hat Samoa Joe ein Handtuch auf dem Kopf.

 

Ein Einspieler bewirbt das nun folgende Match.

 

Stephanie McMahon ist im Publikum zu sehen.

 

NXT Women’s Championship

Asuka vs. Bayley ©

Heeeey, hey Bayley, uh, ah, I wanna kno-o-o-ow, if you’ll be my Girl.“ Die Crowd ist lange noch nicht müde. Beide beginnen im Lock Up. „Bayley’s gonna hug you.“ „This is wrestling!“ Bayley taucht unter einem Kick ab, läuft aber in einen Shoulder Block. Asuka muss einen Hip Toss einstecken, worauf beide sich gegenseitig ausweichen. Asuka bringt Kicks durch, gefolgt von der Hip Attack. Auf dem Apron weicht Bayley einer weiteren Hip Attack aus und zeigt selbst eine Clothesline und einen Flying European Uppercut vom zweiten Seil bis zwei. Es setzt Shoulder Blocks in der Ringecke, doch Asuka wirft die Championesse auf den Apron. Diese kann allerdings einen Flying Crossbody vom dritten Seil bis zwei zeigen, gefolgt von einem Knee Drop. Asuka kontert sie mit einem Fujiwara Arm Bar aus, doch Bayley ist schnell im Seil. Die Herausforderin kloppt ihre Gegnerin in der Ringecke zusammen, wird aber in den Tree of Woe gehängt. So zeigt Bayley einen Elbow Drop vom ersten Seil. Die Herausforderin steigt nach oben, doch Bayley wirft sie mit einer Super Hurricanrana herunter. Das reicht nur zum Nearfall, doch die Titelverteidigerin macht mit einem Guillotine Choke weiter. Asuka kontert mit einem Ankle Lock, doch Bayley befreit sich und wirft ihre Gegnerin aus dem Ring. Dort erwischt sie sie mit einer Slingshot Hurricanrana. Bayley rollt ihre Gegnerin in den Ring zurück und covert dort bis zwei. Asuka gelingt ein Dropkick sowie mehrere Tritte, gefolgt von einem Missile Dropkick. Bayley muss weiter Kicks fressen und nach einem Running Knee wird sie bis zwei gecovert. Bayley zeigt ein Jackknife bis zwei und fängt die Hip Attack ab, bevor sie der Herausforderin einen Side Suplex verpasst. Asuka zeigt einen 360° Spin Kick und einmal mehr gibt es „This is awesome!“-Chants. Beide liefern sich einen Schlagabtausch und Bayley kontert einen Kick mit einem Ankle Lock. Asuka kommt ins Seil und Bayley zeigt einen Kneebreaker, gefolgt von einem Legbreaker und zwei Dragon Screws. Bayley wird aber mit einem Arm Bar ausgekontert, aber Bayley befreit sich mit einem School Boy bis zwei. Ein Inside Cradle bringt das gleiche Ergebnis. Asuka will den Asuka Lock ansetzen, doch Bayley kontert und zeigt eine Clothesline bis zwei. Bayley setzt einen Modified Bow & Arrow an, doch Asuka kommt frei. Die Herausforderin kontert den Bayley to Belly und zeigt einen Spinning Heel Kick, gefolgt von einem Chickenwing Suplex bis zwei. Asuka setzt einen Arm Bar an, den sie in den Asuka Lock verwandeln will, doch damit kommt sie nicht recht zu Potte. Schließlich schafft sie es aber doch. Die Titelverteidigerin kämpft sich nochmal auf die Beine, kippt aber wieder um. Sie verliert das Bewusstsein und wir haben einen Titelwechsel.

Siegerin via KO und neue NXT Women’s Championesse: Asuka

 

Ein Clip bewirbt den Main Event von dieser anderen Wrestlingshow.

 

Ein anderer Clip bewirbt den nun folgenden Main Event.

 

Bobby Roode ist im Publikum zu sehen. By the way: Gibt’s eigentlich gerade noch irgendeinen Grund, TNA zu gucken?

 

NXT Championship

Samoa Joe vs. Finn Bálor ©

Bálor spielt sein Entrance Theme heute selbst - mit einer Kettensäge. Joe will loslegen, rennt aber ins Leere, schmeißt den Champion aber trotzdem aus dem Ring. Dieser hält mit Schlägen dagegen, wird aber nochmal rausgepfeffert. Joe muss draußen einen Somersault Plancha einstecken und blutet bereits - wer könnte ihn da wohl besser verarzten als Ringrichter Drake Wuertz, the artist formerly known as Drake Younger? Wenn sich einer mit blutigen Gemetzeln auskennt, dann er. Joe schmeißt den Champion über die Absperrung und das Blut bildet auf seinem Oberkörper mittlerweile ein martialisches Kunstwerk. Bálor schaltet sich aber wieder mit einer Art Springboard Forearm über die Absperrung ein. Joe will sich nicht von Wuertz verarzten lassen und liefert sich einen Schlagabtausch mit Bálor. Joe bringt einen Enzuigiri gegen seinen Gegner auf dem Apron durch und springt mit einem Suicide Dive nach draußen. Nun beguckt sich auch ein anderer Offizieller Jods Wunde, aber der hat da nicht so richtig Bock drauf. Die Fans buhen auch und Joe wird von mehreren Typen in schwarz unter seine Fittiche genommen. Der beste Chant der Welt: „PG sucks!“ Zurück im Ring bringt Joe einen Uranage Slam ins Ziel. Die Fans chanten „Joe is gonna kill you!“, bevor dieser einen Bow & Arrow ansetzt. Bálor befreit sich, doch er muss einen Corner Enzuigiri bis zwei fressen. Wieder muss Joe verarztet werden - „Bullshit!“, dann „Fuck PG!“ Bálor rennt in einen angezogenen Ellenbogen und Joe kloppt ihn in der Ringecke zusammen. Joe zeigt einen Facewash und setzt den Champion auf den Turnbuckle, doch dieser wehrt sich mit Schlägen. Joe fängt Bálor mit einem Inverted Atomic Drop ab, gefolgt von einem Running Big Boot, Chop, Kick, Knee Drop und einem Cover bis zwei. Bálor haut ein paarmal drauf, aber Joe bringt Kicks ins Ziel. Der Titelverteidiger überrascht ihn aber mit einem Dropkick, als schon wieder Leute ausrücken, um Joes Blut abzutupfen. „Let Joe bleed!“ Bálor bringt zwei Clotheslines durch, gefolgt von Chops in der Ringecke. Joe kriegt ein paar Kicks ab und kippt vom zweiten Seil nach draußen. Dort bekommt er einen Baseball Slide und einen Punt Kick vom Apron verpasst. Zurück im Ring setzt Bálor zur Slingblade an, doch Joe kontert mit einem Belly to Belly Suplex bis zwei. Joe bearbeitet seinen Gegner in der Ringecke, bekommt aber nun doch die Slingblade ab. Er weicht darauf aber einem Dropkick aus und zeigt die Senton. Der Herausforderer zeigt eine Powerbomb, die er nach einem Cover in einen Boston Crab verwandelt. Den wiederum tauscht er gegen ein Crossface ein. Bálor befreit sich aber und zeigt einen Double Foot Stomp. Wieder „This is awesome!“-Chants und die Fans feuern beide an. Bálor zeigt erneut die Slingblade, gefolgt vom Running Drop Kick. Den Coup de Grâce kann er aber nicht zeigen; stattdessen kriegt er den Muscle Buster ab, kann aber auskicken. Joe will nachsetzen, doch der Champion hält dagegen und bringt den Pelé Kick ins Ziel. Beide werden angezählt, kommen aber wieder hoch. Zum dritten mal Slingblade, zum zweiten Mal Running Dropkick und diesmal gelingt der Coup de Grâce, doch Joe kontert den Brainbuster mit dem Coquina Clutch. Bálor kann ihn aber mit einer Brücke überraschen und damit den Titel verteidigen.

Sieger via Pinfall und weiterhin NXT Champion: Finn Bálor

 

Mit den Highlights aus dem eben gesehenen Match und einem feiernden Titelverteidiger geht die Show off-air.

 


WWE Roadblock vom 12.03.2016 in Toronto, Kanada

 

Kommentatoren: JBL, Michael Cole & Byron Saxton

 

Zu Beginn hypt ein Einspieler die heutigen Matches.

 

Die Kommentatoren begrüßen die Fans beim Entrance von New Day zu WWE Roadblock. Xavier Woods fragt, was man vor sich habe, wenn man den New Day sehe. Neben der Tatsache, dass Hüften nicht lügen könnten und seiner Lieblingsfrancesca sehe man natürlich, dass sie die Tag Team Champions seien. Anschließend stellen sie eine Müslipackung namens „BootyO's“ vor und machen sich über ihre heutigen Gegner lustig.

 

WWE Tag Team Championship

The New Day (Big E Langston & Kofi Kingston w/ Xavier Woods) © vs. The League of Nations (Sheamus & Wade Barrett)

Kingston und Sheamus beginnen. Kingston zeigt einen Headscissors Takedown und feiert kurz darauf ein wenig, wird aber vom Iren niedergemäht. Barrett übernimmt und Kofi frisst einen Double Elbow. Barrett bearbeitet seinen Gegner in der Ringecke, doch Kingston bringt einen Jawbreaker durch. Big E übernimmt mit einem Side Backbreaker und Barrett wird in der Ecke des New Day bearbeitet, die mehrfach munter durchwechseln. Kingston zeigt einen tiefen Dropkick, doch Barrett bringt einen Spinning Side Slam durch. Sheamus übernimmt für sein Team mit einem Backbreaker. Erneut schickt er Barrett rein, der Kofi in den Seilen ein paar Kniestöße verpasst. Sheamus übernimmt mit Schlägen gegen den Brustkorb und einem Shoulder Block vom dritten Seil. Barrett setzt einen Chinlock an, doch Kingston kommt wieder hoch. Nach einem Tritt in den Magen covert Barrett bis zwei. Sheamus kommt wieder rein und klettert nach oben, fliegt aber in einen Dropkick. Nach einem Wechsel auf beiden Seiten zeigt Big E drei Belly To Belly Suplexes, gefolgt von einem Big Splash. Er schmeißt Sheamus vom Apron, doch Barrett zeigt einen Snap Suplex. Wieder wird auf beiden Seiten gewechselt und Kingston bringt mehrere Kicks ins Ziel. Sheamus läuft ins ausgestreckte Bein und Kofi bringt einen Turnaround Crossbody vom dritten Seil durch. Sheamus kommt darauf mit einen Running Knee Strike durch und kontert einen Kick mit dem Texas Cloverleaf. Barrett holt Langston vom Apron, doch dieser schmeißt ihn gegen den Ringpfosten. Kingston kontert den Cloverleaf mit einem Roll Up bis zwei, gefolgt vom SOS. Big E kann nun übernehmen, doch Sheamus blockt einen Double Team Move. Barrett übernimmt und Sheamus zeigt noch einen Vertical Suplex. Nach einem Superkick covert Barrett, doch der Ringrichter wird von Woods abgelenkt. Sheamus macht Jagd auf ihn, doch Kingston haut ihn mit einem Facebuster um. Währenddessen macht Langston im Ring mit dem Big Ending den Sack zu.

Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Tag Team Champions: New Day

 

Nun wird Paul Heyman interviewt. „Ladies and Gentleman, my name is Paul Heyman“ und heute sei Toronto das neue Suplex City und so. Heyman spricht ein paar Warnungen an Bray Wyatt aus. Im Prinzip werde er von Lesnar in Sekundenschnelle in eine Blutpfütze verwandelt.

 

Die Kommentatoren gehen auf die Fehde zwischen Chris Jericho und AJ Styles ein. Jericho kommt zum Ring und beleidigt die Fans. Wegen denen schäme er sich, eine Ikone in diesem Sport und auch ein Kanadier zu sein. Das klügste, was er je getan habe, sei, aus Kanada wegzuziehen. Weil Kanada stinkt. Kanada stinkt und Toronto ist der Anus. Er erinnert an seine Niederlage gegen Jack Swagger 2010, als er den Heavyweight Title an ihn verlor, und beleidigt die Fans wegen ihrer mangelnden Loyalität.

 

Chris Jericho vs. Jack Swagger

Swagger beginnt mit der ersten Offensive und Y2J verlässt den Ring. Dort macht Swagger Jagd auf ihn und bringt zurück im Seilgeviert einen Back Elbow ins Ziel. Nach zehn Schlägen in der Ringecke haut Jericho ihn von hinten um. Swagger muss einen Chop in der Ringecke einstecken und Jericho tritt ihn dort zusammen. Mit einem Baseball Slide kickt er Swagger aus dem Ring. Dort wirft er Swagger gegen die Absperrung. Zurück im Ring tritt er ihm in die Seite und macht mit einem Chinlock weiter. Nach einem Dropkick covert Y2J bis zwei, bevor er einen Key Lock ansetzt. Swagger blockt den Bulldog und zeigt ein paar Clotheslines. Jericho zieht aber bei der Swagger Bomb die Knie an und zeigt einen Bulldog, der Lionsault geht aber ins Leere. Das erlaubt Swagger nun die Swagger Bomb bis zwei. Jericho setzt darauf zu den Walls of Jericho an, doch Swagger befreit sich. Einen Ankle Lock kann Jericho aber auch blocken. Er zeigt einen Enzuigiri, doch Swagger kontert den Codebreaker mit einem Powerslam bis zwei. Nun gelingt es Swagger, den Patriot Mark anzusetzen, doch Jericho schafft es schnell ins Seil. Swagger landet in der Ringecke und kurz darauf in den Walls, in denen er auch aufgeben muss.

Sieger via Submission: Chris Jericho

 

Ein Einspieler bewirbt WrestleMania.

 

Ein weiterer Einspieler fasst die Fehde zwischen The Revival und Enzo & Big Cass zusammen.

 

NXT Tag Team Championship

Enzo Amore & Colin Cassidy (w/ Carmella) vs. The Revival (Scott Dawson & Dash Wilder) ©

Vor dem Match geben Amore und Cassidy ihren üblichen Trashtalk zum Besten. Enzo und Dash beginnen und die Champions sichern sich hinter dem Rücken des Ringrichters erste Vorteile. Enzo zeigt eine Headscissors und einen Crossbody und empfängt Dawson mit einem Dropkick. Big Cass übernimmt und bearbeitet Wilder in der Ringecke, bevor er ihm einen Sidewalk Slam verpasst. Cass setzt einen Key Lock an, gefolgt von einem Back Body Drop. Auch Dawson kriegt was ab und Enzo übernimmt. Cass schmeißt seinen Partner auf beide Gegner und wirft Dash mit einem Gorilla Press Slam auf Dawson. Die Titelverteidiger sammeln sich draußen, doch Cass schmeißt Enzo auf die beiden. Zurück im Ring wechseln die Champions und Enzo wird von Dash gegen den Ringpfosten geschmissen. Dawson kloppt auf Enzos Arm ein und die beiden bearbeiten den Herausforderer mit mehreren Schlägen und schnellen Wechseln. Dawson setzt einen Key Lock an, bevor er Enzo in den Tree of Woe hängt. Dash übernimmt mit einem Running Knee Strike. Enzo landet draußen, doch er entgeht einer Clothesline. Im Ring verhindert Dawson mit einem Shoulder Block einen Wechsel der Herausforderer, worauf Enzo aus dem Ring gepfeffert wird. Wieder wird Amore in den Tree of Woe gehängt, doch Dawson kracht gegen den Ringpfosten. Auf beiden Seiten wird gewechselt und Cass haut alles platt. Dash rollt ihn bis zwei ein, doch Cass teilt Big Boots gegen beide Champions aus. Dash kriegt einen Spinning Sideslam ab, doch Dawson verhindert den Rocket Launcher. Außerhalb des Rings hält Dawson Carmella als Schutzschild vor sich, worauf er und sein Partner die Shatter Machine gegen Big Cass zeigen. Im Ring übernimmt Dawson und gemeinsam wollen sie Enzo in die Mangel nehmen, doch dieser zeigt einen Flying Tornado DDT gegen Dash und covert Dawson bis zwei. Die Fans chanten „This is awesome“ und Enzo bringt eine Schlag-Kick-Kombo durch, doch die Champions wechseln und zeigen einen Elevated Flying DDT zum Sieg.

Sieger via Pinfall und weiterhin NXT Tag Team Champions: The Revival

 

Nun wird Natalya interviewt und sagt, dass sie ihr Match ihrem Onkel Bret Hart widmen werde. Charlotte und ihr Vater kommen hinzu und Charlotte sagt, dass Natalya nur ein Aufwärmmatch sei. Natalya meint, dass wohl das, was Bret über die Flairs gesagt habe, wahr sei: Sie seien Feiglinge. Charlotte stellt ihr zwar ein Titelmatch in Aussicht, aber sie werde niemals wieder Divas Champion werden.

 

WWE Divas Championship

Charlotte © (w/ Ric Flair) vs. Natalya

Beide beginnen mit einigem Chain Wrestling. Charlotte setzt eine Body Scissors an und whooot ihre Gegnerin an. Natalya kommt frei und setzt einen Leg Bar an, doch auch Charlotte befreit sich und macht mit einem Half Boston Crab weiter. Natalya befreit sich, doch Charlotte rettet sich vor dem Sharpshooter in die Seile. Charlotte fängt einen Kick ab, doch Natalya setzt einen Surfboard Stretch an. Sie kracht auf die Matte und Natalya latscht ihr in den Rücken, gefolgt von einem tiefen Dropkick. Wieder rettet sich Charlotte vor dem Sharpshooter und verlässt den Ring, kriegt aber einen Baseball Slide ab. Charlotte zieht Natalya darauf von außen die Beine weg und lässt die Herausforderin nach draußen auf den Boden fallen. Im Ring macht die Championesse mit den Figure Four Headlock Takeovers weiter, doch sie läuft in einen Back Elbow. Charlotte kann aber einen Neckbreaker durchbringen, aber Natalya kickt aus. Charlotte bearbeitet das Bein weiter, doch Natalya kontert einen Figure Four Leglock mit einem Roll Up bis zwei. Charlotte clipt ihr das Bein weg und setzt dem Bein weiter mit Tritten zu, bevor sie es gegen den Ringpfosten haut. Natalya kontert aber und zieht die Titelverteidigerin gegen den Pfosten. Im Ring liefern sich die beiden einen Schlagabtausch. Natalya zeigt einen Side Russian Leg Sweep, gefolgt von einer Discus Clothesline. Charlotte blockt den Sharpshooter und covert bis zwei, bevor sie einen Big Boot zeigt. Nun setzt sie den Figure Eight Leg Lock an, aber nachdem sie über den Apron den Druck verstärkt, bricht sie den Griff ab. Aus der Natural Selection kickt die Kanadierin aber aus. Charlotte macht mit einem Exploder Suplex weiter, doch beim Ansatz zum Moonsault wird sie von Natalya attackiert, die eine Powerbomb bis zwei zeigt. Wieder chanten die Fans „This is awesome“. Charlotte kontert den Sharpshooter mit einem Roll Up bis zwei, aber im nächsten Ansatz setzt Natalya den kanadischsten aller Moves an. Mit der Hilfe ihres Vaters kommt sie ins Seil, worauf Natalya ihn zur Rede stellen will. School Boy, Beine aufs Seil, Titelverteidigung.

Siegerin via Pinfall und weiterhin WWE Divas Championesse: Charlotte

 

Ein Clip fasst die Fehde zwischen Brock Lesnar und der Wyatt Family zusammen.

 

2 on 1 Handicap Match

Bray Wyatt & Luke Harper vs. Brock Lesnar (w/ Paul Heyman)

Vor dem Match erinnert Wyatt an Lesnars Erfolge und sagt, dass er einen Pakt mit dem Teufel geschlossen habe. Demnach würde dieses Match nun ein Handicap Match sein. Heyman stellt sich noch einmal vor und präsentiert den „Bray-bashing Harper-smashing mayor of Suplex City“. Wyatt beginnt, haut aber gleich ab und Lesnar nimmt Harper in der Ringecke auseinander. Es folgt ein German Suplex gegen Harper, der erstmal das Weite sucht. Lesnar schmeißt Harper zurück in den Ring und liefert sich einen Staredown mit Wyatt, wird aber von Harper mit einem Topé umgehauen. Es folgt ein Big Boot und zwei Superkicks. Nach einer Discus Clothesline covert Harper bis zwei. Lesnar befreit sich aus einem Sleeper Hold und zeigt einen German Suplex. Harper macht aber mit Kicks weiter, nach einer verfehlten Discus Clothesline muss er aber zwei weitere German Suplexes einstecken. Wyatt schaut sich das Ganze aus sicherer Distanz an, während Harper noch drei weitere German Suplexex abkriegt. Lesnar zieht den F-5 durch und fährt das Ding nach Hause.

Sieger via Pinfall: Brock Lesnar

 

Sami Zayn vs. Stardust

Stardust zeigt zu Beginn, dass Posen nicht nur ein Ort in Polen ist. Er verdreht den Arm seines Gegners, doch dieser kontert mit einem Arm Drag und setzt einen Armhebel an. Zayn teilt weitere Arm Drags aus und macht wieder mit dem Hebel weiter. Stardust drückt ihn in die Ringecke und wirft Sami nach Gegenüber. Dort bearbeitet er ihn mithilfe des Ringpfostens nach erfolgreichem Block einer Springboard-Aktion. Er tritt Zayn auf den Solarplexus und haut und tritt ihn in der Ringecke zusammen. Nach einem Front Suplex covert er bis zwei und zwingt seinen Gegner in einen Reverse Bear Hug. Rhodes macht mit Schlägen und Tritten weiter, bevor er erneut den Reverse Bear Hug ansetzt. Sami kommt nochmal hoch, rennt aber voll ins Knie seines Gegners. Zayn wehrt sich mit Schlägen, kriegt aber eine Short Arm Clothesline ab, bevor er sich im Modified Boston Crab wiederfindet. Er blockt einen Side Suplex, doch Stardust zeigt einen Star Effect bis zwei. Sogar viermal bis zwei. Ein Superplex soll folgen, doch Zayn schmeißt ihn runter. Im zweiten Ansatz gelingt der Move allerdings, reicht jedoch wieder nur zum Nearfall. Rhodes klatscht seinem Gegner ein paar, doch dieser wehrt sich mit mehreren Clotheslines und zehn Schlägen in der Ringecke. Er steigt nach oben, doch als Stardust wieder steht, springt er runter, lässt ihn aus dem Ring purzeln und springt mit einer Somersault Senton hinterher. Die Blue Thunder Bomb bringt einen Nearfall. Stardust blockt einen Vertical Suplex und bringt nach dem ebenfalls geblockten Ansatz zum Queen's Crossbow den Disaster Kick durch, aber Zayn kickt aus. Sami zeigt darauf den Exploder Suplex in die Ringecke, gefolgt vom Helluva Kick bis drei.

Sieger via Pinfall: Sami Zayn

 

Ein Einspieler fasst die Fehde zwischen Dean Ambrose und Triple H zusammen.

 

WWE World Heavyweight Championship

Triple H © vs. Dean Ambrose

Hunter beginnt mit einem Headlock Takeover und einem Shoulder Block. Nach einem Arm Drag umkreisen sich die beiden und HHH bearbeitet den Arm seines Gegners. Ambrose hält mit einem Headlock dagegen, doch der Champion haut ihn mit einem Shoulder Block nieder. Er läuft aber in einen Hip Toss und einen Arm Drag, worauf Ambrose einen Arm Bar ansetzt und seinen Gegner verhöhnt. Die Fans chanten „CM Punk“ und Ambrose greift seinem Gegner an die Nase. Ambrose macht mit Arm Drags weiter und bearbeitet weiter die Nase seines Gegners. HHH kann sich aber wieder die Kontrolle sichern und haut seinem Gegner ein paar rein. Ambrose rennt ihn aber mit einem Crossbody um und wirft ihn mit einer Clothesline aus dem Ring. Dort kann er einen Wurf gegen den Apron blocken und dem Champion eine Clothesline verpassen. Zurück im Ring zeigt er zwei Chop Blocks und bearbeitet Triple Hs Bein in der Ringecke, u. a. mit einem Dropkick gegen den in den Seilen hängenden Oberschenkel. Der Herausforderer haut das Bein seines Gegners mehrfach gegen den Ringpfosten und zeigt einen Chop Block vom zweiten Seil. Außerhalb des Rings will Hunter ihn mit dem Pedigree überraschen, doch Ambrose blockt diesen, wird aber gegen die Ringtreppe getreten. Hunter wirft ihn mit einem Front Suplex auf die Absperrung. Als Ambrose zurück in den Ring kommt, kriegt er einen Kniestoß und ein Slingshot Catapult ab, doch er kickt bereits vor zwei aus. Es setzt einen weiteren Front Suplex für Ambrose, gefolgt von Elbow Drops in den Rücken. Hunter setzt ein Crossface an, das er später noch verändert, indem er die Arme seines Gegners einklemmt. Ambrose muss hart gegen den Turnbuckle, er hält hart mit Punches dagegen, wird aber nach einem Spinebuster bis zwei geschultert. Der Champion will einen Superplex zeigen, doch Ambrose stößt seinen Gegner herunter und zeigt einen Flying Elbow. Beide müssen sich erholen. Es folgt ein Schlagabtausch, bei dem Ambrose das längere Ende für sich hat. Ambrose bringt mehrere Clotheslines und einen Bulldog bis zwei durch. Hunter kontert die 10 Punches mit einem Inverted Atomic Drop, doch den Pedigree kontert wiederum Ambrose mit einem Roll Up bis zwei. Hunter blockt die Dirty Deeds und zeigt einen Facebuster, aber Ambrose zeigt eine Clothesline bis zwei. Ambrose holt Anlauf, rennt aber volle Kanone in eine Clothesline des Champions. Der Pedigree wird wieder geblockt und Hunter landet außerhalb des Rings. Ambrose will einen Suicide Dive zeigen, doch The Game haut ihm einfach eine vorn Latz und räumt das Kommentatorenpult ab. Ambrose schmeißt ihn allerdings gegen die Ringtreppe und steigt nach oben, doch Hunter wackelt am Seil und der Herausforderer kracht auf die Familienplanung. Den Pedigree kontert Ambrose aber mit einem Figure Four Leglock. Hunter hält ihn an den Haaren fest und befreit sich mit Punches, aber kurz darauf findet er sich in einem Sharpshooter wieder. HHH rettet sich ins Seil und verpasst seinem Gegner einen Slingshot, läuft aber direkt in die Dirty Deeds. An und für sich ein Threecount, aber der Ringrichter weist Ambrose darauf hin, dass sein Fuß unterm Seil gelegen hat. Hunter versucht sich an einem School Boy mit Beinen auf dem Seil, aber auch nur bis zwei. Ambrose schmeißt den Champion aus dem Ring und springt mit einem Suicide Dive hinterher. Hunter muss gegen die Absperrung und einen Flying Elbow vom dritten Seil nach draußen einstecken. Ambrose zeigt einen Crotch Chop und drapiert seinen Gegner auf dem Kommentatorenpult. Er unterbricht kurz das Anzählen, steigt auf die Absperrung und Hunter weicht einem Elbow Drop aus, sodass das Pult zusammenbricht. Bei neun ist der Herausforderer wieder im Ring, doch nach einem Pedigree ist hier auch Feierabend.

Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Champion: Triple H

 

Triple H humpelt die Rampe entlang und die Show geht off-air.

Niklas Schier

05 September, 2012

niklas Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Name Niklas Schier
Nickname Fireabend
Geburtsdatum 01.02.1990
Seit wann bist du hier dabei? September 2012
Was tust du hier?

Ich kümmere mich um die DVD-Reviews

Warum bist du hier?

Aufgrund meiner Begeisterung für diesen Sport.

Womit verdienst du deine Brötchen? Ich studiere evangelische Theologie in Wuppertal.
Seit wann bist du Wrestlingfan? Das muss Mitte 2003 gewesen sein.
Wieso Wrestling? Weil es als einzige Sportart eine gelungene Kombination aus Sport und Kunst darstellt.
Deine Alltime-Favs? Shawn Michaels, Kurt Angle, Eddie Guerrero, AJ Styles
Deine aktuellen Favs? Sehr schwer zu sagen, da mich aktuell niemand wirklich vom Hocker haut. 
Was hat dich in der Wrestling-Fan-Karriere am meisten beeinflusst? Der Cash-In des Money-In-The-Bank-Koffers durch Edge gegen John Cena bei New Years Revolution 2006 und meine Reise nach Los Angeles zu Bound for Glory 2009.
Was willst du unbedingt sehen / erleben? Eine allgemeine Verbesserung des Produkts Wrestling. 
Dein Wort zum Sonntag Fußball ist Proletensport. Ich bevorzuge Wrestling! 

 

 

adventskalender13dezember
Hallo, liebe Leserinnen und Leser. Ich möchte euch heute im 13. Türchen des Clothesline.eu-Adventskalenders einen packenden Klassiker der WrestleMania-Geschichte präsentieren, nämlich Steve Austin vs. Bret Hart in einem Submission Match bei WrestleMania XIII. Wie, warum, wieso und weshalb, darüber sollen die kommenden Seiten Aufschluss geben. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und auf diesem Wege schon einmal ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Kalender

« August 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31